Richard Powers

 3.9 Sterne bei 401 Bewertungen
Autor von Der Klang der Zeit, Das Echo der Erinnerung und weiteren Büchern.
Autorenbild von Richard Powers (© W. Breitinger)

Lebenslauf von Richard Powers

Einer der wichtigsten Stimmen der amerikanischen Gegenwartsliteratur: Richard Powers wurde 1957 in Illinois geboren, wuchs im Norden von Chicago auf, verbrachte seine Jugendjahre in Bangkok und arbeitete nach seinem Literaturstudium zunächst als Programmierer. Ein Foto von August Sander, das drei Bauern aus dem Westerwald auf dem Weg zu einem Fest zeigt, inspirierte Powers zu seinem ersten Roman "Three Farmers on Their Way to a Dance", der 1985 erschien. Powers lehrt heute auch als Professor an seiner alma mater, der University of Illinois. Powers machte seine Hobbys – Lesen und Schreiben – zum Beruf. Nach den beiden darauf folgenden Romanen, die er während eines längeren Aufenthalts in den Niederlanden verfasste, gelangte er 1993 mit "Operation Wandering Soul" in die Endrunde für den National Book Award. Für den von der Kritik gefeierten Roman "The Echo Maker", der ebenfalls für den Pulitzer Preis nominiert wurde, erhielt er dann den National Book Award 2006. Bekannt für sein Jonglieren mit mehreren Erzählsträngen, gelingt es Richard Powers, sein Interesse an unterschiedlichsten Disziplinen miteinander zu verflechten. Literatur, Musik und vor allem die Naturwissenschaften mit ihren Untergattungen wie Neurowissenschaft, Molekularbiologie und virtuelle Realität bilden einen Schwerpunkt auf Powers Suche nach dem, was das menschliche Bewusstsein konstituiert.

Alle Bücher von Richard Powers

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Klang der Zeit9783104031675

Der Klang der Zeit

 (194)
Erschienen am 10.02.2014
Cover des Buches Das Echo der Erinnerung9783104037035

Das Echo der Erinnerung

 (80)
Erschienen am 30.09.2015
Cover des Buches Das größere Glück9783104038308

Das größere Glück

 (38)
Erschienen am 06.11.2015
Cover des Buches Schattenflucht9783596153824

Schattenflucht

 (17)
Erschienen am 01.12.2006
Cover des Buches Die Wurzeln des Lebens9783596703128

Die Wurzeln des Lebens

 (11)
Erschienen am 26.02.2020
Cover des Buches Galatea 2.29783596142767

Galatea 2.2

 (10)
Erschienen am 01.08.2000
Cover des Buches ORFEO9783100590251

ORFEO

 (9)
Erschienen am 21.08.2014
Cover des Buches Das Buch Ich # 99783100590275

Das Buch Ich # 9

 (5)
Erschienen am 12.08.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Richard Powers

Neu

Rezension zu "Der Klang der Zeit" von Richard Powers

Atemberaubend
lenchen0712vor 4 Monaten

Der Klang der Zeit von Richard Powers war eine wirklich schöne Geschichte, welche die Gegenwärtigen und die ehemaligen dinge verbindet. Der Schreibstil war wirklich anspruchsvoll, aber dies hat die Geschichte nur großartiger gemacht, da man in die passende Stimmung kam, welche etwas melancholisches hatte.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "The Time of Our Singing" von Richard Powers

Musik und Rasse
histerikervor 4 Monaten

Inhalt:

Die USA in den 1940ern. Eine schwarze Frau und ein Jude aus Deutschland gründen zusammen eine Familie. Wie passt die Musik dazu? Und können sie die Rasse überwinden?

Bewertung:

Es dauerte ziemlich lange bis ich in das Buch reingekommen bin und es abzuschließen würde auch als Arbeit bezeichnen. Schon deswegen gibt es einen Abzug. Ich kann es nicht ganz fassen, voran es lag. Zuerst würde ich Stil sagen, es sind keine Sätze, die einem so zum Lesen flutschen. Sie sind nicht sperrig, aber schon so, dass Konzentration erforderlich ist, was abends kurz vor Schlafengehen nicht immer gegeben ist. Dann ist da natürlich die Musik, die das ganze durchfließt und ich hatte manchmal den Eindruck, dass der Autor immer wieder zeigen will, was er alles weiß und noch mehr und mehr reinbringt. Zuallerletzt würde ich die Thematik benennen, die auch nicht einfach ist.

Vieles von dem Gesagten birgt aber auch den Zauber des Buches. Die Kombination von Musik und der Rassenproblematik in den USA ist erfrischend und offnet neue Möglichkeiten und Perspektiven, die der Autor auch nutzt. Die historischen Zusammenhänge sind gut greifbar und man wird mit vielem konfrontiert, was man vielleicht sonst nicht so mitbekommen hätte.

Es ist ein Buch, das neue Welten offnet, wenn man es durchhält.

Kommentare: 1
3
Teilen

Rezension zu "Der Klang der Zeit" von Richard Powers

Das älteste Lied aller Zeiten
DoriZanvor einem Jahr

„Warum sollten sie die Melodie nicht gemeinsam haben? Keine Rasse, keine Gesellschaft war so stark, dass sie ein Stück Musik ganz für sich beanspruchen konnte.“

1939 Washington DC: Bei einem Freiluftkonzert der afroamerikanischen Sängerin Marian Anderson vor dem Lincoln Memorial treffen und verlieben sie sich. Delia Daley, gut situierte Tochter eines Arztes aus Philadelphia und David Strom, jüdischer Flüchtling aus Deutschland. Doch sie haben ein Problem. Sie ist schwarz und er ist weiß. Die Ehe der Beiden; unerhört und in den meisten der US-amerikanischen Staaten verboten.

„Sie hat die Melodie schon ihr ganzes Leben lang gekannt. Aber erst seit sie diesen Mann geheiratet hat, hört Delia Daley das Lied menschlichen Hasses aus voller Kehle… Die Zeit zieht gegenüber der Geschichte stets den Kürzeren. Jede Wunde, je erlitten, ist nur verschorft und schwärt unter der Oberfläche weiter. Ein kindlicher, noch nicht versklavter Teil ihres Wesens glaubte tatsächlich, an ihrer Ehe könne die Welt genesen.“

Die drei Kinder der Beiden wachsen in eine schwierige Welt hinein. Die Haut zu dunkel, um von der weißen Klasse als ein Teil davon anerkannt zu werden, aber zu hell, um in die scheinbar verschworene Parallelgesellschaft der schwarzen Amerikaner hineinzupassen, macht es den dreien schwer, eine Zugehörigkeit zu entwickeln. Jeder von Ihnen bleibt ein Suchender.

Doch Delia und David haben ihre ganz eigene Idee von der Zukunft und der Erziehung ihrer Kinder. Eine Idee, an der die gesamte Familie zu zerbrechen droht.

„Sie (Delia Daley) kann ihnen ein Lied beibringen, das stärker ist als Zugehörigkeit. Mächtiger als Identität. Ein einzigartiges Lied. Ein Ich fester als jede Rüstung. Sie kann ihnen beibringen, dass sie mit der Selbstverständlichkeit singen, mit der sie atmen, die Lieder all ihrer Vorfahren.“

„Sie kennen den Schlussakkord. Sie wissen, eines Tages wird die Welt hören, wie die Kadenz klingen muss.“

In allen Zellen dieser Familie steckt Musik. Doch wem gehört diese Musik? Gibt weiße Musik? Gibt es schwarze Musik? Und was kann Musik bewirken?

Auch in jeder Seite des Buches „Der Klang der Zeit“ des Autors Richard Powers steckt Musik. Jahrhunderte alte Musik, neue ernste Musik, Rock`n Roll, Pop, Gospel, Rap.

Der Autor schildert die Geschichte der Familie Strom bis in das Jahr 1995 hinein, wobei er viele historische Ereignisse in die fiktive Geschichte hineinwebt. Man taucht als Leser ein in die, vor allem schwarze, Lebenswelt des 20. Jahrhunderts in den USA geprägt von Rassismus, Unterdrückung und gewaltsamen Aufständen.

Und man tauscht ein in die Musik dieser und vergangener Zeiten, die sich so schnell zu entwickeln scheint, dass man kaum folgen kann, ohne den Anschluss zu verlieren.

Für mich als Musikliebhaberin war dies Buch eine Fundgrube an Musikstücken, die ich schon lange nicht mehr gehört und wieder neu schätzen gelernt habe.

Kann eine „Rasse“ eine bestimmte Musik für sich beanspruchen? Vor allem diese Frage hat mich als hellhäutige Interpretin amerikanischer Gospelmusik besonders beschäftigt. Ich bin bei der Beantwortung dieser Frage ganz bei Delia und David und bin schier daran verzweifelt, wie sehr sie Ihre Idee der Zukunft gegen alle Richtungen verteidigen müssen.

Das Buch ist eine Herausforderung. Die Kapitel sind ellenlang, die Seiten eng beschrieben und die Sprache oft verschnörkelt und in musikalische Bilder verpackt.

Es macht unheimlich Spaß, in die im Buch erwähnten Musikstücke parallel zum Lesen hineinzuhören. In der heutigen Zeit der Streamingdienste kann ich dies jedem Leser unbedingt empfehlen.

Für Musikliebhaber und Menschen, die am Thema Rassismus in den USA interessiert sind, ist dieses Buch ein unbedingtes Muss.

„Und so spaltete sich die Gesellschaft in zwei Gruppen, nicht in Weiße und Schwarze, nicht in Einheimische und Ausländer, nicht einmal in Frauen und Männer, sondern in Sänger und Baumeister, und keiner hätte sagen können, welche von beiden Künsten die gefährlichere war und welche auf lange Sicht eher eine Chance hatte, die Wunden der Welt zu heilen.“

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Der Klang der Zeit von R. Powers ist eine total schöne Liebeserklärung an die Musik. Welche wetieren Romane kennt ihr, bei denen Musik eine Rolle spielt? Mein Onkel ist Musiker und ich würde ihm gerne eines eurer Vorschläge schenken! Danke
5 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Richard Powers wurde am 18. Juni 1957 in Evanston, Illinois (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Richard Powers im Netz:

Community-Statistik

in 674 Bibliotheken

auf 42 Wunschlisten

von 30 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks