Rick Yancey

 4 Sterne bei 2.017 Bewertungen
Autor von Die fünfte Welle, Das unendliche Meer und weiteren Büchern.
Autorenbild von Rick Yancey (© Rick Yancey)

Lebenslauf von Rick Yancey

Rick Yancey ist ein amerikanischer Schriftsteller. Er studierte in Chicago an der Roosevelt University Englische Literatur und war danach vorerst als Lehrer und Schauspieler tätig. Außerdem war er bei der US-amerikanischen Steuerbehörde angestellt. Seit 2004 widmet er sich ausschließlich dem Schreiben und hat mittlerweile schon mehrere Romane für Jugendliche und Erwachsene publiziert. Einige davon waren für diverse Auszeichnungen nominiert.

Alle Bücher von Rick Yancey

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783442313341)

Die fünfte Welle

 (963)
Erschienen am 14.04.2014
Cover des Buches Das unendliche Meer (ISBN: 9783442313358)

Das unendliche Meer

 (423)
Erschienen am 30.03.2015
Cover des Buches Der letzte Stern (ISBN: 9783442487059)

Der letzte Stern

 (177)
Erschienen am 16.10.2017
Cover des Buches Der Monstrumologe (ISBN: 9783404206674)

Der Monstrumologe

 (168)
Erschienen am 07.04.2012
Cover des Buches Der Monstrumologe und der Fluch des Wendigo (ISBN: 9783404207206)

Der Monstrumologe und der Fluch des Wendigo

 (58)
Erschienen am 19.07.2013
Cover des Buches Der Monstrumologe und die Insel des Blutes (ISBN: 9783404207510)

Der Monstrumologe und die Insel des Blutes

 (36)
Erschienen am 16.05.2014
Cover des Buches Der Monstrumologe und das Drachenei (ISBN: 9783404208234)

Der Monstrumologe und das Drachenei

 (26)
Erschienen am 15.04.2016
Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783844514711)

Die fünfte Welle

 (42)
Erschienen am 14.04.2014

Neue Rezensionen zu Rick Yancey

Neu

Rezension zu "Der letzte Stern" von Rick Yancey

Spannendes Finale ...
Yuriavor 6 Tagen

"Der letzte Stern" ist der dritte und letzte Band der "Die fünfte Welle"-Trilogie von Rick Yancey und bringt die Geschichte rund um Cassie und ihren Verbündeten zu einem spannungsgeladenen, sehr spektakulären Ende.

Vier Wellen der Zerstörung haben die Menschheit bereits beinahe ausgerottet. Nun ist die Zeit der fünften Welle gekommen, um alles Menschliche auszulöschen. Doch noch gibt es Überlebende. Cassie, Ben und ihre Verbündeten werden kämpfen und alles dafür tun, um die Anderen an ihren Plänen zu hindern, um die Menschheit doch noch zu retten.

  • "Der einzige Weg zur Auslöschung der menschlichen Zivilisation besteht darin, die menschliche Natur zu verändern."

Das Buch beginnt damit, dass alle Evan Walker umbringen wollen. Dem Ärmsten bleibt wirklich nichts erspart. Er steht auf der "Must Wanted"-Liste ganz oben und die Anderen tun wirklich alles dafür, um ihn in die Finger zu bekommen und sein Gehirn zu erforschen. Sie können sich einfach nicht erklären, welcher Defekt eingetreten ist, der seine Taten erklären würde. Denn "Liebe" kann unmöglich seine Programmierung außer Kraft setzen. Jaja, die Macht der Gefühle. Wir kennen sie aus vielen Büchern, doch nur in wenigen nimmt sie dermaßen wichtige Ausmaße an. Ohne Evan wäre die ganze Geschichte verloren. In gewisser Weise ist er der wichtigste Charakter und ohne ihn würde das gesamte Kartenhaus zusammenbrechen. Nein falsch, es würde gar kein Kartenhaus geben, denn ohne ihn wäre das Kartenhaus ein Atomschutzbunker und unzerstörbar. Wie viel von nur einer einzigen Person abhängen kann, macht uns der Autor in diesem Buch mehr als deutlich.

  • "Er würde jede Last tragen, jede Mühsal erdulden, jede Qual erleiden, wenn dieses Leid ihr Leben auch nur um einen einzigen Moment verlängerte."

Ringer's Art wurde mir im zweiten Teil der Geschichte schon immer sympathischer, aber mit ihrem neu entdeckten Sarkasmus hat sie dann mein Herz geknackt. Das genaue Gegenteil passierte mit Cassie im ersten Teil der Geschichte. Ihre bockige Art und Sturheit ließen sie gefühlskalt wirken und da sie sich ihre Gefühle noch immer nicht eingestehen wollte, wurde sie immer unsympathischer. Am Ende konnte sie noch einige Sympathiepunkte rausholen, obwohl mich ihre Taten teilweise sehr schockierten - Mord wirkte plötzlich gar nicht mehr so schlimm; der "Kruzifix"-Soldat rückte in den Hintergrund. Dass dem Ganzen nicht so war, erfährt man erst in den letzten Seiten.

Die Entwicklung von Cassie's kleinem Bruder Sam ist sehr erschreckend. Was der Krieg aus Kindern und ihren unschuldigen Seelen macht und wie schnell sie dadurch erwachsen werden müssen oder eher erwachsene Taten vollbringen müssen, ist sehr erschreckend. Der Drill, die "Gehirnwäsche" und Ausbildung des Krieges brennen sich in eine Kinderseele. Der Autor hat diese Tatsache nicht verschwiegen und bemerkenswert real den Zustand des Krieges und dessen Auswirkungen wiedergegeben.

Die Geschichte ist wieder einmal aufgeteilt; diesmal in Tagen, denn es sind nur mehr wenige Tage bis die Menschlichkeit vollends ausgelöscht werden soll. Der 1. Teil ist relativ zäh; es passiert nicht wirklich viel. Umso spannender geht es aber mit Teil 2 weiter, der mein Herz in tausend Stücke zersplitterte. Ständig fiebert man mit den Charakteren mit, um dann auf tragischste Weise ihren Tod miterleben zu dürfen. Der Autor versteht es tragische Momente so in Szene zu setzen, dass sie unvergesslich bleiben und er führt uns in diesem Band wieder einmal vor Augen, dass jeder das Zeug zu einem Helden hat.

Das Ende der Geschichte kam dann doch sehr unerwartet. Wer ein Happy-End erwartet, wird hier enttäuscht. Doch auch wenn es kein direktes Happy-End ist, ist es ein Ende, welches mich zufrieden zurückgelassen hat. Diese Geschichte ist derart apokalyptisch, dass ein "Friede, Freude, Eierkuchen" auch komplett fehl am Platz gewesen wäre. Das Ende passt zum Stil des Autoren, obwohl der Prolog doch etwas kitschig wirkte. Mit so etwas hätte ich wirklich nicht gerechnet.

Der Grund, warum die Anderen die Menschheit so stark dezimierten, erschließt sich mir nicht wirklich. Bis zum Schluss stand da ein großes Fragezeichen in meinem Kopf, welches zwar kleiner wurde, sich jedoch nicht in ein Rufzeichen verwandelte. Die Dialoge mit Vosch und dessen Erklärungen am Ende ließen mich nur noch verwirrter zurück. Gibt es die Anderen nun überhaupt?

Hoffentlich stürze ich nach dieser Geschichte nicht in eine Leseflaute, weil dieser Autor so eine tolle Art zu erzählen hat. Ein wirklich einzigartiger Schreibstil an den man sich erst mal gewöhnen muss, den man dann aber abgöttisch liebt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das unendliche Meer" von Rick Yancey

Die spannende Endzeit-Dystopie geht weiter ...
Yuriavor 16 Tagen

  • "Wenn man dem Tod ins Auge sieht und der Tod als Erster blinzelt, erscheint nichts mehr unmöglich."

"Das unendliche Meer" ist der zweite Teil der "Die fünfte Welle"-Trilogie von Rick Yancey und konnte mich sogar noch mehr fesseln als der erste Band.

Cassie konnte gemeinsam mit Ben und anderen Mitgliedern seiner Einheit ihren Bruder Sam aus den Fängen der Anderen befreien. Von ihrem Retter Evan fehlt seitdem jedoch jede Spur. Während Cassie hofft, dass Evan noch lebt, suchen sie Unterschlupf in einem alten Hotel und planen ihre weitere Vorgehensweise, während die fünfte Welle bereits ihren zerstörerischen Lauf nimmt, um die restliche Menschheit auszurotten.

Es ist selten, dass ein zweiter Band mich mehr fesseln konnte als Band 1. Bei diesem Buch war dies aber definitiv der Fall. Schon im Prolog des Buches, genannt "Der Weizen", konnte man das unglaubliche Potenzial des Autors erkennen. Rick Yancey schafft es anhand von Nebensächlichkeiten die Weltuntergangsstimmung so gut rüberzubringen, dass dieses realistisch und vollkommen glaubhaft wirkt. Was passiert zum Beispiel mit der Nahrung des Menschen, wenn kein Mensch mehr da ist, der diese Nahrung benötigt? Dass solche nebensächliche Fragen beantwortet werden, macht das Buch erst richtig gut, denn die Natur und die Erde dreht sich natürlich weiter. Die Zeit bleibt nicht stehen weil die Menschheit ausstirbt.

Im großen und ganzen dreht sich das gesamte Buch um eine große Frage: Warum gibt es fünf Wellen um die Menschheit auszurotten? Die Anderen hätten die Menschheit auch auf einen Schlag vernichten können, anstatt ihnen langsam in mehreren Schritten den Garaus zu machen. Warum haben sie mit der Invasion so lange gewartet, wenn die Erde schon seit Jahrhunderten von ihnen beobachtet wird? Es scheint beinahe so, als hätte dies einen persönlichen Grund - als würden sie die Menschheit hassen und sich rächen wollen. Viele Fragen werden gegen Ende des Buches geklärt. Leider bleibt die große Fragen jedoch weiterhin offen. Warum die fünf Wellen?

Diesmal lernt man Ben's Gefährten endlich mal besser kennen. Der erste Teil des Buches wird unter anderem aus der Sicht von Poundcake erzählt. Seine Vergangenheit und der Grund, warum er nicht mehr spricht, ist unendlich traurig. Außerdem entpuppt er sich als wahrer Held und hat sich somit als Lieblingscharakter der Reihe in mein Herz geschlichen. Seine Stille erzählt mehr als tausend Worte es könnten.

Auch Ringer rückt in den Vordergrund. Ihr echter Name "Marika" lässt einen asiatischen Hintergrund erahnen. Ringer's Überlebenswille besteht nur aus einem Gefühl: Wut. Wut auf ihren Vater, Wut auf die Anderen, Wut auf die Menschheit, Wut auf sich selbst. Jedoch nimmt Ringers Geschichte im zweiten Teil des Buches eine unerwartete Wendung und auch ein neuer Charakter wird vorgestellt. Gegen Ende des Buches wird Ringer und ihr Kampfeswille dann immer sympathischer.

  • "Mach dich auf was gefasst, denn wenn du uns Menschen die Menschlichkeit nimmst, hast du es mit Menschen ohne Menschlichkeit zu tun." 

Die Liebesgeschichte von Cassie und Evan rückt in diesem Band etwas in den Hintergrund, was der Geschichte auch gut tut. Im Vordergrund steht der Untergang der Menschheit, danach kommt die Liebe. Wobei ich mir bei Cassie's Gefühlen noch immer nicht im Klaren bin. Ihr Charakter ist so aufmüpfig, dass ich nicht genau weiß, ob sie nun aus Trotz handelt oder nicht. Evan kann einem manchmal wirklich Leid tun; er verrät seine Spezies aus Liebe zu Cassie, doch diese bleibt weiterhin kalt und abwesend. Dafür tritt eine weitere Liebesgeschichte in Erscheinung, die sich langsam in mein Herz geschlichen hat.

  • "Ich habe dich gefunden, aber indem ich dich fand, habe ich mich selbst verloren."

Das Ende war unglaublich spannend und sehr dramatisch. Ich musste das Buch sogar einige Momente zur Seite legen, weil ich so schockiert von den Geschehnissen war. Die Auflösung und der Grund der vierten Welle war für mich völlig unerwartet. Immer wenn man denkt nun passiert das, entwickelt sich die Geschichte völlig anders. Ich bin gespannt, wie das Ganze im dritten und letzten Teil zusammenführt und zu einem Ende findet.

 Vincit qui patitur - es siegt wer erdulden kann

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Die fünfte Welle" von Rick Yancey

Die Anderen sind gekommen - die Ära der Menschen ist zu Ende ...
Yuriavor 24 Tagen

  • "Wie befreit man die Erde von den Menschen? Indem man die Menschen von ihrer Menschlichkeit befreit."


"Die fünfte Welle" ist der erste Band einer Trilogie von Rick Yancey. Es handelt sich dabei um eine Dystopie mit Science-Fiction-Elementen und konnte mich mit dem fesselnden Endzeitszenario schockieren und überzeugen.

Die Anderen sind gekommen. Mithilfe von fünf Wellen wird die Erde von der Menschheit "gesäubert". Die erste Welle brachte Dunkelheit - ein elektromagnetischer Impuls machte alle elektrischen Geräte und Maschinen unbrauchbar. Die zweite Welle Zerstörung - Erdbeben und die damit verursachten Tsunamis zerstörten alle Küstenregionen. Die dritte Welle ein tödliches Virus, das Milliarden Menschen das Leben kostete. Die vierte Welle kostete den Überlebenden das Vertrauen, da die Anderen, getarnt als Menschen, die Überlebenden umbrachten. Worin besteht nun die fünfte Welle, welche die Menschheit völlig ausrotten soll?

Die 16-Jährige Cassie Sullivan hat nach der vierten Welle ihre komplette Familie verloren. Alleine macht sie sich auf die Suche nach ihrem kleinen Bruder, der mit einem gelben Schulbus vom Militär in Sicherheit gebracht wurde. Dabei lernt sie Evan kennen, ein weiterer Überlebender, der sie nach einer tödlichen Schusswunde rettet und wieder aufpäppelt. Doch kann sie Evan überhaupt trauen?

Der Roman ist in mehrere Teile eingeteilt und wird aus der Sicht von verschiedenen Überlebenden erzählt. Dabei lernt man mehrere interessante Charaktere kennen und erlebt die Dystopie aus verschiedenen Blickwinkeln. Einerseits wird die Geschichte von Cassie in der Ich-Perspektive erzählt. Der Schreibstil ist dabei ähnlich zu einem Tagebuch. Aus Cassies Sicht erfährt man, wie es zum Ende der Menschheit gekommen ist. Ihre Gedanken sind dabei sehr deprimierend, was in so einer Situation natürlich angebracht ist und vom Autor ohne Zweifel sehr gut dargestellt wurde, jedoch manchmal etwas mühsam zum Lesen ist. Ihren Sarkasmus und trockenen Humor hat sie dabei jedoch nicht verloren, was sie sympatisch werden lässt. Dass sie grundsätzlich immer alles schwarz sieht und keinem vertrauen kann, ist den ersten vier Wellen geschuldet, und vollkommen nachvollziehbar, wenn der Großteil der Menschheit bereits ausgelöscht wurde.

Die Anderen sind der Menschheit stark überlegen und beobachten die Menschheit schon Jahrhunderte lang, um den Planeten Erde einzunehmen. Die Menschen werden dabei immer wieder mit Kakerlaken oder anderen Insekten verglichen - unmöglich die Invasion zu stoppen und die Anderen zu vertreiben, geschweige denn sie zu vernichten. Diese Invasion ist besonders schockierend und erschreckend, da sie so realistisch dargestellt wird. (Ausgenommen der Alians; darüber lässt sich natürlich streiten ob realistisch oder nicht.) Aber das Fehlen von  Strom und Elektrizität katapultiert uns schlagartig in die Vergangenheit, nur weiß die Menschheit natürlich nicht damit umzugehen. Flugzeuge stürzen vom Himmel, Wasserleitungen funktionieren nicht mehr, da die dafür zuständigen Pumpen kein Wasser mehr fördern können. Aus Hilflosigkeit kommt es zu Gewalt und Überfällen. Nach der dritten Welle, der schrecklichen Seuche, die den Großteil der Menschheit ausrottet, wünscht man sich selbst zu den Todesopfern zu gehören. Das Leben als "Überlebender" scheint so schrecklich und einsam, dass man die zahlreichen Selbstmörder durchaus verstehen kann. Der Autor drückt mit seinem Erzählstil auf den Knopf der Angst der Menschheit - Die Angst vor der Einsamkeit und dass es Wesen geben könnte, die uns derart überlegen sind und uns innerhalb weniger Wochen vollständig auslöschen könnten.


  • "Als würde eine Kakerlake einen Plan aushecken, um den Schuh zu besiegen, der dabei ist, sie zu zerquetschen."


Einen anderen Teil der Geschichte lernen wir aus der Sicht von Ben Parrish alias "Zombie" kennen, ein ehemaliger Schulkamerad von Cassie. Er hat den Virus überlebt und wird nun gemeinsam mit anderen Minderjährigen als Soldat vom amerikanischen Militär ausgebildet, um die Anderen zu bekämpfen. Die Ausbildung zum Soldaten wird dabei sehr detailreich und ausführlich geschildert, was auch notwendig ist, um zu verstehen, wie sich Ben dabei verändert. Dem Autor ist es sehr gelungen Ben andere Gedankengänge zu geben, so dass man gleich zu Beginn merkt, dass es sich dabei um eine andere Person handelt, obwohl beide Teile, Ben's und Cassie's, aus der Ich-Perspektive erzählt werden. Jedem Charakter wurden eigene Gedankengänge und somit eine eigene Persönlichkeit gegeben.

Auch andere Charaktere lernt man kennen; unter anderem wird ein Teil der Geschichte aus der Sicht eines Anderen erzählt. Diese Gedankengänge waren besonders interessant - zu erfahren, wie diese denken und ihr Handeln verursacht wird. Das Einteilen der Geschichte in mehrere Teile aus unterschiedlichen Perspektiven macht das Buch so spannend und fesselnd, dass man es einfach nicht aus der Hand legen kann. Beinahe jeder Teil endet mit einem Cliffhanger und man fiebert mit Cassie, Ben und den Anderen mit, vor allem weil es um Leben oder Sterben geht. Der Autor scheut auch nicht davor Charaktere, die man lieb gewonnen hat, sterben zu lassen, was dem Buch noch einmal mehr Nervenkitzel verleit.

Die eingebaute Liebesgeschichte wirkt zwar nur nebensächlich, hat jedoch einen großen Einfluss auf das Große und Ganze. Obwohl Cassie anfangs etwas kalt rüberkommt, erkennt man anhand ihrer Gedanken, dass sie zwar vertrauen will, aber auf Grund ihrer Erlebnisse einfach kein Vertrauen aufbauen kann. Ob Cassie dies überwinden und ihre Gefühle zulassen kann, müsst ihr dann selbst lesen. Die Liebesgeschichte konnte mich aber nicht zu 100% überzeugen, da sie fast bis zum Schluss einseitig wirkte.

  • "Bevor ich dich gefunden habe, dachte ich, man könnte nur dann durchhalten, wenn man etwas findet, wofür man leben kann. Das stimmt nicht. Um durchzuhalten, muss man etwas finden, wofür man bereit ist zu sterben."

Die Auflösung der fünften Welle war dann wirklich "bombastisch", völlig unerwartet und doch so nachvollziehbar, wenn man sich in die Anderen hineinversetzt.

Fazit: Durchgehende Spannung bis zur letzten Seite, glaubwürdiges und gut durchdachtes Weltuntergangsszenario, jedoch auf Grund von Cassies Gedanken etwas deprimierend und dadurch anstrengend zu lesen - 4,5*

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das unendliche Meer

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich dieses Buch verlosen, da ich es doppelt in meinem Bücherregal habe. 

"Das unendliche Meer" geschrieben von Rick Yancey (Taschenbuch)

*Wenn ihr Gewinnen möchtet, dann sagt mir doch einfach wer im ersten Teil euer Lieblingscharakter war und warum!*

*Die Bedingungen:* Das Gewinnspiel läuft bis zum 05. Mai 2017 um 23:59 Uhr. Wer bis dahin sich beworben hat, landet im Lostopf. Der Gewinner wird dann benachrichtigt. Mitmachen kann jeder aus Deutschland und Österreich! Teilnehmer*innen müssen 18 Jahre alt sein oder die Einverständiserklärung der Eltern haben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Das Paket wird versichert abgeschickt!

Viel Spaß <3

Lg Fuldi von dasschongelesen.blogspot.de

19 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Die fünfte Welle
Hallo ihr Lieben! Es ist wieder einmal so weit! Der September ist da und mit ihm eine neue Verlosung! Dieses mal geht es um das Buch "Die 5. Welle" von Rick Yancey. Bei dem Buch handelt es sich um das Taschenbuch.

Die 5. Welle
von Rick Yancey
496 Seiten
Goldmann Verlag
Taschenbuch
Sci-Fi

Schreibt mir einfach, welches Buch euer Lieblings Sci-Fi war, oder noch ist und warum!

Jeder Teilnehmer erhält eine Losnummer von mir. Die Losnummer ist gleichzeitig die Reihenfolge, wie sich die Teilnehmer angemeldet haben. Ihr habt Zeit bis zum 19.09.2016 um 23:59. Am 20.09.2016 werde ich jemanden aus meiner Familie eine Nummer ziehen lassen. Der Gewinner wird dann von mir kontaktiert.

Hier alle Teilnahmebedingungen:
- Ihr müsst mind. 18 Jahre alt sein, sonst brauche ich eine Teilnahmeerlaubnis eurer Eltern (eine einfache Nachricht reicht)
- Versendet wird nur innerhalb der EU
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Eine Gewinnauszahlung erfolgt nicht
- Es wird keine Haftung bei Verlust der Zusendung übernommen
- Die Adresse sowie weitere Infos werden nicht an Dritte weitergegeben und nach erfolgreicher Zusendung gelöscht.
- Zusendung erfolgt per Post.

Ich wünsche allen Teilnehmenden viel Glück und freue mich schon auf eure Antworten! :-)

Alles Liebe,
eure Tamii




40 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Die fünfte Welle
Anlässlich meines schon 2. Blog-Geburtstages gibt es als Dankeschön auf meinem Blog ein kleines Gewinnspiel.

Ich freue mich, wenn ihr vorbeischaut, hängenbleibt und mitmacht =)

Hier gehts lang...
1 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks