Richard Yates Cold Spring Harbor

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Cold Spring Harbor“ von Richard Yates

Das Porträt eines amerikanischen Sommers – ehrlich, bewegend, unsentimental Charles und Grace Shepard leben in den 1940er-Jahren im Städtchen Cold Spring Harbor auf Long Island. Sie sorgen sich um Sohn Evan, der nach einer wilden Pubertät und einer früh gescheiterten Ehe nicht recht auf die Beine kommt. Da lernen sie zufällig Familie Drake kennen. Während die trinkfreudige Mutter Gloria Charles anhimmelt, der für sie den Lockruf des 'alten Geldes' verkörpert, verliebt sich Evan in Glorias Tochter, die stille, schöne Rachel. Nach einer kurzen Verlobungszeit heiraten sie, doch das Haus in Cold Spring Harbor müssen sie sich mit Gloria teilen. Ein Roman über Väter und Söhne, Mütter und Töchter, die Liebe und die Fehler der Jugend. Meisterhaft und mit nur wenigen Pinselstrichen gelingt es Richard Yates, 'einem der wichtigsten amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts' (FAZ), psychologische Fallstricke, Lebenslügen und Selbstbetrug im Amerika der 1940er-Jahre aufzudecken – und dabei doch immer auch ein Herz für seine Figuren zu haben.

Richard Yates ist ein Autor den man gelesen haben muss. Die Probleme der einzelnen Characktere hat mich begeistert, sein Stil ist wunderbar.

— lui_1907
lui_1907

Schnörkelloser Realismus. Mir gefällt der Stil. Die Figuren deprimieren mich mit ihrem Scheitern am Amerikanischen Traum.

— Nerissa
Nerissa

Yates ist ein routinierter Erzähler..aber hier fiel mir die story etwas zu mager aus..

— orchidee25
orchidee25

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

Der Sandmaler

Afrika ist nicht das, was den Touristen gezeigt wird. Mankell richtet einen schonungslosen, aber liebevollen Blick hinter die Fassaden.

Leserin3

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn die Dinge schief gehen

    Cold Spring Harbor
    dominona

    dominona

    13. May 2017 um 23:46

    Wie packt man sein Leben richtig an? Heiraten, Kinder kriegen? Das ist wohl nicht immer der richtige Weg, denn irgendwas ist immer und sei es der Umstand, dass man mit der Schwiegermutter im selben Haus wohnt. In diesem Buch zeigt sich auch, dass jede Altersgruppe ihre speziellen Probleme hat.Wirklich begeistern konnte mich das Buch nicht, aber es ist solide geschrieben und es gibt sicherlich schlechtere Bücher zu diesem Thema.

    Mehr
  • Im Land der geplatzten Träume

    Cold Spring Harbor
    Buecherschmaus

    Buecherschmaus

    Er ist der Meister der geplatzten Träume: Richard Yates, der zwischen 1961 und 1986 acht Romane (und davor noch Kurzgeschichten) schrieb, gleich mit seinem ersten "Revolutionary Road" (dt."Zeiten des Aufruhrs) einen großen Erfolg erzielte und 1992, 66 jährig, fast vergessen starb. Es dauerte bis um die Jahrtausendwende, um ihn wiederzuentdecken. Hierzulande macht sich seitdem die Deutsche Verlagsanstalt um die Veröffentlichung verdient. Nun erschien das letzte Buch auf deutsch:"Cold Spring Harbour".Auch hier sind es wieder Menschen der amerikanischen Mittelschicht, die im Alltag (meist vergeblich, aber umso verbissener) um ihr Glück kämpfen. Sie scheitern nicht grandios, es sind nicht die dramatischen Abstürze, die unteren Ränder der Gesellschaft, die Yates interessieren. Die Figuren in seinen Romanen starten meist hoffnungsvoll, mit Träumen, wie wir sie alle kennen, nicht hochtrabend, aber doch meist rosarot. Potential und guter Wille steckt in fast allen, Liebe spielt dabei eine Rolle, Familie, Wohlstand, beruflicher Erfolg bei den Männern, ein gewisser Status bei den Frauen. Und damit ist auch der gesellschaftliche Rahmen, in denen sie sich bewegen, fest umrissen. Es sind meist die 50er und 60er Jahre, hier in seinem jüngsten buch geht Yates sogar zurück in die 40er, die Nachkriegsjahre. Vielleicht weil sie so besonders hoffnungsvoll, so voller Aufbruch waren. Auf jeden Fall sind es die Jahre vor den gesellschaftlichen Umbrüchen der 1968er, vor der Emanzipation, vor der sexuellen und bürgerlichen Freiheiten. Es waren, auch in den USA, enge Jahre, voll des gesellschaftlichen Drucks, der besonders auch auf den jungen Menschen lag, bestimmt vom Aufstiegswillen, beherrscht von Statusdenken und Wohlstandsstreben. Ehen wurden früh, nicht zuletzt um endlich auch Sex haben zu dürfen, geschlossen, scheiterten oft kläglich, wurden oft aber dennoch aufrecht erhalten.So geht es auch den Protagonisten in Cold Spring Harbour, benannt nach dem kleinen Ort in New Jersey, der steht für das "alte Geld", das dort zuhauf vertreten ist, aber auch für die, die nach "oben" streben.Gloria Drake ist eine solche Frau, typisch für Yates Personal. Ihre Lebensträume sind längst geplatzt, der vermögende Ehemann über alle Berge, liegen nun ihre Hoffnungen auf ihren beiden fast erwachsenen Kindern, wird die Fassade eines glücklichen Wohlstandslebens, wenn auch auf kleinstem Raum, aufrecht erhalten. Auch wenn dies nur noch mit zunehmendem Alkoholkonsum gelingt. Ein weiteres stets wiederkehrendes Motiv bei Yates, der doch außer einem (zumindest in seinem Empfinden und damals) Scheiternden auch ein massiver Alkoholiker war.Ein massives Alkoholproblem, das natürlich genauso geflissentlch unter den Teppich gekehrt wird, hat auch Grace, die Ehefrau von Charles Shepard, ehemals bei der Army und massiv darunter leidend, dass seine Karriereträume durch das "zu frühe Enden" des Krieges und eine Sehbehinderung scheitern ließ. Nun im Ruhestand kümmerst er sich aufopferungsvoll, aber zutiefst enttäuscht um seine kränkelnde Frau. Auch hier ist die große Hoffnung der blendend aussehende, aufstrebende Sohn Evan. Dieser hat aber auch bereits die ersten Enttäuschungen hinter sich. Seine übereilt geschlossene Liebesheirat mit Mary führt zwar zu einer Tochter, aber auch sehr bald zu einer Scheidung, da ist er kaum 20. durch Zufall treffen nun diese beiden strauchelnden Familien aufeinander, Evan wird Glorias Tochter Rachel heiraten. Wie diese zum Teil hoffnungsvollen, teils schon hoffnungslos gescheiterten, aber immer noch sehnsuchtsvollen Menschen aneinander abarbeiten, sich aneinander klammern, ist so psychologisch meisterhaft, so klar und nüchtern in der Sprache, in seiner Komplexität so eindrucksvoll wie in den besten Romanen von Richard Yates. So gnadenlos der Autor seine Figuren beobachtet und seziert, so viel Mitgefühl und Empathie hat er doch für sie alle. Es sind keine schlechten Menschen, keine Losertypen. Sie starten alle voller Hoffnungen und mit gutem Willen, und bleiben doch irgendwo auf der Strecke. Gescheitert am Alltag, an den gesellschaftlichen Normen, an den eigenen zu hohen Erwartungen. Und halten dem Leser, auch wenn er in ganz anderen Zeiten lebt, immer wieder den Spiegel vor. Wunderbar, dass wir nun alle Bücher von Richard Yates auf Deutsch vorliegen haben.

    Mehr
    • 2