Rick Yancey Die fünfte Welle

(832)

Lovelybooks Bewertung

  • 734 Bibliotheken
  • 47 Follower
  • 30 Leser
  • 248 Rezensionen
(366)
(304)
(122)
(32)
(8)

Inhaltsangabe zu „Die fünfte Welle“ von Rick Yancey

Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...

Vor längerer Zeit schon gelesen. Super

— saromy

Gute Handlung und tolles Thema.

— Fraenn

Tolle Dystopie.

— Lillylo

Dieses Buch hat mir richtig gut gefallen. Zum Glück habe ich dieses Buch erst gelesen und dann den Film geschaut. :)

— beas_wunderland

Unglaublich tolles Buch!

— amaishiro

Schön geschrieben aber das WOW blieb aus.

— LenyaJules

Habe es verschlungen. Klasse Handlung und starke Protagonistin. Zeitweise jedoch etwas langatmig...

— vany92bookfan

Superspannend, tolle Charaktere, neuer Ansatz! Eines meiner Highlights dieses Jahr

— SentaRichter

Ein echt spannendes und sogar manchmal ein kleines bisschen lustiges Buch! Die Charaktere sind mir direkt ans Herz gewachsen.Empfehlenswert!

— ka_maluhia

Schöne Idee. Hätte man mehr draus machen können, meiner meinung nach. Der Schreibstil ist streckenweise leider etwas sperrig.

— Lena151

Stöbern in Science-Fiction

Brandmal

Die Kultserie lebt! Wisschenschaft trifft Magie. Der Geisterjäger John Sinclair bekommt prominente Unterstützung von Mark Benecke. Genial!!!

Tom_Read4u

Spiegel

Eine Science Fiction Novelle der allerbesten Sorte.

IrisBuecher

Scythe – Die Hüter des Todes

WOW! Dieses Buch hat das Potential einen neuen Buch-Hype auszulösen! Unglaublich spannend, faszinierend, klug, nachdenklich. Suchtgefahr!!

Smilla507

Die Optimierer

Schöne, neue Welt? Oder doch eher eine erschreckende Vision?

SillyT

Rat der Neun - Gezeichnet

Nach den gemischten Meinungen die ich gehört hatte, war ich überrascht dass mir dieses Buch so gut gefallen hat.☺

Josie-Samy

Infiziert

Unfassbar, wie viel Talent @ElenorAvelle hat. Hier meine Rezension zu #Infiziert :)

KKahawa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat mir super gefallen!

    Die fünfte Welle

    Gruseldolly

    06. September 2017 um 23:31

    Die fünfte Welle entführt uns in eine post-apokalyptische Welt, in der nur ein Motto gilt: Jeder gegen Jeden. Hier lernen wir Cassie kennen. Sie erzählt uns alles über die Katastrophe und das jetzige Leben in unserer Welt. Im Laufe der Geschichte kommen noch zwei junge Männer hinzu. Trotzdem möchte ich mich hier auf Cassie als Hauptcharakter festlegen. Was kann man zu ihr sagen? Ehrlich gesagt: Ich fand sie wahnsinnig mutig. Sie war wirklich eine Bereicherung für den Rang meiner Lieblingscharaktere und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Ihre Textstellen, neben ihrer Sicht konnte man noch die Sicht der zwei männlichen Protagonisten genießen, war mir auch bei weitem die Liebste. Irgendwie konnte ich mich mit ihr am besten identifizieren und das kommt wirklich selten vor. Der nächste Punkt ist das Design des CD-Covers. Es gleicht hier zu hundertprozentig dem Buchcover, was ja meistens so ist. Auch das innere der CD passte zum gesamten vorgegebenem Thema: dunkel und geheimnisvoll und somit perfekt zu einer Dystopie passend. Einzig die Stimmen der Hörbuchsprecher waren mir manchmal ein Graus. Die Stimme, die für die 16- Jährige Cassie gewählt wurde, hat mir hier mit Abstand am besten gefallen. Merete Brettschneider hat den Charakter einfach perfekt getroffen und alle Szenen so gelesen, dass ich mir die Protagonistin perfekt vorstellen konnte. Die männlichen Stimmen waren okay. Leider kein Highlight, aber ich konnte damit leben. Manchmal hätte ich mir trotzdem eine andere Besetzung gewünscht. Mein Fazit: Dieses Buch ist eine super Dystopie, die gut erklärt und sehr spannend ist. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den Film und den zweiten Band. 4 von 5 Sternen für dieses Highlight am Jahresende!

    Mehr
    • 2
  • 5 Wellen die die Menschheit auslöschen sollen

    Die fünfte Welle

    amaishiro

    06. September 2017 um 13:03

    Ich war wirklich lange nicht mehr von einem Buch so gefesselt wie von diesem. Die Idee ist so unglaublich gut und die 5 Wellen sind Katastrophal und deren Auswirkungen auf die Menschheit sind sehr gut ausgebaut.
    Die Geschichte aus Cassies sicht hat mir wirklich gut gefallen. Ihre Gefühle wurden so gut beschrieben das man richtig mitfühlen konnte.
    Das Ende hat mich auch wirklich begeistert!

  • Die Alieninvasion der etwas anderen Art

    Die fünfte Welle

    NaddlDaddl

    30. June 2017 um 20:12

    Die Geschichte, die in „Die 5. Welle“ erzählt wird, ist ziemlich krass: Aliens kommen auf die Erde, beziehungsweise schwebt ihr Raumschiff über der Erde, und löschen die Menschheit nach und nach mit verschiedenen Wellen aus. Die Wellen sehen wie folgt aus: Erst wird der Strom gekappt, dann die Überflutung, eine Seuche und die vierte ein total psychisches Ding, weil man durch die nicht mehr weiß, wer Mensch ist und wer nicht. Jetzt wartet der Rest der Menschheit auf die fünfte Welle der Außerirdischen, der Anderen.Inmitten dieser Alieninvasion, die so ganz anders ist als das, was man sich unter einer Alieninvasion vorstellt, steht Cassie, eine 16-Jährige, die sich alleine durchschlägt. Man ist mitten im Geschehen, erfährt, wie sie in diese Situation gekommen ist und wie die Wellen sie getroffen haben. Die Vorgeschichte, die der Autor sich dabei ausdenkt ist wirklich unglaublich! Wie schon gesagt hat man es hier nicht mit einer 0815-Alieninvasion zu tun, sondern mit einer Außergewöhnlichen, und mit diesem Fakt spielt Rick Yancey auch gerne, schreibt gerne sowas wie "Wenn das hier ein Film wäre,...". Es ist richtig interessant, dass die Vorgeschichte erzählt wird, aber andererseits befindet sich Cassie dann in einer spannenden Situation und fängt plötzlich an, an diese oder jene Welle zu denken und es dauert eine Ewigkeit, bis man erfährt, wie es denn jetzt mit ihr weitergeht. Mir ist klar, dass es nötig ist, um alles zu verstehen, und es ist auch nicht so, als wäre es uninteressant, aber der Autor hat mich damit einfach verrückt gemacht, weil es in dem Moment nicht das war, was ich wissen wollte…Was man vielleicht nicht erwartet, ist, dass der Roman aus mehreren Sichtweisen geschrieben ist. Der Klappentext hört sich an, als wäre Cassie die einzige Hauptperson. Tja, ist aber nicht so. Etwas, das ich an sich nicht schlecht finde, sondern einfach überraschend. Dabei eine Info zum Aufbau: Das Buch untergliedert sich in mehrere Teile und jeder Teil ist aus einer anderen Sicht. Hauptsichtweisen sind Cassie und Zombie, die in der Ich-Perspektive erzählt sind, aber dann gibt es auch noch den ein oder anderen Teil, der aus der dritten Perspektive geschrieben ist. Von dem Sichtwechsel war ich ein bisschen genervt, weil man dann immer so lange warten musste um herauszufinden, wie es mit einer anderen Person weitergegangen ist. Vor allem, weil der Autor einen Teil gerne mal mit Cliffhanger enden lässt. Was andere vielleicht als total spannend empfinden, hat mich irgendwann einfach nur aufgeregt.Gut, dann mal weiter zu den Charakteren: Die Hauptpersonen sind mir fast durchgehend sympathisch, vor allem Cassie ist ziemlich cool, eine gute Hauptperson. Sie ist auf keinen Fall eins dieser supernetten, ultrabegabten Mädchen, die auserwählt und besonders sind und all der Mist, wie man es in viel zu vielen Büchern andauernd lesen muss. Stattdessen mäkelt sie selbst an sich rum, ist nicht perfekt und macht auch mal dumme Dinge, wobei man immer nachvollziehen kann, wieso sie denn so gehandelt hat. Dazu kommt ihre unglaublich ironische Denkweise, die sie noch sympathischer macht. Zombie hingegen mochte ich nicht gaaanz so, was nicht heißt, dass er mir unsympathisch war, nur, dass er ein wenig hinter Cassie zurückbleibt. Vielleicht liegt das aber auch an der Handlung, die bei ihm stattfindet. Er, Junge, 17 Jahre alt, überlebt knapp die Seuche und wird dann als Kindsoldat ausgebildet. Da dauert es noch länger, bis endlich etwas Action aufkommt, als bei Cassie. Auch weniger wichtige Charaktere wie Evan, Sammy oder Ringer fand ich ziemlich cool, an sich schonmal ganz andere Menschen und total interessant.Sehr cool ist ja auch, dass man durch die verschiedenen Perspektiven verschiedene Sichten auf die Handlung erhascht, sich selbst das ein oder andere zusammenreimen kann und teilweise auch ein bisschen vorgewarnt wird, was noch passieren oder herauskommen könnte. Und dass sich hier niemand überdimensionale Ziele setzt, wie in anderen Science-Fiction-Büchern. Hier geht es nicht darum, gleich die Welt zu retten, sondern für Cassie zum Beispiel erstmal nur darum, ihren kleinen Bruder wiederzufinden. Was ich allerdings gar nicht gut fand, war, dass sich die Sichtweisen so sehr ähneln. Vollkommen unterschiedliche Menschen und trotzdem haben sie sehr ähnliche Gedankengänge, wenn sie nicht sogar dasselbe sagen oder durch den Kopf gehen lassen. "Ich bin das Schlachtfeld", Schach, der Silberfaden, Kakerlaken... Nur mal ein paar Beispiele von Sachen, die vor allem in Cassies und Zombies Sichtweise vorkommen und ich einfach unglaublich unwahrscheinlich finde, dass zwei Menschen so ähnliche Gedankengänge haben!Na ja, ansonsten ist der Schreibstil ja wirklich großartig. Rick Yancey schreibt unkonventionell, ich hatte total das Gefühl, mit der Person alles mitzuerleben, dadurch wird es unglaublich spannend. Andere Autoren verbringen unendlich viel Zeit damit, die Umgebungen zu beschreiben, werden langatmig, sogar langweilig, doch hier kommt es vor allem auf die Gedanken an und die sind nicht immer so einfach in komplette Sätze zu fassen. Eher Satzschnipsel und Worte, was doch auch viel mehr der Realität entspricht! Jedenfalls finde ich den Schreibstil unheimlich gut, richtig toll zu lesen.Ein bisschen klischeehaft war das Buch an manchen Stellen dann doch. Manches hätte wahrscheinlich eine große Überraschung werden sollen, für mich war es allerdings schon von Anfang an klar. Das hat mir allerdings nicht die Lesefreude verdorben, also alles okay. Alles in allem ist „Die 5. Welle“ für mich ein gelungener Auftakt zu einer neuen jugendlichen Dystopienreihe, den es sich zu lesen lohnt!

    Mehr
  • Erschreckend real

    Die fünfte Welle

    GrueneRonja

    14. June 2017 um 20:56

    „Ich kann ihm nicht vertrauen. Ich muss ihm vertrauen. Ich kann ihm nicht glauben. Ich muss ihm glauben. Ist das das letztendliche Ziele der Anderen, die Welle, die alle Wellen beendet: uns unsere Menschlichkeit bist auf die blanken, animalischen Knochen auszuziehen, bis wir nur noch seelenlose Raubtiere sind, die die Drecksarbeit erledigen, so einsam wie Haie mit genauso wenig Mitgefühl?“ (S.378) Cassie, von Cassiopeia, ist für ihre 16 Jahre beeindruckend stark. Obwohl sie so zielich jeden, der ihr wichtig war, verloren hat, gibt sie nicht auf. Sie hat ihrem Bruder Sammy versprochen, dass sie ihn holen kommt. Und sie ist fest entschlossen, dieses Versprechen zu halten. Auch ein Schuss in ihr Bein und der verfolgende Silencer wird sie nicht aufhalten können. Oder doch? Wie würde wohl ein Angriff von Außerirdischen aussehen? Cassie zieht viele Vergleiche mit bekannten Filmen und Büchern und stellt dabei fest, dass nicht so läuft wie in diesen. Die Angriffswellen werden durch Cassies Erinnerungen erklärt und beschrieben, was das Ganze noch furchtbarer wirken lässt. Die Vorstellung einer schleichenden Invasion ist so viel schlimmer, wenn man das Ausmaß erst so richtig begreift. Der Autor führt uns in eine Welt, wie sie schlimmer kaum enden kann. Dieses Buch regt zum Nachdenken an. Aber sehr wahrscheinlich ändert das ja doch nichts. Die Menschheit sucht im All nach intelligentem Leben, weil es auf der Erde keines gibt.

    Mehr
  • Rezension - Die 5. Welle

    Die fünfte Welle

    Aisel

    19. March 2017 um 20:49

    Inhalt:  Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Cassie hat seit der Ankunft der Anderen fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie vor dem Tod. Aber kann sie ihm trauen? Sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält. Meinung Sehr lange lag dieses Buch auf meinem SuB und hat darauf gewartet gelesen zu werden und ich bereue so sehr, dass ich es nicht schon längst gelesen habe. Ich denke mich hat vielleicht  das Filmcover abgeschreckt, das mag ich nämlich so gar nicht. Die Geschichte interessierte mich direkt, denn "Aliens" fand ich schon immer super spannend und ich muss sagen: Das Buch war einfach hervorragend!Ich mochte einfach alles daran: die Charaktere, die Geschichte und auch den Erzählstil. Die Geschichte wird nämlich aus der Sicht von mehreren Charakteren erzählt, was ich nicht erwartet habe und mir sehr gut gefallen hat. Normalerweise ist das nicht so mein Ding, ich mag normal höchstens 2 Protagonisten, hier fand ich es aber sehr passend und überhaupt nicht störend. Ich mochte alle Charaktere sehr gerne, vorallem Cassie und Evan. Mir haben auch die Szenen zwischen den beiden mit am besten gefallen und auch das Kennenlernen war super aufregend. Allgemein hat der Autor es geschafft Protagonisten zu erschaffen, in die ich mich total hineinversetzen konnte, selbst in den gegebenen Situationen. Die Geschichte fand ich super spannend und hat mir wie gesagt richtig gut gefallen.  Es ist halt eine Dystopie und jeder muss für sich entscheiden, wie realistisch er die Ausgangslage findet, ich persönlich habe es nicht als unrealistisch empfunden. Ich konnte mir so ein Szenario jedenfalls vorstellen und habe es als glaubwürdig gefunden. Mich interessiert dieses Thema einfach sehr und so wie es da passiert ist total interessant. Mich hat die Handlung von Anfang an packen können.Ich fand keine Handlungsstränge unnötig und hab mich nie gelangweilt. Ganz im Gegenteil, ich wollte garnicht mehr aufhören zu lesen und hab das Buch dementsprechend auch relativ schnell durchgelesen und mir direkt den nächsten Band geholt. (Den ich btw auch mega gut fand :D) Der Schreibstil des Autors hat mir ebenfalls gut gefallen und mich packen können. Mehr gibt es da eigentlich nicht zu sagen, ich hab auch keine Kritikpunkte. Es gab einfach nichts, das mir negativ aufgefallen ist, mir hat das Buch durchwegs super gut gefallen. Bis auf das Cover vielleicht, dafür kann das Buch aber nichts. Ich kann es aufjedenfall jedem empfehlen, der solche Geschichten mag oder sich allgemein für dieses Thema interessiert. Für mich ist es definitiv ein Top Buch! 

    Mehr
  • Nicht die übliche Liebesgeschichte

    Die fünfte Welle

    engeldevil

    04. March 2017 um 16:15

    Die Beziehung zwischen Cassie und Evan ist nicht klassische viel Rumrutschen hier und viel Rumrutschen da und genau das hat mir so gut daran gefallen. Obwohl ehr oder weniger klar ist, dass sich etwas zwischen den beiden entwickeln wird, spürt man doch jedes Mal ein erwartungsvolles Kribbeln im Bauch, wenn Cassie Evans dunklen Augen oder starken Oberarme beschreibt. Durch diese vielen kleinen Details, die Cassie an Evan auffallen wird die ganze Geschichte realistischer und durch die Gedanken und das Verhalten der beiden nachvollziehbarer.  Für mich war das ganze Alieninvasionsszenario neu, weshalb mir Cassies "Vertraue niemandem"-Strategie sehr gut gefallen hat. Was ich allerdings nicht so toll fand, waren die ständigen Sichtwechsel. Vor allem Sammis Sicht fand ich nicht besonders rellevant und langweilig. Klar ist es schwer die Situation aus der Sicht eines kleinen Jungen zu beschreiben, aber für die Ereignisse, die für den Verlauf der Geschichte wichtig waren, hätte man auch eine andere Lösung finden können. Alles in allem fand ich das Buch aber sehr spannend.

    Mehr
  • Keine gewöhnliche Liebesgeschichte

    Die fünfte Welle

    engeldevil

    04. March 2017 um 15:52

    Ich hab das Buch gelesen, nachdem ich den Film gesehen habe und finde das Buch, wie eigentlich immer, besser. Die Liebesgeschichte zwischen Cassie und Evan ist zwar nicht klassisch und romantisch, aber trotzdem süß und nachvollziehbar. Für mich war das ganze Alieninvasionsszenario neu und mir hat Cassies "Vertraue niemandem"-Strategie sehr gut gefallen. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat waren die ständigen Sichtwechsel, vorallem Sammis sicht fand ich nicht besonders rellevant und deshalb langweilig. Trotzdem musste ich sofort das zweite Buch lesen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wünsch dich ins Märchen-Wunderland" von Mahandra Uwe Schmitt (Hrsg.)

    Wünsch dich ins Märchen-Wunderland

    stebec

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ Lesemarathon zum Thema „Märchen“ - 03.3.-05.03.2017 Um dabei zu sein, braucht ihr keine Märchenkenner zu sein oder Märchen zu mögen. Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben, findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt. Größtenteils wird es sich thematisch um "Märchen" gehen, weil dies das Thema unserer aktuellen Werwolfrunde ist. Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal.  Wir wollen zusammen lesen und gemütliche Stunden zusammen verbringen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Wie viele Seiten wollt ihr an diesen drei Tagen schaffen? ♦DIE REGELN:♦ Und auch diesmal gibt es wieder eine kleine Neuerung, die euch zum lesen motivieren soll. Und zwar: Durch einen ganz blöden Zufall habt ihr die Märchengeschichten durcheinander gebracht. Nun müsst ihr versuchen alles wieder in Ordnung zu bringen. Hierzu stellen wir euch in regelmäßigen Abständen Fragen und Aufgaben, die ihr erfüllen könnt, um den Märchenfiguren zu helfen. Um die Aufgaben zu bestehen, müsst ihr euren Charakter entwickeln, damit dieser immer besser wird, solltet ihr regelmäßig in unserem Shop vorbeischauen und euch mit allerlei nützlichen Items eindecken. Hierzu könnt eure bereits gelesenen Seiten in Knöpfe umtauschen. Die offizelle Währung des Märchenlandes. Natürlich bekomtm ihr für die erfüllten Aufgaben auch Knöpfe als Belohnung. ♦DAS ENDE♦ Um ein Märchen-Happy End zu erreichen, müsst ihr eure Ziele schaffen. Je mehr Seiten ihr schafft, desto besser wird das Ende für euch. ♦DER SHOP:♦ Im Shop könnt ihr wieder fleißig zuschlagen und eure Knöpfe ausgeben. Aber wartet nicht zu lange! Einige Items sind nur in geringer Stückzahl auf Lager. ♦MITMACHEN:♦ Schreibt bitte einfach kurz einen kleinen Beitrag mit "Hallo ich bin dabei und ich nehme mir vor..." und erstellt einen Sammelbeitrag. Wir bitten euch zudem Sammelbeiträge zu erstellen, in denen Ihr eure gelesenen Seiten, eure Knopfanzahl und eure Sammelaufgaben postet. Damit alles etwas übersichtlicher ist für die Auswertung. ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen werden so weit wie möglich einen Bezug zu Märchen haben. Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser " Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und " Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen. WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Freitag, den 03.0.2017 um 15 Uhr und endet am 05.03.2017 um Mitternacht. Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: gut:AnnikaLeu => Der eiserne HeinrichMitchel06  => Peter Panböse:stebec => Die MeerhexeBlueSunset => Die Schneekönigin ******************************************************* 👫Teilnehmerliste:  ✽ Nelebooks  ✽ katha_strophe ✽ Henny ✽ mysticcat ✽ Jezebelle ✽ papaverorosso ✽ pinucchia ✽ MissSnorkfraeulein ✽ Pippo ✽ Sanjewel ✽ Vucha✽ Tatsu✽ kattii✽ KnorkeVergangene Runden: Vampire Diaries (03.02-05.02 Wunderschöne Winterzeit (27.12-30.12.) Supernatural (11.11.-13.11) Games of Thrones (14.10-16.10) Asterix - Der Gallier (09.09-11.09) Alice im Wunderland (Mitte Juni)

    Mehr
    • 803
  • Die 5. Welle

    Die fünfte Welle

    Leylascrap

    07. February 2017 um 20:55

    Die erste Welle brachte die Dunkelheit, die zweite Welle Zerstörung, die dritte Welle einen tödlichen Virus und die vierte Welle sagt dir nur eins: Traue Niemanden! Des heißt wenn du noch lebst.Denn du weißt nicht, wer die "Anderen" sind und wie sie aussehen.  Doch was tun, wenn man noch lebt. Diese Frage stellt sich Cassie. Ihre Eltern sind Tod und ihr Bruder von Soldaten eingesammelt worden, die nur Kinder unter 15 Jahren mitnahmen. Nur dumm, dass Cassie 16 Jahre alt ist. Eigentlich hätte sie bereits tot sein müssen, aber sie lebt noch. Sie ist nämlich sehr mutig und beschließt nur eins, ihren Bruder zu finden. Sie hat nämlich keine Ahnung, wo all die Kinder hin gebracht wurden.  Cassie schlägt sich zunächst alleine durch. Bis sie irgendwann auf Evan Walker trifft. Doch wer ist Evan genau und in wie weit kann man ihm trauen. Eigentlich kann man niemanden trauen doch Evan ist anders. Wie anders erfährt sie noch näher. Meine Meinung:  Ich fand das Buch gut. Hier und dort gab es zu oft Wiederholungen, die mich etwas nervten. Schließlich versteht man schnell, worum es gehen soll. Die Handlung ist gerecht für Kinder ab einem Alter so ab 14 würde ich behaupten. Manche Szenen finde ich sonst etwas brutal für jüngere.  Anfangs braucht man etwas um rein zu kommen, aber dann ließt es sich einfach nur so durch. Zumindest erging es mir so.  Würde mal sagen guter Schreibstile. Auch wenn ich schon bessere kenne. Tolle Charaktere, die ihre Rollen gut wiedergeben und gute Geschichte in man sich hineinversetzen kann. 

    Mehr
  • Eines der besten Bücher, die ich jemals lesen durfte !! - Ein wahres Vergnügen !!

    Die fünfte Welle

    Eilonwy_Krieg

    20. January 2017 um 18:08

    Die fünfte Welle von Rick Yancey ist toll - und das von der allerersten Seite an!! Eine die ganze Zeit über spannende Geschichte, die sich über drei Bände ersteckt, und mir wurde beim Lesen nie langweilig. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach auch in der deutschen Version echt gut gelungen und die Persönlichkeiten der Charaktere sind interessant und sympathisch. Die Stimmung, die beim Lesen rüberkommt ist fast magisch und ich konnte die Bücher gar nicht aus der Hand legen. Alles super an dem Buch  ( Der Film war für mich allerdings schon fast eine Enttäuschung  )  . Ich kann es jedem, der auf Bücher solcher Art steht empfehlen. Viel Spaß beim Lesen!!

    Mehr
  • Leider nicht so gut wie erhofft (Hörbuch Rezension)

    Die fünfte Welle

    perkunosa

    04. January 2017 um 20:33

    Klappentext:Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Und dann begegnet sie Evan Walker. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und wird schon bald mit der Grausamkeit der fünften Welle konfrontiert …Cover:Im Gegensatz zum Buch gefällt mir das Cover zum Kinofilm Hörbuch leider nicht so gut. Mich stört irgendwie das 'kriegerische'. Vielleicht hört es sich etwas blöd an, denn in dem Buch/Hörbuch geht es nun einmal um einen Angriff von Aliens, die unsere Erde besetzen wollen. Trotzdem finde ich es leider nicht so gelungen.Wiederum gefällt mir das Buchcover um so besser. Wenn ich wählen könnte würde ich mich definitiv für das Buchcover entscheiden. "Denn wenn ich die Letzte bin, dann bin ich die Menschheit. Und wenn das der Letzte Krieg der Menschheit ist, dann bin ich das Schlachtfeld."Meinung:Mit dem Hörbuch hatte ich einige Startschwierigkeiten, die sich leider auch nicht mehr legen wollten. Die Stimmen der Sprecher fand ich ganz angenehm, gerade die von Merete Brettschneider, aber die Geschichte nimmt so langsam an fahrt auf, dass selbst der BEste Sprecher nicht drüber hinweg täuschen kann. Dazu störten mich auch die vielen Sprünge von einer Szene und von der Vergangenheit in die Gegenwart. Zwar gewöhnt man sich nach einer Weile daran, doch der Spannungsbogen ist teilweise so flach gehalten, dass ich wirklich überlegt habe, ob ich die Geschichte noch weiter höre. Die einzige Protagonistin, die mir wirklich gefallen hat war Cassie. Die anderen Charaktere waren zwar nett erdacht, doch wirklich überzeugen konnten sie mich nicht. Auch die Liebesgeschichte, die sich entwickelt fand ich leicht unlogisch.Fazit:Eine wirklich guter und solider Ansatz für eine Geschichte, die mich leider durch ihre Umsetzung und den flachen Spannungsbogen nicht überzeugen konnte. Das positive waren die Sprecher, wegen denen ich das Hörbuch überhaupt nur zu ende gehört habe. Ob ich die anderen Teile lesen oder als Hörbuch hören werde, kann ich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht sagen. Von mir gibt es nur 2,5 von 5 Federn.

    Mehr
  • Großartige Story!

    Die fünfte Welle

    Lukes

    03. January 2017 um 22:46

    Die Geschichte ist fantastisch, mitreißend, intelligent und macht sehr viel Spaß. Auch die Charaktere gefallen mir im Allgemeinen sehr gut, einzig und allein Cassie die wichtigste Protagonistin war zwischenzeitlich etwas nervig. Der Schreibstil von Rick Yancey gefiel mir persönlich gut, er schreibt stellenweise sehr metaphorisch. Der größte Makel ist, dass einige Passagen sehr langatmig wirkten und dies das Lesevergnügen oftmals erheblich mindert.Alles in allem ist der Auftakt einer Triologie sehr empfehlenswert vor allem für alle Fans von Büchern in dystopischen Settings.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wunderschöne Winterzeit" von Max Bolliger

    Wunderschöne Winterzeit

    Vucha

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~ ~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ Lesemarathon zwischen den Jahren (27.12-30.12.2016)Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt.Manch einer von uns wird bestimmt zu Weihnachten das ein oder andere Buch unter dem Weihnachtsbaum finden. Hier bekommt ihr die Gelegenheit und Zeit, eure neuen Schätze zu zeigen und sie zu lesen, oder aber auch noch ein bisschen SuB-Abbau zu betreiben.Größtenteils wird es sich thematisch um die Feiertage in den letzten Dezembertagen drehen... lasst euch überraschen! Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal. Wir wollen das Jahr zusammen ausklingen lassen und gemütliche Stunden zusammen verbringen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Was wollt ihr an diesen vier Tagen schaffen?  ♦EURE BELOHNUNG:♦ 2017 steht vor der Tür! Ihr bekommt deshalb für je 50 gelesene Seiten von uns einen Glücksbringer. 🍀🐞🐷 Zudem wird es einige Aufgaben geben, bei denen ihr zusätzliche Glücksbringer sammeln könnt. ♦DIE THEMEN:♦ Wir werden jeden Tag des Lesemarathons ein anderes Thema vorstellen und die Fragen diesem Thema anpassen. Geplant sind: Familien, Geschenke, Essen und Traditionen rund um Weihnachten und den Jahreswechsel.  ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen werden so weit wie möglich einen Bezug zu den genannten Themen haben. Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser "Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und "Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen.  WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Dienstag, den 27.12.2016 um 10 Uhr und endet am 30.12.2016 um Mitternacht.  Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: Knorke MissSnorkfraeulein SchCh121  oder Vucha ******************************************************* Teilnehmer: Vucha stebec SchCh121 samea MissSnorkfraeulein Mitchel06 melanie1984 pinucchia BUCHimPULSe Tatsu Mysticcat Knorke sternchennagel mabuerele histeriker AnnikaLeu, AberRush, Katha_strophe

    Mehr
    • 706
  • Außerirdische sind doof ... aber die Anderen sind es nicht!

    Die fünfte Welle

    cleeblatt

    12. December 2016 um 22:37

    Was. Für. Ein. Buch. Ich bin immer noch geflasht von dieser Geschichte, dieser Atmosphäre, die Rick Yancey zwischen den Seiten heraufbeschworen hat. Aber am besten beginnen wir mit dem Anfang: Seitdem die Anderen in ihrem Raumschiff in der Erdumlaufbahn um den Planeten kreisen, ist die Welt nicht mehr wie sie war. Die bloße Anwesenheit des Schiffes lässt die Welt zusammenstürzen und die Menschen in Panik ausbrechen. In mehreren Wellen starten die Außerirdischen schließlich ihre Invasion: Dunkelheit. Zerstörung. Ein tödliches Virus. Silencer. Doch was wird die 5. Welle bringen?    Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Cassie, die alles dafür tut, um das Versprechen zu erfüllen, das sie ihrem kleinen Bruder Sammy gab. Ihn zu finden. Ihre Entwicklung, die man im ersten des Drittel des Buches miterlebt, ist schon bemerkenswert. Von der Cassie, die sich wie ein ganz normaler Teenager mir der Schule, Jungs und Mädchenkram beschäftigt, hin zu der Cassie, die tötet, um ein Versprechen zu halten. Sie ist misstrauisch und kritisch, bewahrt sich dennoch einen gewissen (schwarzen) Humor.    Besonder gelungen, gerade zu Anfang, ist die Zeit, die sich Rick Yancey bzw. Cassie nimmt, um die Ereignisse vor dem Startpunkt der Geschichte zu beleuchten und zu erklären, wie aus der normalen 16-jährigen eine kühle Einzelkämpferin wurde. Mal erleben wir Cassie im Überlebenskampf, dann wieder als verliebtes junges Mädchen, dann wieder frech, wütend und verzweifelt. Sie ist eine kluge und sympathische Protagonistin - ein Mädchen mit einer M16 mitten in der Wildnis auf der Mission, ihre Familie zu beschützen.  Neben Cassie ist Ben Parish alias Zombie die zweite Hauptfigur und mit ihm baut sich eine parallele Geschichte zu der von Cassie auf. Hier verknüpft Yancey geschickte mehrere Erzählstränge miteinander. Zombie wird in einer Militärbasis zum Kampf gegen die Anderen vorbereitet, mit in seinem Team der kleine Nugget, zu dem sich ein großer-Bruder-kleiner-Bruder-Verhältnis aufbaut, das einem wirklich das Herz zerreißt. In Zombies Passagen wird eines sehr deutlich: Der Mensch ist manipulierbarer als wir von uns selbst annehmen würden.     Und jetzt kommen wir zum Besten am ganzen Buch: Die Atmosphäre. Sie hat regelmäßig für Gänsehaut, Beklemmung und Herzklopfen gesorgt. Fast die gesamte Zeit über hatte ich dieses seltsame Bauchgefühl, ein hartnäckiger Verdacht, der im Raum stand. Sind sie ...? Ist er ...? Wer ist ...? Man möchte dieses Gefühl festhalten, aber so richtig fassen kann man es nicht stimmt. Dieses Gefühl der Unsicherheit beim Leser zu wecken ist eine Meisterleistung.    Die einzigen Kritikpunkte, die ich hier aufführen kann, sind 1. dass Rick Yancey das Konfliktpotenzial der Anderen nicht voll ausgeschöpft hat. Die Anderen können hinter jeder Ecke lauern, sie könnten aussehen wie meine beste Freundin, mein Kollege, mein Nachbar. Ich kann niemandem trauen, auch als Leser nicht und das zerrte beim Lesen (positiv) an meinen Nerven. Es hätte so viele Möglichkeiten geben können, doch leider trifft Cassie bis auf Evan und den Soldaten keinen anderen Menschen bzw. Anderen. Da ging ein wenig Gruselstimmung und Spannung verloren. 2. Nachdem Cassie auf Evan trifft, driften ihre Kapitel schnell ins Kitschige ab. Dass sie so extrem Evans Äußeres betont, ging mir echt auf den Wecker. Da hätte Yancey Cassies Aufmerksamkeit lieber auf Evans andere Qualitäten und Geheimnisse lenken sollen. 4,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Teil 1 der Reihe

    Die fünfte Welle

    Bjjordison

    23. November 2016 um 12:54

    Die Geschichte um Cassie und wie sie versucht zu ihrem Bruder zu kommen, hat mir sehr gut gefallen. Zum Film kann ich nichts sagen, da ich diesen bis jetzt noch nicht gesehen habe, aber ich denke, dass ich das ändern werden muss. Ich fand es sehr spannend, wie die Geschichte in vielen eher kurzen Kapiteln erzählt wird. Die Erzählung findet meist aus der Sicht von Cassie statt, es gibt aber auch noch die Erzählung von Zombie, der in einem Lager ist und dort lernt, die Anderen zu töten. Die Handlung, wie sie da durch diese kaputte Welt irrt, fand ich sehr gelungen. Es gibt auch immer mal Rückblicke in die Vergangenheit und man erfährt so auch, wie diese ganzen Wellen bzw. Attacken der „Anderen“ abgelaufen sind. Für mich am interessantesten waren die Reaktion auf die Welle der Krankheit. Mir war Cassie schon von Beginn an sehr sympathisch und ich finde es auch sehr gut, dass vom Autor ein junges Mädchen als Hauptprotagonist gewählt, da es die ganze Geschichte sehr glaubhaft macht. Das Ende kam dann recht flott und es wurden für mich doch noch einige Fragen als Leser offen gelassen, was ich etwas schade fand, aber ich denke es hängt damit zusammen, dass es ja noch eine Fortsetzung gibt. Ich denke auch, dass ich diese lesen werde. Der Schreibstil hat mir gefallen und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Spannung der Handlung hat sich für mich über das ganze Buch gehalten. Fazit: 4 von 5 Sterne. Für mich ist das ein sehr gelungener Endzeitroman, denn ich ohne Einschränkung weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks