Rick Riordan Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide

(261)

Lovelybooks Bewertung

  • 273 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 9 Leser
  • 42 Rezensionen
(102)
(101)
(51)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide“ von Rick Riordan

Ins Museum? An Heiligabend? Bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den Ägyptologen Dr. Julius Kane, doch eh nur zwei Mal im Jahr und dann so was! Aber Sadie und ihr Bruder Carter merken schnell, dass es ihrem Vater nicht um verstaubte Sarkophage geht – er will den Gott Osiris beschwören! Das geht allerdings schief und stattdessen wird er von einer glutroten Gestalt entführt. Sadie und Carter müssen es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen, um ihren Vater zu befreien.

Wieder eine geniale Geschichte von Rick Riordan mit interessanten Fakten und einer guten Storyline.

— Sassycaty
Sassycaty

Für mich als Ägypten-Fan ein Must-Read. Und da ich Percy Jackson bisher nur als Verfilmung kenne, war ich auch ganz unvoreingenommen ;)

— WieBo
WieBo

Der Witz von Rick Riordan ist unverkennbar! Nebenbei lernt man noch eine Menge über die ägyptische Mythologie.

— cassy-lesemaus
cassy-lesemaus

Dreieinhalb Sterne: Schon okay, aber von der Aufteilung auf zwei Charaktäre hätte ich mir mehr erhofft. Schade! Der zweite Teil ist besser!

— Katzenkind
Katzenkind

Spannender Auftakt einer neuen, actionreichen Reihe voller Abenteuer

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Nicht das beste Buch von Rick Riordan, aber ein guter erster Band! Bastet ist einfach nur klasse!!! 🐱

— klarafantasy
klarafantasy

Ägypten ♡

— -Mary-
-Mary-

Ein schönes Buch, das vielleicht ein wenig mehr Action vertragen könnte.

— MarianneKastern
MarianneKastern

tolles Buch, schöne Charaktäre

— BuecherherzEva
BuecherherzEva

Wenn man sich ein bisschen für Ägypten interessiert und mal eine Pause von den "Erwachsenen-Büchern" benötigt - perfekt!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine gelungene Fortsetzung, welche sich wirklich zu lesen lohnt!

Seelenlesezeichen

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

Wunderbar magisch! Wann kommt die Fortsetzung?

Gwendolyn22

No Return 2: Versteckte Liebe

Ein wundervoller zweiter Teil! Die Reihe ist absolut zu empfehlen!

AmaraSummer

Wir fliegen, wenn wir fallen

Leider kann man kein halben Stern geben sonst würde ich ****und nen halben . Ist angenem zu lesen

Elisa23

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Wahnsinn. Wenn auch mit kleinen Schwächen mittendrin.

Brianna

Schattendiebin – Die verborgene Gabe

Ich fands richtig nice... und der Schreibstil war auch nicht schlecht!!!

Reality_dream

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Percy Jackson in Ägypten

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    Aglaya

    Aglaya

    21. June 2017 um 19:28

    Die Geschwister Sadie und Carter Cane besuchen zusammen mit ihrem Vater das British Museum, als dieser unter mysteriösen Umständen verschwindet. Hat er wirklich einen ägyptischen Gott beschwört?Die Geschichte wird abwechslungsweise aus der Ich-Perspektive der beiden Protagonisten Sadie und Carter erzählt. Als Stilmittel wird dabei eine Tonbandaufzeichnung gewählt, durch die die Geschwister dem Zuhörer (oder eben Leser) erzählen, was genau passiert ist. Die beiden sind noch sehr jung, erst 12 respektive 14 Jahre alt, wobei ich die jüngere Sadie als ziemlich pubertär empfand und sie daher etwas älter geschätzt hätte, so um die 15. Carter bleibt ziemlich unauffällig, wirkt zwar wie seine Schwester auch mutig und schlau, zeigt aber sonst keine besonderen Merkmale.Wer die beiden anderen Reihen des Autors Rick Riordan, „Percy Jackson“ und „Helde des Olymp“ kennt, dem wird das Grundschema von „Die rote Pyramide“ bekannt vorkommen. Ein paar Jugendliche finden heraus, dass sie Kontakt mit alten Göttern haben. Hier stammen sie zwar nicht, wie in dem beiden anderen Reihen, von ihnen ab, sondern sind „Gottlinge“, menschliche Gefässe für die Götter, aber ansonsten bleibt das Schema gleich, inklusive der Reisen quer durch die USA auf mal mehr und mal weniger magischem Weg. Auch die regelmässigen Kämpfe gegen übernatürliche Wesen oder andere Götter bleiben hier nicht aus. Rick Riordan bleibt also auch bei dieser Reihe seinem Schema treu. Da ich seine Bücher mag, wurde ich daher auch hier nicht enttäuscht. Das ägyptische Szenario wird in Fantasy-Romanen nicht so häufig verwendet (Fans von Stargate werden allerdings die Namen durchaus kennen), sodass es frisch und unverbraucht wirkt. Allerdings wirkt die Handlung stellenweise etwas repetitiv, eine Straffung/Kürzung hätte wohl nicht geschadet.Der Schreibstil von Rick Riordan lässt sich wie gewohnt flüssig lesen, sodass ich das Buch innert weniger Tage durch hatte. „Die rote Pyramide“ hat mich gut unterhalten, die beiden Nachfolgebände werde ich mit Sicherheit auch noch lesen.Mein FazitPercy Jackson in Ägypten – unterhaltsam und erfrischend.

    Mehr
  • Eine gelungene Reise in die ägyptische Götterwelt!

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    cassy-lesemaus

    cassy-lesemaus

    08. June 2017 um 16:40

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich bin von Anfang an begeistert gewesen! Die Geschichte nimmt einen direkt mit in die ägyptische Mythologie und man lernt eine Menge darüber, was man noch nicht wusste.Die Geschwister Sadie und Carter sind beide sehr sympathisch und sind ein gutes Team zu zweit. Der Gott, gegen den die beiden am Ende kämpfen mussten, kam mir etwas zu wenig vor. Es wurde ständig über ihn gesprochen, aber groß zum Einsatz kam er erst am Ende. Ich hoffe, er wird im finalen dritten Band wiederkehren.Trotzdem sehr gelungene und spannende Geschichte mit einer Reise nach Ägypten, die einen von Göttern nur träumen lässt. 

    Mehr
  • Spannender Auftakt einer neuen, actionreichen Reihe voller Abenteuer

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    08. May 2017 um 12:30

    Klappentext „Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.“   Gestaltung Die Szene, die auf dem Cover dargestellt wird, spiegelt die Geschichte sehr gut wieder, denn man sieht die zwei Protagonisten mit ihrer Unterstützung (der Katze), die einem unheimlichen Gott gegenüberstehen. Der Blick dieses Gottes ist auf dem Motiv wirklich super gelungen, denn ich finde er sieht richtig böse und gruselig aus. Zudem finde ich es gut, dass der comicartige Stil der Rick Riordan-Bücher beibehalten wurde, da dies einen Wiedererkennungswert hat.   Meine Meinung Der erste Band der „Kane-Chroniken“ ist auch gleichzeitig mein erstes Buch von Rick Riordan. Bisher kannte ich nur die Percy Jackson Filme, die ich sehr gerne mochte. Da ich Geschichten über Götter immer richtig spannend finde und diese meiner Meinung nach auch großes Potenzial für viele Abenteuer bieten, wollte ich mit den „Kane-Chroniken“ in die Welt der ägyptischen Mythologie eintauchen, einiges über deren Göttergeschichten lernen und spannende Abenteuer erleben. Genau dies hat mir Rick Riordan mit der Geschichte des Geschwisterpaares Sadie und Carter Kane geboten!   „Die rote Pyramide“ markiert den Beginn einer abenteuerlichen Reise sowohl für die Geschwister als auch für den Leser, denn die Handlung von diesem ersten Band ist sehr rasant und spannend. Zunächst wird der Leser in die Welt des Protagonisten Carter Kane eingeführt, der mit seinem Vater Julius seine kleine Schwester Sadie besucht. Doch recht schnell werden die Ereignisse dramatisch: nachdem ihr Vater einen ägyptischen Gott freigesetzt hat, stürzen Carter und Sadie von einer Gefahr in die nächste. Sie wissen dabei gar nicht wie ihnen geschieht und setzen alles daran, ihren Vater zu retten…   Die Handlung des Buches hat mir sehr gut gefallen, denn es wurde direkt zu Beginn sehr rasant und so blieb es auch bis zur letzten Seite. Ich wurde gemeinsam mit Carter und Sadie in die Welt der ägyptischen Götter geworfen und fand es dabei sehr hilfreich und vom Autor gut gemacht, dass ich gleichzeitig mit den Figuren diese fremde Welt entdeckt habe. Mit Carter war ein wahrer Ägyptenexperte an Bord unserer Reise, denn er hat sein Leben lang seinen Vater auf Expeditionen begleitet. Er weiß nahezu alles über die Mythologie des Landes. Sadie hingegen hat sich nie viel mit dem Thema befasst und stellt genau die Fragen, die ich mir auch oft stellte. So habe ich mich gut in der Geschichte zurecht gefunden, denn die Mischung aus Fragen und Antworten war perfekt ausbalanciert.   Die Einbindung der Götter gefiel mir in diesem Reihenauftakt auch richtig gut, denn es geht hier nicht um Halbgötter, wie es in der Percy Jackson-Reihe der Fall ist. Der Autor hat sich hier etwas ganz neues überlegt, was ich richtig gut fand. So bekam die Geschichte etwas magisches, denn Carter und Sadie sind auf ganz besondere Weise mit den ägyptischen Göttern verbunden. Daher wurden auch die Action- und Kampfszenen ziemlich fantasie- sowie spannungsreich, denn die Figuren haben gemeinsam mit den Göttern gekämpft, was ich ziemlich cool fand.   Erzählt wird „Die rote Pyramide“ abwechselnd aus der Sicht von Sadie und Carter. An jedem Kapitelanfang und an den oberen Ecken der Seiten steht der Name des aktuellen Erzählers. So kann man immer nachsehen, wer gerade erzählt, falls man es nicht mehr weiß. Aber ich fand, dass Rick Riordan den Figuren etwas ganz eigenes verliehen hat, sodass man schon an der Art, wie gesprochen wurde, sofort gemerkt hat, wer gerade die Geschichte erzählt hat. Diese Erzählwechsel haben mir gut gefallen, denn Carter und Sadie erzählen ihre Geschichte rückwirkend und sprechen ab und an auch mal mit dem Leser. Etwas anstrengend fand ich allerdings das Geplänkel der Geschwister, welches oftmals bei den Kapitelanfängen zu finden war. Die Geschwister haben sich dann immer darum gestritten, wer weiter erzählen soll oder wie etwas erzählt werden soll. Erst war es witzig, aber mit der Zeit war es bekannt und hätte nicht ganz so ausgereizt werden müssen.   Fazit Der Auftakt der „Kane-Chroniken“ hat mir gut gefallen, denn er hat mich in ein rasantes Abenteuer entführt, das vor actionreichen Szenen nur so sprüht. Die Einbindung der Götter war hier ganz besonders und sehr einfallsreich gelöst, denn es hebt sich von der Idee der Percy Jackson-Bücher ab. Das Geplänkel zwischen den Geschwistern wurde mir manchmal etwas zu viel ausgereizt, ansonsten haben mich die Protagonisten Sadie und Carter gut amüsiert. „Die rote Pyramide“ markiert den Beginn einer spannenden, packenden Abenteuerreihe, die große Unterhaltung verspricht. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos 1. Die Kane-Chroniken 01 – Die rote Pyramide 2. Die Kane-Chroniken 02 – Der Feuerthron 3. Die Kane-Chroniken 03 – Der Schatten der Schlange  

    Mehr
  • [Rezension] Kane Chroniken 1 - Nur ein Kinderbuch?

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    MarianneKastern

    MarianneKastern

    23. March 2017 um 15:08

    Meine Meinung: Ich musste mir nicht groß durchlesen, worum es in diesem Buch geht. Ich hatte mir nicht nur schon einmal die kurze Inhaltsangabe durch gelesen, sondern hätte das Buch wohl so oder so gekauft, da es von Rick Riordan ist und dazu noch über ägyptische Mythologie geht. Ich weiß nicht, welche Meinung gegenüber dieser Trilogie im Internet überwiegt: Die positive oder die negative. Ich kann beide Seiten nachvollziehen. Diese Reihe ist garantiert nicht etwas für jeden, was aber nichts daran ändert, dass ich sie wirklich gut findet. Ich habe mir keine Rezensionen zu diesem Buch durch gelesen, aber ich kann mir gut vorstellen, das einige Leute stören wird/würde, dass die beiden Protagonisten, Carter und Sadie Kane, noch sehr jung sind. Ich bin mir nicht mehr sicher, wie alt die beiden genau waren, aber ich meine, dass sie ungefähr so alt wie Annabeth und Percy in "Percy Jackson - Diebe im Olymp" sind, das würde bedeuten, dass sie ungefähr 12 Jahre alt sind. In Anbetracht der Entscheidungen, die sie in diesem Buch treffen, würde man beide älter schätzen. Man kann also gut und gerne sagen, dass die Figuren zu jung für ihr Handeln sind. Wenn man allerdings bedenkt, dass es sich hierbei um ein Kinder- und Jugendbuch handelt, ist das gesetzte Alter sehr wohl zu verstehen, ob das Handeln und Denken nun realistisch ist oder nicht. Man kann es auch als positiven Aspekt sehen, dass sowohl Sadie als auch Carter teilweise Entscheidungen treffen und Dinge tun, die man von einer älteren Person erwarten würde, da sich so auch eine etwas ältere Person noch mit den Figuren identifizieren kann. Das funktioniert garantiert nicht einwandfrei, da doch immer mal wieder auffällig wird, wie jung die beiden sind, aber auf diese Weise geht es einfach, als auf die Weise, dass sie sich ihrem Alter entsprechend benehmen würden. Ein weiterer positiver Punkt ist die interessante Darstellung der ägyptischen Mythologie. Wie auch schon in Rick Riordans Reihe "Percy Jackson", spielt das Buch in der heutigen Zeit, in der die antiken Götter allerdings noch immer so real sind wie sie früher gewesen sein sollen. Es werden Göttermythen aufgegriffen und in die Geschichte eingeflochten. Natürlichen werden sie nicht eins zu eins übernommen, aber wenn man ein paar der Geschichten kennt, kann man doch gewisse Ähnlichkeiten wieder erkennen. Das Buch weckt Interesse sich mit der Mythologie weiter auseiander zu setzen und das reicht. Die Mythologie muss nicht eins zu eins wieder gegeben sein, solange Interesse geweckt werden kann und selbst wenn dieses Interesse nicht geweckt werden kann, wird die Mythologie doch näher gebracht. Das Konzept ist vielleicht nichts Neues, allerdings schmälert es nicht den positiven Charakter der Geschichte. Außerdem kann man ein paar verschiedene Moralen aus der Geschichte ziehen. Zum Beispiel, dass es nicht immer leicht ist etwas Gutes/Richtiges zu tun und es auch etwas Schmerzhaftes mit sich bringen kann. Man kann noch weitere Moralen schließen und man sieht auch, dass sich dafür eingesetzt wird, dass unterschiedliche Figuren als Protagonisten eingesetzt werden sollen und nicht nur die typischen, was genau ich damit meine, könnt ihr vielleicht rausfinden, wenn ihr das Buch lest... oder ihr fragt einfach. Der Punkt ist allerdings nicht so wichtig für diese Rezension, allerdings finde ich es sehr erfreulich. Kommen wieder zum 'richtigen' Inhalt der Figuren. Wir hatten schon, dass die Figuren recht jung sind und nicht ihrem Alter entsprechen. Außerdem kann man noch hinzugeben, dass sie mehr können als sie eigentlich können sollten. Man kann dagegen allerdings sagen, dass in dem Buch ein Grund dafür genannt wird. Ich will nicht zu viel verraten, daher sage ich nur so viel: Sie hatten Hilfe ihre Kräfte sehr schnell umsetzen zu können. An sich sind die Figuren sehr sympathisch und eine Lieblingsfigur unter den vorkommenden Göttern und Magiern wird man sicher finden. Es wird vermutlich auch so enden, dass man entweder Sadie oder Carter etwas lieber mag. Ich muss sagen, dass mir beide sehr sympathisch waren, ich allerdings doch Carter ein wenig bevorzuge. Zum Schluss noch etwas zu der Erzählstruktur. Wie einige von euch vielleicht wissen, ist "Percy Jackson" aus der Ich-Perspektive geschrieben. In diesem Buch ist es recht ähnlich. Allerdings wird hier zwischen Carter und Sadie abgewechselt. Erst hat der eine zwei Kapitel, danach der andere. Außerdem gibt es manchmal kurze Einschübe von der anderen Person oder von der momentan erzählenden Person, die mit der anderen spricht, das liegt daran, dass die Geschichte wie eine Aufnahme gestaltet ist. Carter und Sadie haben also im Prinzip auf Tonband gesprochen und das was sie sagten, können wir nun lesen. An manchen Stellen wird so der Lesefluss ein wenig eingeschränkt, allerdings ist die Geschichte größtenteils flüssig lesbar. Ein positiver Aspekt zum Schluss: Es gibt wie in "Percy Jackson" wieder interessante Überschriften. Cover: Das Cover spiegelt vielleicht keine Szene wieder, aber ich denke, dass die Grundstimmung des Buches gut dargestellt wird. Fazit: Ein gutes Buch, das definitiv Schwächen hat, aber trotzdem ein gutes, interessanten, spannendes Buch ist. ღღღღ 4 von 5 Herzen, da ich denke, dass es noch besser werden kann.

    Mehr
  • Die Kane- Chroniken die rote Pyramide

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    PhiechensWunderwelt

    PhiechensWunderwelt

    05. October 2016 um 14:39

    Inhalt: Sadie und Carter Kane sind Geschwister und eigentlich völlig normal- dachten sie. Doch als ihre Mutter vor einigen Jahren starb, wurden sie getrennt. Sadie lebt derweil bei ihren Großeltern in London und Carter zieht mit seinem Vater um die Welt. Dieser ist Ägyptologe und muss in zahlreichen Museen Vorträge halten oder bei Ausgrabungen helfen. Doch jedes Jahr an Heiligabend sind die Drei zusammen. Jedes Jahr machen sie etwas anderes. Dieses Jahr geht ihr Vater mit ihnen ins British Museum, aber nicht um es sich anzuschauen. Ihr Vater ist auch ein Magier und will mit einem alten ägyptischen Relikt einen Gott beschwören, um seine Frau wieder zu holen. Doch bei dem Ritual läuft ein wenig was schief und es wird nicht nur ein Gott freigesetzt, sondern gleich mehr. Und denkt nicht, das sind welche von der guten Sorte! Nun heißt es für Sadie und Carter mutig sein. Sie müssen ihren Vater retten und nebenbei noch den Weltuntergang verhindern. Das ist gar nicht mal so einfach, wenn sie gegen die ägyptische Götterwelt ankämpfen müssen! Fazit: Rick Riordan ist ein Meister des Schreibens, wenn ich das mal so sagen darf. Seine Geschichten sind immer wieder spannend und großartig. Ich muss nur Percy Jackson, Helden des Olymps und andere sehr bekannte Titel erwähnen und die meisten Menschen wissen Bescheid.  Die Kane- Chroniken ist eine Triologie und behandelt die ägyptische Götterwelt.  Das ist ein Thema was ich wirklich sehr mag und schon als kleines Mädchen sehr interessant fand.  Nun habe ich endlich diese Reihe in die Finger bekommen und verschlinge sie!! Das Cover des ersten Teiles sieht sehr spannend aus. Schon allein diese riesige Gottheit lässt einen erschaudern! Der Untertitel ist sehr gut gewählt, da man daraus nicht wirklich viel schließen kann. Warum rot- was hat es mit der Pyramide auf sich...- viele unbeantwortete Fragen.  Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Der Warnhinweis auf der ersten Seite ist sehr lustig und man hat gleich was zum schmunzeln. Die Schreibweise ist, wie bei allen anderen Rick Riordan Büchern gleich- leicht und verständlich- einfach wunderbar. Das schöne an dem Buch finde ich ist die Erzählperspektive. Ich hatte am Anfang gedacht, dass mich das eventuell sehr verwirren könnte, doch das war nicht der Fall. Die Perspektive wechselt nämlich. Mal wird aus der Sicht von Carter erzählt und mal von Sadie. Das ist so schön, weil manche Abhandlungen in der Geschichte von beiden hintereinander erzählt werden und man so zwei verschiedene, sehr lustige Sichten bekommt. Das Buch ist durchgehend spannend und durch die kleinen Meinungsverschiedenheiten der Geschwister sehr lustig. Aber das kennt man ja aus Riordans Bücher- immer lustig und spannend zu gleich! Die Charaktere sind wirklich sehr gut beschrieben und aufeinander abgestimmt. Unterschiedlicher können die beiden Geschwister nicht sein und doch harmonieren sie wunderbar miteinader. Ich kann mich da super hineinversetzen, da ich die Situation mit meinem Bruder auch mal habe (nein wir bekämpfen keine ägyptischen Götter).  Im Lauf der Geschichte verstehen sich die beiden Protagonisten immer besser und machen eine große Entwicklung mit.  Die Geschichte ist sehr spannend aufgebaut und es wird nie langweilig, da hinter jeder Ecke ein Gott wartet. Man erfährt wirklich viel über ägyptens Götterwelt und lernt sehr viel dazu.  Das Ende ist gut gelungen und eine abgeschlossene Handlung. Da es ja der erste Teil einer Reihe ist, kann man damit rechnen, dass es ein offenes Ende hat. Doch dies war nicht der Fall. Dieses Buch ist abgeschlossen und lässt nur einen kleinen Vorgeschmack auf den zweiten Band zurück.  Im Ganzen ist dieses Buch sehr gut gelungen und spannend und fesselnd und... Ich freue mich nun auf den zweiten Band und werde ihn hoffentlich genauso verschlingen, wie den Ersten. Das Buch bekommt volle Punktzahl, also fünf Sterne von mir. Es hat mich einfach begeistert und ich fand die Story einfach so toll.

    Mehr
  • Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide | Rezension

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    yunasmoondragon7

    yunasmoondragon7

    31. January 2016 um 15:03

    Buchdetails: Erscheinungsdatum Erstausgabe: 20.12.2011 Verlag: Carlsen ISBN: 9783551314864 Fester Einband: 608 Seiten Sprache: Deutsch Klappentext Ins Museum? An Heiligabend? Bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den Ägyptologen Dr. Julius Kane, doch eh nur zwei Mal im Jahr und dann so was! Aber Sadie und ihr Bruder Carter merken schnell, dass es ihrem Vater nicht um verstaubte Sarkophage geht – er will den Gott Osiris beschwören! Das geht allerdings schief und stattdessen wird er von einer glutroten Gestalt entführt. Sadie und Carter müssen es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen, um ihren Vater zu befreien. Meine Meinung Am Anfang hat es sich etwas hingezogen bis ich komplett der Geschichte der beiden Geschwister und der ägyptischen Götterwelt verfallen war. Danach war ich aber Feuer und Flamme und hab 200 Seiten am Stück gelesen (und ich habe das überhaupt nicht mitbekommen) und ich konnte den Roman nicht mehr weg legen. Der Roman war spannend geschrieben; Riordans Ironie, Sarkasmus und Humor vermisst man auch bei den Kane-Chroniken nicht. Ich finde es richtig toll, dass das Buch von Geschwistern handelt, das ist mal was anderes. Übrigens wird abwechselnd von Carter und Sadie erzählt. Der Roman ist nicht nur lustig, er hat auch einige traurige Stellen gehabt und mir stiegen die Tränen in den Augen, weil es eben so emotional war (Für mich jedenfalls). Das fand ich sehr schön. Und Spektakulär, fand ich auch die Kampfszenen. Die haben mir immer sehr gut gefallen. Schön war es mitzuerleben wie sich die Beziehung zwischen Carter und Sadie im Laufe des Romans entwickelte. Am Anfang waren sie Fremde füreinander, da sie sich nur zwei Mal im Jahr sahen, jetzt vertrauen sie einander, verstehen sich ohne Worte, kommen miteinander klar und brauchen einander. Es ist immer wieder spannend wie sich Charaktere im Laufe eines Buches oder einer ganzen Reihe entwickeln und ich freue mich schon auf die anderen zwei Teile. Fazit Ich hab zwar etwas Zeit benötigt um richtig in die Geschichte einzutauchen zu können, aber die rote Pyramide war jedenfalls sehr spannend, interessant und humorvoll. Und ich empfehle sie jeden der gerne Fantasygeschichten liest, Rick Riordan Fan ist oder an Mythologien interessiert ist. Immerhin lernt man nebenbei auch etwas über die ägyptische Mythologie. Alles in allem gebe ich 4 Sterne. 4,5 Sterne kann man ja leider nicht geben. Lieblingszitat Götter verfügen über große Macht, doch nur die Menschen sind schöpferisch und haben die Kraft, die Geschichte zu verändern.

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel
    Daniliesing

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Für junge Jugendliche ein super Abenteuer

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Klappentext: Ins Museum? An Heiligabend? Bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den Ägyptologen Dr. Julius Kane, doch eh nur zwei Mal im Jahr und dann so was! Aber Sadie und ihr Bruder Carter merken schnell, dass es ihrem Vater nicht um verstaubte Sarkophage geht – er will den Gott Osiris beschwören! Das geht allerdings schief und stattdessen wird er von einer glutroten Gestalt entführt. Sadie und Carter müssen es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen, um ihren Vater zu befreien. Meine Meinung: Das Buch hat mir grundsätzlich gut gefallen. Allerdings hatte ich beim lesen immer wieder das Gefühl, dass ich nicht mehr zur Zielgruppe gehöre. Was ja auch genaugenommen so ist. Allerdings lese ich immer wieder gerne auch mal Jugendfantasy. Dieses Mal habe ich es allerdings so empfunden, dass diese Buch eher für junge Jugendliche gedacht ist. Vielleicht lagen mir auch einfach die Charaktere nicht. Gerade mit Sadie hatte ich große Schwierigkeiten. Das Kind mag ich einfach nicht und ich habe mich jedes Mal gefreut wenn Carter wieder die Geschichte weitererzählt hat. Auch hatte ich grundsätzlich ein Problem mit dem Erzählstil. Ich mag nett und witzige gemeint sein, allerdings hat das ewige hin und her springen der Erzähler doch stark meinen Lesefluss gehemmt. Mein Fazit: Das Buch hat Spaß gemacht, es war immer Bewegung und Tempo in der Geschichte und. Aber ich würde es eher jüngeren Lesern empfehlen. Die Fortsetzungen lese ich nicht.

    Mehr
    • 2
  • Sind die ägyptischen Götter Freunde oder Feinde?

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    ban-aislingeach

    ban-aislingeach

    26. October 2015 um 20:55

    Die Kane-Chroniken sind eine neue Fantasy Reihe in welchen es unter anderen um die ägyptischen Götter geht und die rote Pyramide ist Band Eins dieser Reihe. Diese neue Fantasy Reihe wurde von dem amerikanischen Autor Rick Riordan, welcher 1964 geboren wurde, geschrieben. Der Schriftsteller ist durch die Percy Jackson Bücher bekannt. Die rote Pyramide ist 2012 im Carlsen Verlag erschienen. Das rote Cover mit dem ägyptischen Gott, Seth, welcher drohend vor zwei Kindern steht, hat mich sofort in den Bann gezogen. Die Geschwister Carter und Sadie kennen sich kaum, denn nachdem Tod der Mutter wurden entzweit. Während Carter bei dem Vater blieb und mit diesem durch die Welt reise und nie zur Schule gehen konnte, wurde Sadie den Großeltern zugesprochen und wuchs in London als normales Schulmädchen auf. An zwei Tagen im Jahr darf der Vater seine Tochter wiedersehen. Anstatt an Heiligabend jedoch etwas Tolles mit den Kindern zu unternehmen, nimmt er die Beiden ins British Museum mit. Der Ägyptologe will jedoch nicht das Museum besuchen, sondern den ägyptischen Gott Osiris beschwören. Es geht jedoch etwas schief und so wird er von einem glutrotäugigen Typen entführt. Seine Kindern versuchen ihn zu finden und retten, dabei stehen ihnen nicht nur ägyptische Götter feindselig im Weg, sondern auch Magier, welche die Kinder für die Tat ihres Vaters bestrafen wollen. Das Buch ist als Aufnahme geschrieben worden und somit in der ersten Person Singular. Das Buch ist sowohl aus Sadies wie auch aus Carters Sicht, welche sich abwechseln, geschrieben worden. Über den Seiten ist zwischen zwei Horusaugen immer geschrieben aus wessen Sicht es geschrieben ist. Das Buch ist in einem wunderbaren Schreibstil geschrieben und man kann sich dies dank dem bildhaften Schreibstil sehr gut vorstellen. Die ägyptische Götterwelt und sonstige Fantasy sind wunderbar in die Geschichte eingebunden. Die Charaktere sind ebenfalls wunderbar geschrieben, man kann sehr gut mit ihnen mitfühlen. Sowohl Carter wie auch Sadie entwickeln sich im Laufe des Buches deutlich weiter. Carter ist am Anfang sehr schüchtern und wird erst langsam mutig. Zudem entwickelt er besonders gegenüber seiner kleinen Schwester einen starken Beschützerinstinkt. Er ist noch ein Kind, aber manches Mal hat er mich an einen kleinen Erwachsenen erinnert. Ihn habe ich von Anfang an in mein Herz geschlossen. Bei Sadie ist es mir schon schwerer gefallen sie ins Herz zu schließen. Sie ist besonders am Anfang eine kleine, freche Göre. Zudem ist sie sehr neugierig und macht selten was man ihr sagt. Ihr Mut hat mich überrascht und es hat ein wenig gedauert bis ich merkte, dass auch sie Angst fühlen kann. Das Buch empfehle ich sehr gerne weiter. Es lohnt sich vor allem für Leser die gerne Fantasy und Jugendbücher lesen, wie auch natürlich für Fans von Percy Jackson.

    Mehr
  • Ausflug in die ägyptische Götterwelt

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    marsu

    marsu

    Inhalt Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.   Eigentlich wollte ich ja Percy Jackson weiterlesen, aber dann hat mir eine Freundin dieses Buch geliehen. Vielleicht lag es daran, dass ich mich auf Percy Jackson eingestellt hatte, oder aber, dass mir die ägyptische Götterwelt nicht ganz so geläufig ist oder eben der ungewöhnliche Schreibstil (abwechselnd berichten die Geschwister Carter und Sadie Kane; das Ganze soll eine Aufnahme sein). Im Laufe der Geschichte hat mir das Buch dann doch besser gefallen. Und mir auf jeden Fall die ägyptische Götterwelt näher gebracht. Wie schon bei Percy Jackson erfährt der Leser gewissermaßen en passant viel Wissenswertes über antike Götterwelten und das Ganze ist in eine abwechslungsreiche Geschichte verpackt. Auch für erwachsene Leser lesenswert.  

    Mehr
    • 2
  • Fünf freigelassene Götter und die Zukunft der Welt...

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    LiilasBuecherwelt

    LiilasBuecherwelt

    10. August 2015 um 08:21

    Inhalt: Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen. (Quelle: www.carlsen.de) Meine Meinung: Mit die Kane Chroniken lernen wir eine neue Götterwelt durch Rick Riordans Hand kennen, die ägyptische. Ich muss gestehen, von diesen Göttern wusste ich noch nicht so viel, was es für mich noch interessanter gemacht hat, die Geschichte um Sadie und Carter zu verfolgen. Sadie und Carter sind zwei etwas andere Protagonisten. Sie sind Geschwister, die sich nicht so oft sehen und während der Geschichte streiten. Am Anfang hatte ich die beiden definitiv falsche eingeschätzt, muss aber sagen, dass sie mich am Schluss von sich überzeugt haben. Sadie ist das Gegenteil von Carter und eher eine rebellische Person. Sie hat aber ihre Stärken und passt doch ins Gesamtbild. Carter ist zwar älter aber keineswegs reifer. Das er mit seinem Vater durch die Welt gereist ist, hat ihn eine Menge gelernt, aber er ist eher der etwas nettere von beiden. Die Geschichte ist aber auch hier spannend und ziemlich magisch. Die verschiedenen kleinen magischen Gehilfen der Geschwister, wie die kleinen Figuren, sind sehr interessant. Die Götterwelt in Ägypten ist eher kompliziert aber durch den flüssigen Schreibstil, findet man sich schnell in die Geschichte rein. Cool fand ich hier die Erzählweise des Buches. Carter und Sadie nehmen nämlich ein Tonband auf, um das erlebte weiterzuerzählen. Die Kapitel sind abwechselnd von Sadie und Carter erzählt. Die Idee hinter dem Buch bzw. die Auflösung etwa in der Mitte, fand ich gut gelungen. Ich wäre nie draufgekommen und so steigerte sich das ganze spannend bis zum Schluss. Auch bei dieser Reihe hat sich der Carlsen Verlag bezüglich des Covers selber übertroffen. Toll gestaltet und der Schriftzug finde ich toll zum Inhalt gelungen. Fazit: Die Geschichte wertet mit neuen Idee auf und hält zwei natürliche Protagonisten bereit. Leseempfehlung.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide" von Rick Riordan

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    Marysol14

    Marysol14

    28. May 2015 um 16:57

    1. Bloggeburstag Wahnsinn!!!!!!!!!! Heute feiert mein Blog sein erstes Jubiläum! Am 28. Mai 2014 um 18.10 Uhr ging mein erster Post online... dann folgten die ersten Rezensionen, Aktionen, TAGs, Awards und Blogtouren. Das alles natürlich mit Hilfe vieler lieber Autoren, Verlage und Bloggerportale... aber den größten Teil zu diesem Blog habt IHR beigetragen! Ohne eure lieben Kommentare, Leseabos und Rückmeldungen gäbe es diesen Blog vermutlich nicht mehr oder er hätte noch immer einen Leser - mich! So habe ich 557 Leser, Follower, Abonenten und Freunde. Das ist absolut unglaublich!!! Und wo ich euch gerade schon mit Zahlen zuknalle: 18.507 Zugriffe, 316 Posts und 121 Rezensionen... Danke, danke, danke!!!!!!!!!!  Ich hoffe, ich bleibt mir noch viele Jahre treu, denn in der Bloggerwelt habe ich ein wunderschönes Zuhause von Bloggern, Lesern, Autoren und Verlagen gefunden. Und weil ich mich so riesig freue und EUCH eine Freude machen möchte, um mich ansatzweise zu bedanken (denn ihr bereichert mein Bloggerleben enorm!) veranstalte ich ein riiiiiiiiiiiiesen Gewinnspiel! 5 Bücher, 2 eBooks und jede Menge Goodies!!! Einfach dem Link folgen: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/05/bloggeburtstag-birthday-time.html

    Mehr
  • Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    Chronikskind

    Chronikskind

    12. April 2015 um 13:12

    Zum Inhalt: Das Geschwisterpaar Carter (14 Jahre alt) und Sadie Kane (12 Jahre alt) lebt seit dem Tod der Mutter vor sechs Jahren getrennt. Während Carter mit dem Vater (Dr. Julius Kane, ein Ägyptologe) um die Welt reisen muss, lebt Sadie bei ihren Großeltern mütterlicherseits in London. Da der Kontakt zwischen ihren Großeltern und ihrem Vater schlecht ist, sieht Sadie ihren Vater und ihren Bruder nur ein bis zweimal im Jahr. Der letzte Besuch ihres Vaters in der Weihnachtszeit, genauer gesagt am Heiligabend, löst Ereignisse aus, in deren Verlauf sich die über die Jahre entfremdeten Geschwister Carter und Sadie wieder näher kommen, ihre wahren Identitäten und Kräfte entdecken und schließlich beginnen, ihrer eigentlichen Bestimmung zu folgen. Meine Meinung: Ich liebe dieses Buch! Mit Witz und Spannung führt uns Rick Riordan in eine weitere Götterwelt, diesmal in die Ägyptische. Dieses Buch ist ein einer etwas anderen Art geschrieben und ich mag sie ... vor allem die Einwürfe sind manchmal echt zum totlachen :D Ebenso interessant finde ich die Kapitelüberschriften - ich meine "Mein Date mit dem Klopapiergott" klingt doch einfach nur herrlich :D Eigentlich bin ich nicht unbedingt der Fan von direkten Kapitelüberschriften, weil sie zumeist zu viel von der Handlung in dem Kapitel verraten, aber hier find ich sie super! (Man glaubt zwar, dass sie was von der Handlung verraten, aber meistens wird man doch überrascht :DD) Ich kann das Buch jedem Rick-Riordan-Fan empfehlen!! Und ich freue mich schon richtig auf den 2.Teil :DD

    Mehr
  • Percy Jackson's ägyptischer Comeback - die Kane-Chroniken!

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    Sardonyx

    Sardonyx

    Carter und Sadie Kane sind Geschwister, die einander nicht oft sehen - faktisch gesagt, sie sehen einander zweimal im Jahr und leben getrennt, seit ihre Mutter einen eigentlich mysteriösen Tod erlitten hat. Carter reist mit seinem Vater Julius Kane, dem Ägyptologen, um die ganze Welt, was interessant, jedoch auch nervenaufreibend ist. Die exzentrische Sadie lebt mit ihren Großeltern in London. Eigentlich sollte es eine Art Familienausflug ins British Museum sein, als Julius Kane sich sonderbar benimmt. Für Carter und Sadie endet alles in einem weihnachtlichen Fiasko, weil plötzlich vieles - nun ja, unwirklich wird. Ihr Vater ruft nämlich mit dem Stein von Rosette den ägyptischen Totengott Osiris an, doch er lässt fünf Götter gleichzeitig frei, die alle Kinder der Götter Geb und Nut sind. Und unter diesen Fünf ist der Chaosgott Seth, welcher Julius Kane/ Osiris (!!!) in einem Sarkophag entführt. Seth, der feuerrot ein Bild der Verwüstung ist, nimmt sich vor, die ganze Welt in Chaos zu stürzen, nun wo er frei ist. ... Der glutrote Mann knurrte. Er sah mich (Carter) ein letztes Mal an und sagte: ,,Bald, Junge" ... Die Geschwister müssen sich einem Umsturz ihres Alltags stellen - es gibt in der heutigen Welt die ägyptischen Götter, sowohl auch deren Monster und zwischen allem stehen die Magier mit dem so genannten Lebenshaus, welches gegen die Götter agiert. Noch verrückter wird es gehen, denn Carter und Sadie sind die Nachfahren mächtiger Pharaonen, in denen die Götter steckten und so ihren Willen der Macht kund taten. Carter wird zum ,,Gastgeber" des falkenköpfigen Horus, Sadie teilt ihren Körper mit der leicht aufbrausenden Götti Isis. ,,O nein", erwiderte ich (Carter) und geriet in Panik. ,,Nein, nein, nein (...). In meinem Kopf sitzt ein Gott." Zusammen mit magischer und göttlicher Hilfe wollen Carter und Sadie ihren Vater befreien, doch dafür muss Seths Kraft gebrochen werden. Dieser will nämlich an den ,,dunklen Tagen" dämonische Mächte freisetzen, die er in der Roten Pyramide beim amerikanischen Ort Phoenix bündelt. Ein Wettlauf gegen die mächtige Zeit, um die Balance der ganzen Welt wieder herzustellen, welche die Menschheit, die Götter sowie die Totenwelt sonst ins Verderben stürzt. Das ist ein Kampf, wo vieles anders ist als es vorkommt, denn ägyptische Götter sind unberechenbar. Rick Riordan muss wohl den ägyptischen Schreibergott Thot beherbergen, denn all seine Reihen sind Feuerwerke einer literarischen Inbrunst, die antike Mythologien neu belebt. Mit der griechischen Sagenwelt von ,,Percy Jackson", dem Sohn des Wassergottes Poseidon, fängt Rick Riordans Reihe von genialen Büchern an. Und in den ,,Kane-Chroniken", dem ägyptisch-afroamerikanischen Zwilling, geht es raffinierter weiter. Alle Percy Jackson-Bände hatte ich schnell verschlungen und zugegeben, die Chroniken um die Familie Kane lassen sich ebenso gut lesen! Um es kurz zu fassen - Riordans Schreibstil ist bereits ein tolles Unikat, dessen lockere, coole Wortgewandtheit uns die Figuren hautnah bringt. In der Art einer Tonaufnahme der Protagonisten persönlich wird die atemberaubende, rasante Geschichte aus der Perspektive von Sadie oder Carter abwechselnd erzählt. Die beiden sind manchmal unterschiedlich wie Re und Apophis, Bastet und Sachmet. Dennoch ein durchaus zauberhaftes Zweigespann! Wer andere Bücher von Riordan kennt, wird glasklar verstehen, was ich meine, wenn ich zum Beispiel laut rufen würde: ,,In Sachen Ironie, Schlagfertigkeit, Sarkasmus, Witz et cetera ist Rick Riorda unbesiegbar!" Bestimmt ist Riordan ein Magier des Lebenshauses, von Per Anch, wenn er im Vorwort angibt, dass die Tonaufnahmen ihm zugespielt worden sind ...! Im Ernst, nicht jeder Autor kann so gut mit Worten bannen, dass man das Buch am liebsten nie weglegen würde. Und wenn man sich dann der fetzenden Schlacht bei der Roten Pyramide nähert und zu einer Unterbrechung erzwungen wird, so ruft man oft hastig: ,, Nur noch diese Seite ... (10 Minuten später) Nur noch dieses Kapitel .... (geraume 45 Minuten später) Nur noch bis zum Schluss des Buches!" Ich hatte bereits vor Bekannntschaft mit Riordans Büchern ein Interesse an antiken Mythologien, doch mit seinen wirklich tollen Büchern wurde diese Leidenschaft noch mehr entfacht. Warten wird jetzt auch für viele Fans von Riordan angesagt sein, denn im Herbst 2015 soll im Amerikanischen seine neue Reihe erscheinen, die sich nordische Legenden vorknöpfen wid -,,Magnus Chase and the Gods of Asgard." Aber erst muss ich noch die anderen Bücher der Kane-Chroniken lesen, um mich mit dem wüstenforschen, zaubergetränkten Hauch der ägyptischen Mythologie zu umgeben!

    Mehr
    • 4
    Nenatie

    Nenatie

    23. February 2015 um 20:41
  • Die Kane -Chroniken - Die rote Pyramide

    Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide
    HestiaHekate

    HestiaHekate

    23. February 2015 um 19:21

    Als Sadie Kane ihren Vater, den Ägyptologen Dr. Julius Kane am Weihnachtsabend endlich wiedersieht, hofft sie auf einen gemütlichen Familienabend. Aber stattdessen schleppt ihr Vater sie und ihren Bruder Carter in ein Museum. Doch kaum sind sie angekommen, verschließt der Doktor das Gebäude und fängt an seltsame Sprüche aufzusagen. Aber anscheinend waren es doch keine einfachen Kinderreime, denn plötzlich taucht eine glutrote Gestalt aus dem Fußboden auf und entführt den Vater der zwei Kinder. Von anderen Magiern erfahren Carter und Sadie die Wahrheit über den Vorfall im Museum: Die Familie Kane sind die Nachfolger eines uralten Pharaonengeschlechts, und Julius Kane war ein gesuchter Mann. Er hat verbotenerweise versucht den Gott Osiris heraufzubeschwören und dabei unglücklicherweise gleich alle fünf Götter des alten Ägyptens freigesetzt. Carter und Sadie, die ihren Vater retten wollen, bleibt gar nichts anderes übrig, als sich mit den restlichen Göttern zu verbünden. Die rote Pyramide ist der Anfang einer grandiosen Trilogie von Rick Riordan, der uns bereits in die Welt der Griechen (Percy Jackson), die der Römer (Helden des Olymp) und nun auch in die, der Ägypter entführt. Einmal begonnen zu lesen, lässt einen das Buch nicht mehr los bis man es beendet hat. Ein Meisterstück das ich jedem, der sich für die Götter Ägyptens interessiert, empfehlen kann.

    Mehr
  • weitere