Richelle Mead Bloodlines - Die goldene Lilie

(255)

Lovelybooks Bewertung

  • 265 Bibliotheken
  • 18 Follower
  • 10 Leser
  • 28 Rezensionen
(165)
(75)
(12)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Bloodlines - Die goldene Lilie“ von Richelle Mead

Die Alchemistin Sydney Sage versteckt sich zusammen mit der Moroi-Prinzessin Jill Dragomir an einem Internat in Kalifornien. Obwohl sie gehofft hatten, hier vor den Machenschaften in der Welt der Vampire verschont zu bleiben, holt sie die Realität schnell ein. Zusammen mit dem Dhampir Eddie und dem attraktiven Vampir Adrian setzt Sydney alles daran, Jill zu beschützen.

Ein Buch was durch aus lesenswert ist und Freude bereitet. #Buch #RichelleMead #eBook #Jugendbuch

— Pepper334

Nur super

— Teddy66

Spannung, Humor & diesmal DEUTLICH mehr Herzschmerz - ich liebe Adrian einfach <3

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Noch fesselnder als Band eins. Bin gespannt wie es mit Sydney und Adrian weitergeht!

— anna1911

Sehr spannend weiterhin!

— Dani_S

4.5 Sterne !!!! Konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

— Booknerd224

Besser als Band 1, witzig und spannend.

— extremehappy

Mir gefällt die Reihe unglaublich gut, ich will MEHR <3 Tolle Figuren, spannende Handlung und viel Gefühl ^-^

— Felicitas_Brandt

Noch besser als der erste Teil. Sehr spannende Geschichte und super tolle Charaktere. Die nächsten Teile werden definitiv gelesen!

— AnnaWaffel

Die Geschichte kommt eher schleppend in Gang, aber das Ende kann wieder überzeuen!

— Chianti Classico

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Hübsche Illustrationen. Die Geschichte hilft vermutlich gut gegen Schlaflosigkeit ...

BWV-57

Nevernight - Die Prüfung

Für mich das beste Fantasy-Buchh des Jahres!

booklovii

Gwendys Wunschkasten

nette Geschichte für zwischendurch

Leseratz_8

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Die Idee ist super - an der Umsetzung kann man noch arbeiten.

Emmy29

Das Lied der Krähen

Überzeugt vor allem mit vielschichtigen Charakteren und einem fulminanten Showdown!

hidingbehindthecurtain

Blutsbande

Gut gelungener erster Auftakt. Ich konnte mich schwer entscheiden ob 3 oder 4 Sterne.

Ayumaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • #Bloodlines Die goldene Lilie - #RichelleMead

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Pepper334

    18. April 2017 um 14:31

    Meine Meinung:Das Cover ist passend zu dem ersten Teil gestaltet worden, für mich jetzt nicht der Hingucker schlecht hin aber okay.Die Geschichte geht gleich gut los und ich war gleich wieder dabei. Teilweise war es ein gerade noch ertragbares Geplätscher von den Probleme den Highschool Kids. Zwischen drin kommt dann einmal etwas Aktion auf die aber leider schnell wieder vorbei ist und das Plätschern geht weiter, wenn es einen dabei auch fesselt das man nicht auf hört zu lesen. Zwischen Adrian und Sydney kommt es zu einer süßen Situation die schön beschrieben ist. Sonst ist es das wie im ersten Teil das sie eben versuchen die Gefahr zu bannen.Fazit:Im Großen und Ganzen wieder ein schönes Buch. Zeitweise war es mir zu langwierig, aber Gott sei Dank immer mal wieder nur ein paar Seiten.Zum dritten Teil hin wurde ein Spannung auf gebaut das ich es auf jeden Fall auch lesen werde. Der Cliffhanger ist zu ertragen ;)

    Mehr
  • Noch fesselnder als Band eins!

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    anna1911

    01. January 2017 um 22:42

    Bloodlines - Die Goldene Lilie ... In Diesem Band geht es weiter mit Sydney, Jill, Eddie, Adrian und Angeline. Dieser Teil knöpft nahtlos an die Geschichten des ersten Bandes an. In Band eins hatte ich am Anfang Probleme in die Geschichte hineinzufinden, was in diesem Band ganz anders war. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und fand es auch gut das die Autorin wichtige Verbindungen und Ereignisse aus Teil eins noch einmal erwähnt hat. In der ersten Hälfte des Buches geht es eher so Allgemein um das Leben von Sydney und eine Menge Alltagsproblem. Diesen Einstieg fand ich sehr gut, da ich mich noch besser in Sydney hineinversetzen konnte. Sehr lustig fand ich die Schilderungen von Sydneys Dates mit Brayden, der in diesem Band ihr "Freund" wird. In der zweiten Hälfte wurde es dann richtig spannend und es sind wieder eine Menge Geheimnisse aufgetaucht. Die Spannung wurde immer weiter aufgebaut und ungefähr 100 Seiten vor Ende ist dann auch noch etwas, für mich sehr Unerwartetes passiert und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Sydney ist mir in diesem Band auch mehr und mehr ans Herz gewachsen und ich konnte ihren Inneren Zwiespalt sehr gut nachempfinden. Adrian fand ich in diesem Band sogar noch besser als in Teil eins. Man hat zwar immer noch seine lustige Seite gesehen, aber es kam auch oft diese einfühlsame, besorgte Seite zum Vorschein. Er und Sydney sind so süß und lustig zusammen. Ich freue mich schon darauf wie die Beziehung der beiden weiter geht. Jill mochte ich auch sehr und ich fand es toll, dass sie noch etwas mehr aus sich herausgekommen ist. 'Mit Angeline hatte ich am Anfang so meine Probleme, da sie immer nur die Ist-mir-doch-alles-egal-Karte ausgespielt hat. Doch im Laufe des Buches ist auch sie verantwortungsbewusster und mir sympathisch geworden. Eddie, den ich in Teil eins nicht so toll fand, hat hier eine größere Rolle bekommen, wodurch ich mich auch besser in ihn hineinversetzen konnte.  Ich fand es auch schön, wieder auf Dimitri und Sonya aus Vampire Academy zu treffen. Fazit: Die Charaktere sind mir mittlerweile alle sehr ans Herz gewachsen und ich bin gespannt wie die Story um Sydney und Adrian weitergeht!   

    Mehr
  • SYDNEY, DIE ALCHEMISTIN MEINES HERZENS.

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Janinasmind

    05. December 2016 um 12:30

    Achtung: Ich gebe zwar (nur) drei Sterne, aber ich liebe diese ganze Geschichte trotzdem. Die goldene Lilie ist der zweite Teil der Bloodlines-Reihe von Richelle Mead, das ein Spin-Off von ihrer Vampire Academy Reihe ist. Akteure: - Sydney, Alchemistin. - Adrian, Moroi und Spirit User. - Jill, versteckte Vampirprinzessin. - Eddie, ihr Beschützter und ein dhampir. - Angeline, die Neue im Bunde. - Trey, Sydney's Kumpel und ein (Spoiler!) Warrior of the Sun. + - Weißbrot Brayden, Sydney's neuer Freund - Ms. Terwilliger (wird sie so geschrieben?), Sydney's Lehrerin (und mehr) In DIE GOLDENE LILIE kommt noch eine Gruppe aus dem Vampire Academy/Bloodlines- Universum hinzu: die Warriors of the Sun. Alchemisten, Vampire (Moroi, Strigoi, Dhampire und ehemalige Strigoi, die durch spirit users zurückverwandelt wurden) und die Warrior of the Sun, die etwas aggressivere und zurückgebliebene Alchemisten-Untergruppe sind bis jetzt alle im Spiel. Achtung Part Zwei: Ich habe das Buch schon einmal auf deutsch gelesen, mache aber gerade einen re-read auf englisch, deswegen verwende ich manchmal Wörter, die in dieser Version vorhanden sind. Der Schreibstil ist angenehm, die Geschichte und die Welt wird immer mehr erweitert, immer mehr Facetten kommen zum Vorschein. Das Universum vergrößert sich in jedem Buch. Auch die verschiedenen Charaktere werden erleuchtet, genauer kennengelernt (und lieben) und die Beziehung zueinander werden intensiver. Wie wohl jeder Bloodlines-Fan liegen mir besonders Sydney und Adrian am Herzen, da sie das romantische (Haupt-)Pärchen der Reihe sind und somit auch besonders mit ihrer Chemie und Geplänkel brillieren. Außerdem: Magie! Selbstverteidigung! Eifersucht! Die Slushie-Szene!! Adrians Komplimente an Sydney! Die letzten Seiten! Trey! Achung Part Drei: ICH BIN BEREITS MITTEN IM DRITTEN BUCH DESWEGEN FÄLLT ES MIR SCHWER DIE VERSCHIEDENEN TEILE AUSEINANDER ZU HALTEN.

    Mehr
  • Rezension: Bloodlines - Die goldene Lilie von Richelle Mead

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Chianti Classico

    04. October 2015 um 10:03

    "Die goldene Lilie" ist der zweite Band von Richelle Meads Bloodlines Reihe und wird wieder aus der Sicht der Alchemistin Sydney Sage erzählt. Der erste Band konnte mich ja wirklich überraschen, weil mir die Geschichte richtig gut gefallen hat und ich viel besser mit Sydney zurechtgekommen bin, als ich erwartet hätte. Nun geht die Geschichte weiter. Sydney, Jill, Eddie, Adrian und Angeline sind immer noch in Palm Springs, wo sie Jill verstecken. Im ersten Band sind schnell viele Rätsel aufgetaucht, die Sydney im Laufe der Handlung lösen musste, der zweite Band kam leider etwas schleppender in Gang. Die ersten 150 Seiten hat sich Sydney hauptsächlich mit alltäglichen Problemen rumgeschlagen, was man natürlich auch gut lesen konnte, aber es war eben noch nicht ganz so spannend. Aber dann kam immer mehr Spannung auf und das Ende konnte mich dann wieder glücklich stimmen!  Richelle Mead lässt es sich nehmen und wirft gegen Ende noch ein paar Fragen auf, die die Richtung zeigen, in die sich der dritte Band bewegen könnte, was mich natürlich sehr neugierig zurücklässt. Sydney ist ein totaler Anfänger was das Daten angeht und deshalb war es ganz witzig, dass sie in "Die goldene Lilie" einen Jungen kennenlernt und anfängt mit ihm auszugehen. Brayden ist genau wie Sydney sehr schlau, aber leider fehlte die Magie zwischen den beiden. Auch hier konnte mich das Ende wieder überzeugen, denn da ist noch etwas passiert, dass dafür gesorgt hat, dass ich mich schon sehr auf den nächsten Band freue!    Die Entwicklung von Sydney gefällt mir richtig gut! War sie in der Vampire Academy Reihe noch eine Vollblut-Alchemistin, die sich nie getraut hätte gegen die Regeln der Alchemisten zu verstoßen, so ist sie jetzt etwas weniger verbohrt. Je mehr sie mit den Vampiren zusammen ist, desto mehr gewöhnt sie sich an sie und sie beginnt die Ansichten der Alchemisten mit anderen Augen zu sehen. Ich denke, dass diese Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist und ich freue mich darauf zu sehen, wie sie in den Folgebänden weitergeht. Fazit: "Die goldene Lilie" ist ein guter zweiter Band. Die Geschichte kam am Anfang zwar etwas schleppend in Gang, aber dafür konnte mich die zweite Hälfte des Buches wieder richtig mitreißen! Mit macht echt Spaß zu sehen wie Sydney sich entwickelt und ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte im nächsten Band weitergehen wird!

    Mehr
  • Noch romantische.... :)

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    bookblossom

    Erster Satz: Ist es nicht unheimlich, in einer stürmischen Nacht in einen unterirdischen Bunker geführt zu werden? Die Handlung schließt nur kurze Zeit nach „Bloodlines – Falsche Versprechen“ an. Man wird sofort ins Geschehen zurückgeholt und findet schnell wieder Anschluss an die Vorkomnisse im ersten Band. Die Geschichte beginnt mit einem sehr unterhaltsamen Verkuppelungsversuch Sydneys von deren Schulfreund Trey. So lernt unsere Hauptprotagonistin den neuen Barista ihres Lieblingscofféshops namens Brayden kennen und der ist nicht nur genauso intellektuell wie sie, sondern auch ziemlich süß. Die beiden gehen öfter miteinander aus und es entwickelt sich eine Art Beziehung zwischen ihnen. Meine AndrianFanGirl Instinkte wollten den armen Kerl schon auf den Mond schießen, obwohl er doch eigentlich ganz nett beschrieben wird…das bleibt er jedoch auch: ganz nett…für meinen Geschmack jedoch zu langweilig. Spätestens in Band zwei habe ich alle Vorbehalte gegenüber Sydney abgelegt – sie liebt Kaffee und hat eine Schwäche für coole und klassische Autos. In diesen Punkten sind wir absolut gleich. Ihre leichte soziale Inkompetenz zeigt sich in den für den Leser meist sehr humorvollen Dating-Situationen mit Brayden und vor allem in den Knistermomenten mit Adrian. Sage merkt gar nicht, wie sie schleichend immer mehr Gefühle für ihn entwickelt und durchblickt seine offensichtlichen Annährungsversuche einfach nicht. Anfangs fand ich dieses naive Verhalten zwar etwas nervig, doch es gehört unwiderruflich zu ihrem Charakter und wäre kaum wegzudenken. Ihre Ablehnung gegenüber Magie und ihr sturer Glaube an ihre Organisation beginnen bereits im zweiten Band zu bröckeln, was sie umso sympathischer werden lässt. Adrian läuft mal wieder zu Höchstformen auf und verzaubert mit seinem unwiderstehlichen Charme. Vor allem die Schlussszene mit Sydney ist nicht nur wieder ein fieser Cliffhanger, sondern ein erstklassig herzzerreißender und romantischer Augenblick. Doch es gibt nicht nur lustige und romantische Momente mit ihm, sondern auch sehr traurige. Denn es wird wieder viel von Adrians familiärem Hintergrund berichtet und so manches Mal wäre ich gerne in die Seiten eingetaucht, um ihn tröstend zu umarmen. Actionpol der Geschichte sind Dimitri und Sonyas Ermittlungen hinsichtlich eines Heilmittels für Strigoi. Dabei trifft unsere Gruppe auf Bösewichte deren Hintergründe doch sehr vorhersehbar waren, da sind wir von VA etwas andere Kaliber gewöhnt. Trotzdem kommt man im letzten Drittel des Buches in den Genuss von actionreichen Kampfhandlungen und da diese einen – mehr oder weniger – Abschluss finden, darf man gespannt sein wie sich das Ganze im dritten Band weiterentwickelt. Ich bin mir sicher, dass Richelle Mead in dieser Hinsicht noch einige Überraschungen in petto hat. Hauptaugenmerk bleibt also die Liebe. Denn auch Damphir Eddie hat schwer mit Angelines unkonventionellen Annährungsversuchen zu kämpfen und verzehrt sich währenddessen nach Jill, die nur Augen für Micah zu haben scheint. Angelines und Eddies Szenen sind wie gewohnt unheimlich witzig, kein Wunder, denn Angeline hat bisher noch nie in der Zivilisation gelebt und muss sich an so manche Dinge erst noch gewöhnen. Cover Ich stelle mir Sydney zwar überhaupt nicht vor wie auf den Covers und wie ihr wisst, trifft die Gestaltung nicht ganz meinen Geschmack, aber im Grunde sind sie schon ganz okay. Fazit Wie von Richelle Mead gewohnt war „Die Goldene Lilie“ wieder angenehm flüssig zu lesen und schwer aus der Hand zu legen. Ich bin schon sooo gespannt auf Band 3 und kann es kaum erwarten ihn endlich in Händen zu halten! ;)

    Mehr
    • 3

    bookblossom

    27. July 2015 um 18:06
  • weiter geht ´s

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    dorothea84

    27. May 2015 um 08:53

    Die Alchemistin Sydney Sage versteckt sich zusammen mit der Moroi-Prinzessin Jill Dragomir an einem Internat in Kalifornien. Doch nie es ist einfach, wenn es um die Vampire geht. Doch auch die Alchemisten haben Geheimnisse und Sydney´s Welt fängt an sich zu verändern. Als dann auch noch eine Gefahr für alle auftaucht wird es Zeit alles zu überdenken. Aus versehen Band 2 gekauft. Aber trotzdem lies sich das Buch super und man kommt mit. Obwohl mir die Geschichte von Band 1 fehlte. Es ist so als würde man wieder zu Besuch kommen alte Bekannte und Freunde wieder sehen und aber auch neue Freunde kennen lernen. Wieder in die Welt von Vampir Academy eintauchen und trotzdem ganz anders. Es wird wieder romantisch und spannend, trotz ist es nicht zu vergleichen mit der Vorgänger Serie. Ich werde mir jetzt erstmal Band 1 holen, aber danach auf jeden Fall die anderen auch.

    Mehr
  • Wenn Geheimnisse alles überschatten...

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. May 2015 um 08:45

    Worum geht's? Die Alchemistin Sydney Sage versteckt sich zusammen mit der Moroi-Prinzessin Jill Dragomir an einem Internat in Kalifornien. Obwohl sie gehofft hatten, hier vor den Machenschaften in der Welt der Vampire verschont zu bleiben, holt sie die Realität schnell ein. Zusammen mit dem Dhampir Eddie und dem attraktiven Vampir Adrian setzt Sydney alles daran, Jill zu beschützen. Meine Meinung Hier ist er: der zweite Teil der Bloodlines-Reihe. Ich habe ihm wirklich entgegengefiebert, vor allem nach dem grandiosen Start, den der Reihenauftakt "Falsche Versprechen" hingelegt hat. Bekanntlich steht der Name Richelle Mead für Qualität und ziemlich hohes Niveau, was den Standard ihrer Bücher betrifft. Umso mehr freut es mich zu versichern, dass dieser zweite Teil dem ersten Teil in wirklich nichts - aber auch gar nichts - in irgendeiner Form nachsteht. Ich mochte Sydney ja schon im ersten Teil ziemlich gerne. Sie gefällt mir einfach viel besser, als Rose aus VA, vor allem weil sie nachdenkt, bevor sie handelt, was aber nicht bedeutet, dass sie deswegen nicht oft in sehr problematische Situationen gelangt, denn das tut sie ziemlich oft. Sie ist ruhig und freundlich, aber bei weitem nicht mehr so leichtgläubig, wie im ersten Teil. Hier erleben wir, wie sie sich langsam von ihrer "Glaubensgemeinschaft", den Alchemisten, loslöst und lernt, dass nicht alles immer so ist, wie es zu sein scheint. Sie hat mir gefallen, denn sie offenbart hier eine Stärke und Willenskraft, die ich ihr nach VA und dem Vorgängerband gar nicht zugetraut hätte. Obwohl es mich total aufgeregt hat, habe ich ihre Reaktion am Ende durchaus verstanden. Was nicht bedeutet, dass sie mir gefallen hat ;) Adrian ist und bleibt einfach mein absoluter Liebling. Chamant wie immer, zeigt er hier allerdings auch eine andere Seite von sich, vor allem in Verbindung mit Sydney. Man merkt, dass sich sein Verhältnis ihr gegenüber hier deutlich zu wandeln beginnt und das bescherte mir wirklich sehr viele Bauchkribbelmomente und Herzaussetzer, denn mal ehrlich...hach, er ist doch einfach unwiderstehlich und gerade was er alles für Sydney tut, um...egal ;) Hat man ihn in VA als Aufreißer und Herzensbrecher erlebt, hat sich das zumindest hier deutlich geändert! Es war einfach zu süß, wie er mit ihr umgegangen ist und auf jeden Fall habe ich wirklich gerne gelesen, wie er langsam seine Gefühle für sie entdeckt hat <3 <3 Bei ihm schwanke ich sowieso immer ein bisschen zwischen Überraschung (weil man nie weiß, wie er reagiert) und Schwärmerei *-* Er ist einfach ein toller Mann, trotz all seiner Fehler, die ihn für mich auch viel greifbarer gemacht haben, als die sonst so typischen perfekten YA-Helden. Seine Entwicklung im Laufe der Story hat mir gefallen und am Ende hab ich richtig mit ihm mitgelitten. Das war sooo grausam :'I Die anderen der Truppe waren okay. Jill war mir wieder mal sympathisch, auch wenn ich sie hätte erwürgen können, wenn der Augenmerk auf die ganzen Jungs um sie herum fällt und auf das, was für andere so offensichtlich ist, wer jetzt wirklich am besten zu ihr passen würde :) Eddie hat mich wirklich überrascht. Er ist einfach so unerschütterlich, so stark und würde alles für diejenigen tun, die er liebt. Auch Dimitri kam hier wieder vor und nachdem ich in VA nie so richtig mit ihm warm wurde, hat er es hier endlich geschafft, mich von sich zu überzeugen. Außerdem beginne ich langsam, wirklich zu verstehen, wieso Rose sich in ihn verliebt hat ;) Trey war immer noch der beste Freund, allerdings habe ich mich hier langsam gefragt, ob an ihm wirklich alles so ist, wie es scheint... Wer mich hier aufgeregt hat, war Sydneys neuer...Freund: Brayden, der Barista. Ehrlich?? Wie langweilig ist dieser Typ eigentlich? So kalt und emotionslos und wie sich herausstelle, war ich nicht die einzige, die es nicht gerne sah, dass er mit Sydney ausgegangen ist... ;) Richelle Meads Schreibstil ist und bleibt einfach eine Klasse für sich. Die Emotionen kochen gerade zu Ende über und es ist mir nicht selten passiert, dass ich heulend vor dem Buch gesessen habe, weil mich die Situation einfach so fertiggemacht hat :) Fazit Ein mitreißender, spannender zweiter Teil, der sich im Vergleich zum ersten um einiges gesteigert hat. Außerdem bekommt man hier endlich das, was man sich schon von Anfang an gedacht und erhofft (!!) hat: den Anfang einer total süßen Liebesgeschichte *-* 4/5 Sternchen Zitat "Ich frage mich nur, ob du deine Charisma-Nachforschungen beiseitelegen und eine Herausforderung annehmen würdest. Wenn du vierungszwanzig Stunden auf Zigaretten verzichtest, würde ich eine Dose Limo trinken. Normale Limo. Die ganze Dose." Ich sah einen Schimmer von Adrians früherem Lächeln zurückkehren. "Das würdest du nicht tun." "Das würde ich aber sicher tun." "Eine halbe Dose, und du würdest ins Koma fallen."

    Mehr
  • [Rezension] Bloodlines 02: Die goldene Lilie - Richelle Mead

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Jenny_C

    25. April 2015 um 16:24

    Der zweite Band schließt fast nahtlos an den ersten an. Sydneys Ansehen bei den Alchemisten ist Dank ihrer Aktion im ersten Band wieder hergestellt, doch sie selbst fühlt sich hin und hergerissen und hadert mit den Glaubensgrundsätzen der Alchemisten. Denn mittlerweile fühlt sie sich in der Gegenwart der Moroi und Dhampire doch recht wohl und hegt sogar freundschaftliche Gefühlte für sie. Das ist jedoch nicht das größte Problem, denn dieses Mal haben es unsere Protagonisten mit einer Bedrohung zu tun, welche sie als solche gar nicht auf dem Schirm hatten bzw. die sie als Unfug abgetan haben.  Was mir in diesem Teil sehr gut gefallen hat war, dass man als Leser lange Zeit gar nicht so wirklich wusste welche Probleme und Gefahren Sydney und Co. in diesem Band erwarten. Es wurden hier und da Andeutungen gemacht, die man aber als unwichtig abgetan hat oder die einen in eine ganz andere Richtung haben denken lassen.  Aber vor allem waren es wieder die tollen Charaktere die mich restlos verzaubert haben. Keiner von ihnen ist perfekt, alle haben ihre Stärken und Schwächen und das hat einen die Protagonisten nur noch näher gebracht. Adrian war für mich natürlich wieder was Besonderes. Ich mag ihn einfach, so irre er auch ist. Aber vor allem merkt man in diesem Band auch die Veränderung die er durchmacht, neben seinen lockeren Sprüchen bekommt man auch eine sehr tiefgründige und aufmerksame Seite an ihm zu sehen, die mir gefällt. Aber auch Sydney mausert sich. Sie zweifelt immer stärker an den Ansichten ihrer Leute und ist im Grunde sehr gerne mit den Vampiren zusammen.  In diesem Teil werden auch ein paar neue Charaktere eingeführt. Zum einen Angeline, ein Damphir, die sich anfangs nicht sonderlich gut einfügt. Auch wenn sie sich noch bessert, bin ich bis jetzt noch kein großer Fan von ihr. Zum anderen lernen wir Brayden kennen, ein Bekannter von Trey (Mitschüler von Sydney), welcher mit Sydney ausgeht. Was ihn betrifft will ich gar nicht viel verraten, nur so viel: er war definitiv nicht das was ich erwartet habe.  „Die goldene Lilie“ war eine tolle Fortsetzung! Vor allem die Charaktere haben es mir wieder angetan. Die Beziehungen, das Zwischenmenschliche gefällt mir hier einfach richtig gut und die Entwicklung der Protagonisten kann sich auch sehen lassen. Ich freu mich schon auf das nächste Buch, vor allem bin ich auch gespannt wie es nach dem Aneinandergeraten von Sydney und Adrian weitergeht. 4,5/5 Punkten http://book-dreams.blogspot.de/

    Mehr
  • Manchmal sind es die die man hassen sollte, die die man am meisten lieben wird.

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    pueppie

    30. January 2015 um 12:27

    Rezension: Ich war ja schon restlos begeistern von Richelle Meads „Vampire Academy“-Reihe. Aber von Buch zu Buch muss ich sagen, dass es der Autorin gelungen ist sich mit ihrer „Bloodlines“-Reihe noch einmal zusteigern. Ich habe den 2.Band verschlungen und die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur genossen. Die Geschichte schließt nahtlos an die Ereignisse des vorherigen Bandes an. Sydney wird von den Alchimisten wieder als ein hoch talentiertes Mitglied anerkannt. Sie selbst leidet aber immer mehr unter einem Gewissenskonflikt, dass sie die Vampire, mit welchen sie tagtäglich zu tun hat, weit weniger hassenswert findet, als dass es ihre Erziehung von ihr verlangt. Während sie noch mit ihren Gefühlen ringt, stehen weit größere Probleme vor der Tür. Eine Gruppe von extremistischen Vampirjägern hat es sich zur Aufgabe gemacht ihre Freunde zu töten und es ist allein Sydneys Aufgabe dies zu verhindern. Schlecht wenn einen die glühenden Blicke des attraktiven Moroi Adrian ständig so aus dem Konzept bringen. Ich finde es unglaublich faszinierend, wie es der Autorin gelungen ist in dieser Buchreihe so sehr die Perspektive auf die Dinge zu verändern, als es in der vorherigen „Vampire Academy“-Reihe der Fall war. So ist es nun schon etwas gewöhnungsbedürftig sich an Sydneys ständig aufkommende Abneigung gegen alles magische und Blut zu gewöhnen, war es doch bei „Vampire Academy“ das selbstverständlichste auf der Welt. Im weitern fand ich den Spannungsaufbau dieses Buches sehr gelungen, denn weder Leser noch Protagonisten wussten lange Zeit, wo genau die entstehenden Probleme und Gefahren liegen bzw. ihren Ursprung haben. Aber die Unstimmigkeiten werden sehr wohl heraus kristallisiert und können nur noch nicht entschlüsselt werden. Dadurch entsteht natürlich eine starke Sogwirkung und man kann den Roman kaum aus der Hand legen, dann man auf die erlösende Erklärung wartet. Die wirkliche Begeisterung für diesen Roman kommt jedoch allein durch die tollen Charaktere und deren zwischenmenschliche Interaktionen.  Sydney ist eine sehr gut ausgeformte Protagonistin, welche durch das Gleichgewicht an Schwächen und Stärken, die sie aufweist, für den Leser sehr gut fassbar gemacht wurde. So ist es unwahrscheinlich witzig zu lesen, dass sie zwar total klug ist, aber die alltägliche Kommunikation sie so aus dem Konzept werfen kann, da sie diese immer etwas zu wörtlich nimmt. Auch entwickelt sich Sydney im Verlauf des Buches stringent weiter. Sie hat stark mit ihrer immer stärker werdenden Sympathie für ihre „Mitmenschen“ zu kämpfen. Sie ist in dem Glauben aufgewachsen, dass Moroi und Dhampire das Böse in der Welt personifizieren und muss jetzt feststellen, dass die Welt eben nicht nur Weiß und Schwarz zu sein scheint. Manchmal sind es die die man hassen sollte, die die man am meisten lieben wird. „Mehr und mehr wurde ich daran erinnert, dass Menschen genauso wie Vampire zu Bösem fähig waren - und Vampire zu Gutem.“ S. 265 Sydney Das große Highlight dieser Buchreihe ist natürlich Adrian. Schon bei „Vampire Academy“ war er ein riesiger Sympathieträger, um so schöner ist es nun, dass seine Rolle immer mehr Platz einnimmt. Wie immer schafft er es jede Situation durch einen total unpassenden lockern Spruch aufzuwerten. Aber er besitzt auch eine Tiefgründigkeit und Verletzlichkeit, die jedes Frauenherz zum schmelzen bringen kann. Dies Spannung, welche sich zwischen Adrian und Sydney zu entwickeln beginnt, ist beinah greifbar und steigert sich von Seite zu Seite ins unerträgliche. Sehr witzig ist dabei, dass sich Adrians Blickwinkel auf Sydney über das Band auf Jill zu übertragen scheint, was zu einer Menge etwas verstörender Gespräche führt. In diesem Buch werden auch neue Charaktere eingeführt mit denen ich aber zunächst ein paar Probleme hatte. Da wäre zunächst einmal Angeline, welche sich irgendwie nicht so recht in die Gruppendynamik einfügt und lange Zeit ein bisschen nervig daherkommt. Sie entwickelt sich aber auch stetig weiter und wird einem dadurch letztlich doch noch sympathisch. Dann wäre da noch Braydon, ein Mensch mit welchem Sydney anfängt sich zu treffen. Er ist einem irgendwie von Anfang an suspekt und seine Rolle für das Buch bleibt dabei im Dunkeln. Jedoch ist der Running-Gag, dass sich keiner von Sydneys Freunden seinen Namen merken kann wirklich amüsant. Zum Schreibstil lässt sich sagen, dass er wie immer leicht und locker daher kommt. Das Buch lässt sich sehr schnell lesen und es gibt keinerlei Stellen, wo der Lesefluss durch etwaige Formulierungen ins Stocken gerät. Die Handlung wird ausschließlich aus der Perspektive von Sydney erzählt, dadurch erhält der Leser zwar eine einseitige Sicht auf das Geschehen, aber es wird auch die Spannung gesteigert, da so vieles zunächst im Dunklen bleibt. Fazit: Der Roman konnte restlos begeistern und lebt durch seine absolut genialen Charaktere, deren Entwicklung jeden mitfiebern lässt.

    Mehr
  • Frage zu "Twilight" von Stephenie Meyer

    Twilight

    Bella5

    Hallo, ich suche einen Roman, der so spannend und romantisch ist wie "Twilight"-Biss zum Morgengrauen?Hat jemand 'nen Tip?

    • 6
  • auch Vampirbücher können wichtige Botschaften vermitteln

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Buechereulenparadies

    07. October 2014 um 23:44

    Bloodlines - die goldene Lilie von Richelle Mead Nachdem ich sehr viele Rezensionsexemplare abgearbeitet habe, konnte ich endlich den 2. Teil der „Bloodlines – Reihe“, welcher im Egmont LYX Verlag erschienen ist, lesen. Auf „Bloodlines – die goldene Lilie“ von Richelle Mead war ich wirklich sehr gespannt, da ich bisher alle Bücher der Autorin geliebt habe. Nun konnte ich endlich wieder Sydney auf ihrer Reise nach der Wahrheit begleiten. Nach ihrem letzten Abenteuer wünscht sich Sydney eigentlich nichts sehnlicher, als ein paar Tage Ruhe. Leider ist ihr dies nicht vergönnt. Denn Sydney geht nicht zum Spaß in eine Akademie, sondern muss Jill Dragomir, die Schwester der amtierenden Moroi- Königin, beschützen. Von Jill hängt die Regentschaft ihrer Schwester ab, da ein altes Gesetz der Vampire besagt, dass jemand nur König oder Königin werden und bleiben kann, wenn es mindestens noch einen Angehörigen gibt. Daher ist es wichtig, dass Jill in der Schule nicht weiter auffällt. Doch das ist leider einfacher gesagt, als getan. Auch wenn ihre Mitschüler nicht wissen, was Jill ist, fällt sie mit ihrer hellen Haut, ihrer dünnen Statur und ihrer Größe extremst auf. Und nicht nur das hält Sydney auf Trab. Zusammen mit Jill und Sydney gehen auch noch die Damphire Eddie und Angeline auf die Akademie. Dabei ist es fast unausweichlich, dass manchmal die Gefühle die Oberhand gewinnen. Sydney wird dabei unfreiwillig zur Anstandsdame, denn die vier geben vor eine Familie zu sein. Um die Tarnung aufrechtzuerhalten muss Sydney öfters streng durchgreifen, obwohl sie noch andere Dinge beschäftigen, wie zum Beispiel der Moroi Adrian, der zwar nicht in der Akademie wohnt, aber sich immer in der Nähe aufhält. Er und Jill teilen ein physisches Band, welches Jill ermöglicht, Adrians Gefühle zu spüren. Dass, das nicht immer einfach ist, haben Jill und Sydney schnell gemerkt. Als wäre das noch nicht alles genug, muss Sydney mit einer Lehrerin zusammenarbeiten, die ihr hartnäckig Magie beibringen will. Doch in Sydney sind die Ideale der Alchemisten zu sehr verankert, um sich darauf einzulassen. Und dann darf sie sich noch mit einer abtrünnigen Gruppe von Vampirjägern herumärgern und ihr einziger Ausweg ist die Magie...Wird sich Sydney darauf einlassen? „Bloodlines – die goldene Lilie“ war in meinem Bücherregal das wohl von mir begehrteste Buch. Ich wollte diese Reihe unbedingt weiterlesen. Doch leider kam mir das Leben und einige tolle Rezensionsexemplare dazwischen. Am Anfang diesen Monats habe ich es endlich geschafft und den 2. Band verschlungen. Anfänglich war ich etwas überrascht, dass die Spannung fehlte. Ich war zwar weit davon entfernt gelangweilt zu sein, doch ich liebe diese Bücher auch und für mich muss bei dieser Story nicht allzu viel Spannung sein, da ich auch so in diese Geschichte verliebt bin. Allerdings standen bei diesem Band die zwischenmenschlichen Gefühle und vor allem Emotionen im Vordergrund. Vor allem Sydney bekommt das zu spüren. Denn sie wird zu ihrem ersten Date eingeladen. Obwohl sie sich super auf Sprachen, Weltgeschichte etc. versteht, hat sie keine Ahnung von Dates. Ich fand sie unbeholfen einfach so zauberhaft. Ihr erster Kuss oder das erste Händchenhalten beschreibt sie so nüchtern, dass ich einfach nur über dieses typische Sydney Verhalten, lachen musste. Ich denke aber auch, dass es anders gewesen wäre, hätte sie es mit dem richtigen Mann erlebt. Außerdem lernt Sydney viel mehr über Magie, als sie je für möglich gehalten hätte. Sie versucht langsam ihre alten Überzeugungen abzulegen bzw. überdenkt vieles und nimmt es nicht einfach hin. Sie merkt, dass nicht alles richtig ist, was die Alchemisten ihr immer eingebläut haben. Sydney wird mir von mal zu mal sympathischer, da sie jetzt auftaucht und nicht mehr so steif in Gegenwart von Vampiren ist. Wer mir noch ans Herz gewachsen ist, ist Adrian. Ich mochte ihn schon in der „Vampire Academy – Reihe“, doch er war einfach nicht der Richtige für Rose. Mit Sydney an seiner Seite sieht das alles etwas anders aus. Auch wenn die beiden kein Paar sind, merkt man doch die Chemie zwischen ihnen. Sydney tut Adrian sehr gut und das sieht man überdeutlich an diesem zweiten Band. Auch alle anderen Charaktere entwickeln sich weiter und versuchen Sydneys Leben nicht ganz auf den Kopf zu stellen. Sie versuchen sie zu verstehen und auch ihre Beweggründe. Das alle irgendwie zu Freunden geworden sind, obwohl sie in verschiedenen Welten leben, ist eine großartige Botschaft. Richelle Mead lässt den Leser mit ihrem magischen Schreibstil an ihrer einfallsreichen Welt teilnehmen. Ich finde die Covergestaltung mal wieder äußerst gelungen. Diese kleinen liebevollen Details, wie die Lilie auf der Wange, zeigt mir, dass es nicht nur irgendeine Reihe ist. Es passt einfach zu seinem Vorgänger und lässt mich immer wieder träumen. „Bloodlines – die goldene Lilie“ von Richelle Mead ist ein emotionales und äußerst brillantes Buch, welches für mich eine wichtige Botschaft vermittelt. Denn egal aus welcher Welt man kommt, man sollte immer über den Tellerrand hinaus schauen. Denn somit hat man die Möglichkeit großartige Freunde zu finden.

    Mehr
  • REZENSION - Bloodlines - Die Goldene Lilie

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Beautifuul

    06. March 2014 um 21:42

    KAUFGRUND Jeder weiß, oder sollte wissen, wie sehr ich die Vampire Academy Reihe liebe? Zu meiner bestürzung muss ich allerdings sagen das ich bei der Bloodlines-Reihe überhaupt nicht mehr nachkomme... aber wie ist das halt wenn man dauerpleite ist? Der Egmont LYX Verlag war allerdings so nett es mir als Leseexemplar zu schicken. Vielen Dank dafür! KLAPPENTEXT Kann sie ihrem Herzen trauen? Seit die Alchemistin Sydney Sage die Moroi-Prinzessin Jill beschützt, hat sie den Respekt und die Anerkennung ihrer Leute zurückerlangt. Die Veraschtung der Alchemisten gegenüber den Vampiren kann sie jedoch nicht länger teilen. Denn obowohl Sydney zum ersten mal in ihrem Leben einen Verehrer hat, merkt sie bald, dass ihr Herz in Wirklichkeit für einen anderen schlägt, den zu lieben ihr verboten ist... ZITAT "Ich frage mich nur, ob du deine Charisma-Nachforschungen beiseitelegen und eine Herausforderung annehmen würdest. Wenn du vierungszwanzig Stunden auf Zigaretten verzichtest, würde ich eine Dose Limo trinken. Normale Limo. Die ganze Dose." Ich sah einen Schimmer von Adrians früherem Lächeln zurückkehren. "Das würdest du nicht tun." "Das würde ich aber sicher tun." "Eine halbe Dose, und du würdest ins Koma fallen." S.47 COVER Ich finde das Cover eigentlich wirklich schön :D Das Original finde ich dieses mal auch sehr schön obwohl ich mir Sydney so nicht wirklich vorstelle. Aber das ist ja meistens so. WORUM ES GEHT: In diesem Teil der Serie geht es wieder um Sydney die zusammen mit Jill auf ein Internat geht, da diese immer noch beschützt werden muss. Währenddessen exeperimentieren die ehemaligen Strigoi Dimitri und Sonya mit ihrem und Blut von normalen Moroi, da sie herausfinden wollen wo der Unterschied zwischen ihrem Blut liegt, dabei wird auch Sydney mit reingezogen deren Grenzen immer mehr verwaschen und unedeutlicher werden. Sydney weiß garnicht mehr auf welcher Seite er steht. Als dann auch noch Sonya und Syney einem Angriff auf Sonya nur knapp entgehen stellt sich eine Frage: gibt es die Vampirjäger von denen der alte Clanrence andauernt spricht wirklich? Als dann auch noch Verbindungen zwischen ihnen und den Alchemisten bekannt werden weiß Sydney nicht mehr wo oben und unten ist und wem sie noch vertrauen kann. Und dann ist da auch noch der neue Barista der vom Charakter genau wie Sydney ist. Kann das gut gehen? Und warum fühlt Sydney nichts wenn es zu einem Kuss kommt? MEINE MEINUNG Wisst ihr was ich bei Vampire Academy bzw Bloodlines so derbst liebe? Ich weiß es hört sich komisch an aber eigentlich ist es sehr simpel. Immer wenn ich beginne Vampire Academy oder Bloodlines zu lesen bzw einen neuen Teil von Bloodlines zu lesen... es hört sich komisch an, aber das ist irgendwie so als würde man alte Freunde begüßen. So ein bisschen wie zuhause, nachdem man lange weg war. Rose und Dimitri sind schon seit Jaaahren meine Begleiter und für mich sind sie schon so real als würde ich sie wirklich anfassen können. Ich weiß ich klinge sehr sentimental, aber immer wenn ich weiterlese und einen neuen Teil lese bin ich sofort drin. Ich liebe Richelle Mead einfach soo sehr für diese Buchreihen, denn ihr Schreibstil ist einfach unfassbar gut und die Charaktere einfach perfekt. Es gab auch wieder mal seeehr viele tolle Stellen. Ich meine, guckt euch die Liste der Lieblingsseiten an. Im Buch geht es ja um Sydney und dieses mal lernt sie in einem Kaffee in dem sie immer Kaffee kauft den neuen Barista kennen: Brayden. Sydney hat nicht viele Erfahrungen mit Beziehungen doch Brayden ist genau wie Sydney: Findet langweiliges Zeug wie Opern toll, redet gerne über die Vergangenheit, und... ach keine Ahnung, findet sowas wie Physik interessant. Also wie Sydney. Außerdem ist er genau wie Sydney total schlau. Ich ehrlich gesagt fand die Seite wo sie über die Physikrechnung und... sowas alles geredet haben nicht sehr interessant. Also bitte, Unterricht davon ist schlimm genug, aber dann noch in eiem Buch davon lesen? :D Allerdings fand ich es sehr witzig wie sie manche Sachen so genau analisiert hat. Besonders wie sie manchmal mit ihm umging vor ihren Freuden und die nur geschockt waren und über sie den Kopf schütteln mussten. Ehrlich, ich musste auch öfters den Kopf über sie schütteln ^^ Im Gegenteil zum ersten Teil ist auch wesentlich mehr passiert. Nichts gegen den ersten Teil, er war ebenfalls der Hammer, aber in diesem Teil kam so viel unvorhersehbares vor das ich immer nur davor saß und "Whaaaaaaat" dachte. Es war einfach wieder unglaublich. Besonders toll fand ich dieses mal: Adrian. Wirklich, glaubt mir, es ist so uunglaublich toll ich könnte glatt heulen :D Ich... ehrlich? Ich weiß gar nicht mehr was ich schreiben soll. Es ist so viel leichter über schlechte Bücher zu meckern als über gute Sachen zu diskutieren. Aber, was ich noch sagen muss: Dass Ende. Dass Ende dass Ende dass Ende. OH MEIN GOTT IHR KÖNNT EUCH NICHT VORSTELLEN WIE ICH GEKREISCHT HABE! Ich werde nicht spoilern aber ich darf euch echt sagen: Bitte. Lest das Buch schon alleine wegen dem Ende. Es war einfach sooo unfassbar krass extrem toll, schon wenn ich daran denke könnte ich kreischen :D CHARAKTERE Sydney: Jacinda war eigentlich eine sehr gute Protagonistin und ich konnte oft mit ihr mitfühlen. Es gab allerdings auch Stellen wo ich sie nicht verstand und ganz anders gehandelt hätte. Adrian: Am meisten habe ich mich auf Adrian gefreut. Ganz ehrlich? Er ist einer meiner Lieblingscharakter. Wirklich. Weil er einfach soo tiefgründig ist, und auch oft Depressiv aber gleichzeitig ist er total witzig, charmant und beim lesen musste ich schon soo oft vor lachen heulen, ihr glaubt es nicht. Ich liebe ihn einfach. Brayden: Brayden ist der Barista der sich ein paar mal mit Sydney getroffen hat und stink langweilig ist. Wirklich, ich konnte ihn auf Anhieb nicht leiden :D Ich meine, sogar Sydney, die allwissende Sydney kam sie neben ihm dumm vor und das soll was heißen. Trey: Trey ist ein Barista in einem Kaffee und versteht sich mich Sdney eigentlich wirklich gut. Was mich an Trey immer fasziniert hat ist, das er irgendwie... ich weiß nicht. Er war immer total spielerisch und witzig und großer Bruder Artig. Doch er ist nicht wie erwartet - und als es heraus kam war ich total geschockt. BEWERTUNG: (Anmerkung: Bei der Romantik und dem Humor geht es nicht darum wie ich es finde sondern wieviel es davon im Buch gibt - 3/5 Federn bei Humor muss nicht negativ sein, es soll nur zeigen das es kein witziges Buch ist) Spannung: 5/5 Federn Romantik: 4/5 Federn Humor: 4,5/5 Federn Charaktere: 5*/5 Federn Schreibstil: 5*/5 Federn Ende: 5*/5 Federn Cover: 4,5/5 Federn FAZIT Der zweite Teil war sogar noch besser als der erste. Er war wirklich Großartig. Klar, das Buch schreit "Klischees hier!" aber es ist nicht so auch wenn es sich so anhört. Der Schreibstil und die Charaktere und einfach alles waren einfach nur klasse und ich kann die Reihe nur jedem empfehlen! 5 VON 5 FEDERN

    Mehr
  • Adiran<3 & Sidney. Love it!

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    SleepLess-ReadMore

    16. January 2014 um 19:36

    Ich habe gerade die letzten Seiten von Bloodlines - Die Goldene Lilie (Band 2)  gelesen. Wenn man das Buch jedoch lesen möchte sollte man vorher die Buchreihe von Vampire Academy lesen um ein besseres Verständnis zu der Geschichte zu bekommen.  Tja was soll ich sagen, Vampire Akademy fand ich schon sehr sehr gut, und ich habe die sechs Bänder gerade zu verschlungen. Genauso ist es mir jetzt auch bei Bloodlines gegangen. Das tolle ist das auch die alten Charaktere von VA wieder mitspielen, wie Dimitri, Eddie oder Adrian.  Und natürlich kommt auch Sidney´s Liebesleben nicht zu kurz, was einen das Herz höher schlagen lässt:-)  Also schnappt euch die Bücher und fangt an zu lesen:-)

    Mehr
  • Manchmal vorhersehbar, aber trotzdem spannend und lustig

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    CasusAngelus

    07. January 2014 um 13:52

    Inhalt: Um Jill, die kleine Schwester der Moroi-Königin Lissa vor Attentaten zu schützen, hat sich die Alchimistin Sidney zusammen mit ihr und dem Dhampir Eddie in einem Internat der Menschen, wo sie niemand vermuten würde, eingeschrieben. Da sie kürzlich interessante Neuigkeiten über die Strigoi, die unsterblichen, bösen Vampire, heraus gefunden haben, sind auch der Moroi Adrian und die beiden ehemaligen Strigoi Sonja und Dimitri vor Ort, um dieses Phänomen weiter zu erforschen. Als Sonja und Sidney eines abends plötzlich von Menschen überfallen werden, beginnt sie ihre Einstellung den Moroi gegenüber, die ihr von den Alchimisten ihr ganzes Leben vermittelt wurde, noch einmal zu überdenken. Meine Meinung: "Die goldene Lilie" ist der zweite Teil von Richelle Meads Bloodlines-Reihe, dem Spin-Off ihrer erfolgreichen Vampir-Reihe "Vampire Academy".  Der erste Teil ist bei mir schon ein paar Monate her, doch trotzdem fiel es mir leicht, wieder in die Geschichte herein zu finden, auch wenn ich immer mal wieder kurz überlegen musste, was denn zuvor passiert war. Wie ich es von der Autorin gewohnt bin, war auch dieses Buch wieder angenehm flüssig zu lesen und schwer aus der Hand zu legen. Erzählt wird die Geschichte genau wie im ersten Band aus der Ich-Perspektive von Sidney, was hier besonders lustig war. Denn Sidney bekommt recht schnell einen Verehrer und hat aber so gar keine Ahnung, wie denn nun mit Jungs auf der Ebene umzugehen ist. Diese Unbeholfenheit von ihr und vor allem ihre ständigen Gedanken á la "Sollte ich ihn jetzt küssen?" oder  "Hätte sich das anders anfühlen müssen?" haben mich nicht selten zum lachen gebracht. Schön fand ich auch, dass Adrian auch in diesem Buch wieder viel Aufmerksamkeit bekommen hat. Nachdem Ende der Vorgänger-Reihe "Vampire Academy" tat er mir ziemlich Leid, so dass ich es schön finde, in der Bloodlines-Reihe zu verfolgen, wie er vielleicht doch noch sein Happy End bekommt. In diesem Teil erfährt man auch einige Hintergründe zu ihm, wodurch ich öfters mal Mitleid bekommen habe und wohl langsam doch zum Adrian-Fan mutiere. Die Geschichte ist an manchen Stellen leider ziemlich vorhersehbar und manchmal hätte ich Sidney gerne mal geschüttelt, damit sie endlich ihre Augen öffnet. Doch für mich hat es die Geschichte nicht weniger spannend gemacht. Wenn die Sachen, die ich erahnte, dann auch so passiert sind, war es eher so eine Art Erfolgserlebnis für mich, dass ich richtig lag, und nicht langweilig. Fazit: "Die goldene Lilie" ist eine gute Fortsetzung von Richelle Meads "Bloodlines"-Reihe, die man jedoch nicht ohne Vorwissen der "Vampire Academy"-Reihe lesen sollte. Vieles in diesem Buch war zwar vorhersehbar, doch trotzdem konnte ich es schwer aus der Hand legen und wurde auch immer wieder zum Lachen gebracht. Von mir gibt es 4 von 5 Muscheln für diesen zweiten Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Bloodlines: Die goldene Lilie"

    Bloodlines - Die goldene Lilie

    Tiana_Loreen

    27. December 2013 um 12:34

    Die Reise in die Welt von "Vampire Academy" geht weiter! Flüssig, spannend und einfach nur süüüüüß <3 . Inhalt: Sydney Sage ist Alchemistin und ihre Aufgabe ist es, die Moroi Prinzessin Jill Dragomir zu beschützen. Seit dem letzten Strigoi-Angriff hat Sydney ihren Respekt und die Anerkennung von den Alchemisten wieder, doch die Ruhe währt nur kurz in Palm Spring, denn auch wenn Sydney zum ersten Mal in ihrem Leben so etwas wie einen festen Freund hat und Freunde, sie sie mögen, liegt immer noch eine schwere Last auf ihren Schultern. Ihre Verbindung zur Magie kann sie langsam nicht mehr leugnen und nach einen Angriff auf Sonya wird ihr schnell klar, dass ihre Freunde in Gefahr sind, obwohl sie nicht für Vampire freundschaft empfinden soll! meine Meinung: Ich liebte die "Vampire Academy" Reihe und auch der erste Teil der "Bloodlines" Reihe verschalng ich. Bei diesen Teil hatte ich mir...ähm...ja...mehr Zeit gelassen. Nachdem ich die ersten 92 Seiten gelesen habe, hatte ich laaaange Zeit dieses Buch nicht mehr in den Händen gehalten und als ich es wieder tat...naja, dann war es nach zwei Tagen ausgelesen. Ich mag die Schreibweise von Richelle Mead und ich habe eigentlich nie Probleme damit, in die Welt der Moroi einzutauchen. Sydney ist eine tolle Hauptprotagonistin, die ich sofort in Herz geschlossen habe, "damals" schon, in der "Vampire Academy"-Serie. Sie ist intelligent, hat aber bei Dingen wie Soziale Kontakte riesen Probleme, was manachmal irre witzig ist. Ich mag es, wenn Sydney selbstzweifel hat, denn das zeigt mir dann, dass sie nicht der "perfekte" Mensch ist, für den sie so viele halten. Vor allem wenn es um Magie geht, ist sie so unsicher und zurückhalten, was ich ja verstehe, immerhin hat sie seit sie denken kann eingebläut bekommen, dass Vampire UND Magie schlecht ist. Umso mehr freut es mich dann, dass sie wenigstens beim Thema "Vampire" ein eigenes Bild gemacht hat. Fazit: Ich fand das Buch angenehm zu lesen und ab einen gewissen Punkt konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Trotzdem fand ich den ersten Teil der Bloodlines-Serie einen Hauch besser und gebe dem Buch deshalb 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks