Richard J. Evans

 4.3 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Das Dritte Reich, Das Dritte Reich. Aufstieg und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Das europäische Jahrhundert

 (1)
Neu erschienen am 15.10.2018 als Hardcover bei DVA.

Alle Bücher von Richard J. Evans

Sortieren:
Buchformat:
Das Dritte Reich. Aufstieg

Das Dritte Reich. Aufstieg

 (3)
Erschienen am 01.04.2005
Das Dritte Reich

Das Dritte Reich

 (3)
Erschienen am 28.09.2009
Das europäische Jahrhundert

Das europäische Jahrhundert

 (1)
Erschienen am 15.10.2018
Veränderte Vergangenheiten

Veränderte Vergangenheiten

 (1)
Erschienen am 06.10.2014
Im Schatten Hitlers?

Im Schatten Hitlers?

 (1)
Erschienen am 19.03.1991
Der Geschichtsfälscher

Der Geschichtsfälscher

 (0)
Erschienen am 22.10.2001
Das Dritte Reich. Krieg

Das Dritte Reich. Krieg

 (0)
Erschienen am 01.05.2010
Das Dritte Reich. Diktatur

Das Dritte Reich. Diktatur

 (0)
Erschienen am 01.05.2010

Neue Rezensionen zu Richard J. Evans

Neu
M

Rezension zu "Das europäische Jahrhundert" von Richard J. Evans

Umfassender Einblick in die Geschichte Europas bis 1914
michael_lehmann-papevor 6 Tagen

Umfassender Einblick in die Geschichte Europas bis 1914

1815 war nicht nur das Jahr, in dem Napoleon Bonaparte endgültig an seinen imperialistischen Zielen gescheitert ist, sondern auch der Zeitpunkt, an dem die Folgend er französischen Revolution mitsamt ihren gewaltsamen Auswüchsen „in den Griff“ kamen und sich Europa begann, zu konsolidieren (auch wenn 1870/71 noch einmal ein deutsch-französischer Krieg ausgefochten wurde).

Fragen der Aufhebung der Leibeigenschaft (bis hin über die Mitte des 19. Jahrhunderts hinaus), der „demographische Übergang“ nach 1850, die Entwicklung sozialer Strukturen, die im modernen Sozialstaat im 20. Jahrhundert manifestiert wurden (Bismarcks Rente u.a.), all das zeigt einen Zeitraum auch grundsätzlichen Wandels auf, auch wenn das feudale System der Adelsherrschaft bis 1914 fast unangefochten noch vorherrschte.

Daneben weist dieser von Evans gewählte Zeitraum auch den Aufstieg und die Festigung der Nationalstaaten in Europa auf mitsamt kleinerer und größerer Revolten gegen „Vielvölkerreiche“ wie Österreich / Habsburg.

Was, klug gewählt, eben damit beginnt, dass sich Europa im Jahr 1815 trotz aller Kriege einen Vorsprung vor anderen „Weltreichen“ in Asien oder im Orient erarbeitet hatte. Einen Vorsprung, den Evans in seinen historischen Gegebenheiten im Buch sorgsam aufarbeitet, bis diese Vormachtstellung im ersten Weltkrieg durchaus nachhaltig ins Wanken geriet. Damit ist auch das Ende des Betrachtungszeitraums 1914 inhaltlich verständlich von Evans begründet.

Da Evans zudem einen „transnationalen“ Ansatz für seine umfassende Darstellung wählt, gelingt durch die Lektüre ein „globaler“ Blick auf diesen Zeitraum, der die Ereignisse und Entwicklungen in Europa in einen großen Zusammenhang stellt und den Blick auf Europa besonders schärft.

„Universalgeschichte ist etwas anderes, als die Summe der Einzelgeschichten“ (Lord Acton) und in diesem Sinne erfordert die Lektüre beim Leser Konzentration ob des breiten Rahmens, in den Evans seine Betrachtungen stellt, dafür erhält man dann aber auch einen breiten, globalen Blick auf die Epoche, in dem gerade die USA (kriegsentscheidend schon im ersten Weltkrieg) als „Mac hat von Außerhalb“ auch einen Spiegel vor die europäischen Verhältnisse setzt.

Europäischer Frühling, soziale Revolution, Aufstieg der Demokratie du die Auswirkungen des später überhand nehmenden Imperialismus sind dabei die Kernthemen, die Evans vor die Augen des Lesers stellt und diese mit den kulturellen Entwicklungen der Epoche („Eroberung der Natur“ als Erweiterung der Macht auch auf die Natur; „Das Zeitalter des Gefühls“) korrespondierend jeweils klar auf den Punkt formuliert. Mit einem besonderen Augenmerk auf die „Ungleichheit“ im Volk Europas. Denn nach Auflösung der Leibeigenschaft kam es nicht zu einer rasanten sozialen Angleichung, sondern neue Abhängigkeiten (gerade mit der beginnenden Industrialisierung verbunden) entstanden, mithin ein Wechsel vom Feudalismus zur Oligarchie und Plutokratie.

Aber auch der Kampf gegen bis dato tödliche Krankheit, das Zusammenwachsen der Welt durch transatlantische Kabel, die Emanzipation von religiösen Führungsansprüchen, später das Aufkommen der „Frauenbewegung“ oder die „Kraft des Kabaretts“, vielfach sind die betrachteten Themen und breit dadurch das entstehende Bild.

Somit ist diese Epoche natürlich vor allem eine Geschichte der Macht, der Auflehnung gegen ungerechte Lebensumstände, der Rebellion und der Gegenrevolution, eine Zeit aber auch, in der sich das Selbstverständnis Europas ebenfalls in den Nationalstaaten festigte.

Gute gelungen ist dabei in der Form auch, dass Evans in jedem Kapitel die Kernthemen anhand einer konkreten Person griffig als „Praxisbeispiel“ setzt und damit dem Leser auch emotional einen Zugang zum „Leben“ des jeweiligen Abschnitts der betrachteten Epoche gut ermöglicht.

Eine anregende, sachlich fundierte und mit „globalem Blick“ verfasste Geschichtsbetrachtung, die das heutige Europa in seiner Entstehung und seinen wichtigen inneren Linien bestens vor Augen führt.

Kommentieren0
3
Teilen
S

Rezension zu "Veränderte Vergangenheiten" von Richard J. Evans

Veränderte Vergangenheiten, besprochen von Götz Piesbergen
Splashbooksvor 4 Jahren

"Was wäre wenn" ist ein beliebtes Szenario unter vielen Autoren oder Wissenschaftlern. Sich Gedanken machen, wie gewisse Dinge anders verlaufen wäre, hat seinen Reiz. Kontrafaktisches Denken nennt sich dies, und der Autor Richard J. Evans schreibt darüber in seinem Buch "Veränderte Vergangenheiten: Über kontrafaktisches Erzählen in der Geschichte".

Der Autor ist ein renommierter Historiker. Er wurde 1947 in Woodford, UK geboren und lebt aktuell in Cambridge. Er ging bei der Forest School zur Schule, machte seinen Master am Jesus College in Oxford, seinen Doktortitel am St. Anthonys College in Oxford und erhielt von der University of East seinen Doctor of Letters. Schwerpunkt seiner Forschungen ist die deutsche Geschichte des 19. Und 20. Jahrhunderts, speziell die des Dritten Reiches. Besonders durch seine bei dtv erschienene Trilogie über dieses Thema, ist er zu weltweitem Ansehen gelangt. Aktuell ist er Präsident des Wolfson College und Provost am Gresham College.

"Kontrafaktisches Erzählen" definiert Richard J. Evans als eine alternative Version der Vergangenheit, in der auf Grund der Veränderung einzelner Ereignisse die Geschichte zu einem anderen Ergebnis kommt, als gewohnt. Ein Beispiel für solche Geschichten ist "Was wäre geschehen, wenn?", dass hier besprochen worden ist. In seinem Band konzentriert sich der Autor auf die die Entstehungsgeschichte dieser Erzählungen.

Und das ist tatsächlich interessanter, als die Geschichten an sich. So finden sich Hinweise auf solche Erzählungen schon in viele antiken Texten. Und das ist nur eine interessante Information von vielen, die der Autor in seinem Buch dem Leser präsentiert.

Rest lesen unter:
http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21402/veraenderte_vergangenheiten_ueber_kontrafaktisches_erzaehlen_in_der_geschichte

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks