Richard Wagner (Schriftsteller) Habseligkeiten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Habseligkeiten“ von Richard Wagner (Schriftsteller)

"Ein Heimatroman der besten Sorte." Berliner Zeitung Traumhafte Landschaften, Verrat und Liebe, Gestern und Heute. Generation für Generation geraten die Mitglieder einer Handwerkerfamilie aus dem rumänischen Banat in den Strudel der großen Geschichte. Mit "Habseligkeiten" hat Richard Wagner ein bedeutendes Familienepos von großer Wärme und Klugheit geschaffen. "Für alle, denen Lesen ein Wirklichkeitsgewinn bedeutet. Ein im ursprünglichen Sinn spannendes Buch." Wiener Zeitung

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Etwas zu kurz, um ein großer Roman zu sein, trotzdem aber eine interessant geschriebene Geschichte. Hier wäre mehr mehr gewesen ;)

Flamingo

Underground Railroad

Nicht nur thematisch wichtig, sondern auch literarisch ansprechend und überzeugend. Doppelte Leseempfehlung!

leselea

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Ein wundervolles Buch zu einem ernsten Thema!

IrisBuecher

Ich, Eleanor Oliphant

Bittersüß und wunderschöne Geschichte über das Alleinsein in einer viel zu vollen Welt.

I_like_stories

Und es schmilzt

Bewusst schockieren ist das eine, sinnfreie Geschmacklosigkeiten etwas anderes. Schade, das hätte ein aufwühlendes Buch werden können.

Estel90

Der Sandmaler

Kleines Buch für zwischendurch

Adrenalinchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Habseligkeiten" von Richard Wagner (Schriftsteller)

    Habseligkeiten
    Rock-n-Roll

    Rock-n-Roll

    12. August 2010 um 16:50

    Die Familiengeschichte aus dem Banat ist interessant, allerdings erlaubt der Schreibstil kein flüssiges Lesen. Die Ereignisse aus der Gegenwart ernscheinen mir eher unrealistisch, das Abdrifften des Protagonisten in die ehrenwerte Gesellschaft und das Heiraten einer Prostituierten werden im Text kaum reflektiert und auch nicht von der eigenen Familie, der Tochter und Mutter, in Frage gestellt.