Kein Dach über dem Leben

von Richard Brox 
4,3 Sterne bei6 Bewertungen
Kein Dach über dem Leben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

peedees avatar

Es ist für mich unvorstellbar, wie man so viele Jahre auf der Strasse überleben kann: Drogen, Gewalt, Hass, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit…

Buchstabenliebhaberins avatar

Richard Brox erzählt offen, was ihn in die Obachlosigkeit führte, wie er lebte und wie er wieder herausfand. Nach 30 Jahren. Beeindruckend!

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kein Dach über dem Leben"

Die Straße ist ein gefährlicher Ort geworden für Berber, aber für Richard Brox war sie drei Jahrzehnte lang auch das Reich der Freiheit, der Selbstbestimmung und der Würde. Seine Website mit Tipps und Bewertungen sozialer Anlaufstellen in vielen Städten der Republik machte ihn zum wohl bekanntesten Obdachlosen Deutschlands. Hier erzählt er seine Geschichte, die erschütternden Erlebnisse eines begabten Jungen, der es schafft, aus den Gewalterfahrungen seiner Kindheit und der Drogenkarriere seiner Jugend auszubrechen und sich freizukämpfen. Ein Lehrstück über die Schattenseiten unserer Gesellschaft und ihre soziale Verwahrlosung.

"Wieviel Kraft hat dieser Mann aufwenden müssen, wie viele Abgründe erneut durchleben müssen, um diese ergreifende Biografie zustande zu bringen!" Günter Wallraff

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499632945
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:15.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    peedees avatar
    peedeevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist für mich unvorstellbar, wie man so viele Jahre auf der Strasse überleben kann: Drogen, Gewalt, Hass, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit…
    Wie ist es, kein Zuhause zu haben?

    Wie kommt es dazu, dass ein Mensch obdachlos wird – und es für viele Jahre fast durchgehend bleibt? Richard Brox, geb. 1964 in Mannheim, hat eine „Heimkarriere“ hinter sich, verweigert die Schule, nimmt Drogen und landet mit 21 Jahren auf der Strasse. Er wird Berber und sein „Zuhause“ ist drei Jahrzehnte die Strasse. Als das Internet aufkommt und er eine Website mit Tipps und Bewertungen für soziale Anlaufstellen in Deutschland erstellt, wird er zum wohl bekanntesten Obdachlosen. Seine Geschichte aufgeschrieben hat Albrecht Kieser, das Vorwort ist von Günter Wallraff.

    Erster Eindruck: Ein schlichtes Porträtfoto von Richard Brox, ein ungewöhnlicher Titel – gefällt mir.

    Es war mir von vornherein bewusst, dass diese Lektüre keine „easy-going“ Geschichte werden würde, denn schliesslich sind dreissig Jahre auf der Strasse nicht der Stoff für Gute-Laune-Sommergeschichten.
    Richard Brox gibt viele Einblicke in sein Leben – er beschönigt nichts, auch nicht sein eigenes Verhalten. Die Erzählungen über seine Kindheit haben mich betroffen gemacht, denn mir tut jedes Kind leid, dass so aufwachsen muss. Am meisten aufgeregt haben mich die Erzählungen der zwei Heimaufenthalte: In einem Haus, das „im Namen Gottes“ geführt wird, quält die Mutter Oberin die Kinder physisch und psychisch. Wie kann eine Ordensfrau so etwas mit ihrem Glauben vereinbaren? Das geht für mich gar nicht! Eine Ordensfrau sollte doch Liebe, Güte, Respekt vorleben und ein Vorbild sein! Und im anderen Heim werden die Jungs von einem Erzieher sexuell belästigt, zudem sollen die Kinder „nett sein“ zu einsamen Asylbewerbern – *kreisch*!

    „Ich wollte. Ich wollte. Ich musste wollen, weil ich es wollte.“
    (Richard Brox über seinen Drogenentzug)

    Die verschiedenen sozialen Anlaufstellen sind sehr unterschiedlich: In manchen sind die Ausstattung und das Essen ordentlich und – das Wichtigste – die Obdachlosen werden respektvoll behandelt; in anderen Einrichtungen stinkt es erbärmlich, es ist schmutzig und die Menschen werden wie Abschaum behandelt. Das ist traurig, aber es zeigt wieder einmal, dass es überall – ob in einer Bank, auf einem Amt, in der Schule – darauf ankommt, auf welche Menschen man trifft. Ein respektvoller Umgang ist immer wichtig! Wer jedoch meint, Macht ausüben und andere unterdrücken zu müssen, ist im Grunde ein armer Wurm.

    Was kann ich zu diesem Buch sagen? Ich habe erstaunlich lange für dieses Buch gebraucht, da sich die Geschichte zuweilen etwas gezogen hatte. Es ist für mich unvorstellbar, wie man so viele Jahre auf der Strasse überleben kann: Drogen, Gewalt, Hass, Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit… Ich danke Herrn Brox für seine Offenheit und wünsche ihm alles Gute.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Buchstabenliebhaberins avatar
    Buchstabenliebhaberinvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Richard Brox erzählt offen, was ihn in die Obachlosigkeit führte, wie er lebte und wie er wieder herausfand. Nach 30 Jahren. Beeindruckend!
    Ungebundenheit

    Richard Brox ist einer von vielen. Ein Obdachloser, ein Einzelgänger. Ein junger Mann, der nach dem Tod der Mutter die Wohnung verliert und mit 21 Jahren auf der Straße landet. Ohne Schulbildung, verarmt, einsam, den Drogen zugeneigt. Was ist passiert?

    Richard Brox schildert in seinem Buch "Kein Dach über dem Leben" aus seinem Alltag auf der Straße, 30 Jahre lang hatte er keine eigenen vier Wände, tingelt von Unterkunft zu Unterkunft, schläft in Telefonzellen, ruhigen Gassen oder unter freiem Himmel. 

    Er romantisiert das Berberleben nicht, er sagt wie es ist: die meiste Zeit verdammt hart. 

    So hart, dass er eines Tages einen Online-Ratgeber für Menschen ohne Wohnung  ins Leben ruft, um den Menschen auf der Straße Orientierung zu geben, was sie in den verschiedenen Einrichtungen Deutschlands bei einem Besuch erwartet: Kakerlaken, Schimmel, menschenunwürdiges Verhalten und schlechtes Essen. Aber auch Güte und Herzenswärme. Sein Blog macht ihn bekannt, er arbeitet Hand in Hand mit Günter Wallraff, dieser Weg führte auch zu diesem Buch.

    Der Leser lernt Richard langsam kennen, erst die groben Fakten, erst später geht es ans Eingemachte. So wie auch Richards Leben verläuft. Er kämpfte sich durch seine Kindheit, mit unerreichbaren, vom zweiten Weltkrieg traumatisierten Eltern, durch Kinderheime, als Ausreißer und Schulverweigerer. Mit 21 Jahren ist er Vollwaise, landet er auf der Straße. Sein Leid verdrängt er mit Hilfe von Kokain und Alkohol. Mit 28 Jahren wird er auf eigene Faust clean und lässt das Kokain hinter sich, aber er bleibt der Straße treu. Ungebundenheit, Freiheit, er hat nie gelernt, verlässliche Bindungen einzugehen, er ist ein Streuner, ein Einzelgänger. Hochintelligent und - sozial. Trotz allem.

    Später im Leben beginnt er, sich mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen. Er stellt sich den Dämonen seiner Kindheit, er recherchiert zu den Dämonen seiner Eltern. Ein erster Versuch, sesshaft zu werden, schlägt fehl. Als er wieder auf Tour geht, mit einem Kumpel, werden die beiden Opfer eines brutalen Überfalls, der ihn beinahe sein Leben kostet. Danach ist er gesundheitlich angeschlagen, jetzt ist er bereit für ein Leben mit Dach. Für die Sicherheit der eigenen vier Wände. Ein schwerer Schritt nach so viel Unabhängigkeit und Freiheit.

    Das Buch ist wunderbar geschrieben. Albrecht Kieser schreibt unaufdringlich und relativ neutral, Richards Biographie braucht keinen zusätzlichen Pathos. Dennoch ist die Geschichte spannend, herzzerreißend, man kann das Buch kaum aus den Händen legen, will wissen, wie es weiter geht, will wissen, wie es dazu kam, dass Richard sich für die Straße entschieden hat, und wie es ihm dort, zuvor und danach ergangen ist.

    Es gibt so viele Vorurteile gegen Obdachlose. 

    Ich arbeite selber ehrenamtlich in einer Obdachloseneinrichtung und ich treffe dort Menschen mit viel Herz, Intelligenz und Humor. Aber auch Menschen, die sich selbst aufgegeben haben. Die dringend Unterstützung, Hilfe, ein offenes Ohr, eine warme Mahlzeit, trockene Kleidung, Respekt und Herzenswärme brauchen.

    Dieses Buch schafft Verständnis, ohne dass es den einen zum Opfer oder den anderen zum Henker macht. 

    Es kann uns alle treffen. Eine glückliche Kindheit ohne Geldsorgen und mit sicheren Bindungen, Unterstützung und Liebe ist vielen nicht vergönnt, und dann ist der weitere Lebensweg ein harter Kampf, immer am Abgrund längs. Menschen, die es schwerer haben, brauchen Unterstützung und Hilfe, ohne dass auf sie herab geschaut wird. Richard Brox leistet hierzu einen wertvollen Beitrag mit seinen Projekten. Ich wünsche ihm, dass er seine Idee vom Obdachlosen-Hotel verwirklichen kann.

    Lest dieses Buch.







    Kommentare: 2
    52
    Teilen
    Wedmas avatar
    Wedmavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ehrlich, authentisch, mutig, zum Greifen nah. Eine wahre Bereicherung.
    Diese Geschichten gehen unter die Haut. Unbedingt lesen.

    Eine beeindruckende Biographie des Obdachlosen Richard Brox, gekonnt geschrieben von Albrecht Kieser, gründlich recherchiert von Dirk Kästel.

    Dirk Kästel ist Journalist und Vorsitzender des Vereins kunst hilft geben für Arme und Wohnungslose in Köln e.V. Er schreibt: „Was Richard mit erzählte, war so unfassbar, dass ich schon früh dachte, diese Lebensgeschichte müsste eigentlich in Buchform festgehalten werden. Um anderen Menschen auf der Straße Mut zu machen und in der Gesellschaft Vorurteile wie ‚Obdachlose sind doch selber schuld‘ abzubauen.“ S. 266.

    Mit diesem Buch ist es sehr gut gelungen. Geschichten aus dem Leben von Richard Brox gehen unter die Haut. Sie sind nicht nur mutig, ehrlich und authentisch, sie zeigen einen hochintelligenten Mann, der sich treu geblieben, seinen Weg auf den Straßen Deutschlands gegangen war.

    Richard Brox hat 30 Jahre auf der Straße verbracht. Mit 21 wurde er nach dem Tod seiner Mutter obdachlos. Dem Sozialamt war die zweieinhalb Zimmer Wohnung zu groß für einen Alleinstehenden. Gerichtsvollzieher, mithilfe von Polizei und Räummännern, schmiss ihn aus der elterlichen Wohnung. So fing sein Weg ohne Dach über dem Leben, wie Titel es so treffend zum Ausdruck bringt.

    Richard gibt zu, er war schon mit dreizehn „ein Flüchtender“: oft auf der Straße, schlief, wo es gerade möglich war. Keine Freundschaften, keine emotionale Bindung. So wurde bald kokainabhängig. Mit 28 wurde er wieder clean. Diese Geschichte, auf nur paar Seiten erzählt, ist sehr beeindruckend. „..ich hatte gelernt, auf eigenen Füßen zu stehen. Ohne Halt an Kokain und Alkohol zu suchen. Was für ein großartiger Erfolg.“ S. 52.

    Richard hatte durchaus andere Probleme, die ihn fest im Griff hatten und ihn weder sesshaft noch ein guter Vater werden ließen, weder für eigene noch für Kinder der Frauen, mit denen er mal paar Wochen zusammengelebt hatte, denn er selbst hatte kein besonders positives Vorbild aus eigener Kindheit mitnehmen können. Er war nicht imstande, das zu geben, was ihm selbst als Kind kaum gegeben wurde.

    Viele Aushilfsjobs hatte er im Laufe seines Lebens erledigt: „Das gehört zu den schönen Seiten des Berberlebens: Du kommst nicht nur in Regionen, in die du als Sesshafter nie gelangen würdest, du setzt dich auch Situationen aus, in die du sonst nie geraten wärst.“ S. 83.

    Es gab auch viele Begegnungen anderer Art: Ungerechtigkeit, Willkür der Beamten, Gefahr, Gewalt, Tod. Alles war dabei.

    Sein Schachspiel beeindruckte viele. Einige gute Schachspieler konnte er schlagen.

    Sein Lebensprojekt, der online-Ratgeber für Menschen, die auf der Straße leben (müssen), das eine große Anzahl an Obdachloseneinrichtungen beschreibt und auf deren Vorzüge und Nachteile eingeht, ist eine große Hilfe für die Menschen in Not und erfreut sich großer Beliebtheit.

    Die Geschichten aus dem Leben von Richard Brox zeigen auch deutlich, dass es auch an dieser Gesellschaft, v.a. ihrer neoliberalen wirtschaftspolitischen Ordnung liegt, dass es immer mehr Obdachlose gibt, alle Bildungsschichten und Berufsstände sind dabei vertreten, schätzungsweise 335.000, mit dem Sprung von 2012 bis 2014 auf 18%, so Günter Wallraff im Vorwort.

    In der Hinsicht ist es auch ein gesellschaftskritisches Buch, dem ich auch viele Leserinnen und Leser wünsche. 5 wohl verdiente Sterne und eine klare Leseempfehlung. Dieses Buch ist eine wahre Bereicherung. Unbedingt lesen.

    Kommentare: 4
    53
    Teilen
    Arabelles avatar
    Arabellevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Selten so ein ehrliches Buch gelesen. Großen Respekt dafür.
    Kommentieren0
    machapuchares avatar
    machapucharevor 5 Monaten
    B
    buythebookvor 5 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks