Richard Price Cash

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cash“ von Richard Price

Drei Männer werden nachts in der Lower East Side von zwei dunkelhäutigen Jugendlichen überfallen. Einer der drei wird erschossen, die Täter fliehen. Der Hauptzeuge, Eric, verstrickt sich bei der Polizei immer tiefer in Widersprüche. Detective Matty Clark kommen jedoch bald Zweifel an seiner Schuld ...

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschung

    Cash
    Wassollichlesen

    Wassollichlesen

    25. June 2016 um 09:03

    Es gibt nur einen Grund, warum ich "Cash" gelesen habe. Und das ist nicht der Klappentext, denn die Story klingt, wie eine unter Hunderten. Der Grund ist Richard Price. Sein Buch "Die Unantastbaren" ist laut einiger Blogs, die ich lese und wertschätze, ein Wahnsinnsbuch. Leider habe ich es bisher immer noch nicht gelesen. Also dachte ich mir, dass Richard Price ein guter Autor sein muss. Besonders, da auf dem Buchrücken groß gedruckt steht: "im ersten Anlauf ein amerikanischer Klassiker".Aber "Cash" ist vor allem eins: laaaang-aaaat-mig. Selten musste ich mich so durch ein Buch schleppen. Es ist weiß Gott nicht alles schlecht, aber der Großteil ist vor allem eins: einschläfernd. Spannung? Fehlanzeige. Überraschungen? Nee. Ich erwarte von einem hochgelobten Buch mehr Einfallsreichtum und Kreativität. Vielleicht habe ich mir wegen der tollen Kritik von wegen Klassiker zu viel von dem Buch erwartet. "Cash" ist sehr realistisch. Und das soll es auch sein. Ein bisschen wie "The Wire". Mir gefallen die Reaktionen der Akteure, besonders der Hauptfigur Eric Cash, der sich wahrscheinlich langweilig realistisch verhält. Aber das hilft auch nicht darüber hinweg, dass nicht viel passiert. Und am Ende geht doch alles ganz schnell. Zack. Ein Fingerschnippen. Wahrscheinlich wirklich wie im wahren Leben. Vielleicht ist das ja das Besondere an Klassikern.Das Buch wird dafür gefeiert, dass es die Bewohner New Yorks so großartig reflektiert, mag sein, und zeigt, dass es hinter der glamourösen und imposanten Fassade der Weltmetropole gewaltig brökelt. Nun ja, wissen wir das nicht alle?? Und ich meine, nicht erst seit das Buch 2008 erschienen ist? Irgendwelche Neuigkeiten??Nervig kommt noch hinzu, dass die deutsche Übersetzung ein Graus ist. So viele Redewendungen, mit denen ich mich erstmal genauer befassen musste und so viele Fragezeichen am Ende von Aussagen?? Die Fragezeichen hier sollten nur ein Witz sein. Aber im Buch nerven sie auf Dauer.FazitIch hoffe, dass "Cash" nur ein Ausrutscher des Autors war. Ich kann mich der Süddeutschen in ihrem Urteil in keinster Weise anschließen.

    Mehr