Richard von Weizsäcker

 3.7 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Der Weg zur Einheit, Vier Zeiten und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Richard von Weizsäcker

Richard Freiherr von Weizsäcker wurde am 15. April 1920 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur studierte er in Oxford und Grenoble und leistete dann von 1938 bis 1945 Militärdienst. Nach Kriegsende studierte er Rechtswissenschaft und Geschichte und promovierte anschließend zum Dr. jur. Noch als Student assistierte er 1948 dem Rechtsanwalt, der von Weizsäckers Vater bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen verteidigte. 1954 trat er der CDU bei. Ab 1966 war er Mitglied des Bundesvorstands der CDU. 1969 wurde er in den Bundestag gewählt, dem er bis 1981 angehörte. 1978 ging von Weizsäcker nach Berlin und blieb dort Oppositionsführer, bis er 1981 zum Regierenden Bürgermeister gewählt wurde. Schon 1974 hatte er gegen Walter Scheel für das Amt des Bundespräsidenten kandidiert. 1984 stellte er sich erneut zur Wahl und wurde mit einer überwältigenden Stimmenmehrheit gewählt. Die bekannteste Rede seiner Amtszeit hielt er am 40. Jahrestag des Kriegsendes im Deutschen Bundestag. Darin wies er darauf hin, dass der 8. Mai 1945 ein Tag der Befreiung war, thematisierte das Leid der Betroffenen, die Verantwortung nachfolgender Generationen und die Rolle der aus den Erfahrungen des Dritten Reichs entstandenen Bundesrepublik Deutschland. 1989 wurde von Weizsäcker mit einem noch besseren Ergebnis für eine zweite Amtszeit gewählt. Nach dem Fall der Mauer mahnte er zur "Behutsamkeit beim Zusammenwachsen von DDR und Bundesrepublik Deutschland" und setzte sich für Berlin als Hauptstadt des vereinigten Deutschlands ein. Seit seinem Ausscheiden aus dem Amt bestätigte von Weizsäcker seinen Ruf als "politischer" Bundespräsident, indem er eine Reihe von Vorsitzen in verschiedenen Gremien innehatte, Vorlesungen hielt und weiterhin Stellung zu den aktuellen politischen Debatten nahm. Er starb am 31. Januar 2015 in Berlin.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander

Erscheint am 16.03.2020 als Hardcover bei Verlag Herder.

Alle Bücher von Richard von Weizsäcker

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Weg zur Einheit (ISBN:9783423346672)

Der Weg zur Einheit

 (4)
Erschienen am 01.05.2011
Cover des Buches Vier Zeiten (ISBN:9783641044299)

Vier Zeiten

 (2)
Erschienen am 13.04.2010
Cover des Buches Was für eine Welt wollen wir? (ISBN:9783499620034)

Was für eine Welt wollen wir?

 (0)
Erschienen am 01.09.2006
Cover des Buches Drei Mal Stunde Null? (ISBN:9783894807566)

Drei Mal Stunde Null?

 (0)
Erschienen am 24.04.2002
Cover des Buches Der Weg zur Einheit (ISBN:9783837176483)

Der Weg zur Einheit

 (0)
Erschienen am 23.09.2009
Cover des Buches Die deutsche Geschichte geht weiter (ISBN:9783886800841)

Die deutsche Geschichte geht weiter

 (0)
Erschienen am 01.09.1997
Cover des Buches Von Deutschland nach Europa (ISBN:9783442128433)

Von Deutschland nach Europa

 (0)
Erschienen am 01.08.1998

Neue Rezensionen zu Richard von Weizsäcker

Neu

Rezension zu "Der Weg zur Einheit" von Richard von Weizsäcker

Rezension zu "Der Weg zur Einheit" von Richard von Weizsäcker
Sokratesvor 8 Jahren

Also warum Herr Weizsäcker dieses Buch geschrieben hat, ist mir schleierhaft.
Im Grunde beschreibt er in recht knappen Worten die deutsch-deutsche Geschichte seit 1945. Er geht auf historische Ereignisse ein, erörtert kurz deren gesellschaftlichen Auswirkungen und knüpft immer wieder eigene Erfahrungen seiner politischen Karriere ein. Neue Ideen oder Interpretationen ergeben sich nicht. Das Buch liest sich eher wie eine Geschichte Deutschlands in einer light-Ausgabe. Welchen Sinn die Schrift nun haben sollte, konnte sich mir nicht erschließen. Also nicht unbedingt lesenswert!

Kommentieren0
7
Teilen
W

Rezension zu "Der Weg zur Einheit" von Richard von Weizsäcker

Rezension zu "Der Weg zur Einheit" von Richard von Weizsäcker
WinfriedStanzickvor 9 Jahren

In diesem Jahr jährt es sich zum zwanzigsten Mal, dass nach dem Fall der Mauer in Berlin der Weg zur deutschen Einheit frei geworden ist, die dann am 3. Oktober 1990 auch entsprechend vollzogen wurde. Der 9.11.1989 war aber nicht nur für Deutschland ein wichtiger Einschnitt in seiner Geschichte, sondern dieses Datum besiegelte auch das Ende des Kalten Kriegs in Europa.

Richard von Weizsäcker, der damals amtierender Bundespräsident war und schon in seiner Rede im Mai 1985 zum 40.Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges die wesentlichen intellektuellen und politischen Vorgaben gemacht und Grundlagen gelegt hatte für das, was auch er nicht so schnell erhofft hatte, legt in diesem Buch eine sehr persönlich geprägte Bilanz vor seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit der deutschen Frage.

Und so beginnt er seinen in 30 Kapiteln gefassten Essay mit der Ausgangslage, in der das zerstörte und besiegte Deutschland sich 1945 befand. Er zeichnet die unterschiedlichen Wege auf, die die beiden Teile Deutschlands nahmen, schildert die Auseinandersetzungen um die deutsche Frage in der Adenauerzeit und die schmerzhafte Zäsur durch den Mauerbau 1961.

An den sich dann anschließenden Bemühungen um die Formulierung einer neuen Außenpolitik, einer Annäherung an Polen und einer Entspannungspolitik bis hin zu der Gipfelkonferenz von Helsinki 1975 hat Richard von Weizsäcker immer regen politischen und intellektuellen Anteil genommen.
Natürlich nimmt sein gut lesbarer und auf höchstem sprachlichen Niveau stehender historischer Essay auch ausführlich Bezug auf die Monate, die dem Mauerfall vorausgingen und würdigt in diesem Zusammenhang besonders die Rolle und die Leistung von Michail Gorbatschow.

Doch Richard von Weizsäcker gibt sich mit dieser Schilderung nicht zufrieden. Er beschreibt im letzten Drittel des Buches den Weg zur inneren Einheit bis 2009, die Probleme durch die langen Schatten der Staatssicherheit und verfolgt noch einmal den Weg der deutschen Nation. Zwar hält er Nationalismen für Irrwege, kann aber doch der Idee der Nation auch in einem zusammenwachsenden Europa viel abgewinnen, und er zeigt sich als überzeugter Anhänger der europäischen Idee. Diesem Europa schreibt er in einer globalisierten Welt wichtige Aufgaben zu, die es nur bewältigen kann, wenn sein innerer Prozess zur Einheit immer weiter sich verbessert.

Zusammenfassend bilanziert er und schaut nach vorne:
"Unsere Wiedervereinigung als Nation und Staat erfüllt uns immer von Neuem mit Freude und Dank. Doch gehen Aufgaben und Verantwortung weiter. Unser Weg zur inneren Einheit schreitet voran. Um ihr Gelingen ringen wir jeden Tag. Zuweilen wird uns dabei auch künftig helfen: der Austausch unserer persönlichen Erlebnisse und der Blick auf unsere lange gemeinsame Geschichte in Deutschland und Europa. Gute Zukunft braucht klare Erinnerung."

Das vorliegende Buch leistet dazu einen wichtigen und herausragenden Beitrag.

Kommentieren0
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Richard von Weizsäcker wurde am 15. April 1920 in Stuttgart (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks