Rick Remender

 4 Sterne bei 56 Bewertungen

Lebenslauf von Rick Remender

Rick Remender ist ein amerikanischer Comiczeichner und Künstler. Er wurde am 6. Februar 1973 geboren und lebt derzeit in Los Angeles, Kalifornien. Am Anfang seiner Karriere arbeitete Remender im Animationsbereich und war u.a. an Filmen wie Der Gigant aus dem All, Anastasia und Die Abenteuer von Rocky und Bullwinkle beteiligt. Zwischen 2000 und 2003 unterrichte er an der Acacemy of Art University Comics, Animation und Storyboarding. Im April 2009 unterzeichnete Remender einen Exklusivvertrag mit Marvel. 2010 begann er die Arbeit an seinem neuen Titel Uncanny X-Force.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Deadly Class 6: Nicht das Ende

Neu erschienen am 23.09.2020 als Taschenbuch bei Cross Cult.

Fear Agent 1

Erscheint am 09.12.2020 als Hardcover bei Cross Cult.

Deadly Class 7: Blutige Liebe

Erscheint am 13.01.2021 als Taschenbuch bei Cross Cult.

Black Science. Band 8

Erscheint am 22.01.2021 als Hardcover bei Splitter-Verlag.

Alle Bücher von Rick Remender

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Devolution (ISBN: 9783958391390)

Devolution

 (5)
Erschienen am 01.08.2017
Cover des Buches Deadly Class 4: Stirb für mich! (ISBN: 9783959813617)

Deadly Class 4: Stirb für mich!

 (6)
Erschienen am 01.03.2020
Cover des Buches Low. Band 4 (ISBN: 9783958394841)

Low. Band 4

 (2)
Erschienen am 22.10.2018
Cover des Buches Deadly Class 2: Kinder ohne Heimat (ISBN: 9783959812085)

Deadly Class 2: Kinder ohne Heimat

 (2)
Erschienen am 15.05.2019
Cover des Buches The Last Days of American Crime (ISBN: 9783868693324)

The Last Days of American Crime

 (2)
Erschienen am 27.06.2011
Cover des Buches Black Science. Band 3 (ISBN: 9783958393776)

Black Science. Band 3

 (1)
Erschienen am 01.04.2017

Neue Rezensionen zu Rick Remender

Neu

Rezension zu "Deadly Class 4: Stirb für mich!" von Rick Remender

zu crazy
jacki-brownvor 5 Monaten

Zu Beginn war ich direkt erschlagen von so viel Blut und Gemetzel. Es sollte definitiv mit einer Altersfreigabe verkauft werden ;-)

Mir ist der Comic zu überladen und mir fehlt einfach auch die Story.

Jedoch muss man zugeben, dass künstlerisch eine hohe Leistung vollbracht wurde. Dafür gibt es auch die Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Deadly Class 1: Die Akademie der tödlichen Künste" von Rick Remender

Mord, Intrigen und das Collegeleben
Solvejgvor 5 Monaten

Deadly Class ist sicherlich nicht für jeden etwas, aber mich hat es echt mitgerissen. Es ist actionreich, dunkel und sicherlich auch ziemlich voller Gewalt. Trotzdem konnten mich die ersten beiden Bände begeistern und ich bin sehr gespannt auf den dritten Teil.

Der Zeichenstil passt so wunderbar zur Geschichte, denn er spiegelt die Emotionen durch eine gelungene Farbauswahl und dem doch eher düsteren Stil einfach nur perfekt. Besonders die Farbauswahl hat es mir aber echt angetan. Die Zeichnungen sind mal skizzenhaft, mal detailreicher und fangen die Situation einzigartig ein. Besonders das Makabre der Story wird so echt sehr gut unterstrichen. Passt einfach wie die Faust aufs Auge!

Von der Story selbst, habe ich eigentlich was anderes erwartet. Mehr Schule. Quasi Hogwarts für Killer. Aber man bekommt eine actiongeladene Story, die größtenteils außerhalb der Schule spielt und auf Rache, Wut und Eifersucht beruht. Man begleitet Marcus, einen Obdachlosen, welcher sich plötzlich in der King‘s Dominion Akademie widerfindet und in die Lehre der tödlichen Künste eingeweiht wird. Dort muss er aber nicht nur lernen Menschen zu töten, sondern hat auch ganz normale Probleme. Er ist der Neue. Er muss sich erst mal einen Platz erkämpfen und im sozialen Durcheinander klar kommen. Ich fand diese Kombination aus makabrer Schule und alltäglichen Problemen sehr interessant und gut ausgearbeitet. Letztendlich sind es ja alles Teenager. Marcus Gedanken werden durch einen öfters auftretenden inneren Monolog unterstrichen und geben dem ganzen eine gewisse Tiefe. Es zeigt die Zerrissenheit des Charakters - denn eins steht fest: Alle Charaktere, auch Marcus, haben ihre verschrobene Hintergrundgeschichte. Es wurden hier Charaktere erschaffen, die auf den ersten Blick einfach gestrickt sind und rein aus Spaß töten. Doch sie alle wurden durch Geschehnisse ihrer Jugend und Kindheit geformt und so muss man jeden Moment nutzen, um hinter diese Fassade blicken zu können.
Ja, es gibt Klischees, aber ich empfand sie nicht sonderlich störend. 

Allerdings hat die Geschichte auch einen eher traurigen Hintergrund, denn Rick Remender verarbeitet in der Story viel Gewalt seiner Jugend. Es gibt dazu ein passendes, sehr intensives, Vorwort.

Ich muss aber auch sagen, dass die Geschichte echt viel Gewalt enthält und mit Themen spielt, die nicht für jedermann sind. Es geht um Mord, Hass, Wut, Misstrauen, Verzweiflung, Drogen und den Abgründen der Menschheit. Sehr düster also. Es ist keine locker, flockige Geschichte für zwischendurch. Man muss sich darauf einlassen und die Geschichte zum einen an sich heran lassen und zum anderen aber sicherlich einen gewissen Abstand halten. Nicht, dass es nicht noch Comics gibt, die extremer sind, aber dennoch fand ich es sehr fesselnd und in gewisser Hinsicht auch real. Dies mag an dem oben erwähnten Vorwort liegen und dem Hintergrund, dass Gewalt in unserer Welt real ist. Zudem beinhaltet es keine Fantasy Elemente. Es verschönert nicht und lässt Dinge nicht auf magische Weise besser werden. Tod bedeutet Tod.

Fazit:
Ich bin ein Fan dieser Reihe geworden - auch wenn sie nicht jedermanns Sache ist. Ich wurde von der ersten Seite an mitgerissen, trotz Themen, die mich abschrecken. Deadly Class gab es wohl schon bei einem anderen Verlag, wurde von Cross Cult aber neu aufgelegt, wofür ich sehr dankbar bin. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und welche Richtung die Comicreihe noch einschlagen wird. Sie ist gewaltvoll, aber auch tiefgründig. Besonders wenn man die Schicksale der Jugendlichen betrachtet und ihren Weg hin zur King‘s Dominion Akademie betrachtet. Sie alle erleben eine innere Zerrissenheit, welche durch Gewalt befriedigt wird. Ein Comic, der definitiv einen Blick wert ist und in Erinnerung bleibt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Deadly Class 4: Stirb für mich!" von Rick Remender

Wer überlebt die Abschlussprüfung?
annluvor 7 Monaten

*Mein Name ist Marcus Lopez  Arguello. ich werde wohl sterben. Sollte schon seit Jahren tot sein...*


Die Kings Dominion Atelier ist eine spezielle Schule – gemacht um die größten Killer der Welt hervorzubringen. Um ins nächste Schuljahr aufzusteigen kommt es zum finalen Kampf der Erstsemester. Die Ratten, die Außenseiter der Schule, werden zum Freiwild und erbarmungslos gejagt. Mitten unter ihnen Marcus Lopez Arguello.



Der Comic beginnt mit einer Flucht vor den Erstsemestern und einem Massaker. Dabei kommt eine Menge Splatter vor (der sich durch den gesamten Comic zieht). Gewürzt wird das Ganze mit schwarzem Humor. Ob das die Cheerleader mit ihren Anfeuerungssongs und ihren tödlichen Pom-Poms sind oder das Ziel den Erstsemester-Kill-Rekord zu brechen – ich fand es skurril-witzig. 


Eliteschüler gegen Außenseiter – hier eskaliert die Situation und es ist nie sicher, wer wem vertrauen kann. Die Gruppen, die sich hier bilden, besonders auch das Verschwimmen zwischen der Elite und den Ratten, hat mich interessiert. Die Tatsache, dass ich mit diesem Band in das Geschehen eingestiegen bin, hat mich um die Infos des Zusammenspiels zwischen den einzelnen Charakteren gebracht. Die Eskalation und damit auch das Töten standen hier im Mittelpunkt. Daher empfehle ich, bei Interesse die Reihe vom Beginn an zu lesen, dadurch lässt sich die Situation hier sicher in ganz anderem Licht sehen. 


Die Charaktere sind durchwegs eigen – was sich auch auf ihre Darstellung niederschlägt. Viele von ihnen bedienen sich an Klischees – die dummen Brutalos, die muskelbepackt daherkommen; die Gangmitglieder mit passendem Kleiderstil; der Intrigant, der dick und unscheinbar aussieht, das Töten aber durchanalysiert und durchorganisiert; die Schönheiten, die der Elite angehören. Auch die Außenseiter zeigen einige Klischees: der Latino, das Goth-Girl, der Punk und die typischen Streber. Obwohl wir uns in einer Schule für Killer befinden und mehr als genug Blut fließt, findet man hier alle Schüler, die man auch an einer „normalen“ amerikanischen Schule erwarten würde. 


Während sich die Elite darauf konzentriert, so viele Außenseiter wie möglich zu töten, um gut abzuschließen, schwingt sich einer an die Spitze um Rache zu üben. Muskeln und waffenbepacktes Töten stehen neben Intrigen und verzweifeltem Fliehen um zu Überleben. Loyalitäten werden auf den Kopf gestellt, Erpressungen und Drohungen zwingen selbst Freunde zum gegenseitigen Töten – die Schule ist sicher anders, als alle, die man kennt und die Abschlussprüfung blutig, tödlich und von Verrat geprägt.


Fazit: Das Thema und die Geschichte sind eigen. Deadly Class hat aber was an sich, das mich fesseln konnte. 

Kommentare: 5
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Deadly Class 4: Stirb für mich!

Deadly Class ist nichts für schwache Nerven!

An der wohl gefährlichsten Schule der Welt bleibt kein Schüler unschuldig. Blut klebt an jedem, aber wie will man auch ansonsten zum Superschurken von morgen werden? An der Dominion Akademie der tödlichen Künste werden die zukünftigen Killer - Erben von Verbrecherfamilien ausgebildet. 

Völlig abgedreht, blutig und tödlich - er vierte Band von Deadly Class

Rick Remenders Comic-Reihe "Deadly Class" geht nun bereits in die vierte Runde und es geht ordentlich zur Sache! Um die Dominion Akademie der tödlichen Künste zu überleben, muss man schlau und gewitzt sein, darf sich nicht unterkriegen lassen und wenn man ein Messer zur Hand hat ... nur die besten überleben!

43 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Deadly Class 1: Die Akademie der tödlichen Künste
Die knallharte Comic-Vorlage zur TV-Serie!

Traumjob Killer und eine Familie, die Verbrechen als lukratives Geschäft betrachten? Dann ist die Deadly Class genau die richtige Schule für dich! Dort werden die Killer von morgen ausgebildet.
Eine High School Story, die nichts für schwache Nerven ist. Rick Remender und Wes Craig lassen die 1980er Jahre wiederaufleben und schaffen dabei eine Comicsaga voller Geheimnisse, Intrigen und ganz viel Action!

Seid ihr bereit die härteste Schule überhaupt zu besuchen? Marcus Lopez stellt sich dieser Herausforderung, denn er sinnt auf Rache!

Über Rick Remender:
Rick Remender ist US-amerikanischer Comic-Autor, der schon zahlreiche actiongeladene Comicsagas erschaffen hat. Dazu zählen Black Science, Deadly Class und Low. Er schreibt u.a. ebenfalls für Marvel.

Und darum geht’s genau in „Deady Class Band 1: Die Akademie der tödlichen Künste“:
Mord ist Kunst, Töten ist Handwerk. Willkommen in der brutalsten Schule der Welt, wo die Sprösslinge der erfolgreichsten Verbrecherfamilien zu den Killern von morgen ausgebildet werden. An der Akademie der tödlichen Künste steht „Giftmischen 101“ und „Tatortsäuberung“ auf dem Stundenplan, und die Lehrer sind angesehene Mitglieder des organisierten Verbrechens.

San Francisco, 1987. Ronald Reagan hat Marcus Lopez‘ Leben ruiniert. Aber als Marcus sich plötzlich an der King‘s Dominion Akademie wiederfindet, sieht er seine Chance auf Rache gekommen. Doch auch an der außergewöhnlichsten Schule muss man sich mit den üblichen Problemen herumschlagen: Mädchen, arrogante Mitschüler, Hausaufgaben und nicht zuletzt einem blutigem und abgefahrenem Trip nach Las Vegas…

Deadly Class, geschrieben von Rick Remender (SEVEN TO ETERNITY, X-Men, Venom, Low, Black Science) und illustriert von Wesley Craig, startet am 27. Februar 2019 als TV-Serienumsetzung, produziert von Anthony und Joe Russo (Avengers: Infinity War), auf SYFY.


Und so könnt ihr teilnehmen:

Beantwortet uns bis einschließlich 27. April 2019 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren:

An der Akademie der tödlichen Künste gibt es Schulfächer wie „Giftmischen 101“ oder „Tatortsäuberung“. Welches tödliche Fach würde euch interessieren (rein theoretisch, selbstverständlich (-;).



* Bitte denkt dran, die Teilnahme an der Leserunde beinhaltet selbstverständlich einen Austausch innerhalb der Leseabschnitte sowie eine Rezension zum Comic. Wir freuen uns auf eine tolle Diskussion!
150 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 45 Bibliotheken

auf 8 Wunschzettel

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks