Richelle Mead Dornenthron

(112)

Lovelybooks Bewertung

  • 149 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(55)
(43)
(14)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dornenthron“ von Richelle Mead

Die Schamanin Eugenie Markham muss sich erst noch an ihre neue Rolle als Königin des Dornenlandes gewöhnen. Und auch ihre Gefühlswelt gerät durcheinander, da ihr Geliebter Kiyo neuerdings viel Zeit mit seiner schwangeren Ex-Freundin verbringt. Da verschwinden plötzlich junge Mädchen aus der Anderswelt, und Eugenie muss der Sache auf den Grund gehen. Diesmal hat sie es jedoch mit einem äußerst perfiden Gegner zu tun, der es noch dazu auf sie persönlich abgesehen zu haben scheint. Eine gefahrvolle Reise liegt vor ihr, die sie tief in die Anderswelt führt ...

Dark Swan, wie ich es kenne: prickelnd, rasant, spannend, voller Überraschungen. Das Ende wurde für mich dann recht widerlich, aber es ging

— Sardonyx
Sardonyx

Atemlose Spannung an Eugenies Seite- lange nicht so gefesselt gewesen!

— Rineth
Rineth

wieder mal klasse :D

— dreamer
dreamer

Stöbern in Fantasy

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dramatisch

    Dornenthron
    Elwen

    Elwen

    19. March 2014 um 18:33

    Way more dramatic than #1. Great character development and I loved her decision at the end. Very touching

  • gelungene Fortsetzung

    Dornenthron
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    21. January 2014 um 04:57

    Kurzbeschreibung: Die Schamanin Eugenie Markham muss sich erst noch an ihre neue Rolle als Königin des Dornenlandes gewöhnen. Und auch ihre Gefühlswelt gerät durcheinander, da ihr Geliebter Kiyo neuerdings viel Zeit mit seiner schwangeren Ex-Freundin verbringt. Da verschwinden plötzlich junge Mädchen aus der Anderswelt, und Eugenie muss der Sache auf den Grund gehen. Diesmal hat sie es jedoch mit einem äußerst perfiden Gegner zu tun, der es noch dazu auf sie persönlich abgesehen zu haben scheint. Eine gefahrvolle Reise liegt vor ihr, die sie tief in die Anderswelt führt ... Meinung: Obwohl es nun schon wieder eine Weile her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe, und ich so auf Anhieb nicht mehr viel davon wusste, habe ich doch sehr schnell wieder ins Buch gefunden. Der Schreibstil ist noch bildgewaltiger als im ersten Teil. Man erfährt viel über die Anderswelt und sieht dies dann auch deutlich vor seinem inneren Auge. Doch dabei verliert sich die Geschichte auch nicht in diesen Beschreibungen, sondern bleibt immer extrem spannend. Es gab viele unvorhergesehene Wendungen und teilweise auch in einer Heftigkeit, die mich etwas überrascht hat. So ist dieser Fantasyroman zwar voll mit Magie, bösen Kreaturen, Leidenschaft und Liebe, aber in den leichten und lockeren Teil sind auch immer wieder viele ernste Themen eingearbeitet. So wirkt dieser Roman, trotz des herrlichen Sarkasmus und schwarzen Humors von Eugenie und denen die ihr Nahestehen, viel düsterer und tragischer als sein Vorgänger. Eugenie verändert sich und der Leser kann diese kleinen, aber kontinuierlichen Schritte live verfolgen. So ist sie jetzt mit ihrem Land verbunden, ein Land, dass sie gar nicht will und auch nie wollte. Sie ist nur so lange wie nötig dort und flieht fast vor der Aufgabe, die vor ihr liegt. Doch mit der Zeit wird ihr klar, dass sie auch ihrem Volk gegenüber eine Verantwortung hat, und diese Verantwortung bringt sie in eine Bredouille, da sie nun nicht mehr klar entscheiden kann, ob sie, wie bisher als Schamanin die Belange der Menschen vertritt, oder zu ihrem Volk steht. Doch dabei geht Eugenies innerer Kampf noch weiter und wird im Laufe des Romans immer deutlicher, aber auch spannender. Denn die Magie ergreift immer mehr von ihr Besitz und auch wenn sie nur Gutes will, erscheinen die Wege, die sie dafür beschreitet, doch manchmal sehr dunkel und unheilverkündend. Wie auch bereits im ersten Teil, sind auch die Nebencharaktere hervorstechend und unglaublich wertvoll für die Geschichte. Von den Hilfsgeistern ist zwar nur noch Volusian übrig, aber dieser wird nicht müde Eugenie zu beteuern, wie gern er sie doch irgendwann umbringen wird. Dabei macht er dies so trocken und überzeugt, dass es einfach nur amüsant wirkt und man oft schmunzeln muss. Und auch die Dreiecksbeziehung zwischen Eugenie, ihrem Freund Kiyo und dem undurchsichtigen Feinen-König Dorian ist gut erarbeitet. Beide Charaktere haben ihre Vor- und Nachteile, so dass man sich lange selbst nicht sicher ist, für wen der beiden sich Eugenie nun entscheiden soll. Fazit: Ein Roman der auf dem ersten Blick eher locker und leicht daher kommt, aber in Wahrheit viel tiefer geht. Eugenies Entwicklungen und ihr innerer Kampf sind dabei toll erarbeitet und mehr als glaubwürdig und authentisch. Dabei bleibt die Geschichte ständig spannend und einige Wendungen haben mich wirklich überrascht. Gute 4 Sterne.

    Mehr
  • Wunderschöner Handlungsort, ausdrucksstarke Charaktere und eine Spannung der besonderen Art.

    Dornenthron
    Lielan

    Lielan

    02. August 2013 um 10:34

     BÄMM! Da ist meine Richelle Mead wieder! Richelle Meads "Dornenthron", der zweite Band der Dark Swan Reihe, ist der absolute Oberhammer und definitiv mein Monatshighlight an gelesenen Büchern. Richelle Mead ist nach ihrer grandiosen Vampire Academy Reihe zu einer meiner Lieblingsautorinnen geworden. Von ihrer Dark Swan Reihe war ich nach dem ersten Band schon sehr begeistert, aber nach dem zweiten Band, weiß ich gar nicht mehr wie die Gute das noch toppen möchte. Teilweise stand mir der Mund offen (Achtung Fliegenverschluckungsgefahr bei dieser Hitze), weil ich nicht fassen konnte was sich auf diesen 360 Seiten so alles abspielt. Mit vielen grandiosen Überraschungseffekten fesselte sie mich immer mehr an Eugenie Markhams Geschichte und zog mich immer tiefer in die Anderswelt. Da sich Eugenies Schicksal am Ende vom ersten Band gravierend verändert hat, spielt der Großteil der Handlung in der Anderswelt, der Welt der Feen. Wahrscheinlich ist dies auch eines der Gründe, weshalb mir der zweite Band NOCH besser gefallen hat. Richelle Mead beschreibt diese Welt mit so viel Hingabe und hat eine dermaßen gute Beschreibungskunst, so dass ich mich schon selbst in dieser gesehen habe. Dadurch wurde es dem Leser äußerst schwer gemacht sich von den Seiten zu lösen und hinterher ga es das große Erwachen - Leider. Ich hätte mich viel lieber noch länger von Richelle Mead verzaubern lassen. Teilweise habe ich mich ein bisschen an Julie Kagawas "Plötzlich Fee" Reihe erinnert. Allerdings ist dies nun nicht negativ und Mead hat keinesfalls abgeschrieben. Aber die Anderswelt ist für mich so ein bisschen wie das Nimmernie, ich bin gerne dort und lasse mich immer wieder gerne dorthin zaubern. "Dark Swan" ist allerdings für Erwachsene und kein Jugendbuch, denn die Feen und anderen Wesen aus der Anderswelt sind böser, gefährlicher und ziemlich sexistisch. - Also ein "Plötzlich Fee" mit ein bisschen Erotik abgerundet. Einfach perfekt! ♥ Richelle Mead hat Magie in allen Bereichen des Schreibens verwendet! Ich bin immer noch wahnsinnig verliebt in den Feenkönig Dorian. Natürlich, ich stehe doch immer auf die hoffnungslos verlorenen, sarkastischen, leicht bösartigen Gegenspieler der schnulzigen und furchtbar nervig lieben Beziehungspartner der Protagonistinnen. Hinter dieser etwas "bösen" Fassade steckt meistens ein sehr verlässlicher, liebenswürdiger und extrem verrückter, liebesnärrischer, sehr verletzlicher Kern, bei dem man gar nicht anders kann, als ihn abgöttisch zu lieben! So auch bei Dorian. Ich habe mir bereits im ersten Band "Sturmtochter" ein Happy End zwischen Eugenie und Dorian gewünscht und im zweiten Band kommt die Autorin diesem immer näher. Allein deswegen hat dieser Band schon einen extra Panda verdient. Richelle Mead hat ein wunder, wunder, wunder, wunder, (...),  wunderschönes Ende für den zweiten Band ihrer "Dark Swan" Reihe gewählt, das mir vor Glück die Tränen in die Augen getrieben hat. Mehr möchte ich nun gar nicht dazu schreiben, sonst spoiler ich euch noch unbewusst. Ich sage nur soviel, mich hat es voll und ganz verzaubert und ausgefüllt!

    Mehr
  • Warum schreibt diese Frau so gute Bücher?!

    Dornenthron
    MiHa_LoRe

    MiHa_LoRe

    27. July 2013 um 22:21

    Inhalt: Nachdem Eugenie Feenkönig Aeson besiegt hat, ist sie selbst zur Königin über das Land geworden. Sie trägt die Verantwortung über ein Reich, mit dem sie eigentlich nichts zu tun haben wollte. Dennoch liegt ihr das Wohlergehen ihres Volkes am Herzen, und sie gibt sich viel Mühe, um ihnen zu helfen. Denn ihre Machtübernahme hat dazu geführt, dass das Land sich in eine Wüste verwandelt, wie sie es in Tucson kennt. Aber daran sind die Bewohner des ehemaligen Erlenlands nicht gewohnt. Wasser und Nahrung sind knapp und Eugenie muss eine Lösung für dieses Problem finden. Dazu werden aus einem Dorf ihres Königreiches Mädchen entführt. Als eines der Mädchen wieder auftaucht, kann Eugenie gar nicht glauben, wer es ist, der den Mädchen solch furchtbare Sachen antut. Währenddessen ist es auch in Eugenies Liebesleben nicht einfach. Ihr Geliebter Kiyo hat kaum Zeit für sie, weil er sich um seine schwangere Exfreundin kümmern muss, Dorian hat Freundinnen, die Eugenie sehr ähnlich sehen, was sie ungewollt eifersüchtig macht, und dann gibt es da noch einen Prinzen, der um Eugenies Aufmerksamkeit buhlt ... Meinung: Auch das zweite Buch der Reihe fand ich echt gut. Fantasy, Liebe und eine ganze Menge Humor - ich finde nichts wichtiger als Humor. Eugenie mochte ich weiterhin gerne. Sie wurde so ungewollt zur Königin, dafür ist sie aber eine wirklich sehr fürsorgliche Herrscherin. Mit Kiyo konnte ich einfach nicht warm werden. Er ist nie da, vertraut nicht darauf, dass Eugenie alles hinkriegt, und scheint generell dafür zu sein, dass sie sich von der Anderswelt fernhält. Er scheint kaum Vertrauen in sie zu haben. Dorian hingegen unterstütz sie, wo er kann, ist eigentlich immer auf ihrer Seite und außerdem ... ist er einfach toll :D Er hat dieses Selbstbewusstsein, ist sich immer sicher, dass erbekommt was er will, egal wie lange es dauert, was Eugenie gleichtzeitig aufregt und anmacht. Ich mochte auch den Hilfsgeist Volusian. Seine Brutalität und die ständigen Todesdrohungen sind einfach unglaublich amüsant. Von mir aus könnten alle Bücher so sein wie dieses, aber irgendwas hat mir gefehlt, aber ich weiß wirklich nicht, was es sein könnte. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich bin gespannt auf die Fortsetzungen. 4,5 Punkte!

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    kateRose

    kateRose

    06. November 2012 um 20:10

    Wieder eine komplexe Story, mit intrigen und Liebestollen Glanzvollen Eugenie ist nun eine Königin und lebt auf beiden Seiten, Menschen- und Anderswelt. Als ob das nicht bereits ermüdend wäre, kommen da immernoch die Vergewaltigungsversuche, auf Grund der Prophezeigung, hinzu, Ihr Freund der Kitsun, dessen Ex schwanger ist von ihm, der Erdkönig zu dem sie sich hingezogen fühlt, ihr Schwester die noch auf der Flucht ist und....... Eugenie bekommt hier kaum ruhe. Ihr Freund verbringt auch total viel Zeit bei seiner Ex, auch eine Königin in der Anderswelt, da Schwangerschaften selten gut enden. Somit fühlt sich unsere Dornenkönigin benachteilig will es aber nicht zugeben. nach einer Babyparty kommt sie in einem ihrer dörfer vorbei und stellt erstaunt fest das es den Glanzvollen in ihrem Land misserabel geht. Das Land das dank Eugenie zu einer Wüste verwandelt wurde, hat natürlich kaum Wasser. Also beschliesst die Königliche Hoheit sich den Stadtsangelegenheite doch anzunehmen. der erste Schritt ist Wasser, ein magisch-unbegabter Prinz aus einem Nachbarland hilft ihr hierbei, angeblich ohne hintergedanken. So geratet ein Ereignis zum Anderen, Eugenie mischt in Staatsangelegenheiten mit, und kommte somit nicht wieder aus der Rolle raus, denn es sind mehrer Städte und Dörfer betroffen. Sie erfährt auch das Mädchen aus den Dörfern verschwinden und geht dem sofort nach. In ihrem Ganzen Stress steht ihr der Erdkönig zur Seite, wo ihr Freund der Kitsun andere pläne hat. So gerät sie auch hier in ein nicht endenwollendes hin und her. Die Story fand ich super. Auch das Ende birgt die einete oder andere Überraschung. An Spannung und Action fehlt es hier sicher nicht. Zu den Personen. Eugenie find ich sympatisch und doch manchmal recht naiv, was für mich sowas wie eingegensatz ist. Ihr liebe zu den zwei männern ist ebenso spannendung und kommt auch zu einer unvorhergesehenen wendung. Mit dem Kitsun werde ich einfach nicht warm, er ist mir von a-z unsympatisch und irgendwie schleimig. Die zeit die er mit Eugenie verbringt ist vorallem durch sex geprägt und oft auch durch Vorwürfe. Er ist nie für Eugenie da aber Vorwürfe bringen kann er, oft zwar berechtigt. Trotzdem finde ich es daneben, würde er öfters für sie da sein, müsste er sich nicht gedanken darüber machen das ein anderer Mann die Dornenkönigin unterstützt, und von wem sie die unterstützung nimmt. Auch würde er evt. die notwendigkeit besser erkennen, was natürlich nur erraten ist, aber vorkommen könnte. Der Erdkönig ist natürlich auch nicht gerade mein Traumtyp, er ist hinter Eugenie her, nur mit welchem grund. Manchmal könnte man glauben er mag sie wirklich, und doch kommt die sache mit der Prophezeiung in den Weg. Auch ist er total schleimig und hinterhältig, man weis eigentlich nie aus welchem grund er was macht. Und trotz allem ist er mir sympatischer als viele andere Glanzvollen, auch wenn er ständig vögeln will. Im Ganzen auch wieder eine super story die mich auch oft zum schmunzeln/lächeln brachte obwohl es auch hier szenen gab die mir echt brutal schienen. Also kommt hier jeder beim lesen zum Zug.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    Dubhe

    Dubhe

    06. December 2011 um 14:45

    Eugenie ist nun unglücklicherweise die neue Dornenkönigin und ihr Land, geformt nach dem heißen Tucson, bringt ihr Volk zum Verzwifeln, denn es fehlt an Wasser und Nahrung, da sie ihre bisherigen Früchte nicht mehr anbauen können. Doch das ist nicht gerade ihre größte Sorge, denn Mädchen verschwinden in der Nähe eines Kreuzweges. Und es sind keine Menschenmädchen, sondern Feine. Doch warum? Trotz aller Warnungen begibt sich Eugenie auf die Suche nach den Mädchen und nach der Antwort, doch dabei scheint noch einiges auf sie zu warten... . Dieses Buch ähnelt dem ersten Band sehr. Doch damit meine ich nicht, dass der Autorin nichts mehr einfällt, eher das Gegenteil. Was ich damit meine, ist, dass sich von den Charaktern eigentlich nichts verändert hat und auch nur ein oder zwei neue wichtigere Personen in dem Buch auftauchen. Eugenie wächst dem Leser noch mehr ans Herz. Doch ich weiß nicht so ganz, was ich von Kiyo halten soll. Dorian ist dagegen klarer. Mit wem kommt sie dann am Ende wirklich zusammen? Eine große Frage in diesem Buch, wie ich finde. Und ehrlich gesagt finde ich Dorian sympathischer als Kiyo, weiß der Himmel warum. Auf jeden Fall ist das Ende aber recht offen (das Geheimnis zw. das Verbrechen hat Eugenie schon gelöst) und ich bin schon spannend auf den nächsten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    LittleFairytale

    LittleFairytale

    22. May 2011 um 20:02

    Eugenie ist die frischgebackene Dornenkönigin in der Anderswelt. Nur leider passt ihr das ganz und gar nicht, und sie will sich nicht in ihr Schicksal fügen. Die ganzen Dinge, um die sich eine Königin kümmern sollte, überlässt sie ihrem "Hofstaat" und verbringt ihre Zeit in der "richtigen" Welt, in der sie ja immerhin noch einen Job hat. Dazu kommt auch noch, das ihr Geliebter Kiyo, der Kitsune, bei ihr und ihrem Mitbewohner Tim eingezogen ist. Ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Roland hat sie auch noch nicht anvertraut, das sie nun durch einen dämlichen Ausrutscher eine Königin ist. Aber es gibt etwas, mit dem Eugenie nicht klar kommt. Maiwenn, die Weidenlandkönigin, bekommt ein Kind von Kiyo. Ihrem Kiyo! Dementsprechend verbringt er viel Zeit bei Maiwenn, da Frauen in der Anderswelt nur sehr selten schwanger werden und damit viele hohe Risiken verbunden sind. Durch einen Ritt durch ein Dorf, erfährt Eugenie, das ihre Untertanen in ihrem Land leiden und am verhungern sind, da sie nicht wissen, wie sie in einer Wüste überleben können. Eugenie merkt, das ihr irgendwie doch etwas an diesen Leuten und an ihrem Land liegt. Vor allem, da sie sich dem Dornenland verbunden fühlt. Die Dorfbewohner erzählen ihr, das überall im Dornenland junge Feinenmädchen verschwinden bzw. entführt werden. Eugenie macht sich an die Ermittlungen. Immer wieder an ihrer Seite: Dorian, der Eichenkönig. Er übt noch immer eine ungeheure Anziehungskraft aus, der sie nicht erliegen will. Aber kann sie Kiyo wirklich trauen? Wird er bei ihr bleiben, wenn Maiwenn sein Kind zur Welt bringt? Und wieso hat sie das Gefühl, das Dorian sie versteht während Kiyo sich nur um seine eigenen Dinge kümmert? Der zweite Teil von der Schamanin Eugenie hat mir sehr, sehr gut gefallen. Vom ersten Buch war ich schon begeistert und dieser Teil erscheint mir sogar noch besser. Man erfährt mehr von der Anderswelt und der ganzen Beschaffenheit. Die Autorin zeigt, das es auch dort Leben gibt und einfach eine Welt existiert. Eugenie entwickelt sich weiter, bekommt nochmal mehr tiefe und fällt Entscheidungen, die sich fast immer richtig mitfühlen lassen. Es kommt mehr von ihrer Magie ins Spiel, und von den Auswirkungen, die sie mit sich bringen kann. Viele Handlungsstränge, die im ersten Buch mehr oder weniger offen gelassen wurden, werden aufgenommen und weitererzählt. Eugenie wirkt erwachsener und beginnt, sich den Dingen zu stellen, denen sie nicht ausweichen kann und will. Dennoch zeigt sie einem ihre verletzliche Seite, trotz all der Stärke, die sie ausstrahlt. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil!

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    jimmygirl26

    jimmygirl26

    21. May 2011 um 10:05

    Der erste Teil von Eugiene hat mir wahnsinnig gut gefallen, was beim 2. Teil leider nicht der Fall war. Aus diesem Grund werd ich mir den 3. gar nicht kaufen, hab kurz vor Ende abgebrochen da ich nicht mehr weiterkam und mich das Buch auch nicht mehr interessierte. Irgendwie kam die Geschichte nicht so richtig in Fahrt und war außerdem sehr komisch. Eugiene hat sich als sehr egoistisch erwiesen und konnte sich zwischen Kiyo und Dorian nicht entscheiden. Sehr schade den ich liebe die Bücher von Richelle Mead.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    Glücksbärchi

    Glücksbärchi

    17. May 2011 um 17:05

    Inhalt: Eugenies Leben steht auf dem Kopf. Seit sie herausgefunden hat, dass sie als Tochter des gefürchteten Sturmkönigs zur Hälfte Feine ist und zusätzlich zu dieser Erkenntnis auch noch unfreiwillig Königin eines Teils der Anderswelt geworden ist, hat sich alles verändert. Am liebsten würde sie einfach weiter ihrem Job als Schamanin nachgehen und alles andere vergessen. Doch unglücklicherweise ist sie nun mit ihrem Land, dem Dornenland, verbunden und dafür verantwortlich, ob sie will oder nicht. Und auch wenn sie die meisten Geschäfte aus der Hand gibt, zwingen sie die Ereignisse dazu, Stellung zu beziehen. Die Feinen in ihrem Land leiden unter den neuen Bedingungen, die Eugenie mit der Übernahme geschaffen hat, und zusätzlich verschwinden immer wieder Mädchen aus den kleineren Dörfern. Die unfreiwillige Königin nimmt sich der Sache an und wird immer mehr in die Intrigen und Machenschaften der Anderswelt hineingezogen, als ihr lieb ist. Und als wäre das nicht genug, muss sie sich noch mit einem Freund rumschlagen, der mit einer der Feinenköniginnen ein Kind erwartet, sowie mit mehr oder minder hartnäckigen Verehren, ihrer Halbschwester und ihrem Stiefvater, der von ihren neuen Aktivitäten keinesfalls begeistert ist. Meine Meinung: Im zweiten Teil der Dark- Swan Trilogie dreht es sich hauptsächlich um das Innenleben um Eugenie, ihre Gefühle, Gedanken und Zweifel im Bezug auf ihren unfreiwilligen neuen Job als Königin. Anfangs möchte sie gar nichts damit zu tun haben und meidet die Anderswelt. Erst nach und nach lernt sie sich ihren Pflichten zu stellen und wächst in ihre Aufgabe hinein. Doch das ist nicht die einzige Entwicklung, die hier zu beobachten ist. Auch in „Dornenthron“ kommt Eugenie aus ihrer Dreiecksbeziehung nicht heraus. Kiyo ist zwar jetzt ihr offizieller Freund, doch seine Beziehung zu der schwangeren Feinenköniginfreundin trübt die Beziehung enorm. Und während er sich dafür einsetzt, dass Eugenie ihre Aufgabe als Königin irgendwie wieder loswird, unterstützt Dorian, der König des Eichenlandes sie im Gegenzug. Er hat sie keineswegs aufgegeben und es knistert immer noch gewaltig. Es wundert also nicht, dass die erotischen Szenen in diesem Teil zugenommen haben. Das würde manchem Charakter genug Gefühlschaos für ein ganzes Leben bieten, aber Eugenie muss sich zusätzlich noch mit ihrer Halbschwester und der Prophezeiung, sie würde den Sturmkönigerben gebären, sowie ihren deutlich erstarkenden Kräften herumschlagen. Dass sie das an manchen Stellen deutlich überfordert, merkt der Leser schnell. Leider scheint die Protagonistin im Gegensatz zum ersten Teil hier nicht halb so stark und tough, auch die witzigen Momente und aktionsreichen Szenen schrumpfen deutlich und machen dem Gejammer über Kiyo, Dorian und ihre neue Aufgabe Platz. Die eigentlich tragende Handlung um die verschwundenen Mädchen tritt erst spät auf den Plan, kommt schwer ins Rollen und bleibt leider irgendwie im Hintergrund. Dabei ist die Idee wirklich gut, die Aufklärung spannend und überraschend. Die ganze Entwicklung Eugenies und der gesamten Geschichte ist authentisch und aufregend, bereitet auf den dritten Teil vor, der auf einen großen Showdown hoffen lässt. Ein Punkt wäre noch anzumerken. Das Thema der Vergewaltigungsversuche durch die Feinen, die Vater des Sturmerbenkönigs werden wollen, ist weiterhin präsent. (Kleiner Spoiler) Allerdings hätte ich nicht geglaubt, dass es dazu kommen wird. Aber das ist nicht das Schlimme, sondern der Umstand, wie damit umgegangen wird. In meinen Augen ist das Thema Vergewaltigung nicht sehr sensibel angegangen worden, Eugenies Reaktion ist zwar teilweise glaubwürdig, wird aber dadurch zunichte gemacht, dass sie gar nicht viel später schon wieder mit einem Kerl ins Bett hüpft. Ein großer Minuspunkt! Fazit: Leider nicht so witzig und stark wie der erste Teil bietet „Dornenthron“ dennoch eine unterhaltsame und lesenswerte Geschichte, die auf den großen Showdown hoffen lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    Wir-Lesen

    Wir-Lesen

    16. May 2011 um 23:06

    Als neue Königin des Dornenlandes muss sich Eugenie mit den Pflichten einer Königin herumschlagen und vernachlässigt somit ihren Job als Schamanin. So muss sie feststellen, dass die Umstrukturierung ihres Reiches in eine Wüste den Menschen sehr viel Leid bringt, da weder die benötigten Nahrungsmittel, noch Wasser vorhanden sind. Zusätzlich verschwinden auch noch Feinenmädchen und eine Räuberbande treibt in ihren Landen ihr Unwesen. Und als ob das noch nicht genug ist, verstrickt sich Eugenie in einem Chaos der Gefühle, denn sie liebt ihren Kitsune Kiyo sehr, doch dieser verbringt seine Zeit meistens bei seiner schwangeren Exfreundin. Und ihrer Gefühle für den Eichenkönig Dorian ist sie sich auch nicht sicher… „Dornenthron“ ist der zweite Band der „Dark Swan“-Serie von der Erfolgsautorin Richelle Mead. Dieses mal geht es deutlich ernster zu, als in seinem Vorgänger „Sturmtochter“, denn Eugenie hat kaum noch die Nerven für ihre sonst so üblichen frechen Sprüche, da sie viel zu viel um die Ohren hat. Die neue Position als Dornenkönigin und ihre bröckelnde Beziehung zu Kiyo verlangen ihr viel Kraft ab. Dazu kommt ihr Verehrer Leigh, der mehr als nur freundschaftliche Gefühle für sie hegt und alles dafür tut, um sie zu bekommen. Dieser Aspekt der Geschichte gibt dem Buch eine dramatische Wendung, die zeigt, dass auch Eugenie im Grunde nur eine verletzliche, junge Frau ist. Mir hat der zweite Band sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wie es im dritten Band weitergehen wird. Ich bin mir sicher, unter den „Dark Swan“-Fans wird sich spätestens jetzt eine ‚Team Kiyo’ und ‚Team Dorian’-Front gebildet haben ;) [little_dhampir]

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    leseratte...

    leseratte...

    09. April 2011 um 00:42

    Eugenie lebt zwischen den Welten. In Tucson geht sie immer noch ihrem Job als Schamanin nach. Sie ist total durcheinander, denn Kiyo verbringt viel Zeit mit seiner schwangeren Ex. Doch in der Anderswelt ist Eugenie die Dornenkönigin und muss sich um ihr Volk kümmern. In letzter Zeit verschwinden immer wieder spurlos junge Mädchen. Als Eugenie herausfindet wer dahinter steckt, ist es schon viel zu spät… Im zweiten Band der „Dark Swan“-Serie „Dornenthron“, erzählt Richelle Mead eine Geschichte, die Eugenie weit in die Anderswelt hinein führt, weiter als ihr selbst lieb ist. Schon von Anfang an zog mich die Geschichte in ihren Bann. Nach einigen Seiten wusste ich wieder, was während des ersten Bandes „Sturmtochter“ geschehen war. Schon damals fesselte mich die Geschichte und ich hoffte sehr, dass dies auch in „Dornenthron“ der Fall sein würde. Ich wurde nicht enttäuscht. Nach einer kurzen Rekapitulation von Eugenies Geschichte, begegnet der Leser gleich dem ersten großen Konflikt des Buches. Maiwenn, Kiyos Ex-Freundin, feiert eine Babyparty für ihr noch Ungeborenes, zu der Eugenie eingeladen ist. Von Anfang an merkt der Leser in welchem Zwiespalt sich Eugenie befindet. Ich konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen, denn die Autorin beschreibt plausibel und sensibel, wie hin und hergerissen die junge Schamanin ist. Schon im zweiten Kapitel reist Eugenie in die Anderswelt, was richtungsweisend für die folgende Geschichte ist, denn ein großer Teil des Buches spielt sich, zu meiner Freude, dort ab. Ich finde es immer wieder faszinierend, welch einzigartige Welt Richelle Mead geschaffen hat. Auf der einen Seite steht das Land, das sich seinem jeweiligen Herrscher anpasst und sich nicht mit menschlichen Entfernungsmaßstäben messen lässt und auf der anderen Seite wird es so wunderbar lebendig und anschaulich beschrieben. Die Autorin zeigt die Schönheit und die Grausamkeit des Dornenlandes gleichermaßen und lässt dadurch eine wunderbare Umgebung entstehen, die ich mir sehr gut vorstellen konnte und die einen Teil des Charmes der „Dark Swan“-Reihe ausmacht. Aber auch die Personen sind einzigartig. Menschen und Glanzvolle stehen sich gegenüber, nur Eugenie weiß nicht so recht wohin sie eigentlich gehört. Dorian, der Eichenkönig, ist eine markante Persönlichkeit, doch auch Kiyo hat seine Stärken, so dass Spannungen schon vorprogrammiert sind. Die Erotik, die immer wieder in die Geschichte einfließt, spielt eher eine untermalende Rolle. Für alle, die ein paar heiße Liebesszenen mögen, sind diese das i-Tüpfelchen. Doch ist sie keines Wegs dominierend und drückt zum Teil eine Eigenart der Anderswelt aus. Zusammenfassend kann ich sagen, dass „Dornenthron“ mir sogar noch besser gefallen hat als „Sturmtochter“, denn man lernt die Anderswelt besser kennen und meine Lieblingsfigur Dorian spielt wieder eine tragende Rolle. Außerdem ist die Geschichte sehr spannend und enthält einige unerwartete Wendungen, so dass das Buch bis zum Ende spannend und sehr dramatisch bleibt. Ich freue mich sehr auf den dritten Band „Feenkrieg“, der voraussichtlich im August 2011 erscheinen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    bookah0lic

    bookah0lic

    09. January 2011 um 19:37

    Sie ist das Kind zweier Welten - aber wo liegt ihr Schicksal? Inhalt: Nachdem die Schamanin Eugenie Markham herausgefunden hat, dass sie sowohl das Blut der Menschen, als auch das Blut der Feinen in sich trägt, da sie die Tochter des Sturmkönigs ist, glaubt sie sich selbst nicht mehr zu kennen. Seit sie den Elfenkönig Aeson besiegt ist sie die neue Königin des Dornenlandes. Eug muss nun die komplette Verantwortung für dieses Land übernehmen, obwohl sie wirklich absolut keine Lust darauf hat und am Liebsten gar nicht mehr in die Anderswelt reisen würde. Aber auf unerklärliche Weise fühlt sie sich doch mit dem Dornenland verbunden und wird so immer wieder ungewollt dort hingezogen. Als plötzlich Mädchen aus ihren Dörfern verschwinden fühlt sie sich verantwortlich und will alles daran setzen, die Mädchen zu finden und zu retten. Doch noch ahnt sie nicht, dass es die Entführer genauso auf sie abgesehen haben und etwas schreckliches im Schilde führen... Weiteres Kopfzerbrechen bereiten ihr ihre neuen gewaltigen Kräfte, die sie noch immer nicht zu kontrollieren vermag und auch die Prophezeiung, die sich auf keinen Fall erfüllen darf. Und auch über ihre Gefühle ist sich Eugenie nicht im Klaren. Einerseits fühlt sie sich zu Dorian, dem König des Eichenlandes hingezogen, obwohl sie ihn dafür hasst, dass er ihr das Dornenland ungewollt aufgezwungen hat. Anderseits liebt sie Kiyo, bei dem sie sich immer sicher und geborgen fühlt, der sie aber nicht versteht, jedenfalls nicht so, wie Dorian... Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Band Sturmtochter verschlungen habe, konnte ich nicht lange darauf warten, endlich den zweiten Band zu lesen. Und wieder war ich wie gefesselt von den Anderswelten und Eugenie. Es geht wie gewohnt spannend weiter im Leben der Eugenie Markham. Wie bereits im ersten Band konnte ich mich ausgezeichnet in sie hineinversetzen. Ich war hin und hergerissen von ihren Gefühlen und konnte ihre Gedankengänge bis ins kleinste Detail nachvollziehen. Besonders ihr Gefühlschaos wegen Dorian und Kiyo hat mich genauso verwirrt wie sie selbst. Eugenie Markam hat sich bereits nach diesen beiden Bänden zu einer meiner Lieblingbuchcharaktere gemausert. Es ist einfach etwas besonderes, wenn man sich so gut mit einer Protagonistin identifizieren kann, denn dadurch wirkt die Geschichte noch lebendiger. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Nachdem ich in Sturmtochter Kiyo als Eugenies Liebhaber bevorzugt habe, war es dieses Mal Dorian, der mein Herz für sich beansprucht hat. Also wirklich Gefühlschaos pur! ;D Die Ideen von Richelle Mead finde ich auch wundervoll. Obwohl dies ein Fantasyroman voller Magie, Dämonen, Sex, Liebe und Leidenschaft ist, kommen auch die ernsteren Themen des Lebens nicht zu kurz. Denn auch Vergewaltigungen spielen in diesem Band wieder eine wesentliche Rolle und somit wird man auch mit den grausamen Seiten des Lebens konfrontiert - denn nicht immer ist alles Friede, Freude, Eierkuchen und nicht immer gibt es ein 100%iges Happy End. Natürlich sind die Kämpfe mit Dämonen auch alles andere als lustig, aber sowas verspricht man sich von einem Fantasyroman ja auch. Auf jeden Fall finde ich es bewundernswert und einfach klasse, dass Richelle Mead sich auch solche Themen mit in die Geschichte einbringt, obwohl ich zugeben muss, dass mich das auch etwas mitgenommen und aufgewühlt hat. Aber näher möchte ich jetzt natürlich nicht darauf eingehen. Lest selbst! :) Alles in Allem hat mich Dornenthron genauso begeistert wie auch sein Vorgänger. Und somit warte ich natürlich jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung Feenkrieg, die im August 2011 erscheinen wird. Das Buch endet mit einem kleinen Cliffhanger, also bin ich schon sehr gespannt, was Eugenie noch alles erwarten wird. Einige Fragen bleiben offen und ich hab bis auf ein paar kleine Vermutungen wirklich keine Ahnung, wie es weitergehen wird. Die Gedankengänge der Autorin sind teilweise wirklich undurchschaubar. Somit gibt es von mir wieder 5 von 5 Sternen für dieses fantastische Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    Lifeline

    Lifeline

    23. November 2010 um 22:12

    Eugenie ist die neue Kònigin des Dornenlandes und muss sich an ihre neuen Pflichten gewòhnen. Sie vernachlàssigt somit ihren Job als Schamanin. Sie ist mit Kiyo zusammen, doch er verbringt sehr viel Zeit mit seiner schwangeren Ex-Freundin. Dafùr ist Dorian, der Eichenkònig, immer fùr sie da und sie empfindet auch etwas fùr ihn. Plòtzlich verschwinden auch noch Feinenmàdchen und jemand treibt in ihren Land ihr Unwesen.. Der zweite Teil der DarkSwan-Reihe fand ich viel spannender als den ersten Teil. Richelle Mead schafft es immer mich zu ùberraschen. Doch Eugenie finde ich wirklich ein bisschen zu egoistisch und sie hat sich stàndig aufgeregt, aber nie etwas unternommen. Ich hoffe dass sich im nàchsten Teil àndert und wieder zur Vernunft kommt.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    Marie1990

    Marie1990

    18. November 2010 um 19:35

    Die Schamanin Eugenie Markham muss sich erst noch an ihre neue Rolle als Königin des Dornenlandes gewöhnen. Und auch ihre Gefühlswelt gerät durcheinander, seit ihr Geliebter Kiyo neuerdings viel Zeit mit seiner schwangeren Ex-Freundin verbringt. Da verschwinden plötzlich junge Mädchen aus der Anderswelt, und Eugenie muss der Sache auf den Grund gehen. Diesmal hat sie es jedoch mit einem äußerst perfiden Gegner zu tun, der es noch dazu auf sie persönlich abgesehen zu haben scheint. Eine gefahrvolle Reise liegt vor ihr, die sie tief in die Anderswelt führt ... In ihrem zweiten Roman der "Dark Swan"- Reihe entführt Richelle Mead den Leser wieder in die Anderswelt. Auch dieser Roman ist wieder sehr spannend und mitreißend geschrieben, sodass es sehr schwer fällt, mit dem Lesen aufzuhören und die 368 Seiten im Nu durchgelesen sind. Richelle Meads Romane weisen durchweg einen sehr großen Unterhaltungsfaktor auf, der ihre Leser immer wieder zu ihren Roman greifen lässt. Auch hier wird wieder aus der Sicht von Eugenie erzählt, was sehr erfrischend angenehm zu Lesen ist. Die Sprache besticht durch viel Witz und gut gewählte Formulierungen, die immer zur jeweiligen Situation passen. Der Schreibstil ist sehr elegant mit atmosphärischer Dichte und viel Bildhaftigkeit, wodurch gut Gefühle vermittelt werden und das Gesamtbild veranschaulicht wird. Die Charaktere werden im Vergleich zum ersten Band weiter ausgearbeitet und gewinnen dadurch an Tiefe. Auch gibt es hier mehr Sexszenen als im ersten Band. Fazit: Dieser zweite Band steht dem ersten in nichts nach und weiß, den Leser zu begeistern. Da der dritte Band im August 2011 erscheinen wird, muss man sich leider noch etwas in Geduld üben, aber Frau Mead hat ja noch etliche weitere Romane geschrieben, mit denen man sich die Zeit versüßen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Dark Swan 02" von Richelle Mead

    Dornenthron
    Cat_Lewis

    Cat_Lewis

    16. November 2010 um 18:36

    Als neue Königin des Dornenlandes muss sich Eugenie mit den Pflichten einer Königin herumschlagen und vernachlässigt somit ihren Job als Schamanin. So muss sie feststellen, dass die Umstrukturierung ihres Reiches in eine Wüste den Menschen sehr viel Leid bringt, da weder die benötigten Nahrungsmittel, noch Wasser vorhanden sind. Zusätzlich verschwinden auch noch Feinenmädchen und eine Räuberbande treibt in ihren Landen ihr Unwesen. Und als ob das noch nicht genug ist, verstrickt sich Eugenie in einem Chaos der Gefühle, denn sie liebt ihren Kitsune Kiyo sehr, doch dieser verbringt seine Zeit meistens bei seiner schwangeren Exfreundin. Und ihrer Gefühle für den Eichenkönig Dorian ist sie sich auch nicht sicher... „Dornenthron“ ist der zweite Band der „Dark Swan“-Serie von der Erfolgsautorin Richelle Mead. Dieses mal geht es deutlich ernster zu, als in seinem Vorgänger „Sturmtochter“, denn Eugenie hat kaum noch die Nerven für ihre sonst so üblichen frechen Sprüche, da sie viel zu viel um die Ohren hat. Die neue Position als Dornenkönigin und ihre bröckelnde Beziehung zu Kiyo verlangen ihr viel Kraft ab. Dazu kommt ihr Verehrer Leigh, der mehr als nur freundschaftliche Gefühle für sie hegt und alles dafür tut, um sie zu bekommen. Dieser Aspekt der Geschichte gibt dem Buch eine dramatische Wendung, die zeigt, dass auch Eugenie im Grunde nur eine verletzliche, junge Frau ist. Mir hat der zweite Band sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wie es im dritten Band weitergehen wird. Ich bin mir sicher, unter den „Dark Swan“-Fans wird sich spätestens jetzt eine ‚Team Kiyo’ und ‚Team Dorian’-Front gebildet haben ;)

    Mehr
  • weitere