Richard Yates Young Hearts Crying

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Young Hearts Crying“ von Richard Yates

Young, newly married and intensely ambitious, Michael Davenport is a minor poet trying to make a living as a writer. His adoring wife Lucy has a private fortune that he won't touch in case it compromises his art. She in turn is never quite certain of what is expected of her. All she knows is that everyone else seems, somehow, happier.

Großartig, Yates

— ichundelaine
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Oh Yates, how I love thee

    Young Hearts Crying

    ichundelaine

    25. May 2016 um 19:58

    Let me count the ways that I love Richard Yate's style of prose. He again describes two or more largely detestable characters, yet the story and their fate is so intriguing that you keep on reading and find yourself even feeling sorry for their screwed up minds.Enter Lucy and Michael Davenport, again a young enigmatic promising couple like the one described in Revolutionary Road, yet there are some differences. Lucy is a millionaire, yet Michael is too proud to rely on her money and gets a job while trying to make a name for himself as an earnest talented poet. They even move to the countryside with their daughter Laura to live in a shabby run-down house. Both of them feel very drawn to artsy people as if befriending them would elevate their refinement and talent, which seems to me very pathetic.Michael is struggling with his work and his job, is deeply troubled by insecurity and still possesses an arrogance that makes him downright detestable and it is no surprise that his and Lucy's marriage ends in divorce. Lucy is also frustrated that the man she has attached herself to, who showed so much promise is an mediocre artist at best, because that is her thing: attaching herself to men obsessed with their art and this is what she continues doing after the divorce. When all this becomes unfruitful she decides to dabble in writing and painting with only decent results.Michael on the other hand is almost addicted to the validation he gets from sex with mostly younger girls and tries to write poems until he has a series of psychotic episodes and decides to take up a teaching job. He only becomes less intolerable when he rescues his now teenage daughter from an unfortunate trip to San Francisco. It is a story of unhappiness of trying to find deeper meaning in your existence through art and the expectations set in yourself and the art you produce. It is sad, vulnerable and a harsh critique of the chauvinistic American male who suddenly finds his view of the world and women deeply challenged. 

    Mehr
  • Auf der Suche nach dem Glück

    Young Hearts Crying

    suse9

    18. November 2015 um 10:15

    Ich mag sie nicht, die Protagonisten Michael und Lucy. Weder Michael noch Lucy kann ich völlig verstehen – sie leben in einer anderen, mir nicht zugänglichen Welt. Und damit meine ich nicht, dass die Geschichte in den 60er spielt. Ihre Einstellung unterscheidet sich von meiner so gänzlich. Während ich noch den Stolz verstehen kann, der Michael vor dem Vermögen seiner Frau zurückschrecken lässt, lösen seine Arroganz und Selbstverliebtheit bei mir Abscheu aus. Selbst Lucy, die mir tiefgründiger und feinsinniger erschien, verliert Sympathiepunkte als sie beginnt, ihren Platz im Leben zu suchen und doch immer wieder den Antrieb verliert. Erst nach und nach verstand ich, dass es ihr gar nicht so sehr darum ging, eine sinnvolle Beschäftigung zu finden, sondern dass sie vielmehr nach Anerkennung und Wärme lechzte. Das Wort „lechzte“ klingt ein wenig schwülstig, wie ich zugeben muss, aber es passt hervorragend zu der Geschichte. Denn die Suche nach Geborgenheit steht im Vordergrund. Allerdings brauchen die Protagonisten auch ihre 422 Seiten, um zu erkennen, dass sie im Sex nicht zu finden ist. Und noch mehr Enttäuschungen müssen überwunden werden. Freunde, die nur scheinbar welche sind, Liebe, die sich in Luft auflöst, Bewunderung, die sich als Speichelleckerei herausstellt. Robert Yates hat in seinem Roman „Young Hearts Crying“ das ganz normale Leben beobachtet und mit spitzer Feder aufgeschrieben. Der Leser ist froh, nicht in Michaels und Lucys Haut zu stecken und merkt erst bei genauerem Hinschauen, dass sich zwischen den Zeilen doch auch sein Leben widerspiegelt. Ein realistisch gezeichnetes Bild des Alltags.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks