Richard W. B. McCormack Tief in Bayern

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tief in Bayern“ von Richard W. B. McCormack

Der Verfasser dieser " Weißblauen Stammeskunde " ist Professor für Ethnolinguistik und gebürtiger Texaner. Der häufig gemachten Aussage, ein Bayer sei ein Mensch, der innere Befriedigung dabei empfinde, wenn er einem Fremden den falschen Weg zum Hofbräuhaus zeige, will er nicht ohne weiteres zustimmen. Vielmehr versucht er, mit den Methoden der modernen Kulturanthropologie, eine differenziertere Annäherung an den Gegenstand seiner Forschung. Er beschreibt den bayrischen Freistaat in seiner ganzen Vielfalt: das politische System, das Paarungsverhalten, die Eßgewohnheiten und die Alltagsrituale der Einheimischen. Satirische Absichten, die man ihm unterstellen könnte, möchte sich der Autor verbitten.

Stöbern in Humor

Chill mal!

Ein sehr toller Ratgeber für verzweifelter Eltern

CorinaPf

Unterzuckert

Bewertung bis 46%, danach abgebrochen.

Snow

Milchschaumschläger

So ein lustiges aber nicht flaches Buch sehr nett geschrieben !

CarolinaUnckell

Frauen, die Bärbel heißen

Sehr schwarzer Humor, mir hat es sehr gut gefallen

Floddalein

Ohne Dich ist manchmal ganz gut

stellenweise echt witzig, manchmal aber auch politisch oder grenzwertig

Kaffeetasse

»Eine alte Frau ist doch kein WLAN!«

nur stellenweise komisch

CorneliaP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tief in Bayern" von Richard W. B. McCormack

    Tief in Bayern

    Anita27a

    24. June 2009 um 09:06

    Ein recht witziges Buch auch für Bayern. R.W.B. McCormack, alias Gert Raeithel, Ethnologe und Prof. für Nordamerikanische Kulturgeschichte, schreibt eine Satire über das noch wenig erforschte, rätselhafte Volk der Bayern. Themen, wie Politik ("In kritischen Wahlbezirken werden die Bleistifte in den Wahlkabinen so kurz angebunden, dass nur der zuoberst stehende Wahlvorschlag angekreuzt werden kann"), Sprache ("Traditionsbewußte Bauern legen Wert auf sprachliche Genauigkeit. Der Bauer liegt bei der Bäuerin, aber er flaggt bei der Magd"), Religion, Ehe und Liebe, Eßverhalten u.s.w. werden halb wissenschaftlich und recht vergnüglich behandelt, gespickt mit Zitaten, etwa von Gerhard Polt oder Sepp Maier. Das Lesen hat Spaß gemacht. Das Buch wurde Anfang der 90er geschrieben, so dass die eine oder andere Anspielung nicht mehr ganz aktuell ist. Als Nicht- Ethnologin hatte ich außerdem Schwierigkeiten mit dem umfangreichen Fachvokabular, welches den Lesefluss doch sehr beeinträchtigte. Ein satirisches ethnologisches "Fachbuch". Für einschlägig Interessierte durchaus empfehlenswert, für mich als "Durchschnittsbürger" 3-4 Sterne wert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks