Richard David Precht , Georg Jonathan Precht Die Instrumente des Herrn Jørgensen

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(6)
(8)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Instrumente des Herrn Jørgensen“ von Richard David Precht

Ein Buch über die Ordnung der Welt, die Macht der Phantasie und die Tragikomik des Lebens Lilleø, eine kleine dänische Insel in der Ostsee: Für einen Sommer ist Kriminalassistent Ansgar Jørgensen auf das idyllische Eiland versetzt worden, um die Provinz kennenzulernen. Doch bereits am Tag seiner Ankunft wird er mit einem mysteriösen Todesfall konfrontiert – und der ist nicht das einzige Rätsel, das die malerische Kulisse verbirgt. Je tiefer Jørgensen in die dunkle Geschichte der Insel eindringt, desto verstörender ist das, was er entdeckt … Ursprünglich unter dem Titel „Das Schiff im Noor“ erschienen, jetzt in überarbeiteter Neuausgabe.

Obwohl mich der Aufstand um die Bestseller von Precht bisher abgehalten hat, diese zu lesen, bin ich von Hr. Jorgensen auf jeden Fall hingerissen...

— wanderhase
wanderhase

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Was für ein Buch - die nächsten Tage wird jede Zimmerecke genau kontrolliert ;-)

Lissy77

Kalte Seele, dunkles Herz

Spannende Story - musste immer weiter lesen...

Sunshine29

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Instrumente des Herrn Jørgensen" von Richard David Precht

    Die Instrumente des Herrn Jørgensen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. August 2011 um 14:52

    Ich kam nicht in das Buch rein, die Protagonisten blieben mir fremd. Vielleicht hole ich es zu einem späteren Zeitpunkt wieder hervor und beginne nochmals von vorne.

  • Rezension zu "Die Instrumente des Herrn Jørgensen" von Richard David Precht

    Die Instrumente des Herrn Jørgensen
    Krinkelkroken

    Krinkelkroken

    15. July 2011 um 09:57

    Dieser Roman versetzt den Leser in einen Zustand der zufriedenen Trägheit. Mit jeder Seite entschwindet man mehr der Realität und gelangt auf die kleine dänische Insel Lilleö, bis man meint, eine leichte Brise an den Wangen zu spüren und leise die Möwen im Hintergrund schreien zu hören. Wer hier einen actiongeladenen Kriminalfall erwartet, der liegt falsch. Die Krimihandlung findet praktisch völlig im Hintergrund statt. Dafür beeindrucken charakteristische Inselbewohner mit Sympathie, Skurrilitäten und dem witzigen Charme des Nordens. Ein gelungenes Buch für alle, die gerade Erholung vom Alltag brauchen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Instrumente des Herrn Jørgensen" von Richard David Precht

    Die Instrumente des Herrn Jørgensen
    PaulTemple

    PaulTemple

    20. March 2010 um 08:50

    Der Leser begleitet den Kopenhagener Polizeibeamten Ansgar Jorgensen auf die kleine dänische Insel Lilleo, auf die er infolge eines fünfmonatigen Austauschprogramms versetzt wird. Die anfängliche Idylle auf der abgeschiedenen Insel wird aber zunehmends von Gerüchten und mysteriösen Geschehnissen gestört, die vor knapp 200 Jahren mit der Ankunft eines gestrandeten, angeblich schatzbeladenen Schiffes ihren Anfang nahmen. Jorgensen stellt sich der Herausforderung und taucht tief in die Geschichte der unscheinbaren Insel ein, die schließlich mehrere Morde, eine radikale Sekte und letztlich auch das Geheimnis des Schiffe bereithält. Für meinen Geschmack enthält das Buch schlicht zu viele Aspekte, die eine schlüssige, in sich runde Geschichte verhindern. Zum einen dient als Aufhänger die Kriminalgeschichte, welche die Rahmenhandlung des Buches darstellt. Dazu entführt Precht den Leser anhand von Jorgensens Recherchen zu historischen, religiösen und philosophischen Ausflügen, die einen beträchtlichen Teil des Buches einnehmen. So wird recht detailliert auf die Geschichte Dänemarks, die philosophischen Fragen Foucaults und die wissenschaftlichen Belange Emanuel Swedenborgs eingegangen. Dies ist sicherlich nicht uninteressant, hemmt aber den Lesefluss und vor allem Krimifans dürften sich des des öfteren nach etwas mehr Spannung sehnen.

    Mehr