Richard D Wyckoff Interview mit einer Legende

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Interview mit einer Legende“ von Richard D Wyckoff

Lesen Sie das Vermächtnis der Börsenlegende! Lernen Sie den Meister Jesse Livermore kennen, und erfahren Sie, wie er sich selber, seine außergewöhnliche Karriere und seinen Börsenerfolg sah. Der letzte Band der Livermore-Trilogie "Interview mit einer Legende" ist ein Werk, das aus mehreren Gesprächen zwischen dem Autoren Richard D. Wyckoff - zu seiner Zeit selbst einer der bekanntesten Börsenexperten - und Jesse Livermore entstanden ist. Dieses Buch beschreibt u. a. wie Livermore mehrere Millionen aus den Märkten herausgeholt hatte. Hauptsächlich aber erfährt der Leser die ungewöhnlichen Arbeitsweisen Livermores und erfährt, daß jeder der genügend Disziplin und Lernwillen aufbringt, die Möglichkeit hat, dem "König der Spekulanten" zu folgen und vergleichbare Erfolge zu erzielen. Basierend auf hartnäckigen Fragestellungen eines Wall-Street-Journalisten, wird der Leser in die faszinierende Welt des Jesse Livermore, seiner Persönlichkeit, Taktiken und Philosophie entführt. Mit der Lektüre dieses Buches wird wirklich jeder dem "Schlüssel zu Börsengewinnen" im "Spiel der Spiele" ein Stück näherkommen.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Märchenstunde

    Interview mit einer Legende
    R_Manthey

    R_Manthey

    24. June 2015 um 14:42

    Wenn man das "Spiel der Spiele" gelesen hat, dann weiß man wie Mr. Livermore über die Masse gedacht hat. Er wusste sehr genau, dass es nur wenigen vergönnt ist, an der Börse wirklich dauerhaft erfolgreich zu sein. Und diese Wenigen haben ihr Handwerk wohl selten aus Büchern gelernt. Vielmehr hat es sie viel Geld und viel Seelenschmerz gekostet, denn anders als im gewöhnlichen Leben wird an der Börse jeden Tag abgerechnet. Dieses schmale Büchlein ist so eine Art zweiter Aufguss des oben genannten Werkes. Es bedient die Illusion, dass man aus den Äußerungen oder den Lebensumständen eines Börsenhändlers, der zu Lebzeiten den amerikanischen Markt beherrschte, irgendetwas entnehmen könnte, dass einen selbst in die Nähe des Erfolges dieser Person zu bringen in der Lage ist. Unter den Hinweisen findet man zum Beispiel: Gehen Sie um zehn ins Bett und stehen Sie früh auf, um sich gut auf den Tag vorzubereiten, lesen Sie in der Zeitung nicht nur die Überschriften, denn manchmal sind es die drei letzten Sätze eines Artikels, die wichtig sind. Kaufen Sie nur volatile Aktien. Wählen Sie keine schwachen Sektoren und erst recht keine schwachen Aktien. Und so weiter und so fort. Alles nicht falsch, alles toll. Aber hat dies Livermore den temporären Erfolg gebracht? Seine Methode wird natürlich nicht offen gelegt. Aber selbst wenn er oder andere es jemals versucht hätten, es würde wohl dennoch keinen geben, der sie so gehandelt hätte wie er. Warum? Ganz einfach: entweder er hatte ein mechanisches System (was ich bezweifle), dann würde man genug Kapital und eine fast unmenschliche Disziplin brauchen, um es zu handeln. Das kann kaum jemand. Oder aber er war (wie ich vermute) ein methodischer Händler. Dann aber wird es ihm (selbst bei gutem Willen) nicht gelingen, seine Methode schriftlich niederzulegen. Denn vieles davon ist durch lange Erfahrung begründete Intuition und kann nicht als Handelsanleitung in allen Einzelheiten niedergeschrieben werden. Fazit: Das Interview mit einer Legende ist kein Interview, sondern eine Zusammenfassung des "Spiels der Spiele". Genau wie dort, findet der Leser hier jede Menge allgemeiner und deshalb nicht falscher Regeln. Sie sind gewissermaßen die Voraussetzung für einen erfolgreichen Börsenhandel. Mehr aber auch nicht. Diese Regeln findet man aber auch in jedem besseren Börsenbuch unserer Zeit. Deshalb kann man sich den Kauf dieses Werkes getrost sparen. Es sei denn man legt Wert auf historische Börsenbücher.

    Mehr