Richard Doetsch Der dunkle Pfad Gottes

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(9)
(9)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Der dunkle Pfad Gottes“ von Richard Doetsch

Michael St. Pierre war einmal der beste Dieb aller Zeiten. Er wollte für immer aufhören. Doch als seine Frau erkrankt, kann nur eine kostspielige Operation ihr Leben retten: Michael muss innerhalb einer Woche 250.000 Dollar beschaffen. Ein mysteriöser Auftraggeber verspricht ihm genau diese Summe, wenn Michael zwei antike Schlüssel stiehlt. Das Problem: Die Reliquien befinden sich im bestbewachten Museum der Welt, dem Vatikan. Michael macht sich bereit für den größten Raub der Geschichte. Und er ahnt nicht, dass er damit die Welt an den Rand des Abgrunds bringt. Denn er will etwas stehlen, das nicht für menschliche Augen bestimmt ist

Stöbern in Krimi & Thriller

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine fesselnde Geschichte darüber, wie eine psychische Krankheit eine ganze Familie zerstören kann und einen an sich selbst zweifeln lässt.

TouchTheSky

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der dunkle Pfad Gottes

    Der dunkle Pfad Gottes
    Themistokeles

    Themistokeles

    07. January 2015 um 11:07

    Ich hatte bei diesem Buch irgendwie einen richtigen Thriller bzw. Krimi erwartet, musste aber feststellen, dass das Buch doch deutlich mehr Mysterie- und Fantasy-Anteil hat, als ich je erwartet hätte. Allgemein fand ich die Idee sehr gelungen, dass der Protagonist ein Meisterdieb ist, denn Bücher, bei denen ein Dieb die Hauptrolle spielt, lese ich eigentlich sehr gern, vor allen Dingen, da diese Charaktere, wie auch hier, eigentlich immer so gestaltet sind, dass sie zwar mit dem Raub Unrechtes tun, aber trotzdem sind sie meisten so, dass sie dabei keine Menschen gefährden wollen. Micheal St. Pierre ist daher für mich auch ein sehr sympathischer Charakter, weil er genau nach diesem Maßstab vorgeht und sich sogar, nachdem er einmal erwischt wurde, jetzt bemüht ein legales Leben zu führen. Jedoch muss ich gesehen, war mir der noch normal wirkende Anteil dieses Buches, in dem es um den Auftrag geht, diese zwei Schlüssel zu stehlen, irgendwie viel zu kurz. Dem Klappentext nach, hätte ich damit viel mehr gerechnet, was sich rund um diesen Diebstahl abspielt und dann wurde alles sehr schnell abgehandelt. Das war einer der Punkte, der mir nicht sonderlich gefallen hat. Vor allem auch, da die Geschichte danach in eine Richtung abdriftet, die ich so nicht erwartet hätte und mir auch nicht so zusagte. Allgemein wird es einfach plötzlich alles sehr unrealistisch und es war für mich so einfach zu abgehoben für das, was ich hinter dieser Geschichte eigentlich erwartet hätte. Auch viele der Charaktere sind leider sehr stereotyp, passen zwar zur Handlung, aber bieten einem wenig Überraschungen, wie leider das gesamte Buch, nachdem einem aufgefallen ist, dass es irgendwie kein so ganz realer Thriller zu sein scheint. Insgesamt lässt sich das Buch zwar sehr gut lesen, da es einen angenehmen Schreibstil hat, aber die Wendung, die es nach dem Diebstahl der Schlüssel nimmt, gefällt mir nicht so wirklich, da ich es realer deutlich besser gefunden hätte. Zwar ist es in sich alles stimmig, aber man muss halt darauf gefasst sein, dass so etwas in diese Richtung kommt. Allgemein ist der Roman nur zu empfehlen, wenn man kein Problem damit hat, dass es ein wenig übernatürlich werden wird, dann lässt er sich durchaus ganz gut lesen, möchte man aber einen richtigen Thriller / Krimi, ist man mit diesem Buch falsch beraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Der dunkle Pfad Gottes" von Richard Doetsch

    Der dunkle Pfad Gottes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. December 2010 um 22:10

    Als Michael nach 3 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird, beschließt er ein neues und vor allem sauberes leben zu führen. als Sein Geschäft langsam am luafen war, erhält seine Frau die Diagnose Krebs. Die Kosten der Behandlung können beide nicht aufbringen und krankenversichert sind sie auch nicht. Durch ein unmoralisches angebot der Person Namens Finster, welches die Kosten für die Behandlung aufbringen soll gerät Michael dann wieder in die kriminelle Bahn. Der Schreibstil ist serh flüssig geschrieben. Kurz vor Mitte des Buches dachte ich mir, hmm, irgendwie ist ja alles gesagt, und ich war schon leicht enttäuscht, aber dann geht es noch mal richtig los. Immer wieder stellen sich neue Hintergrundgeschichten ans Licht, immer mehr Personen werden in die Geschichte hineinerklärt. Es wird also noch einmal richtig spannend. Leider musste ich zwei Sterne abziehen, da ich finde, das sich das "Gemetzel" in dem angesagten Club ziemlich in die Länge zog. Musste mich sehr konzentrieren um den Überblick zu behalten. Aber ansonsten ein sehr lesenswertes Buch.

    Mehr