Richard Morgan Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm“ von Richard Morgan

Welche Bedeutung hat der Tod in einer Welt der Unsterblichen? Im fünfundzwanzigsten Jahrhundert ist die Wirklichkeit längst digital, und der menschliche Geist kann wie ein Programm in einen neuen Körper heruntergeladen werden. Als der ehemalige Elitesoldat Takeshi Kovacs nach fünfhundert Jahren wieder aufwacht, ist sein schlimmster Albtraum wahr geworden. Und jetzt muss er in einer Welt, in der Sterben eigentlich unmöglich ist, einen Mord aufklären…

Eine Reise in die Zukunft, in der der Tod keine Rolle mehr spielt – spannendes Konzept, leider komplett ohne Immersion.

— killmonotony
killmonotony

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Gute Idee, aber schwache Umsetzung!

mabuerele

Extraterrestrial - Die Ankunft

Tolle Ideen, es fehlt aber an der Umsetzung.

Ginger0303

Ready Player One

Wer PC-Spiele aus den 90ern und dystopische Zukunftsaussichten mag, wird dieses Buch lieben

AndreaSchrader

Arena

Charaktere, Handlung und Aufbau waren einfach super. Die Geschichte rund um Kali konnte mich restlos begeistern. Ein großartiges Debüt!

denise7xy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension: Altered Carbon (Did not finish)

    Altered Carbon - Das Unsterblichkeitsprogramm
    killmonotony

    killmonotony

    13. September 2017 um 11:10

    Mit “Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm”erzählt Richard Morgan die spannende Geschichte von Takeshi Kovacs, Agent (wenn man es denn so nennen kann) einer speziell ausgebildeten Einheit, dem Envoy Corps. Dieser wird zu Beginn der Handlung getötet, nicht jedoch sein Stack – der Teil, in dem sein Geist gespeichert wird. Dieser wird bei jedem Menschen auf Harlans Weltund auch auf der Erde in den Nacken eingesetzt und sichert die Unsterblichkeit. Durch regelmäßige Backups wird weiterhin gesichert, dass im Falle eines Mordes der Ermordete gerichtlich aussagen kann. Die von Morgan gezeichnete Welt ist skurril und von technischem Fortschritt geprägt, aber auch ziemlich furchteinflößend. So muss Kovacs nach seinem Resleeving (das Dekantieren des Geistes in einen neuen Körper) direkt im einem Mordfall auf der Erde ermitteln. Was zunächst wie ein klarer Fall aussieht, entpuppt sich bald als Wirrwarr aus miteinander verstrickten Geschehnissen und Kovacs ist sich bald nicht mehr sicher, welchem Sleeve man noch trauen kann – steckt vielleicht jemand anders in dem Körper? Männer und Frauen waren nicht mehr als Handelsobjekte, genauso wie alles andere. Man konnte sie einlagern, transferieren oder dekantieren. Unterschreiben Sie bitte hier unten. In einer reißenden Geschwindigkeit erzählt Richard Morgan diese futuristische Geschichte. Doch leider wurde mir ab Seite 2 bereits klar, dass mir der Erzählstil überhaupt nicht zusagt. Es gibt spannungsgeladene Szenen, Leute werden gefoltert, aber irgendwie bin ich als Leser nicht ganz dabei. Die Immersion fehlt, der Einblick in die Gefühlswelt des Protagonisten. Zwar wird der Leser mit Kovacs existenzieller Krise konfrontiert, nimmt aber wenig daran teil. Der Gedanke, dass man nach dem Dekantieren des Geistes in einen neuen Körper “Startschwierigkeiten” hat oder gar psychische Probleme entwickelt, die den Sleeve als Fremdkörper erscheinen lassen, ist superspannend und auch authentisch. Die ganze Welt, auf der Kovacs umherwandelt, erscheint dem Leser fremd und zugleich bekannt. Die technologische Hochburg, die aber in umso dubiosere Gefilde ausartet, je tiefer man in bestimmte Stadtbezirke eindringt, regt zum Nachdenken über die Vor- und Nachteile dieser Entwicklungen an. Die Beschreibungen von Harlans Welt, auf der Kovacs aufgewachsen ist und gelebt hat, sind interessant und man möchte eigentlich viel mehr darüber erfahren. Die Situation der Raumfahrt ist auch weit nach 2200 noch nicht so weit fortgeschritten, als dass man innerhalb von einem kurzen Zeitraum auf einen anderen kolonisierten Planeten reisen könnte; die Reise zu Harlans Welt dauert beispielsweise gut 100 Jahre. Deshalb reisen auch seltenst Sleeves über diese Distanz, sondern schicken lieber ihren Stack bei Instant-Reise digital auf andere Planeten und nutzen einen Sleeve, der dort vorhanden ist. Ein hochinteressantes und vor allem sehr realistisches Konzept! Ich muss sagen, die Zukunft, die Morgan beschreibt, nutzt unglaublich spannende Konzepte, ohne diese jedoch groß zu erklären. Beispielsweise erfährt man bis zum Ende nicht, was genau ein Neurachem ist und was dieser exakt bewirkt. Klar erfährt der Leser die grundlegenden Funktionen, aber so vieles bleibt verborgen. Die vollständige Rezension findet ihr auf meinem Blog: http://killmonotony.wordpress.com

    Mehr