Richard Paul Evans Der vergessene Brief

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der vergessene Brief“ von Richard Paul Evans

Jahre der Trauer um den tragischen Tod ihrer kleinen Tochter haben MaryAnne und David einander entfremdet. MaryAnne beschließt, ihren Mann zu verlassen. Ein letztes Mal besucht sie das Grab ihrer Tochter und entdeckt, unter Eis und Schnee verborgen, eine Rose und einen Brief von Davids Mutter, die ihren Sohn verlassen hatte, als er noch ein kleiner Junge war. Um ihren Mann zu schonen, vertraut MaryAnne vor ihrer Abreise das Geheimnis nur ihrer Haushälterin an. Doch auch David gelangt später in den Besitz des Briefes und fasst einen hoffnungsvollen Entschluss ... Ein poetischer Roman über die alles heilende Kraft der Liebe und die Suche nach unserem wahren Selbst

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der vergessene Brief" von Richard Paul Evans

    Der vergessene Brief
    -sabine-

    -sabine-

    03. March 2013 um 19:36

    Nach dem tragischen Tod der kleinen Andrea entfremden sich MaryAnne und ihr Mann David zunehmend. MaryAnne beschließt, sich von ihrem Mann zu trennen, erst danach wird David klar, wie sehr er seine Frau liebt. Ein durch Zufall aufgetauchter Brief seiner Mutter macht ihn nachdenklich, David macht sich auf die Such nach seinen eigenen Wurzeln und lernt dabei einiges über sich und die heilende Kraft der Liebe. Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Buch halten soll. Es lässt sich gut lesen, ist flüssig geschrieben und dennoch bin ich nicht richtig in die Geschichte reingekommen. David ist mir durchaus sympathisch und ich kann seine Sorgen und Ängste gut nachvollziehen. Leider ist die Stimmung im gesamten Buch sehr bedrückt, vielleicht hat mir das die Lust am Lesen vermiest. Außerdem kam mir beim Lesen alles irgendwie bekannt vor - und wirklich hat Evans eine ähnliche Geschichte in dem Buch „Für alle Zeit“ erzählt. Alles in allem hat mir das Buch nicht so gut gefallen, die Botschaften waren mir zu „platt“ und ich fühlte mich einfach nicht wohl in der Geschichte. Vielleicht war aber auch ich einfach nicht in der richtigen Stimmung für dieses Buch.

    Mehr