Richard Montanari Lunatic

(146)

Lovelybooks Bewertung

  • 188 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 35 Rezensionen
(68)
(56)
(17)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lunatic“ von Richard Montanari

Eine klare Nacht in Philadelphia. Eine schöne junge Frau in einem weißen Kleid sitzt am Ufer des Flusses und starrt mit großen Augen zum Mond. Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine Märchenfee, bedeckt von einer glitzernden Schicht aus Eis. Auf den zweiten Blick sieht man, dass ihre Schuhe fehlen. Und ihre Füße. Eine Spur von weiteren Leichen führt den Schuykill River hinauf. Verzweifelt versuchen Jessica Balzano und Kevin Byrne, Detectives der Mordkommission, die Zeichen zu deuten, die der Täter hinterlässt. Was hat der Verrückte im Sinn, der im Licht des Vollmonds grausige Märchen inszeniert? Und wer tötet die Verdächtigen? (Quelle:'E-Buch Text/16.03.2012')

Der beste Thriller vom besten Thriller-Autor

— readingforhours
readingforhours

EIn Thriller der unter die Haut geht!

— vicky_1990
vicky_1990
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Purer Nervenkitzel

    Lunatic
    readingforhours

    readingforhours

    19. October 2016 um 19:00


  • Moonstruck oder der Märchenkiller…

    Lunatic
    Cridilla

    Cridilla

    Der Autor: Richard Montanari, geboren in Cleveland, Ohio, studierte englische Literatur und lebte danach eine Zeit lang in London, wo er sich mit diversen Jobs durchschlug. In den USA schrieb er für diverse Zeitungen, bis er sich an seinen ersten Krimi wagte. Mit CRUCIFIX gelang ihm auch in Deutschland der Durchbruch. Seine Romane erscheinen heute in mehr als 20 Ländern. Pressestimme: „Ein gnadenlos spannender, verstörender Thriller, der einen sofort gefangen nimmt.“ Tess Gerritsen Das Buch: Eine blutige Spur ins Märchenland unter dem kalten Licht des Mondes… Eine klare Nacht in Philadelphia. Eine schöne junge Frau in einem weißen Kleid sitzt am Ufer des Flusses und starrt mit großen Augen zum Mond. Auf den ersten Blick, sieht sie aus wie eine Märchenfee, bedeckt von einer glitzernden Schicht aus Eis. Auf den zweiten Blick sieht man, dass ihre Schuhe fehlen. Und ihre Füße… Eine Spur von Leichen führt den Schuykill River hinauf. Verzweifelt versuchen Jessica Balzano und Kevin Byrne, Detectives der Mordkommission, die Zeichen zu deuten, die der Täter hinterlässt. Was hat der Verrückte im Sinn, der im Lichte des Vollmonds grausige Märchen inszeniert?  Und wer tötet die Verdächtigen? Mal wieder ein Buch aus einer Reihe (ohne es vorher zu wissen, typisch ich) aber ein durchaus für sich allein stehender Titel. Mal ganz ehrlich, da die ganze Reihe (meines Wissens nach) in Philadelphia spielt, möchte ich nicht unbedingt dort Urlaub machen: da tummeln sich einfach zu viele verrückte Serienkiller; aber zurück zum Buch: Wir lernen einen ganzen Pulk von polizeilichen Ermittlern kennen, die auf die eine oder andere Weise für die Lösung der unterschiedlichen Morde und deren Rätsel wichtig im Verlauf der Handlung werden/sind. Da ist das Hauptermittlerteam, dass auch in den anderen Romanen im Fokus steht: Jessica Balzano und ihr irisch-stämmige r Kollege Kevin Byrne, der mehr als nur ein Päckchen mit sich herumschleppt. Byrne wird gleich zu Beginn in eine heftige Geiselnahme in einem Diner verstrickt und muss sich mit deren furchtbaren Konsequenzen fast bis zum Ende des Thrillers herumschlagen. Ein Eröffnungsknaller! Jessica ist inzwischen Mutter und ihr stellt sich immer mehr die Frage, ob ihr Job in ihr Privatleben sickern könnte. Die ruhige Beschaulichkeit ihrer kleinen Familie stören könnte. Was natürlich bei dem „märchenhaften“ Thema des neuen Serienkillers durchaus zuträfe. Das gut eingespielte Team wird auch von privater Seite beleuchtet und man lernt die Abgründe kennen, die den Einen umgeben und die liebevolle Großfamilie, die die Andere unterstützt. Es dauert zwar eine gewisse Zeit lang, bis sich alle Totenfunde und die Hinweise auf die Märchen von Hans Christian Andersen verdichten, aber der Weg dorthin wird von einem sehr intensiven und verstörenden anderen Handlungsstrang begleitet. Zwei Rächer, die Pädophile und anderes Gewürm auf perfide Art vor ihren Schöpfer treten lassen. Der Background dieser beiden wird zwar dem Leser gleich zu Beginn offenbart, doch die Polizei tappt hinsichtlich ihrer Identität sehr lange im Dunkeln. Der Zusammenhang dieser beiden Stränge wird erst gegen Ende ersichtlich und selbst der Tod eines hochrangig dekorierten Polizeikollegen zeigt sich in einem anderen Licht. Dieser bemerkenswert gute Thriller handelt von Sühne, Schuld und eine gewisse Form der Vergebung, aber auch vor allem dreht er sich um Rache. Insofern ist der Originaltitel meines Erachtens besser gewählt: „Merciless“ – Gnadenlos gibt fiel eher den Tenor des Thrillers wieder. Gekonnt verwebt Montanari mehrere Handlungsstränge, schickt den Leser auf eine verworrene Suche nach dem wahren Täter, und lässt uns doch immer wieder auflaufen, was die geschickt gestreuten Vermutungen betrifft. Wir lernen kaputte Charaktere kennen und haben einen Einblick in das kranke Hirn eines Psychopathen, der in seiner Jugend von definitiv zu vielen Märchen umgeben war… Und der auf eine kranke Weise zu sehr „Mondsüchtig“ ist… Immer mal wieder streut der Täter seine Ankündigungen des nächsten Mordes ein, die er als solche selbst gar nicht wahrnimmt. Für ihn sind sie perfekte Vollendungen von Märcheninszenierungen, die er fast verliebt schildert. Sehr verstörend, sehr intensiv, sehr süchtig machend. Das einzige Manko, das ich aufführen kann (außer, dass dies der 3.Band einer Reihe ist, die ich mir definitiv zulegen werde), ist die Anspielung auf die übernatürliche Fähigkeit des Ermittlers Byrne. Seine seherischen Fähigkeiten sind mir insgesamt zu wenig erklärt, besser gesagt zu wenig beleuchtet. Vielleicht ist dies in den Vorgängerbüchern der Fall. Aber seltsamerweise tanzen sie handlungstechnisch nicht aus der Reihe, wie es vielleicht bei anderen Thrillern der Fall wäre, sondern sie unterstreichen den unheimlichen Touch, dem dieser herausragende Thriller von Anfang an zu eigen ist. Der normale Polizeialltag wird auch näher beleuchtet und gefällt durch seine stimmigen sowie detaillierten Abläufe und Beschreibungen. Selbstverständlich wird auch ein bestimmter Täterreigen vorgeführt, indem man zu ertrinken meint. Abgründe, Perfiditäten, Wahnsinn, geben sich hier die Hand. Es wird auch durch kleine Schmunzler aufgelockert, wie durch Nebenfiguren, die aus dem Amischen  Raum Philadelphias kommen. Sie verleihen den erschreckenden Mordermittlungen eine witzige Nuance. Mehr möchte ich über diesen packend gnadenlosen Thriller an dieser Stelle nicht preisgeben. Auch hier sei wieder lobend die Übersetzerin erwähnt, Karin Meddekis, die es auf geradezu unheimliche Weise schafft, das düstere von Mord durchtränkte Philadelphia Szenario auf das deutsche Tablett zu bringen, wirklich eine grandiose Leistung; ich ziehe meinen imaginären Hut! Mehr bleibt fast nicht zu sagen, als: Rächer im priesterlichen Gewand, verstörte märchenjunkiehafte Killer, Ermittler mit seltsamen Fähigkeiten und andere abstruse Dinge, tummeln sich in diesem wirklich herausragend guten Thriller, ein absolutes Lesemuß, auch ohne Vorkenntnisse zu genießen. LESEN!!!

    Mehr
    • 11
  • Lunatic

    Lunatic
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Eine blutige Spur ins Märchenland unter dem kalten Licht des Mondes. Eine klare Nacht in Philadelphia. Eine schöne junge Frau sitzt in einem langen weißen Kleid am Ufer des Flusses und starrt mit großen Augen zum Mond empor. Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine Märchenfee, bedeckt von einer glitzernden Schicht aus Eis. Auf den zweiten Blick sieht man, dass ihre Schuhe fehlen. Und ihre Füße. Eine Spur von Leichen führt den Schuykill River hinauf. Das Buch ist gnadenlos spannend, teilweise verstörend. Es nimmt gefangen und lässt nicht wieder los. Aufhören? Fehlanzeige!

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    22. August 2014 um 15:48
  • super idee

    Lunatic
    Inibini

    Inibini

    Hallo, erstmal höchsten Respekt für die tolle Idee! Diese ist super umgesetzt worden! Byrne und Jessica und Josh und eigentlich alle 'Polizeimenschem' waren mir total sympathisch.  Die Stimmung wurde manchmal durch lustige Stellen aufgelockert. Wie alle anderen schon erwähnt haben, tappt man bis zum Schluss im dunkeln. Zunächst dachte ich: oh man da hatte ich mit meiner Vermutung doch recht aber da hat Montanari mich reingelegt :D Die Details der Leichen waren gut, z.B der Mond auf dem Unterleib der Opfer. Es ging auch nicht nur um den einen Fall sonder auch um zwei andere. LEICHTER SPOILER Der aber auch mit in die Sache verwickelt ist, wie sich später herausstellt. SPOILER ENDE Am Ende kam auch die Spannung auf, die ich leider nicht wirklich während des Buches gespührt habe. Das soll euch jetzt aber nicht davon abhalten das Buch gu lesen.  Denn das ist es auf jeden Fall wert! Lasst euch überraschen in welche Märchen euch Moon eintauchen lässt :)  Daher von mir 4.5/5 Sternen  Inibini 

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    08. August 2014 um 04:06
  • Märchenwelt

    Lunatic
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    Der Titel übersetzt heißt Mondsüchtig und das trifft zu. In dem Buch geht es um einen Mörder, der Moon heißt und immer wieder zum Mond schaut. Er bringt einige Menschen auf unterschiedlicher Art um nur eins haben die Opfer gemeinsam, ein Bild von einem Mond auf dem Bauch, aber womit er das gemalt hat, verrate ich an dieser Stelle nicht. Denn ihr solltet das Buch selber lesen. Ganz zu Anfang wird eine junge schöne Frau, die einer Märchenfee gleicht, gefunden bedeckt mit einer glitzernden Sicht aus Eis. Plötzlich merkt man, dass sie ein älteres Kleid an hat und ihre Füße abgetrennt wurde. Die Detektive Kevin Byrne und Jessica Balzano fragen sich, warum dies gemacht wurde und jagen den Mörder. Alle Opfer tauchen am Fluss auf und man fragt sich spielt der Fluss für den Mörder eine besondere Rolle? Dann erfahren sie, dass die Opfer nach bestimmten Märchen umgebracht werden, warum eigentlich? Das Buch verdient in meinen Augen die volle Punktzahl, weil der Autor es wirklich versteht den Leser im Dunklen tappen zu lassen und immer wenn man denkt, er ist der Mörder gibt es eine neue Wendung. Es handelt hierbei um den dritten Teil, aber man kann diese Bücher aber unabhängig voneinander lesen und ich werde mir die anderen Bücher von dem Autor auf meiner WL vormerken. - Cruzifix - Mefisto - Lunatic - Septagon

    Mehr
    • 2
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    10. March 2014 um 09:19
  • Ween Märchen zu Morden inspirieren

    Lunatic
    Nurija

    Nurija

    02. March 2014 um 19:38

    ...dann kann nur phantastisches dabei rauskommen! Eine schöne junge Frau sitzt in einem langen, weißen Kleid am Flussufer und starrt zum bleichen Wintermond empor. Auf den ersten Blick sollte man nicht einmal meinen, dass sie tot ist. Auf den zweiten Blick sieht man, dass ihre Schuhe fehlen. Mitsamt den Füßen. Kevin Byrne und Jessica Balzano, Detectives der Mordkommission von Philadelphia, nehmen die Ermittlungen auf. Bald stoßen sie auf eine weitere Tote, in einem verlassenen Wasserwerk, mit einem rätselhaften Objekt- einer Nachtigall- in den verkrampften Händen. Eine Spur von Leichen führt den Schuykill River hinauf. Doch die Identität des Mörders bleibt ein Rätsel. Die Ermittlungen führen ins Leere, denn die möglichen Täter, die die beiden Detectives ins Auge fassen, werden selbst zu Mordopfern, einer nach dem anderen. In Balzano und Byrne wächst ein schrecklicher Verdacht. Haben sie es vielleicht nicht mit einem, sondern mit zwei Tätern zu tun? Einem Wahnsinnigen, der im kalten Licht des Mondes blutige Märchen inszeniert. Und einem kaltblütigen Killer, der die Verdächtigen tötet … Hier wird ein Mörder geschaffen der gleichzeitig  völlig verrückt und amoralisch aber hochintelligent ist. Für mich verdient das Buch die volle Punktzahl, weil man als Leser bis zum Schluss wirklich im Dunklen tappt. Auch dieses Buch habe ich in eienr Leserunde gelesen und zu Anfangs hatten wir wirklich mehere Verdächtige und jedes Mal wenn wir uns 100% sicher waren, stellten wir fest dass es nicht sein kann und es tauchten neue Verdächtige auf, so dass wir teilweise völlig verzweifelt waren. Was es mit den einzelnen Morden auf sich hatte haben wir dann acuh rausgefunden, es bbrachte uns aber kein Stück weiter =) Nur Soviel: Märchen eines bestimmten Schritstellers sehe ich heute mit gaaaanz anderen Augen! Montanarie hat die Gedanken des mörders in Form von kursiv gedruckten Kapiteln mit einfließen lassen, ohne wirklich etwas zu verraten. Dadurch wurde die Spannung noch mehr gehoben und das ganze interessanter. Es handelt sich hier um den dritten Teil für das Ermittlerduo Balzano und Byrne.aber abgesehen von der Chronologie im Leben der Ermittler haben die einzelnen Fälle nichts miteinander zu tun. Das Buch hat mir so gut gefallen, das ich mir de beiden vorgänger "Mefisto" und "Crucifix" auch gleich bestellt habe.

    Mehr
  • "Märchenhafter" Thriller

    Lunatic
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 20:16

    Kurzbeschreibung (Quelle: krimi-couch.de) Eine schöne junge Frau sitzt in einem langen, weißen Kleid am Flussufer und starrt zum bleichen Wintermond empor. Auf den ersten Blick sollte man nicht einmal meinen, dass sie tot ist. Auf den zweiten Blick sieht man, dass ihre Schuhe fehlen. Mitsamt den Füßen. Kevin Byrne und Jessica Balzano, Detectives der Mordkommission von Philadelphia, nehmen die Ermittlungen auf. Bald stoßen sie auf eine weitere Tote, in einem verlassenen Wasserwerk, mit einem rätselhaften Objekt in den verkrampften Händen. Eine Spur von Leichen führt den Schuykill River hinauf. Doch die Identität des Mörders bleibt ein Rätsel. Die Ermittlungen führen ins Leere, denn die möglichen Täter, die die beiden Detectives ins Auge fassen, werden selbst zu Mordopfern, einer nach dem anderen. In Balzano und Byrne wächst ein schrecklicher Verdacht. Haben sie es vielleicht nicht mit einem, sondern mit zwei Tätern zu tun? Einem Wahnsinnigen, der im kalten Licht des Mondes blutige Märchen inszeniert. Und einem kaltblütigen Killer, der die Verdächtigen tötet … Der erste Thriller, den ich von Montanari gelesen habe. Es ist zwar ein dritter Teil, aber es stört nicht, wenn man die beiden erst nicht kennt. Es scheint nichts direkt aufeinander aufzubauen, zumindest entstanden bei mir keine Fragen. Das Buch ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Man wollte es gar nicht weglegen. Die Ermittler sind sehr lebendig und sympathisch. Es hat Spaß gemacht sie bei der Tätersuche zu begleiten. Montanari hat es hinbekommen, dass der Täter bis zum Schluss ein Geheimnis bleibt. Alle Spekulationen verlaufen im Sande bzw. werden widerlegt. Und selbst als alles geklärt ist, hält er noch eine Überraschung bereit ..... R.M. hat den Täter in Form von kursiv gedruckten Kapiteln quasi zu Wort kommen lassen, ohne wirklich etwas zu verraten. Das hebt die Spannung extra noch etwas an, finde ich. Die Idee die Motive des Täters in der Märchenwelt anzusiedeln ist mal etwas ganz anderes und gut durchdacht zu Papier gebracht. Ich werde die angesprochenen Märchen sicher jetzt anders lesen/wahrnehmen als bisher. Fazit: Ein Thriller, den ein Liebhaber dieses Genres gelesen haben sollte. Er lässt einen nicht los, man muss weiterlesen. Sehr zu empfehlen und volle Punktzahl von mir.

    Mehr
  • Superspannend

    Lunatic
    evilein

    evilein

    01. April 2013 um 16:44

    Morde, bei denen die Opfer kunstvoll nach Märchenbildern arrangiert werden..... mal etwas anderes .Auch erfrischend anders, das sich die meisten Ermittler in einem normalen Leben befanden - nicht in Scheidung oder allein oder mit sonstigen Problemen beladen. Das Buch war von Anfang an spannend und zog mich sofort in seinen Bann. Ständig hatte man einen Verdacht und ständig erwies er sich als falsch, wenn der nächste Tote absolut nicht in die eigene Vermutung "hineinpassen" wollte .

    Mehr
  • Rezension zu "Lunatic" von Richard Montanari

    Lunatic
    Buchbinder

    Buchbinder

    30. August 2012 um 15:38

    Wow, ein Hammer Buch. Brutal verschreckend der Gedanke das Märchen aus der Kindheit einen einholen und zur strecke bringen können. Gut und Spannend geschrieben. TOP !

  • Rezension zu "Lunatic" von Richard Montanari

    Lunatic
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. August 2012 um 12:45

    Danke, dass es endlich wieder mal eine gelungene und super geniale Thrillerreihe gibt!!! Lunatic ist ein super spannendes, durchdachtes und packendes Buch. Die ganze Geschichte drumherum und auch die Charaktere (die in jedem Band einfach super sind!) sind wiedermal einfach unschlagbar. Ich habe Richard Montanari für mich neu entdeckt und auch in kurzer Zeit alle Bücher gelesen!! Einer meiner neuen Lieblingsautoren. Trotz einiger Polizeiarbeit schafft Montanari es, dass es nie langweilig wird! Die Bücher sind alle durch die Bank weg raffiniert überlegt und dann genial inszeniert!

    Mehr
  • Rezension zu "Lunatic" von Richard Montanari

    Lunatic
    sddsina

    sddsina

    20. May 2012 um 12:08

    Ich stieß zufällig auf diesen Thriller, geschrieben von einem Autor von dem ich noch nie zuvor gehört hatte. Nach kurzen Nachforschungen stellte ich dann fest, dass ich den dritten Teil einer Buchreihe gekauft hatte und stürzte mich gleich ins lesen. 474 Seiten später bin ich mit dem Buch sehr zufrieden. Ersteinmal war es nicht hinderlich, dass ich die ersten beiden Teile nicht gelesen hatte. Die beiden Protagonisten Kevin Byrne und Jessica Balzano werden ausreichend beschrieben und erläutert. Kurz zum Inhalt des Buches: Die Detektives finden eine junge Frau tot am Ufer eines Flusses, ihre Füße wurden abgetrennt. Sehr schnell stößt die Polizei auf weitere Opfer und die Vermutungen es handele sich um einen Serienkiller werden immer wahrscheinlicher. Als den Ermittlern ein Märchenbuch von Hans Christian Andersen in die Hände fällt, werden immer grausigere Details über die Psyche des Mörders offenbart und es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Der Mond, der auf die Opfer gemalt wurde und anscheinend eine wichtige Rolle in diesem Fall spielt, geht schließlich jede Nacht wieder auf. Die Geschichte hat mir von Anfang an sehr zugesagt. Ich war zwischendurch leicht verwirrt, weil die Story zum Teil aus mehreren Sichten erzählt ist. Hauptsächlich begleitet der Leser natürlich die Polizisten, manchmal sind aber auch die Gedanken des Mörders aufgeführt (allerdings sehr schön deutlich gekennzeichnet durch kursive Schreibweise) und gelegentlich wird zu einem Pastor gewechselt, der seine ganz eigenen dunklen Geheimnisse zu dieser Geschichte hat. Das Buch lässt sich trotzdem gut lesen, ich bin nur sehr selten kurz gestockt und musste nachdenken. Das Buch fängt bereits sehr spannend an. Der Leser bekommt eine kurze Einführung in die Personen und wird dann direkt in ein Geiseldrama hineingeworfen. Trotzdem fühlt man sich sofort gut in die Geschichte eingeführt und kann gleich mitfiebern, was mich doch schon erstaunt hat. Wie bereits diskutiert ist der Satz im Klappentext "Und wer tötet die Verdächtigen?" etwas unglücklich geworden. Genau genommen gibt es die meiste Zeit im Roman nämlich gar keine Verdächtigen für die grausamen Morde. Allerdings gibt es parallel eine weitere Mordserie, bei der insgesamt bereits 18 Männer getötet wurden. Diese Männer waren alle Verdächtige in Missbrauchsfällen von jungen Frauen oder Kindern, mussten aber aufgrund mangelnder Beweise freigelassen werden. Was am Anfang mit den weiblichen Leichen nichts zu tun zu haben scheint, fügt sich am Ende zu einem logischen Puzzle zusammen, bei dem der Leser doch noch einmal überrascht werden kann, vor allem wenn es um die Auflösung und die Identifikation des Mörders geht. Insgesamt war ich also recht zufrieden. Ich habe auch schon bessere Thriller gelesen, aber dieser besteht durch eine sehr solide Leistung des Autors. Die beiden vorherigen Bände werde ich mir ersteinmal nicht kaufen, da sie mich nicht so sehr ansprechen wie der "Lunatic". Sollte allerdings noch ein 4. Teil folgen, werde ich sicher überlegen ihn mir zuzulegen. Ich kann das Buch allen empfehlen, die nicht vor grausamen Details einer zerrütteten Menschenseele zurückschrecken. Auch die Opfer werden recht ausführlich beschrieben, wer da also lieber etwas weichere Krimis ohne Details mag, ist hier nicht ganz so gut aufgehoben.

    Mehr
  • Rezension zu "Lunatic" von Richard Montanari

    Lunatic
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    26. December 2011 um 15:50

    Eine klare Nacht in Philadelphia. Eine schöne junge Frau in einem weißen Kleid sitzt am Ufer des Flusses und starrt mit großen Augen zum Mond. Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine Märchenfee, bedeckt von einer glitzernden Schicht aus Eis. Auf den zweiten Blick sieht man, dass ihre Schuhe fehlen. Und ihre Füße. Eine Spur von weiteren Leichen führt den Schuykill River hinauf. Verzweifelt versuchen Jessica Balzano und Kevin Byrne, Detectives der Mordkommission, die Zeichen zu deuten, die der Täter hinterlässt. Was hat der Verrückte im Sinn, der im Licht des Vollmonds grausige Märchen inszeniert? Und wer tötet die Verdächtigen? Es ist der dritte Fall der Detectives Kevin Byrne und Jessica Balzano. Byrne hat gerade einen kurzen Urlaub hinter sich und genehmigt sich in einem Coffeeshop ein Abendessen, als er dort einen gesuchten Verbrecher entdeckt. Die Situation eskaliert und endet mit einer toten Geisel. Obwohl Byrne nicht anders handeln konnte, macht er sich schwere Vorwürfe. Aber die Pflicht ruft, denn ein Serienkiller ermordet Frauen nach Vorbildern der Märchen von Hans Christian Andersen. Parallel dazu gibt es einen zweiten Handlungsstrang, in dem nicht gefasste Mörder und Vergewaltiger Opfer von Selbstjustiz werden. Und auch aus der Sicht des Serienkillers wird erzählt. Auf spannende Art verbindet der Autor alles miteinander und führt den Leser zu einem fesselnden Finale. Zwischendurch glaubt man vielleicht mal zu wissen, wer der Mörder ist, aber letztendlich ist es doch anders als erwartet. Und auch die Sichtweise des Mörders wird dem Leser nahe gebracht. Auch taucht ein neuer Kollege im Revier auf, Josh Bontrager, einer der Amish-People. Ein sehr sympathischer Zuwachs, wie ich finde. Hoffentlich bleibt er dem Team erhalten. Was ich selbst ein wenig unheimlich fand: Das Buch, das den Mörder zu den Taten inspiriert, hatte ich selbst als Kind. Der kleine Zinnsoldat, Die Roten Schuhe, Die Nachtigall, Däumeling....habe ich als Kind zigmal gelesen. "Lunatic" ist jedenfalls sehr spannend und ich kann es jedem Thrillerfan empfehlen. Was mich nur manchmal ein bisschen stört, ist diese oft sehr pathetische Beschreibung der Polizei und deren Arbeit und Zusammenhalt. Aber ich denke mal, das ist typisch amerikanisch.

    Mehr
  • Frage zu "Beastly" von Alex Flinn

    Beastly
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Huhu :).. kann mir jemand moderne Märchen empfehlen? Ich war von Beastly von Alex Flinn so begeistert, was eine neue Version von Die Schöne und das Biest war, und freu mich schon aufs neue Buch Kissed, was so eine Art moderner Froschkönig sein soll. Aber es gibt sicher noch mehr in die Richtung, ich finde Märchen generell toll, da wirds doch sicher noch mehr geben die etwas.. "modernisiert" worden sind :)

    Mehr
    • 13
  • Rezension zu "Lunatic" von Richard Montanari

    Lunatic
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    20. January 2011 um 08:28

    ZUM INHALT: Der Klappentext des Buches ist leider nicht korrekt, denn nicht die Hauptverdächtigen des Mordfalles werden nach und nach getötet (die wurden bereits im Laufe der vergangenen Jahre von einem unbekannten Täter ermordet). Der Zusammenhang der Fälle erschließt sich aber erst im Laufe der Geschichte, denn es gibt natürlich eine Verbindung zum zweiten Handlungsstrang des Buches (die Mordfälle an den Frauen). Anfangs konzentrieren sich die Detectives Kevin und Jessica auf den wahnsinnigen Frauenmörder, denn es tauchen immer mehr tote, auf seltsame Weise arrangierte Leichen auf. Fieberhaft sucht die Polizei nach einer Spur, doch zunächts vergebens... MEINE MEINUNG: Auch diesmal hat es Richard Montanari wieder einmal geschafft, Hochspannung am laufenden Band zu erzeugen und seine Leser bis zum fulminanten Ende in die Irre zu führen. Ein großes Plus sind die kurze Kapiteln, die teilweise aus Sicht des Mörders (kursiv) geschrieben sind. Auch die Protagonisten haben sich weiter entwickelt und lassen einen schon auf den Nachfolger "Septagon" hoffen und freuen. FAZIT: Dieser Thriller ist aber nichts für Sensibelchen, da die Taten des Mörders teilweise schon sehr ausführlich und fesselnd beschrieben sind. Gänsehautfeeling garantiert - dafür gibts 5 STERNE!

    Mehr
  • Rezension zu "Lunatic" von Richard Montanari

    Lunatic
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    19. August 2010 um 13:35

    Der Titel übersetzt heißt Mondsüchtig und das trifft zu. In dem Buch geht es um einen Mörder, der Moon heißt und immer wieder zum Mond schaut. Er bringt einige Menschen auf unterschiedlicher Art um nur eins haben die Opfer gemeinsam, ein Bild von einem Mond auf dem Bauch, aber womit er das gemalt hat, verrate ich an dieser Stelle nicht. Denn ihr solltet das Buch selber lesen. Ganz zu Anfang wird eine junge schöne Frau, die einer Märchenfee gleicht, gefunden bedeckt mit einer glitzernden Sicht aus Eis. Plötzlich merkt man, dass sie ein älteres Kleid an hat und ihre Füße abgetrennt wurde. Die Detektive Kevin Byrne und Jessica Balzano fragen sich, warum dies gemacht wurde und jagen den Mörder. Alle Opfer tauchen am Fluss auf und man fragt sich spielt der Fluss für den Mörder eine besondere Rolle? Das Buch verdient in meinen Augen die volle Punktzahl, weil der Autor es wirklich versteht den Leser im Dunklen tappen zu lassen und immer wenn man denkt, er ist der Mörder gibt es eine neue Wendung. Es handelt hierbei um den dritten Teil, aber man kann diese Bücher aber unabhängig voneinander lesen und ich werde mir die anderen Bücher von dem Autor auf meiner WL vormerken. - Cruzifix - Mefisto - Lunatic - Septagon

    Mehr
  • weitere