Richard Schwartz

 4.5 Sterne bei 1.753 Bewertungen
Autor von Das Erste Horn, Die Zweite Legion und weiteren Büchern.
Richard Schwartz

Lebenslauf von Richard Schwartz

Ein Mann, viele Namen, fantastische Geschichten: Richard Schwartz – ein Tausendsassa mit vielen Interessen und beinahe ebenso vielen Namen. Der Autor, 1958 in Frankfurt/Main geboren, absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Flugzeugmechaniker sowie ein Studium der Informatik und Elektrotechnik. In den darauffolgenden Jahren arbeitete er unter anderem als Tankwart, Postkurier und Programmierer. Außerdem restaurierte er Autos und Motorräder und war als Rollenspiel-Spielleiter aktiv. Dies beeinflusste wohl auch seine fantastischen Welten, in die er seine Leser eintauchen lässt. Unter verschiedensten Pseudonymen veröffentlichte Schwartz schon zahlreiche Werke: Carl A. deWitt, Helmut Wolkenland, Andras, David Winter und eben Richard Schwartz – dahinter steckt der Frankfurter Fantasy-Guru. Die erfolgreiche Bücherreihe um „Das Geheimnis von Askir“ war bereits mehrmals für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Der Startschuss zu dieser Reihe, „Das erste Horn“, fiel 2006. Zu seinen aktuelleren Erscheinungen gehören die Sagas „Die Götterkriege“ und „Die Lytar-Chronik“.

Neue Bücher

Lytar

Erscheint am 02.09.2019 als Taschenbuch bei Piper.

Die Starfarer-Verschwörung

Erscheint am 01.10.2019 als Taschenbuch bei Piper.

Alle Bücher von Richard Schwartz

Sortieren:
Buchformat:
Das Erste Horn

Das Erste Horn

 (214)
Erschienen am 01.06.2011
Die Zweite Legion

Die Zweite Legion

 (143)
Erschienen am 01.06.2011
Das Auge der Wüste

Das Auge der Wüste

 (133)
Erschienen am 01.06.2011
Der Herr der Puppen

Der Herr der Puppen

 (123)
Erschienen am 01.06.2011
Die Feuerinseln

Die Feuerinseln

 (117)
Erschienen am 01.06.2011
Der Kronrat

Der Kronrat

 (110)
Erschienen am 01.06.2011
Die Eule von Askir

Die Eule von Askir

 (91)
Erschienen am 01.12.2016
Die Rose von Ilian

Die Rose von Ilian

 (88)
Erschienen am 01.04.2011

Neue Rezensionen zu Richard Schwartz

Neu

Rezension zu "Monsterjäger" von Richard Schwartz

Toller zweiter Teil
raphatobovor einem Monat

Ich habe nun den zweiten Band dieser Reihe gelesen und kann es kaum abwarten, dass der dritte erscheint.

Es fügen sich einfach so viele schöne Dinge ineinander, dass ich auch diesen Band einfach nicht zur Seite legen konnte.

Die Charaktere entwickeln sich alle weiter - jedoch werden 1-2, vermutlich vom Autor bewusst, etwas vernachlässigt. Ich denke diese werden in den nächsten Büchern einen Underdog Auftritt erhalten welche eine tolle Wendung einleiten könnte.

Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen 5/7!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Fluchbrecher - Die Eisraben-Chroniken" von Richard Schwartz

In 3 Tagen verschlungen
raphatobovor 2 Monaten

Auf der such nach einem neuen Buch, und nachdem ich Askir vor langer Zeit durch gelesen habe, bin ich wieder auf Richard Schwartz gestoßen.


Das Buch zu lesen machte mir irrsinnig Spaß und ich konnte es kaum beiseite legen.

Die Charaktere sind toll und die Erzählweise gefällt mir sehr gut. Wenn ich dieses Buch lese, fühle ich mich wie früher als ich mein erstes MMORPG begann - World of Warcraft.

Das Gefühl beim lesen mitzuerleben wie der Charakter neue Dinge lernt und mit bekommt versetzt mich jedes Mal ein Stück in in meine Vergangenheit zurück  - Grandios!

Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Ich hatte das Buch nach 3 Tagen durch und lese zurzeit den zweiten Teil, welcher zum Glück knappe 300 Seiten mehr hat.




Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Festung der Titanen" von Richard Schwartz

Die Reihe nähert sich spürbar ihren Höhepunkt.
Kagalivor 2 Monaten

Die Götterkriege Reihe schreitet unermüdlich voran und in diesem vierten Band der Saga überschlagen sich die Ereignisse …

Meine Meinung:

Vom Schicksal auserkoren
Havald ist der Todesengel, das ist dem Leser nun schon hinreichend bekannt. Er ist von den Göttern dazu bestimmt gegen den toten Gott in die Schlacht zu ziehen und am Ende auf seiner eigenen Klinge zu sterben. Dass ihm diese Zukunftsaussichten wenig gefallen ist kaum verwunderlich und Havalds Sturheit in Bezug auf sein Schicksal war für mich auch immer einer seiner amüsanten Macken, die Havald eben zu Havald machen. Doch der Schatten von Omagor wird immer länger und die Lage für das Kaiserreich zunehmend aussichtsloser, wenn nicht bald etwas Entscheidens geschieht.  Richard Schwartz stellt seinen Protagonisten, wie auch dem Leser vor Tatsachen und führt ihn in gekonnter, fesselnder Manier die verheerende Bedrohung durch Kolaron vor Augen, sodass Havald keine andere Wahl mehr bleibt, als sein Schicksal anzunehmen.

Mit dieser weitreichenden Entscheidung des Protagonisten kommt diesem vierten Band eine Schlüsselrolle zu und dient als entschiedener Wendepunkt. Der Krieg der Götter geht in die entscheidende Phase. Damit ändert sich auch die Grundstimmung der Geschichte.  Auch wenn der Autor seinen gewohnten Humor nicht völlig verliert, ist der Ton doch dramatischer und düsterer. Auf der einen Seite ist das dramaturgisch natürlich sinnvoll und steigert auch die Spannung, aber hach mein Herz wurde auch schwer, bei dem Gedanken daran, was Havald alles aufgeben muss. Aber es ist ja einem Buch immer zugute zu halten, wenn es Emotionen auslöst. So oder so, nach dem Ende von diesem Band sollte jedem klar sein: jetzt geht’s so richtig los.

Das Dunkle in mir

Wie sich aus meiner bisherigen Rezension vielleicht schon herauslesen lässt, geht es in diesem band sehr stark um Havalds Entwicklung. Es passiert zwar noch genügend an Handlung, keine Angst, aber im Grunde dient alles dazu Havalds Charakter zu erweitern. Es schleicht sich etwas Dunkles in seine Persönlichkeit ein. Etwas, dass in feinsten Ansätzen der aufmerksame Leser zwar schon in vorherigen Bänden beobachten konnte, doch erst jetzt richtig zum Tragen kommt. Es stellen sich die Fargen, Wie sehr muss man sich seinem Feind angleichen, um ihn besiegen zu können? Wie viel vom Feind steckt in einem selbst? Und wie weit ist man bereit zu gehen, um die Welt zu retten? Das Buch und auch Havald gewinnen dadurch an Tiefe und es ist der nötige Auslgeich zu dem gewaltigen Macht Zuwachses unseres Helden. Jeden anderen Charakter hätte ich bei der Machtfülle schon längst als Mary Sue abgetan, doch Richard Schwartz schafft es, Havalds Persönlichkeit genügen Risse, Kanten und Ecken zu verleihen, sodass er trotz seiner neuen Fähigkeiten weder allmächtig noch allwissend erscheint. Das zu schaffen ist schon eine hohe Kunst.

Fazit:

Die Reihe nähert sich spürbar ihren Höhepunkt. Diesen fesselnden vierten band nutzt Richard Schwatz um seinen Helden dazu in die richtige Position zu bringen. Dank entscheidender Ereignisse, schweren Entscheidungen und moralischen Fehltritten, gewinnen sowohl Reihe, als auch Protagonist an Tiefe und machen Lust auf den großen Showdown.

Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Richard Schwartz wurde am 01. Januar 1958 in Frankfurt (Deutschland) geboren.

Richard Schwartz im Netz:

Community-Statistik

in 834 Bibliotheken

auf 532 Wunschlisten

von 71 Lesern aktuell gelesen

von 61 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks