Rick Riordan The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 6 Rezensionen
(23)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle“ von Rick Riordan

How do you punish an immortal? By making him human. After angering his father Zeus, the god Apollo is cast down from Olympus. Weak and disoriented, he lands in New York City as a regular teenage boy. Now, without his godly powers, the four-thousand-year-old deity must learn to survive in the modern world until he can somehow find a way to regain Zeus's favor. But Apollo has many enemies-gods, monsters, and mortals who would love to see the former Olympian permanently destroyed. Apollo needs help, and he can think of only one place to go . . . an enclave of modern demigods known as Camp Half-Blood.

Apollo, du bist unbezahlbar. Ein fantastisches Riordan Buch, wahrscheinlich das Beste bisher. Spannung, Witz und tolle Charaktere - genial!

— Loki_Laufeyson

Einfach genial witzig! Wer Riordans Humor liebt, wird dieses Buch göttlich finden :D

— TeamFirered

Sehr unterhaltsam.

— Reebock82

Selbstverliebt, selbstverliebter, Apollo - fantastischer Auftakt zur Reihe über den Gott, der ein Mensch wurde

— TanjaMaFi

Typisch Rick Riordan ^^

— LeLOmbre

Man braucht eine Weile, um mit Apollo warm zu werden, danach ist es einfach wieder großartig. Mit Percy und Co.!

— NicoleGozdek

Schön wieder zurück im Camp Half-Blood zu sein <3

— Artemis98

Konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Total witzig und spannend, so wie man es von Rick Riordan kennt !

— Mara12345

Fan-tas-tisch! Apollos Story hat von Anfang bis zum Ende so viel Spaß gemacht, dass ich am liebsten sofort weiterlesen will!!! 5 Sterne!

— Sardonyx
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Einstieg in Riordans neue Götterreihe

    The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

    mona_lisas_laecheln

    01. June 2017 um 16:05

    Bei seinem Vater in Ungnade gefallen muss sich der griechische Gott Apollo einer schwierigen Herausforderung stellen. Das Orakel Delphi liegt in den Händen von Feinden des Olymps und Apollo muss die Kontrolle über alle fünf Orakel zurückerlangen. Einziges Problem: Der Gott ist plötzlich ein verängstigter 15-jähriger Teenager mit Akne. Seine bisherigen Fähigkeiten musste er einbüßen, weshalb Apollo mehr als auf die Hilfe der griechischen Halbgötter in Camp Half-Blood angewiesen ist. Rick Riordan ist es wieder einmal gelungen mich von einer neuen Reihe zu überzeugen. Mit der Geschichte rund um den gefallenen griechischen Gott Apollo gelingt es ihm, einen neuen Handlungsstrang rund um seine Göttergeschichten aufzubauen und zeitgleich bekannte und beliebte Charaktere sowie das Setting rund um Camp Half-Blood wieder aufleben zu lassen. Dabei bleibt Riordan seinem Stil vollkommen treu, die Geschichte ist mit bestechendem Humor und witzigen Charakteren wahnsinnig unterhaltsam, zugleich aber auch spannend und gut durchdacht. Der Schreibstil ist fesselnd und ich konnte die Geschichte in einem Rutsch beenden ohne das Buch zur Seite legen zu wollen. Die Göttergeschichten erscheinen gut recherchiert zu sein und vor allem Apollos Entwicklung und Veränderungen als Teenager fand ich überzeugend beschrieben. Diese Komponente hebt die neue Reihe zugleich ein wenig von Rick Riordans anderen Büchern ab, die sich bisher immer um Kinder von Gottheiten gedreht haben.

    Mehr
  • Rückkehr der griechischen Götter

    The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

    TanjaMaFi

    Jemals überlegt wie es wäre, ein Gott zu sein? Tja, Apollo dachte nie, er würde jemals (wieder) ein Mensch sein –so ganz ohne göttliche Fähigkeiten, noch dazu in der Gestalt eines 16-jährigen Jungen. Doch nun ist es soweit, nach den Ereignissen in The Blood of Olympus war Zeus ziemlich ungehalten und verbannt Apollo vom Olymp, und er muss irgendwie damit klarkommen. Auch wenn wir dachten, dass es nach dem Sieg über Gaya ruhig und friedlich zugehen würde, müssen wir feststellen, dass Camp Half Blood nicht sicher ist, da immer mehr Halbgötter verschwinden und die Orakel nicht funktionieren. Da kommt Apollo mit seiner arroganten, selbstverliebten Art und seiner 12-jährigen Freundin/Feindin Meg nicht unbedingt gelegen – oder etwa doch? Parallel zu Annabeths Verwicklung in die Ereignisse um Magnus Chase, taucht Percy nun in The Hidden Oracle auf, wenn auch nur am Rande. Somit fügt sich der Auftakt zur Apollo-Reihe nahtlos in die bereits bestehenden Romane ein. Dennoch wird es nicht langweilig. Mit dem menschlichen Apollo schafft Riordan einen Charakter, den wir so noch nicht gesehen haben und der ungefähr so gut in ein Camp voller Halbgötter zu passen scheint, wie eine Tochter von Demeter in die Unterwelt. Doch recht schnell sehen wir, dass Apollo nicht ganz so unnütz ist, wie angenommen – ab und an scheint sogar eine menschliche Seite durch. Dazu kommen Ereignisse, die aus dem schier unerschöpflichen Vorrat griechischer Mythen genommen und neu verpackt werden. Riordan bleibt auch seinem locker-lustigen Schreibstil treu und entwickelt scheinbar im Vorbeigehen auch altbewehrte Figuren weiter. Die Apollo-Reihe wird sich vermutlich mit der Magnus Chase-Reihe abwechseln, was eventuell Raum für eine Kreuzung der Handlungen lässt. In jedem Fall, stellt Apollo, ebenso wie Magnus Chase, wunderbaren Lesestoff für Jung und Alt zur Verfügung, bei dem man sogar noch etwas lernen kann – ein Muss für Percy Jackson-Fans und solche, die es noch werden wollen.

    Mehr
    • 3
  • Riordans neues Meisterwerk

    The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

    TeamFirered

    13. July 2016 um 21:54

    Die Handlung ist nach dem Krieg mit Gaia angesiedelt und es spielt zur selben Zeit wie ‚Magnus Chase‘. Wir begegnen Apollo als Teenager namens Lester Papadopoulos (an der Stelle musste ich so lachen). Ich muss sagen ICH LIEBE APOLLO! Riordans Version des Sonnengottes ist absolut selbstverliebt und auch arrogant, aber auf eine super witzige Weise. Normalerweise liest man immer aus der Sicht von normalen Jugendlichen, die Sicht eines Gottes war mir jedenfalls sehr neu. Rick Riordan stellt sich der Herausforderung und meistert sie grandios. Sein üblicher, absolut fantastischer Humor und Witz prägt das Buch und kommt gut zum Voschein. Zeus needed someone to blame, so of course he’d picked the handsomest, most talanted, most popular god in the pantheon: me Neben Apollo begegenen wir auch noch Meg als neuen Charakter. Sie ist zwölf Jahre alt und ein Halbgott, aufgewachsen auf den Straßen New Yorks. Um ehrlich zu sagen mag ich sie nicht besonders, aber das ist meine persönliche Meinung. Achtung, diesmal gibt es keine witzigen Kapitelüberschriften! Nein, hier führt Rick Riordan uns jeweils mit einem passenden Haiku von Apollo in die Geschichte zurück. Leider habe ich die nicht unbedingt immer ganz verstanden, wegen der Sprachbarrerie, aber viele waren sehr lustig. Es gibt auch ein, zwei coole Anspielungen zu Magnus Chase, die mich lächeln liessen. Used to be goddy Now uptown feeling shoddy Bah, Haiku don’t rhyme Im Gegensatz zu seinen anderen Büchern unternimmt unser Held/ehemaliger Gott, keine Reise. Das meiste Geschehen spielt sich tatsächlich in und um Camp Half-Blood, was eine angenehme Abwechslung war. So lernt man viele neue Halbgötter ein wenig kennen und Will und Nico sind auch da. Nebenbei erfährt auch, was überhaupt aus dem Camp und den ganzen Leuten, wie Percy und Annabeth, geworden ist. Viele vertraute Gesichter bekommt man erneut zu Gesicht. Mit Apollo erleben wir eine zwar hervosehbare, aber schöne Charakterentwicklung des überheblichen Gottes mit. Auch erfährt man einiges aus seiner Vergangeheit und die Erinnerungen an seine beiden einzig wahren Lieben, waren emotional und traurig. Ansonsten ist das Buch aber natürlich eher lustig und spannend. Die ersten Seiten sind meiner Meinung nach die Besten, weil man sich noch nicht an Apollos Charakter gewöhnt hat. Am Ende war es mir leider ein wenig zu vorhersehbar. Im Vergleich zu Magnus Chase, fand ich es auch nicht so spannend, was daran liegt, dass es nicht so vieles neues gibt (das Camp, die Mythologie, die Charaktere kennt man schon). Ich bin aber ein Fan von der Idee des neuen Antagonisten und freue mich definitiv schon auf Band 2, der leider erst im Februar 2017 rauskommt Fazit: Ich empfehle das Buch natürlich allen Percy Jakcson Fans. Den anderen würde ich raten erst mit Percy Jackson anzufangen, da hier viel gespoilert wird. Lest einfach Rick Riordans Bücher, sie sind nämlich der Hammer! (Vor allem Magnus Chase) –> 5/5 Link zur Rezension

    Mehr
    • 2
  • Arrogant, Selbstsicher, Selbstliebend

    The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

    LeLOmbre

    28. May 2016 um 19:48

    Wenn man drei Worte braucht um Apollo zu beschreiben wären es wohl diese. Das Buch ist humorvoll und spannend wie eh und jeh. Macht großen Spaß zu lesen.

  • Apollo ist echt klasse....

    The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

    Emilovesbooks

    16. May 2016 um 11:41

    Apollo ist einfach der Hammer. Er ist so lustig und kommt einfach nicht über die Situation hinweg ein Teenager zu sein. Außerdem fühlt er sich total toll, was am Besten an ihm ist, denn so ist das Buch sehr lustig und macht echt viel Spaß zu lesen. Der Schreibstil des Buches ist wirklich einfach zu vetsehen und man möchte auf jeden Fall mit in die Welt der griechischen Götter eintauchen. Man trifft außerdem wieder auf Percy, Leo, Nico und alle Kinder des Apollo. Es hat spaß gemacht zu sehen wie schwer es dem Teenager gefallen ist sich darauf einzulassen, das er kinder hat, die sogar älöter sind als er. Man hat am meisten seine Charaktertransfomation gespürt. Von dem Denken, dass man ganz toll ist zu dem sich um seine Kinder zu kümmern und anzufangen sich für sie zu interessieren. Das Cover ist auch echt toll, normaler Weise fand ich die Hardcover auf Englisch nicht so schön, aber das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Besonderst gut fand ich, dass Nico und Will eine große Rolle in dem Buch gespielt haben. Schade, dass Annabeth nicht aufgetaucht ist. Ein bisschen blöd ist es, dass man das Buch nicht lesen kann ohne vorher die "Percy Jackson"-Reihe und die "Helden des Olymps"- Reihe gelesen zu haben, denn sonst wird man gespoilert. Fazit: Das Buch macht echt viel Spaß zu lesen. Es ist für jeden etwas,der alle Rick Riordan Bücher gelesen hat, den ansonsten muss man sich auf Spoiler gefasst machen. Außerdem ist es einfaches englisch und Leute, die zum ersten mal ein englischees Buch lesen wären damit gut bedient. Deshalb gebe ich dem Buch 5/5 Sternen.

    Mehr
  • Absolut gelungener Auftakt !

    The Trials of Apollo Book One The Hidden Oracle

    Mara12345

    11. May 2016 um 19:29

    Apollo erwacht in einem Mülleimer in New York. Orientierungslos und noch dazu menschlich! Zeus strafe schränkt Apollo nun sehr ein, er hat keine übermeschliche Kraft mehr, blutet und sieht nicht mehr so gut aus, wie sein göttliches Ich. Er hat Glück ( oder Unglück ? ), dass ihn das Halblut Meg, ein 12-jähriges Mädchen, entdeckt und sich zu seiner Meisterin erklärt. Diesem nervigen Mädchen muss Apollo nun dienen um wieder ein Gott zu werden. Und noch dazu müssen die beiden ins Camp Halfblood um herauszufinden, wieso die Kommunikation zwischen Halbgöttern nicht mehr funktioniert und die Orakel schweigen. Meine Meinnug: Ein absolut tolles Buch und ein grandioser Auftakt für diese neue Reihe vom Percy Jackson Autor Rick Riordan. Der Schreibstil ist wie immer locker und leicht, dieses Mal aus der Sicht von Apollo geschrieben. Natürlich fehlt es auch in diesem Roman nicht an Sarkasmus und sehr viel Witz. Und trotzdem bringt Riordan sehr viel Gefühl und Spannung rüber. Man leidet mit Apollo, wegen seiner Menschlichkeit und seinen verlorenen Geliebten, und man schmunzelt über so manche arrogante Aussage Apollos. Es macht richtig Spaß zu lesen und spannend zu erfahren, wie es weitergeht. Auch Meg ist ganz unterschiedlich, als alle anderen Charaktere, die Riordan schon geschaffen hat. Sie ist anstregend ( für Apollo ) und doch sehr liebenswert und mächtig. Ein sehr liebenswertes Mädchen. Und Will und Nico sind einfach ein super süßes Päärchen. Die Geschichte an sich ist auch super gut. Ich mag, dass man so viel über die griechische Mythologie erfährt und man rätselt, welchen Monstern/ Göttern sie als nächstes begegnen. Ich mochte das sehr spannende Ende und wollte am liebsten direkt weiterlesen. Jetzt muss man leider ein ganzes Jahr warten, bis die Geschichte weitergeht :( Ich kann das Buch allen empfehlen, die witzige Bücher, die aber trotzdem viel Spannung aufweisen, mögen. Und natürlich allen Percy Jackson Fans !

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks