Richard Yates

 4.2 Sterne bei 470 Bewertungen
Autor von Zeiten des Aufruhrs, Easter Parade und weiteren Büchern.
Richard Yates

Lebenslauf von Richard Yates

Richard Yates (1926-1992) war ein US-amerikanischer Autor und Essayist. Seine Karriere begann als Journalist, Ghostwriter und Lehrer in New York. Sein erster Roman war "Zeiten des Aufruhrs", der 2007 erfolgreich verfilmt wurde. In den 60er Jahren geriet der Schriftsteller mehr und mehr in Vergessenheit, und erst seit ca. 2005 wird ihm in Literaturkreisen wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Seine Kurzgeschichten werden heute zu den besten des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten gezählt.

Alle Bücher von Richard Yates

Sortieren:
Buchformat:
Zeiten des Aufruhrs

Zeiten des Aufruhrs

 (131)
Erschienen am 11.09.2017
Easter Parade

Easter Parade

 (104)
Erschienen am 04.10.2010
Elf Arten der Einsamkeit

Elf Arten der Einsamkeit

 (43)
Erschienen am 01.10.2007
Ruhestörung

Ruhestörung

 (34)
Erschienen am 09.04.2012
Eine gute Schule

Eine gute Schule

 (24)
Erschienen am 10.03.2014
Verliebte Lügner

Verliebte Lügner

 (19)
Erschienen am 11.05.2009
Eine besondere Vorsehung

Eine besondere Vorsehung

 (18)
Erschienen am 04.01.2010
Cold Spring Harbor

Cold Spring Harbor

 (15)
Erschienen am 11.09.2017

Neue Rezensionen zu Richard Yates

Neu

Rezension zu "Eine strahlende Zukunft" von Richard Yates

Eheleben in mehreren Akten - (k)ein Beziehungsratgeber, sondern der Blick in das pralle Eheleben!
Callsovor 2 Tagen

Richard Yates ist ein sehr spezieller Autor und ein listiger Geschichtenerzähler. Auch in diesem antiken Werk "Eine strahlende Zukunft" unterstreicht Yates sein Können, seine Eigenheiten und seine ihm eigene Erzählweise.

Lucy Davenport und Michael Davenport geben ein Ehepaar ab, das sich mit der Zeit immer mehr entfremdet und in winzigen Schritten in die Trennung gleitet. Michael ist vorwiegend als Autor von Gedichten unterwegs - doch nach der Trennung geht das Suchen und Finden mit verschiedenen Partnern weiter. Über New York wird Weg nach Kansas gefunden - doch in der Mittelschicht geht es auch bei den Künstlern vielfach hoch her...

Kultur findet fortan auf mehreren Ebenen statt. Es geht um das Erobern von neuen Partnern, um die eigene Tochter, um Sex und die Kampf um die passenden (geschriebenen) Worte.

Der Autor schafft es, die üppigen 490 Seiten prall zu füllen. Wenn man auch als Leser zwischendurch ein wenig schwächelt, so liefert der Roman insgesamt ordentliche Unterhaltung.

Es kam inzwischen indes der Verdacht auf, dass sich die Romane des US-Autors auch inhaltlich nicht sehr riesig unterscheiden, sondern man immer wieder Parallelen findet...


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Ruhestörung" von Richard Yates

Mitunter furios und kurios - starke Unterhaltung im Oldschool-Format!
Callsovor einem Monat

Richard Yates hat eine sehr besondere Art Bücher zu schreiben. Es sind immer Menschen aus der Mitte.

Und häufig stellt sich seinen Protagonisten das Schicksal in den Weg. Aus dem Normalbürger werden schnell Wutbürger, die aus ihrem normalen Leben(sweg) ausbrechen.

Ähnlich verhält es sich bei dem Absturz von John Wilder, der nicht zuletzt dank seiner Alkoholsucht vom ruhigen Pfad seines Lebens tüchtig abkommt. Er landet zunächst kurzzeitig in der Irrenanstalt , ehe ihn der Weg später in die Filmmetropole Hollywood verschlägt.

Mal furios, mal kurios, Richard Yates beschreibt mehrere Phasen des Lebens und als Leser ist man mitunter amüsiert oder pikiert - sehr gute Unterhaltung. Und klar, das Buch ist irgendwie oldschool! Richtig schön !

Und ja, natürlich merkt man dem Buch an, dass es 1975 geschrieben worden ist. Der Roman hat hier und da eine beachtliche Ruhe, ein wenig fernab der inzwischen so lauten und hektischen Welt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Easter Parade" von Richard Yates

Ein Roman der "Alten Schule"! Eindrucksvoll und absolut lesenswert!
Callsovor 4 Monaten

Lebenslinien - so wie sie verlaufen, mit all ihrer Freude und der großen Tragik, so lautet meine Überschrift über dieses zeitlose Werk.

Richard Yates hat (seinerzeit) wieder mal ein ungeschminktes und schonungsloses Bild der Mittelschicht in den 50er und 60er Jahren gezeichnet.

Berührend, ganz manchmal beklemmend, emotional und sehr unterhaltsam. Es war noch eine Zeit ohne Fernseher und Handys, so dass die Menschen mehr mit sich und ihren Mitmenschen beschäftigt war. Und diese Tatsachen tun diesem Buch sehr gut. Eine wunderbare, aber auch schmerzvolle Studie über Lebenslinien, über Entwicklungen, über das Auf und Ab in den Familien. Vor allen Dingen geht es aber um das schwierige Wunderwerk der Liebe.

Die beiden Schwestern Sarah und Emily werden über Jahre begleitet und es deutet sich immer mehr ein Drama an..

Ein Roman der "Alten Schule", unverblühmt, unverbraucht und sehr intensiv!

„Easter Parade zeigt erneut Yates' Meisterschaft , den Lesern schmerzvolle Biographien auf beklemmende Weise nahe zu bringen. Ein makelloses Werk.“ (Die Welt)     

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Richard Yates wurde am 03. Februar 1926 in Yonkers, NY (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 532 Bibliotheken

auf 82 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks