Ein vollkommener Tag

von Richard Paul Evans 
4,2 Sterne bei34 Bewertungen
Ein vollkommener Tag
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein vollkommener Tag"

Robert Harlan liebt seine Frau Allyson, seine Tochter Carson und sein Hobby, die Schriftstellerei. Seine Frau ermutigt ihn, den Traum von der Karriere als Autor auch in die Tat umzusetzen. Eines Tages scheint sein Glück perfekt: Er wird entdeckt, und sein Roman wird zum Bestseller. Berauscht vom Ruhm verliert Robert den Blick für sein Familienglück, bis er einem Unbekannten begegnet, der seine Vergangenheit und Zukunft zu kennen scheint und ihm prophezeit, dass er am letzten Tag des Jahres sterben wird

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404158904
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:348 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:15.07.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    -sabine-s avatar
    -sabine-vor 6 Jahren
    Rezension zu "Ein vollkommener Tag" von Richard Paul Evans

    Gekauft habe ich das Buch wegen des schönen Covers – und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht! Ein fantastisches Buch über das, was wichtig ist im Leben und das Leben lebenswert macht.
    Durch seinen Erfolg und Ruhm als Schriftsteller verändert sich Rob und verliert damit Stück für Stück seine Familie – nicht nur räumlich durch die scheinbar nie endende Lesereise sondern auch emotional. Als er erfährt, dass er nicht mehr lange leben wird, erkennt er, dass Ruhm und Geld nicht Alles ist, vielmehr Liebe, Wärme und Geborgenheit die wahren Werte des Lebens bedeuten.
    Ein emotionales und gefühlvolles Buch, das mich sehr berührt hat.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    M
    Muffin93vor 7 Jahren
    Rezension zu "Ein vollkommener Tag" von Richard Paul Evans

    "Ein vollkommener Tag" hat mich wirklich berührt. Der Roman handelt von einem Mann, Robert, der scheinbar alles verliert. Sein eigener Vater hat sich früh von ihm abgewendet, seine leibliche Mutter ist schon lange tot. Nun steht er vor dem beruflichen Aus und ist auf seinen Bruder Stan angewiesen, bei dem er nun vorübergehend Rasensprenger installiert.
    Wohl wissend, dass dies nicht das Ziel seiner Träume ist, unterstützt ihn seine Frau Allyson dabei, seine Karriere als Schriftsteller voranzubringen.
    Er schafft es und veröffentlicht sein erstes Buch, dass schon bald unter den Top-Romanen zu finden ist. Die Geschichte handelt von den letzten Tagen, die seine Frau bei ihrem Vater verbracht hat.
    Durch den Ruhm vergisst der Protagonist alles, was ihm bisher wichtig war. Plötzlich steht die Anerkennung über seiner Familie und wirft Schatten über die Liebe zwischen ihm und Allyson und auch seine Tochter Carson wird vernachlässigt.
    Robert beginnt sich zu verändern. Bis ein Fremder ihn darauf hinweist, dass er nicht mehr lange zu leben habe und ihn somit dazu zwingt, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen...

    Es ist sehr emotional geschrieben. Man fühlt sowohl mit dem Protagonisten, der sich nicht gegen sein neues Leben wehren kann, als auch mit der Familie, die stark unter dem Druck der Presse leidet.
    Schmerzlich wird einem bewusst, dass Publicity nicht alles im Leben ist und dass es gelernt sein muss, vergeben zu können. Ein Mensch mit Geld allein ist nicht glücklich, scheint die Intention des Autors zu sein. Robert war vorher glücklicher. Ohne seinen Ruhm. Er wendet sich von seinen Prinzipien ab und somit betrügt er sich selbst.

    Eine gute Geschichte, die durchaus von mehr Menschen gelesen werden sollte. Mir hat sie die Augen geöffnet!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    B
    babsi1978devor 8 Jahren
    Rezension zu "Ein vollkommener Tag" von Richard Paul Evans

    Klappentext:
    Robert Harlan liebt seine Frau Allyson, seine Tochter Carson und sein Hobby, die Schriftstellerei. Seine Frau ermutigt ihn, den Traum vom großen Romanautor zu leben statt nur zu träumen. Eines Tages scheint sein Glück perfekt: Er wird entdeckt, und sein Roman wird zum Bestseller. Berauscht vom Ruhm verliert Robert den Blick für sein Familienglück zu Hause, bis er einem Unbekannten begegnet, der seine Vergangenheit und Zukunft zu kennen scheint und ihm prophezeit, dass er am letzten Tag des Jahres sterben wird…

    Obwohl ich gestehen muss, dass mich dieser Klappentext überzeugt hat das Buch zu kaufen, hat mich das Leitmotiv des Buches, die Entfremdung von Robert von sich selbst und seiner Familie nicht so recht überzeugt. Irgendwie ging mir alles zu schnell. Robert wird berühmt und vergisst sich und seine bisherigen Ideale plötzlich und entfremdet sich dadurch von seiner Frau. Mit knapp 340 Seiten ist das Buch ohnehin nicht so dick, so dass ein paar Extraseiten nicht geschadet hätten, die stärker auf den Wandel des „einfachen“ Robert zum Bestsellerautor eingegangen wären. War er mir am Anfang noch super sympathisch, wurde Robert im Laufe der Handlung immer selbstsüchtiger (und mir immer unbeliebter) und konnte das auch mit seinem erneuten Wandel zum Ende des Romans nicht wirklich glaubwürdig wieder rumreißen.
    Ebenfalls ist mir das Ende ein wenig zu schnell erzählt. Ohne zu viel verraten zu wollen, kann ich sagen, dass eine sehr Auflösung kurz vorm Ende geschieht. Der rätselhafte Unbekannte taucht ohnehin erst im letzten Drittel des Buches auf, so dass Evans sich zwar noch einigermaßen Zeit für die Behandlung des Themas „Robert weiß, dass er sterben wird und denkt über sein Leben nach“ nimmt, das richtige Ende dann aber schnell auf den letzten zehn Seiten abhandelt.

    Ich konnte mich allerdings ziemlich gut in Allyson reinversetzen, die sich vom Rummel um ihren Mann überrumpelt und plötzlich allein gelassen fühlt. Ich habe mit ihr mit gefiebert und mit geweint. Nicht nur, dass Robert mit ihrer Lebensgeschichte (Robert Roman handelt davon) berühmt wird, verletzt er ihre Gefühle immer wieder aufs Neue, ohne es selbst zu merken. Ihre Gefühle kommen glaubhaft rüber und man kann sie nachvollziehen. Sie hadert immer wieder mit sich selbst und ihren Gefühlen zu ihrem Mann und dessen plötzlicher Berühmtheit.

    Generell kann ich allerdings sagen, dass mir das Buch schon gefallen hat. Es ist eine leichte Lektüre, die man schnell lesen kann und in jedem Fall auch Lust auf weitere Bücher von Richard Paul Evans macht. Es eignet sich super zum Lesen abends im Bett oder während der Bus-/Zugfahrt, da man es auch ohne Probleme mal aus der Hand legen kann und dann am nächsten Tag wieder sofort in die Handlung reinkommt. Mit ein paar Seiten mehr hätte dieses Buch von mir 5 von 5 Punkten bekommen, so bekommt es leider nur 4!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Camposolensiss avatar
    Camposolensisvor 10 Jahren
    Rezension zu "Ein vollkommener Tag" von Richard Paul Evans

    Ein altes Sprichwort behauptet: "Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden." Nicht minder gefährlich scheint es mir bei Lektüre dieses Romans, wenn stets erfolglose Menschen plötzlich Riesenerfolg haben und diesen Erfolg unbedingt fortsetzen wollen. So etwas kann Familien zerreißen und genau diese Situation wird in diesem Buch beschrieben. Ein Familiendrama, etwas moralisierend "aufgehübscht" - wenn das ein Liebesroman ist, dann auch das Nibelungenlied. - Gut, zum Schluß hin wird das mehr ein Liebesroman, aber die Auflösung fand ich eher enttäuschend. Ein Buch wie viele Hollywood-Komödien - ein vielversprechender Anfang und ein gefühlsduseliges, moralinsaures Ende.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    B
    Bücherwürminvor 10 Jahren
    Rezension zu "Ein vollkommener Tag" von Richard Paul Evans

    Von den Büchern, die ich von R. Paul Evans kenne, ist dieses meiner Meinung nach das bisher beste. Es handelt von einem Mann, der seine Frau und seine Tochter über alles liebt. Gleichzeitig ist es aber sein Lebenstraum ein Schriftsteller zu sein, einen Roman herauszubringen. Dies gelingt ihm, nicht zuletzt durch die Hilfe seiner Frau,mit der Veröffentlichung eines Teils ihrer Lebensgeschichte. Aber durch den Ruhm berauscht, geraten ihm die wirklich wichtigen Dinge des Lebens aus dem Blick. Wird er die Geschenke seines Lebens wieder finden ? Außerdem geht es noch um die interessante Frage:"Was würde ich tun, wenn ich nur noch kurze Zeit zu leben hätte ?" Ich fand das Buch packend bis zur letzen Seite. Es ist eine gute und unterhaltsame Anregung sich mal mit diesen Fragen auseinander zu setzen und eigene Antworten zu finden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    J
    Josy
    tagtraeumerins avatar
    tagtraeumerin
    petzs avatar
    petz
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    Nelings avatar
    Nelingvor 9 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks