Die Wiederkehr des Meisters

von Richie Tankersley Cusick 
3,9 Sterne bei32 Bewertungen
Die Wiederkehr des Meisters
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LadyMoonlight2012s avatar

Empfehlenswert für eingefleischte Buffy Fans!

Nora3112s avatar

Im Vergleich zu anderen Buffy Geschichten etwas zu oberflächlich und zu viel Eigeninterpretation.

Alle 32 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Wiederkehr des Meisters"

Seit Menschengedenken treiben sie ihr Unwesen im Verborgenen - Vampire, Dämonen, unheilvolle Mächte. Doch in jeder Generation gibt es eine Jägerin, deren Aufgabe es ist, diese Höllenbrut zu bekämpfen.§Aber warum musste dieser Job ausgerechnet Buffy zufallen, einer jungen, hübschen und - auf den ersten Blick - ganz normale Schülerin? Und so ist Buffy alles andere als glücklich über ihre "Bestimmung" - und das nicht erst, seit bei einer ihrer Jagden die High School ihrer Heimatstadt in Flammen aufging ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802525476
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:149 Seiten
Verlag:VGS
Erscheinungsdatum:01.01.1998

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    LadyMoonlight2012s avatar
    LadyMoonlight2012vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Empfehlenswert für eingefleischte Buffy Fans!
    3,5 Sterne - Für Fans empfehlenswert!

    Der erste Band der Buffy Buchserie ist im Prinzip nur eine Nacherzählung der ersten beiden Serienfolgen. Ich finde das Buch ganz nett, zur Auffrischung ist es bestens geeignet. Es liest sich sehr flüssig und weckt schöne Erinnerungen an die TV-Serie. Ich würde dieses Buch allen Buffy Fans empfehlen, die die Serie schon länger nicht mehr gesehen haben. Die spritzig sarkastischen Dialoge kommen im Buch fast so gut rüber wie im Fernsehen. Das ist dem Autor gut gelungen.

    Die Charaktere werden aber leider nicht besonders gut beschrieben. Hätte ich die Serie nicht gesehen, könnte ich mir die Protagonisten vermutlich nur sehr schwer vorstellen. Ihr Charakter kommt leider auch nicht besonders gut zur Geltung. Angel wird meiner Ansicht nach besonders schlecht beschrieben und den Meister habe ich auch viel imposanter in Erinnerung. Das ist schon sehr schade. Für Buffy Neueinsteiger ist das Buch daher vielleicht nicht ganz so empfehlenswert. Spannend und interessant ist es aber auf jeden Fall! Von mir gibt es drei Sterne für einen feinen, kurzweiligen Lesespaß.

    Mein Fazit:
    Idee/Storyentwicklung: 5 von 5
    Schreib- und Sprachstil: 3 von 5
    Charaktere: 3 von 5
    Unterhaltung: 3 von 5
    Gesamt: 3,5 Punkte

    Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Nette Nacherzählung der Buffy-Serie. Durchaus lesenswert für Zwischendurch.
    Nette Nacherzählung der Buffy-Serie. Durchaus lesenswert für Zwischendurch.

    Virginia, 1866: Das spurlose Verschwinden vieler Bürgerkriegswitwen aus der Umgebung versetzt eine Gemeinde, die ohnehin schon in Trauer ist, in Angst und Schrecken. Erst das Erscheinen von Lucy Hanover setzt den mysteriösen Vorfällen ein Ende.


    Chicago, Mai 1927: In der Nähe der Union Station werden 41 Leichen entdeckt. Die geheimnisvolle Mordserie hört schlagartig auf, als eine unbekannte junge Frau in die Stadt kommt


    Und nun 1997, beginnt es von vorn...
    (Prolog)
    Buffy Summers zieht mit ihrer Mutter in das kleine, aber beschauliche Städtchen Sunnydale in Kalifornien, um einen Neuanfang zu wagen, nachdem sie von ihrer alten Schule verwiesen wurde. Sie bemüht sich ein ganz normaler Teenager zu sein, so wie alle anderen, doch bereits in der Bibliothek scheint der Bibliothekar Giles auf sie gewartet zu haben. Als sie ein Buch ausleihen möchte, pflichtet er ihr bei, ganz genau zu wissen, was sie braucht. Doch anstatt ihr ein Buch über Schulgeschichte auszuhändigen, landet ein Buch mit der Aufschrift "Vampire" direkt vor ihrer Nase. Buffy ergreift schlagartig die Flucht. Doch lange kann sie sich nicht vor der Tatsache verstecken, dass sie die Jägerin ist. Die Eine, die in jeder Generation erwählt wird, um das Böse zu jagen. Denn als eine Leiche im Spind einer Mitschülerin auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse. Durch die Botschaft eines Unbekannten erfährt Buffy, dass die Ernte bevor steht - ein ritual der Vampire, dass ihren Meister wieder gänzlich auferstehen lassen soll und Sunnydale ins Verderben stürzen wird. Es ist nun an Buffy dies zu verhindern. Hilfe bekommt die dabei unerwartet von zwei ihrer Mitschüler. Xander und Willow. Doch das Böse schläft nicht und wartet bereits auf die Jägerin.

    "Irgend so ein Typ hat in Auras Spind gesteckt"erklärte Cordelia.
    "Tot", wiederholte Buffy.
    "Ziemlich tot", bestätigte Cordelia.
    "Also nicht nur ein bisschen tot", fügte Xander hinzu.
    (S. 29: Gespräch zwischen Cordelia, Buffy und Xander über den Leichenfund in der Umkleide)
    Im Zusammenhang mit der Human-Vampire-Magic-Challenge an der ich teilnehme, stand für mich fest, dass Buffy einfach in jedes Team Vampire gehört und da ich die Serie als Teenie geliebt habe, stand es für mich quasi sowieso fest. In diesem ersten Band zur Buffy-Reihe erzählt der Autor die erste Folge der Erfolgs-TV-Serie nach - wer also eine Auffrischung der Serie in Buchform möchte ist hier genau richtig. Ich war am Anfang skeptisch, ob sich eine Serienadaption gut umsetzen lässt, doch ich muss sagen, dass ich positiv überrascht bin. Trotzdem haben mit in diesem Buch ausladende Details gefehlt. Das Aussehen der Personen, ihre Kleidung und ihre Emotionen sind mir zu wenig beschrieben worden. Wer die Serie kennt, der hat die Charaktere natürlich im groben im Sinn. Doch wer die Serie nicht kennt, tappt hier wahrscheinlich im Dunkeln. Was ich sehr schön fand, war die Umsetzung der Dialoge. Sie sind gewohnt witzig und strotzen vor Sarkasmus, beinhalten aber auch viele erklärende Passagen, wenn z.B. der Bibliothekar Giles die Dämonenwelt erklärt. Und das ist meist gut recherchiert, sei es nun durch die Serienautoren oder eben durch den Buchautor. 
    Buffy als Charakter wird gewohnt mutig und stark dargestellt, jedoch auch als ganz normaler Teenager, der auch einmal mit Hausarrest zu kämpfen hat. Das hat die Figur nicht nur in der Serie sympathisch gemacht, sondern auch im Buch. Man kann während des Lesens durchaus ihren Wunsch verstehen, dass sie einfach nur ein ganz normaler Teenager sein möchte und man zieht seinen Hut vor ihr, als sie sich entscheidet für die Menschheit zu kämpfen, um ihre Freunde zu schützen. Das ist im Buch wirklich sehr gut umgesetzt worden.

    In jeder Generation gibt es nur eine Jägerin...
    (Prolog)
    Empfehlen möchte ich das Buch allen Fans der Serie, die es in den 90ern und 2000ern immer kaum erwarten konnten, wenn die Serie über den Bildschirm flackerte. Auch ist dieses Buch ein kleiner Leckerbissen für alle Fans von Vampiren und Vampirjägern, die etwas für Zwischendurch suchen. Wer hier jedoch detaillierte Szenen und ausladende Emotionen erwartet, der möge lieber doch die Finger davon lassen. Es ist und bleibt eben ein Jugendbuch und eine Nacherzählung der Serie.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    saskia_heiles avatar
    saskia_heilevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: sehr unterhaltsam an action, fantasy und komedy ist alles dabei
    für gut befunden und behalten ;)

    *INHALT*

    Seit Menschengedenken treiben sie ihr Unwesen im Verborgenen - Vampire, Dämonen, unheilvolle Mächte. Doch in jeder Generation gibt es eine Jägerin, deren Aufgabe es ist, diese Höllenbrut zu bekämpfen.§Aber warum musste dieser Job ausgerechnet Buffy zufallen, einer jungen, hübschen und - auf den ersten Blick - ganz normale Schülerin? Und so ist Buffy alles andere als glücklich über ihre "Bestimmung" - und das nicht erst, seit bei einer ihrer Jagden die High School ihrer Heimatstadt in Flammen aufging ...

    *FAZIT*

    Ein super Anfang der Serie, man ist sofort in der Geschichte wieder drin, vor allem wenn man diese Serie kennt läuft dies wie ein Film in den Gedanken ab.
    Auch der Sarkasmus von Buffy ist super umgesetzt, man muss oft schon schmunzeln über ihre Sprüche.
    Es ist wie auchb schon in der Serie viel Action, Fantasy (Vampire) und Comedy (durch ihren Sarkasmus) dabei, das macht das lesen zu einen Erlebnis, das man gar nicht mehr aufhören will mit dieser Reihe.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Zelibas avatar
    Zelibavor 4 Jahren
    Buffy - Die Wiederkehr des Meisters

     Viel gibt es zu diesem Cover wohl wirklich nicht zu sagen, außer vielleicht das es heutzutage wohl eher keinen mehr hinter dem Ofen hervorlocken könnte. Auch mir wäre es wohl so ergangen, wenn für mich Buffy nicht die Queen der Vampir/Dämonen-Serien ist. Und so verfing sich mein Blick beim schlumpern über den Flohmarkt an diesem Buch und für 1nen Euro war es meins. :) Dabei, ich bin ja ehrlich, habe ich bis dato gar nicht gewusst, dass es die Serie auch in Buchform gibt.


    Erster Satz - Bei Nacht sah die Sunnydale High School seltsam verändert aus. Fast unheimlich.
    Eigentlich hatte Buffy sich durch den Umzug mit ihrer Mutter mehr versprochen. Nicht mehr im Sinne von: tolle Shoppingtouren, Jungs, Party und Freunde. Sondern eher im Sinne von Normal. Normal ohne nahende Katastrophen und Schulverweise. Normal ohne Holzpflöcke und verstaubte Bücher. Normal ohne Vampire. Dann wird ein Junge gefunden. Tot! Versteckt im Spint einer Mitschülerin. Kein Tropfen Blut mehr in den Adern. Buffy ahnt, wer dahinter steckt, doch viel Zeit bleibt ihr nicht um den Schuldigen zu finden. Denn der Junge war nur das erste Opfer. Die Ernte ist nahe.


     Buffy-Fans merken es schon an der alten Seite. Man ist direkt wieder drin. Zwischen High School Schülern und Vampiren staubt mit Giles etwas in der Schulbücherei ein, oder amüsiert sich an Buffys tollen Sprüchen. Der Autor ist dabei wirklich sehr daran bemüht die Folgen, dieses Buch entspricht der ersten und zweiten Folge der ersten Staffel, getreu wieder zu geben. Natürlich wird dann auch mal hier und da etwas geschummelt, aber nichts Großes, woran ich mich nun aufhängen würde. Vom Stil her merkt man dann aber einfach, dass das Buch schon älter ist und bei den Kampfszenen hätte ich es mir etwas weniger gestelzt gewünscht.


     Was mir gleich von Beginn an gefallen hat, war das der Autor darauf verzichtet hat lang und breit das Aussehen und die Eigenarten der einzelnen Charas auseinanderzunehmen. Viel eher wird hier das Vorwissen aus der Serie genutzt, so das die Charakterbilder im Grunde gleich mit erklingen des Namens einfach klar sind. Kleinigkeiten wie Haarfarben werden hier und da zwar mal fallen gelassen, aber ansonsten ist alles einfach klar. Die Charakterzüge entwickeln sich dann sehr gut im Laufe des Buches raus. Sei es Buffys Taffe Art, Willow als kleines graues Computermäuschen oder Cordelia als Oberzicke. Aber auch die Bösen kommen nicht zu kurz. Auch wenn ich etwas enttäuscht war, dass der Meister nicht ganz so rüber kam wie in der Serie.


    Für Fans der Serie ist es sicherlich etwas, ein Mal unterwegs eins-zwei Folgen Buffy zu schmökern oder sich einfach nochmal ganz nostalgisch an die guten alten Zeiten zu erinnern. Als Queen der Vampir-Dämonen Serien wird sie jedenfalls immer die Vorreiterin von Supernatunal und Co. bleiben. (Was nicht heißt, dass ich Sam und Dean nicht zu schätzen weiß ;) ) Für mcih jedenfalls war es bei den knapp 150 Seiten wirklich ein kurzweiliger Spaß, und falls ich noch einmal über einen Band stolpere, werde ich bestimmt nicht nein sagen. :) Abschließend kann ich nur noch mal erwähnen, dass dieses Buch dann wirklich eher etwas für Fans der Serie ist. Eines muss ich noch zum Schluss erwähnen. Es ist ein unheimliches Vergnüngen beim Lesen trotz all der Jahre ganze Dialoge plötzlich wieder zu erkennen. ;) Das nenne ich doch mal prägend. :)


    Für Fans der Serie wird dieses Buch ein Schmuckstück im Regal sein, nachdem man gerne mal greift, wenn man in nostalgischen Erinnerungen schwelgen will, oder einfach mal wieder Lust auf richtige Buffy-Aktion hat.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    charlottes avatar
    charlottevor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Wiederkehr des Meisters" von Richie Tankersley Cusick

    Schöne Nacherzählung der ersten Buffy-Folge!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Nora3112s avatar
    Nora3112vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Im Vergleich zu anderen Buffy Geschichten etwas zu oberflächlich und zu viel Eigeninterpretation.
    Kommentieren0
    Judith88s avatar
    Judith88vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Super Auftakt einer meiner absoluten Lieblingsserien!
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Kurzmeinung: Immer wieder unterhaltsam und absolut empfehlenswert für Fans der TV Serie.
    Buffys avatar
    Buffy
    C
    channa_muc

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks