Richard Price Cash

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cash“ von Richard Price

Drei Männer werden nachts in der Lower East Side von zwei dunkelhäutigen Jugendlichen überfallen. Einer der drei wird erschossen, die Täter fliehen. Der Hauptzeuge, Eric, verstrickt sich bei der Polizei immer tiefer in Widersprüche. Detective Matty Clark kommen jedoch bald Zweifel an seiner Schuld ...

Ein Buch, cool wie die lässigsten Typen an der Bar. Dabei herrlich nüchtern geschrieben und gerade dadurch fesselnd.

— Laurun

Stöbern in Romane

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Überraschend sehr gut gefallen!

AnneHuhn

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Puah! Wass'n Ritt!

Wiebke_Schmidt-Reyer

Frau Einstein

Fiktiver Roman zu zwei realen Personen aus der Vergangenheit

angelaeszet

Wenn Martha tanzt

Eine Geheimnisvolle Familien Geschichte mit einem unerwarteten & berührendem Ende

Arietta

Die erstaunliche Familie Telemachus

Eine Familiensaga der anderen Art mit vielen skurrilen Charakteren, Mafiaelementen und einer Prise Humor.

Testsphaere

Nackt über Berlin

3 Eier in der Pfanne - was ein Bildnis für diesen Coming-of-Age-Debütroman über Liebe, Abhängigkeiten, Gerechtigkeit & klassische Musik

elane_eodain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschung

    Cash

    Wassollichlesen

    25. June 2016 um 09:03

    Es gibt nur einen Grund, warum ich "Cash" gelesen habe. Und das ist nicht der Klappentext, denn die Story klingt, wie eine unter Hunderten. Der Grund ist Richard Price. Sein Buch "Die Unantastbaren" ist laut einiger Blogs, die ich lese und wertschätze, ein Wahnsinnsbuch. Leider habe ich es bisher immer noch nicht gelesen. Also dachte ich mir, dass Richard Price ein guter Autor sein muss. Besonders, da auf dem Buchrücken groß gedruckt steht: "im ersten Anlauf ein amerikanischer Klassiker".Aber "Cash" ist vor allem eins: laaaang-aaaat-mig. Selten musste ich mich so durch ein Buch schleppen. Es ist weiß Gott nicht alles schlecht, aber der Großteil ist vor allem eins: einschläfernd. Spannung? Fehlanzeige. Überraschungen? Nee. Ich erwarte von einem hochgelobten Buch mehr Einfallsreichtum und Kreativität. Vielleicht habe ich mir wegen der tollen Kritik von wegen Klassiker zu viel von dem Buch erwartet. "Cash" ist sehr realistisch. Und das soll es auch sein. Ein bisschen wie "The Wire". Mir gefallen die Reaktionen der Akteure, besonders der Hauptfigur Eric Cash, der sich wahrscheinlich langweilig realistisch verhält. Aber das hilft auch nicht darüber hinweg, dass nicht viel passiert. Und am Ende geht doch alles ganz schnell. Zack. Ein Fingerschnippen. Wahrscheinlich wirklich wie im wahren Leben. Vielleicht ist das ja das Besondere an Klassikern.Das Buch wird dafür gefeiert, dass es die Bewohner New Yorks so großartig reflektiert, mag sein, und zeigt, dass es hinter der glamourösen und imposanten Fassade der Weltmetropole gewaltig brökelt. Nun ja, wissen wir das nicht alle?? Und ich meine, nicht erst seit das Buch 2008 erschienen ist? Irgendwelche Neuigkeiten??Nervig kommt noch hinzu, dass die deutsche Übersetzung ein Graus ist. So viele Redewendungen, mit denen ich mich erstmal genauer befassen musste und so viele Fragezeichen am Ende von Aussagen?? Die Fragezeichen hier sollten nur ein Witz sein. Aber im Buch nerven sie auf Dauer.FazitIch hoffe, dass "Cash" nur ein Ausrutscher des Autors war. Ich kann mich der Süddeutschen in ihrem Urteil in keinster Weise anschließen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks