Richard Laymon

 3.8 Sterne bei 4.578 Bewertungen
Autor von Das Spiel, Die Insel und weiteren Büchern.
Richard Laymon

Lebenslauf von Richard Laymon

Richard Laymon wurde am 14. Januar 1947 in Chicago geboren. Er studierte englische Literatur und arbeitete später unter anderem als Lehrer, Bibliothekar, Zeitschriftenredakteur sowie Berichterstatter bei einer Anwaltskanzlei. 1980 veröffentlichte er seinen ersten Roman "The Cellar" (Der Keller bzw. Haus des Schreckens) und widmete sich danach nur noch dem Schreiben. Am 14. Februar 2001 starb er an einem Herzanfall. Erst nach seinem Tod erlangte er große Berühmtheit, die dazu führte, dass er neben Stephen King und Dean Koontz zu den meistverkauften Horrorautoren zählt.

Alle Bücher von Richard Laymon

Sortieren:
Buchformat:
Das Spiel

Das Spiel

 (554)
Erschienen am 22.12.2011
Die Insel

Die Insel

 (508)
Erschienen am 25.09.2008
Die Jagd

Die Jagd

 (249)
Erschienen am 02.02.2009
Nacht

Nacht

 (256)
Erschienen am 06.08.2007
Der Keller

Der Keller

 (209)
Erschienen am 04.08.2008
Rache

Rache

 (211)
Erschienen am 03.04.2006
Die Familie

Die Familie

 (148)
Erschienen am 11.03.2013
Das Treffen

Das Treffen

 (163)
Erschienen am 03.12.2007

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Richard Laymon

Neu

Rezension zu "Die Spur" von Richard Laymon

Mega Flop
ThePassionOfBooksvor 19 Tagen

Vorab möchte ich sagen, dass es sich hierbei um eine Kurz-Rezension handelt, da ich das Buch ungefähr bei der Hälfte abgebrochen habe. Meine Rezension bezieht sich nur auf den von mir gelesenen Teil. 

Bereits bei den ersten Kapiteln hatte ich das Gefühl, dass Klappentext und nur geringfügig übereinstimmen. Es gab total viele Abweichungen und das hat mich doch ziemlich verwirrt. 
Es gibt insgesamt zwei Handlungsstränge. Zum einen begleitet man als Leser Gillian, die in leerstehende Häuser einbricht, sich dort einrichtet und dann wieder verschwindet um sich ein nächstes Objekt zu suchen. Der Teil stimmt auch noch mit dem Klappentext überein. Beim zweiten Erzählstrang geht es um Rick und Bertha, die gemeinsam in der Wildnis einen Campingausflug unternehmen. Diese Abschnitte waren zum Großteil ziemlich langatmig geschrieben und inwiefern sie etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben, konnte sich mir nicht erschließen. 

Neben unzähligen unnötigen Dialogen und Ereignissen, gibt es so einige vermutlich erotische gemeinte Szene. Leider sind diese so plump geschrieben, dass es einem eher den Magen umdreht, als das erotische Gefühle aufkommen wollen. Zudem waren auch diese Szenen für die eigentliche Story total unnötig. 

Nach knapp der Hälfte hatte ich dann einfach keine Motivation mehr noch länger weiter zu lesen und habe das Buch abgebrochen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Show" von Richard Laymon

Die Show – Vampire on tour
ThrillingBooksvor 20 Tagen

Autor: Richard Laymon | Titel: Die Show
Verlag: Heyne Hardcore | Seiten: 528
Preis: Taschenbuch 9,99 € | eBook 8,99 €

„Sie Show“ ist bereits ein älterer Roman von Laymon. Erschienen ist er am 1.9.2008. Aber Roman, generell Bücher sind nun mal oft zeitlos. Vor allem wenn die Handlung in bin den 60er Jahren spielt. Zur Verfügung gestellt wurde mir das Buch vom Bloggerportal. Vielen Dank noch einmal dafür!

Klappentext
Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im August des Jahres 1963: Der kleine Ort Grandville ächzt unter der Sommerhitze, während zugleich eifrig Vorbereitungen für die große »Vampirshow« – eine Art Dracula-Musical – getroffen werden, die am Abend stattfinden soll. Doch es ist der Tag, der das Leben dreier Jugendlicher für immer verändern wird. Denn obwohl sie eigentlich zu jung sind, scheuen sie keine Mühen, um die Show zu sehen. Ein fataler Fehler, wie sich nur allzu bald herausstellt …

Inhalt
3 Jugendliche in den 60er Jahren der USA. Smartphones, Konsolen und so weiter sind noch in weiter Ferne. So vertreiben sich die 3 die heiße Sommerzeit mit den wohl damals üblichen Beschäftigungen. Sie entdecken in ihrem Ort ein Plakat für eine „reisende Vampirshow“ und entschließen sich diese unbedingt sehen zu müssen.

Cover
Eine Plakat eine Vampirshow, leicht zerrissen und blutig. Das Cover macht Lust auf das Buch!

Bewertung
Richard Laymon liefert hier eine Story ab, die genau über einen Tag im Leben der 3 Jugendlichen geht. Die Hauptcharaktere lernen wir alle sehr gut kennen im Laufe des Tages, auch durch einige Rückblicke in die Vergangenheit der drei. Für mich sind diese Rückblicke teilweise recht interessant, da durch diese erklärt wird warum sie so handeln, wie sie es tun und manche Fähigkeiten besitzen die ein normaler Jugendlicher nicht hat.

Die Nebencharaktere die auftauchen, sind ebenso interessant geschildert und tragen ihres zur Story bei. Jeder Charakter ist glaubwürdig geschildert und könnte so in der Nachbarschaft gelebt haben.

Teilweise gibt es, dem Alter der Hauptprotagonisten geschuldet, sexuelle Phantasien die wohl jeder im Alter von 16/17 gehabt haben wird. Das ist okay, teilweise reiter Laymon aber etwas viel darauf rum. Da wäre es „Weniger ist mehr“. Die kleine Lovestory ist zwar nett, aber es hätte sie nicht unbedingt gebraucht.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, es wird alles aus der Sicht eines der Jugendlichen geschildert, die gesamte Story ist um die drei und ihr Abenteuer „Wir wollen die Vampirshow sehen“ aufgebaut. Leider verliert sich Laymon immer wieder mal in Längen, die aber nicht so extrem auffallen da sie interessant geschrieben sind.

Alles in allem ist das Buch für mich gut, wenn auch nicht typisch wie ich es gewohnt von Laymon. Das Blutige was ich erwartet habe, kam erst zum Schluss hin auf, dann aber auch richtig. Da sollte man nicht zu zimperlich sein, aber wer einen Vampir-Roman liest, weiß das Blut fließen wird. Ich kann euch den Roman als leichte Lektüre, einen Geschichte über das Erwachsen-Werden und erste Liebe ans Herz legen. Leider kann ich nur 3,5 Sterne geben, da es mich nicht komplett überzeugt hat.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Insel" von Richard Laymon

Was möchte der Autor mit einem solchen Buch nur kompensieren?
Flaventusvor einem Monat

Irgendwie hatte ich als Leser den Eindruck, als müsste der Autor mit diesem Buch irgendwas kompensieren. Nicht, dass mich Romane mit expliziten Gewalt- und Sexbeschreibungen abschrecken, nein, es ist mehr die Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wird.

So wird das nichts

Dass es sich nicht um die Beschreibung eines einfachen Urlaubstrips handelt, wird schon mit dem ersten Satz deutlich, mit dem die Explosion der Yacht geschildert wird. Auch die erste Leiche taucht schnell auf und macht grundsätzlich Lust auf dieses Buch.

Nur dann nehmen die post-pubertären Beschreibung im weiteren Verlauf der Erzählung immer weiter zu. Waren zu Beginn nur vereinzelt die sexuellen Fantasien des Protagonisten Thema, rückten sie immer weiter störend in den Vordergrund.

Aber nicht nur das, denn die Charaktere sind durch die Reihe unsympathisch und verhalten sich vollkommen idiotisch. Dass vielleicht der ein oder andere ein Trauma angesichts der erlittenen Verluste erlitten haben könnte, wird vollkommen unter den Teppich gekehrt. Auch hatte ich viel zu oft den Eindruck, als müsste bald etwas passieren. Als würde bald eine Pointe kommen oder eine dramatische Wendung. Aber beides blieb aus.

Sprecher

Im Grunde genommen war es der Sprecher Uve Teschner, der mich zu diesem Hörbuch hat greifen lassen. Mal davon abgesehen, dass er Machete mit „sch“ ausspricht, hat er das Buch in einer gewohnten soliden und souveränen Art und Weise eingesprochen. Nur kann kein noch so guter Sprecher, eine solche Geschichte aufpeppen. Und so geht die gute Leistung des Sprechers angesichts der Geschichte unter.

Fazit

Nein, dieses Buch ist kein spannender Thriller, kein nervenzerreißendes Katz-und-Maus-Spiel und schon gar nicht ein Buch, das man unbedingt gelesen bzw. gehört haben muss. Es ist nicht die explizite Gewaltdarstellung, die das Buch schlecht macht, sondern die mangelnde Sympathie bei den Charakteren, die fehlenden Wendungen bzw. die fehlende Spannung und der postpubertierende Protagonist, der im wahrsten Sinne des Wortes von seinem Geschlechtsteil gesteuert wird. Immerhin weist Audible explizit darauf hin, dass dieses Hörbuch nicht für Hörer unter 18 Jahren geeignet ist.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo ihr Lieben :D

In dieser Leserunde werden keine Bücher vergeben, sondern ich suche Mitleser für ein Richard Laymon Buch!

Ich möchte demnächt mal wieder ein Richard Laymon Buch lesen und vielleicht habt ihr ja Lust mit zu machen!

"Der Keller" ist nur eine Idee. Ihr könnt ja mal ein paar Titel nennen und wir stimmen ab welches Buch von Richard Laymon wir lesen.

Seid ihr dabei? :)

Ich hänge mal einige Bücher von Richard Laymon an.



Zur Leserunde

Hallo An Alle die schon immer mal einen Laymon lesen wollten!

Hier gibt es keine Bücher zu gewinnen und ob es am Ende "Der Geist" wird, ist auch noch offen.
Viele von uns schleichen um diesen Autor herum und wollten schon immer mal ein Buch von ihm lesen.

Wir sollten uns zusammen tun. Macht Vorschläge und ich schreibe mal ein paar Einladungen und Pinnwandeinträge

Gewonnen hat "DAS SPIEL" und wir starten am 01.09.14


 

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Richard Laymon wurde am 13. Januar 1947 in Chicago (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Richard Laymon im Netz:

Community-Statistik

in 2.251 Bibliotheken

auf 887 Wunschlisten

von 75 Lesern aktuell gelesen

von 130 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks