Rico Forwerk Amurante - Der Wald

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(5)
(6)
(5)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Amurante - Der Wald“ von Rico Forwerk

Der Wald ist undurchdringlich, der Nebel lässt niemanden gehen. Von der Zivilisation abgeschnitten, fragt sich Kayleigh Bringstine, warum jemand sie entführen sollte. Der kranke alte Mann, mit dem sie sich die Hütte teilt und um den sie sich laut Notiz kümmern soll, redet kein Wort. Von Verzweiflung getrieben, realisiert Kayleigh bald die wahre Natur ihres Gefängnisses. Und weshalb Mächte weit älter als die Menschheit beginnen sich für sie zu interessieren...

Insgesamt konnte mich das Buch leider nicht fesseln. Gute Idee, aber leider nicht gut umgesetzt.

— misery3103
misery3103

Ein Fantasy- Buch, das mehr als nur Stereotype bedient. Düster und gruselig mit Potential für mehr.

— Vroni92
Vroni92

Entführt uns in eine andere Welt

— Vampir989
Vampir989

Ein Spiel mit den Realitäten, unterschiedlichen Wirklichkeiten und verdrehten Welten. Einfach grossartig!

— Jari
Jari

Mal etwas etwas komplett anderes.

— MissSweety86
MissSweety86

Ein Mix aus Horror und Fantasy ,mit hohem Tempo ,einer interessanten und schrägen Story ,aber auch vielen Fragen die offen bleiben

— jawolf35
jawolf35

Sympathische Prota, wird entführt in Parallelwelt & findet sich wieder in Überlebenskampf. Ziehmlich Psycho!

— Louisette
Louisette

Lovecraft lässt grüßen, für mich war das leider nichts.

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Ein Horror und Fantasy Roman der viele überraschende und originelle Szenen bereit hält.

— rewareni
rewareni

Eine düstere Geschichte voll von Fantasy

— Alaska111
Alaska111

Stöbern in Fantasy

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tief im Wald

    Amurante - Der Wald
    misery3103

    misery3103

    14. June 2017 um 18:37

    Kayleigh Bringstine wacht, nachdem sie in ihrer eigenen Wohnung schlafen ging, in einer einsamen Hütte im Wald auf. Mit ihr in der Hütte ist nur ein alter Mann, der nicht redet. Einmal täglich bringt ihr ein unheimliches Wesen Essen, doch ansonsten bleibt sie allein in dem Versteck im Wald. Wer hat sie entführt und warum?Obwohl ich von Anfang an meine Probleme mit dem Schreibstil und der teilweise sehr überladenen Sprache hatte (Beispiel: „Auch die dritte Tasse Kaffee schaffte es jetzt nur bedingt, ein Gefühl in die leblosen Glieder einzuflößen.“) und immer wieder über unnötige Satzgefüge stolperte und so im Lesefluss gestört wurde, kam ich gut in die Geschichte an sich herein und fand sie spannend. Ich wollte wissen, was Kayleigh passiert ist und warum man sie in der Hütte gefangen hielt. Doch irgendwann war ich nur noch genervt und musste mich zwingen, das Buch weiterzulesen. Am Ende blieben mir dann auch zu viele Fragen ungeklärt, da das Buch wohl als Start einer Serie gedacht ist.Insgesamt konnte mich das Buch leider nicht fesseln. Gute Idee, aber leider nicht gut genug umgesetzt.

    Mehr
  • Phantastischer Roman

    Amurante - Der Wald
    Marakkaram

    Marakkaram

    16. January 2017 um 18:30

    Einmal erklang ein fernes Klopfen auf Holz, ein andermal der schrille Schrei eines ihr unbekannten Vogels. Die ungewohnte Stille im Raum zehrte jedoch besonders an Kayleighs Nerven. Sie schlüpfte in ihre Schuhe und wartete. Worauf, das wusste sie selber nicht. Ich gebe zu, so richtig neugierig bin ich auf das Buch erst geworden, als ich in einer Rezension den Vergleich mit Lovecraft gelesen habe. Als großer Fan lasse ich mich gerne mal von von ihm inspirierten Büchern überraschen. Klar, Vergleiche mit dem Meister sind immer schwierig, aber man merkt hier schon ganz klar, woher der Wind weht und das hat mir sehr gut gefallen. Inhaltlich möchte ich gar nicht zu viel verraten: Als Kayleigh eines Morgens erwacht, findet sie sich in einer kargen Hütte umgeben von Wald- und Felsformationen wieder. Neben ihr ein kranker Greis, völlig apathisch und nicht mehr ansprechbar. Der einzige mögliche Kontakt zur Aussenwelt könnte die Person sein, die ihr jeden Tag einen Korb mit frischen Lebensmitteln vor die Tür stellt. Und so versteckt sie sich eines Morgens auf dem Dach und wartet... ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ Mit "Amurante" hat Rico Forwerk einen tollen Erstling geschaffen, der eindeutig in den Bereich der Phantastik gehört und hier auch einen berechtigten Platz hat. Was mir allerdings bis zum Schluss nicht bewusst war, ist, dass es sich um einen 2 oder 3 Teiler handelt, so dass nur bedingt alle Fragen beantwortet werden, den Leser aber dennoch ausreichend befriedigt zurücklässt. Das ist prima gelöst ~ wer nicht weiterlesen möchte, der kann den ersten Band als in sich abgeschlossen betrachten. Der Schreibstil von Rico Forwerk hat mir sehr gut gefallen. Flüssig, angenehm und so spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Atmosphärisch hätte es teilweise ruhig noch etwas dichter sein können, aber da liegt bei mir auch die Messlatte sehr hoch. Mit Kayleigh hat er eine Hauptfigur erschaffen, mit der sich wohl fast jeder identifizieren kann. Sie hat ihre Schwächen und Stärken und wächst mit der Zeit an ihrer Situation. Dennoch bleibt sie immer etwas unnahbar. Fazit: Wer gerne phantastische, gut durchdachte Geschichten liest, der ist hier richtig. Ich freue mich darauf, bald schon mehr von Rico Forwerk zu lesen.

    Mehr
  • Amurante

    Amurante - Der Wald
    Blaustern

    Blaustern

    13. January 2017 um 12:02

    Kayleigh Bringstine ist entführt worden. Warum? In einer alten Hütte bei einem kranken alten Mann wacht sie wieder auf. Diese befindet sich irgendwo in einem Wald. Der Mann sagt überhaupt nichts, und sie wird von bösen Mächten festgehalten. Sie versucht zu fliehen. Doch ist die Flucht nicht besser als die Hütte, in die sie wieder zurückkehrt. Sie wird von Alb- und Tagesträumen geplagt und muss irgendeinen Weg dort herausfinden. Eine wirklich dunkle Gruselgeschichte, die man besser nicht am späten Abend bzw. nachts liest. Sie hat es in sich. Man ist mit Kayleigh in der Hütte, einsam und entführt und zittert mit ihr bei all den gruseligen Wesen, die ihr da begegnen. Phantasie hat der Autor hier bewiesen. Aber später dann lässt die Geschichte leider etwas nach, denn es ist alles ziemlich verworren. Man kommt nicht ganz mit, so als würde mittendrin irgendetwas fehlen. Da wäre der rote Faden anstatt noch mehr Phantasie wohl wichtiger gewesen. Der Schreibstil jedoch liest sich gut, und auch für Überraschungen ist gesorgt.

    Mehr
  • Eine etwas andere Geschichte

    Amurante - Der Wald
    dia78

    dia78

    11. January 2017 um 21:48

    Das Buch "Amurante - Der Wald" wurde  von Rico Forwerk im Verlag Books on Demand veröffentlicht.Kayleigh Bringstine wacht eines Nachts in einer baufälligen Hütte, in Mitten eines Waldes auf. Rings um die Hütte befindet sich nichts weiter, als markante Steine, eine Steilwand und Nebel. Undurchdringlicher Nebel. An einem der ersten Tage erhält sie einen Brief, dass sie sich um den ebenfalls in der Hütte lebenden Mann kümmern soll und Fluchtversuche nicht zielführend seien.Dem Autor ist es mit diesem Werk gelungen mich total zu überraschen, es hat zwei Seiten, welche ich während des Lesens geliebt und teilweise auch gehasst habe. Daraus ist auch zu lesen, dass dieses Buch nicht für jeden Typ von Leser ist. Denn es ist wortgewaltig, mystisch, fantastisch, verwirrend und interessant zugleich.Der Beginn des Buches war für mich etwas verwirrend, aber mit der Zeit, so ab dem 5. Kapitel ist man gefangen in einer neuen, andersartigen Welt, diesem gelebten Traum namens Amurante. Die mystischen Wesen und interessanten neuartigen Pflanzen des Waldes, welche uns hier begleiten waren neu, erschreckend und gleichzeitig irgendwie vertraut.Kayleigh empfand ich am Anfang des Buches eher als nervend, doch je länger man mit ihr die Strapazen der Entführung und die Unwissenheit ihrer weiteren Geschichte mitverfolgte, wuchs sie mir immer weiter ans Herz. Sie wird immer mehr  zu einer zielstrebigen, selbstbewussten jungen Frau, welche sich für ihr Recht einsetzt und um ihr weiteres Leben kämpft.Es ist ein wortgewaltiges Werk, welches ich nur jeden empfehlen kann zu lesen. Dadurch, dass es auch in der Ich-Perspektive der Kayleigh geschrieben ist, ist man praktisch mitten drinnen in der Geschichte, man kann sich mit der Protagonistin fürchten, lachen, weinen und sich über kleine Siege freuen, doch dadurch ist man als Leser auch weiter drinnen im Geschehen und kann sich der Macht des Amurante fast nicht entziehen.Ich persönlich kann nur hoffen, dass es mit "Amurante" weiter geht, denn es gibt noch Fragen, welche noch geklärt werden könnten mit einem weiteren Teil. Falls es einen gibt, werde ich ihn auf jeden Fall lesen und mich wieder in die Welt hineinfallen lassen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Amurante" von Rico Forwerk

    Amurante - Der Wald
    Ricochet

    Ricochet

    Liebe Horror-Fans,die Zeit des Gruselns ist vorbei und hat dem dicken Mann mit dem Rauschebart Platz gemacht, aber auf eine gute Gänsehaut muss man trotzdem nicht verzichten. Deswegen verlose ich für zehn glückliche Gewinner jeweils eine signierte Ausgabe von "Amurante: Der Wald" Der Wald ist undurchdringlich, der Nebel lässt niemanden gehen. Von der Zivilisation abgeschnitten, fragt sich Kayleigh Bringstine, warum jemand sie entführen sollte. Der kranke alte Mann, mit dem sie sich die Hütte teilt und um den sie sich laut Notiz kümmern soll, redet kein Wort. Von Verzweiflung getrieben, realisiert Kayleigh bald die wahre Natur ihres Gefängnisses.Und weshalb Mächte, weit älter als die Menschheit, beginnen sich für sie zu interessieren ...Einfach einen Kommentar hinterlassen und schon seid ihr im Lostopf. Viel Glück und besinnliche Tage!

    Mehr
    • 78
  • Spannender Auftakt zu einer Geschichte zwischen Fantasy und Horror mit Potential nach oben

    Amurante - Der Wald
    grit0707

    grit0707

    03. January 2017 um 09:27

    Klappentext:Der Wald ist undurchdringlich, der Nebel lässt niemanden gehen. Von der Zivilisation abgeschnitten, fragt sich Kayleigh Bringstine, warum jemand sie entführen sollte. Der kranke alte Mann, mit dem sie sich die Hütte teilt und um den sie sich laut Notiz kümmern soll, redet kein Wort. Von Verzweiflung getrieben, realisiert Kayleigh bald die wahre Natur ihres Gefängnisses.Und weshalb Mächte weit älter als die Menschheit beginnen sich für sie zu interessieren...Meine Meinung:Da ich seit vielen Jahren gerne mal eine Geschichte aus dem Reich der Geister und Mythen lese, war ich neugierig, was der junge Autor Rico Forwerk auf das Papier gebracht hat. Das Cover hat mir gleich gefallen und ich dachte, dass es hier ausschließlich um Horror geht. Aber in diesem Buch findet sich auch eine Menge Fantasy. Der Einstieg in das Buch ist richtig Klasse und der Schreibstil sehr flüssig und die Geschichte nachvollziehbar. Ab dem mittleren Teil wird es allerding etwas verworren und ab und an konnte ich die Handlung nicht immer nachvollziehen. Zum Schluss läuft alles auf einen Teil 2 hinaus, den man natürlich dann auch gerne lesen möchte, da viele Fragen noch offen sind. Fazit:Da ich den Schreibstil des Buches sehr gut finde und auch die Geschichte ein Potential nach oben hat, kann ich das Buch weiter empfehlen. Um die Geschichte bis zum Ende nachvollziehen zu können, sollte der nachfolgende Teil 2 ebenfalls gelesen werden. Ich mag es eigentlich wenn alle Teile einer Buchreihe bereits erschienen sind, so dass ich sie hintereinander weglesen kann. Auf den Teil 2 dieses Buches muss ich nun noch etwas warten, trotzdem werde ich auch dieses Buch dann lesen. Den Punkt Abzug gibt es von mir, da ich mir am Ende des Buches mehr Aufklärung über meine offenen Fragen gewünscht hätte. 

    Mehr
  • Rico Forwerk- Amurante: Der Wald

    Amurante - Der Wald
    Vroni92

    Vroni92

    02. January 2017 um 15:19

    Kayleigh Bringston fühlt sich in ihrem Alltag zunehmend erschöpft und übermüdet. Als sie abends erschöpft ins Bett fällt erlebt sie ein böses Erwachen. Zusammen mit einem alten Mann wird sie in einer abgelegenen Hütte im Wald gefangen gehalten. Voller Verzweiflung versucht sie zu fliehen und gerät immer tiefer mit den Mächten in Konflikt, die diese Welt beherrschen. Obwohl die Handlung sich zunächst in einem engen Rahmen (dem Wald) bewegt, wird einem so schnell nicht langweilig. Die Welt in der sich Kayleigh bewegt ist nicht nur ihr selbst, sondern auch dem Leser völlig fremd. Forwerk schafft es so, den Lesen mit seiner Handlung zu fesseln. Die Erwartungen, die man ein ein Horror und Fantasie- Buch stellt werden voll und ganz erfüllt. Für mich selbst springt das Buch zwischenzeitlich sehr schnell in der Handlung, sodass ich Probleme hatte zu folgen und Abschnitte mehrmals lesen musste. Auch war mir des Öfteren nicht ganz klar, ob Kayleigh sich in ihrer Traumwelt, eine Art Parallelwelt oder der Realität befindet. Gegen Ende wurden einige Fragen, die im Laufe des Buches aufkamen, geklärt, jedoch auch viele neue aufgeworfen. Alles in allem ein gutes Buch, mit ausbaufähigen Elementen, wie z.B. eine genauere Skizzierung der Hauptperson, dem Schrift- Layout und der Konsequenz im Erzähltempus. Fazit: Für Fantasy- Fans, die auf mehr als Stereotype stehen genau das richtige. Spannung und Gruselfaktor kommen definitiv nicht zu kurz. Wer gerne alles klar erklärt bekommt und wenig "eigene Fantasie" hat, wird an diesem Buch weniger Freude haben. Eine genaue Erklärung dessen, was Kayleigh erlebt bleibt aus und auch das Ende ist eher vage gehalten.

    Mehr
  • Spannend und interessant

    Amurante - Der Wald
    Vampir989

    Vampir989

    08. October 2016 um 19:50

    Das Buch ist eine Mischung zwischen Horror und Fantasy.Es geht um Kayley die sich seit Tagen müde und matt fühlt.Sie legt sich auf die Couch und schläft ein.Als sie erwacht,befindet sie sich in einem düsteren Wald .In einer kleinen Hütte soll sich um einen alten Mann kümmern der kein Wort redet.Sie macht Bekannschaften mit fremden Wesen und mystischen Kreaturen und lernt die Welt des Waldes und dessen Gefahren kennen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig und ich bin gleich gut in die Geschichte hinein gekommen.Der Autor versteht es auf seine Art und Weise uns in eine unheimliche Welt zu verführen .Er beschreibt alles sehr detailiert  und so konnte ich mir ein richtiges Bild machen und habe mich fast in dieser Welt gefühlt.Die Spannung hält von Anfang bis Ende an und ich habe mit Kayley richtig mit gezittert und gebangt.Rico Forwerk hat unheimliche Kreaturen  und fürchterliche Ereignisse geschickt in der Geschichte erwachen lassen.Das Cover ist sehr dunkel gehalten und bringt uns schon in eine düstere und geheimnisvolle Stimmung .Genau passend zum Buchtitel.Mir hat es großen Spass gemacht dieses Buch zu lesen und für Horrorfans ist es sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Rico Forwerk - Amurante: Der Wald

    Amurante - Der Wald
    Jari

    Jari

    04. October 2016 um 22:03

    Rico Forwerk, der Autor des Buches, hat mich angeschrieben und gefragt, ob ich nicht Lust hätte, sein Buch zu rezensieren. Ich las mir kurz die Beschreibung durch und war sofort interessiert. Der Rückentext klang absolut spannend und Horror-Fantasy ist sowieso ganz nach meinem Geschmack. Kurz darauf landete das Leseexemplar bei mir und schon begann die abenteuerliche Reise. Bevor ihr euch jedoch an das Buch wagt, überlegt euch bitte, ob es wirklich zu eurem Lesegeschmack passt. Denn "Der Wald" ist definitiv kein Titel für jeden. Wer auch im Bereich der Fantasy alles erklärt haben möchte, der wird wohl eher seine Mühe haben. Leser von Lovecraft und ähnlichen Autoren lege ich das Buch jedoch sehr ans Herz. Denn dieses Werk entpuppte sich für mich als wahres Highlight! Zu Beginn war ich bei ca. 4 von 5 Sternen. Das Lesen hat mir von Anfang an viel Spass gemacht, die Spannung trat auch unweigerlich ein. Dennoch hätte Forwerk Kayleigh noch etwas besser ausbauen können, sie etwas greifbarer machen, ihr etwas mehr Konturen geben. Das hat mir etwas gefehlt, irgendwie hatte Kayleigh für mich die ganze Zeit über sehr wenig Kontur. Doch dann, ab circa der Hälfte, ging es richtig los. Für manche Leser verwirrend, war es für mich genau das, was mir absolut gefällt. Ein Spiel mit den Realitäten, unterschiedlichen Wirklichkeiten und verdrehten Welten. Einfach grossartig! Und alle Fragen, die man sich während des Lesen gestellt hat, werden beantwortet. Ehrlich - ich glaube, ich habe während des Lesens manchmal vergessen, zu atmen. Ich war so sehr drin in der Geschichte, habe mich gegruselt, mich mit Kayleigh gefürchtet und sie dann doch bewundert, dass sie weitergeht und weitermacht. Dann wird auch noch ein grosses Rätsel gelöst und etwas Dramatik gibt es auch noch. Ich bin hin und weg von dem Buch und das sage ich nicht, weil ich dafür ein Leseexemplar bekommen habe. Forwerk hat mich wirklich überrascht. Klar, ich wusste, dass das Buch definitiv zu meinem Interessenkreis gehört, aber dass es mich dermassen aus den Socken hauen würde - nein, damit habe ich nicht gerechnet. Der Autor bringt hier sehr viel Neues ins Spiel, unverbrauchte Ideen und Ansätze. Stereotypen haben hier keinen Platz. Für den Leser ist diese Welt ebenso fremd wie für die Heldin. Am meisten beeindruckt hat mich wohl das Wesen, das mich von der Beschreibung her an einen Pestdoktor aus Venedig erinnert hat. Auch hier fehlen einige Erklärungen - aber seit wann lassen sich Götter erklären? Einzig die Rechtschreibung leidet ein wenig unter dem plötzlichen Sog. An einigen Orten wird die falsche Vergangenheitsform verwendet und man findet auch ein paar Kommafehler. Aber bei einem Selfpublisher-Titel ist dies motzen auf hohen Niveau. Denn Forwerk hat definitiv Talent und ist ein Autor, den ich im Auge behalten werde.

    Mehr
  • Amurante - der Wald

    Amurante - Der Wald
    MissSweety86

    MissSweety86

    02. October 2016 um 09:44

    Inhalt:Der Wald ist undurchdringlich, der Nebel lässt niemanden gehen. Von der Zivilisation abgeschnitten, fragt sich Kayleigh Bringstine, warum jemand sie entführen sollte. Der kranke alte Mann, mit dem sie sich die Hütte teilt und um den sie sich laut Notiz kümmern soll, redet kein Wort. Von Verzweiflung getrieben, realisiert Kayleigh bald die wahre Natur ihres Gefängnisses. Und weshalb Mächte weit älter als die Menschheit beginnen sich für sie zu interessieren...Meinung :Mir hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und das Buch lässt sich gut in einem durchlesen.Die Mischung aus Fantasy und Horror war mal etwas anderes was ich bis jetzt noch nicht kannte. Man fragt sich ob es nur eine Traumwelt der Protagonistin ist oder ihre Realität. Fazit:Für alle ab 16 Jahre und die Fantasy mit Horror einmal lesen möchten kann ich dieses Buch empfehlen. "Amurante -der Wald" von Rico Vorwerk ist im BooksonDemond Verlag erschienen. Hat 221 Seiten und kostet als Taschenbuch 9,99€ und als ebook 3,99€

    Mehr
  • Eigentlich eine gute Story aber ....

    Amurante - Der Wald
    jawolf35

    jawolf35

    19. September 2016 um 21:18

    Amurante der Wald ist ein Buch welches ein gelungener Mix aus Fantasy und Horror ist .Warum also nur 3 Sterne ?, sicher nicht weil es schlecht wäre ,nein ! eher weil ich hier noch Ausbaupotenzial nach oben hin sehe .Zum Inhalt : Hierzu schreibe ich hier Mal nichts da der Klappentext eigentlich für sich spricht und alles andere zu viel verraten würde .Zum Buch .Das Cover ist passend zum Genre und lässt sofort erkennen um was es sich handelt .Das dunkle Cover welches fast nur aus schwarz und Rottönen besteht lässt beim Betrachten direkt eine entsprechende Stimmung aufkommen .Das Buch hat 221 Seiten und 14 Kapitel und ist daher eher von mittlerer Lesedauer .Die Schriftgröße ist gut gewählt und der Schreibstil locker und flüssig lesbar .Meine Meinung .Das Buch ist eigentlich gut aber ..Gerade die ersten Abschnitt waren wirklich fantastisch ,es startete mit hohem Tempo und einer wirklich guten Geschichte die einen schnell weiterlesen ließ und einen in den Bann zog .Sehr kreativ in Sachen Fantasy mit dem Gewissen Hauch Horror ,der einen wirklich gruseln ließ .Leider wurde es dann für mich im Mittleren Teil zu schnell und verwirrend ,oft musste ich anhalten da ich verwirrt war und mir Details fehlten um gewisse Handlungen nachvollziehen zu können .Ein Umstand der mich ein ums andere Mal irritierte und den Lesespaß etwas trübte .Zum Ende hin wurde es dann wieder etwas verständlicher und einige Dinge ergaben nach und nach Sinn warfen aber daraufhin weitere Fragen auf .Allem in allem eigentlich ein Buch mit viel Potenzial was teils auch genutzt wurde ,den eins sei gewiss der Leser wird auf jeden Fall den nächsten Teil auch lesen um Antworten zu erhalten .Für den Anfang also gute 3 Sterne von mir 

    Mehr
  • Lösungen hoffentlich in der Fortsetzung

    Amurante - Der Wald
    Ronny74

    Ronny74

    11. September 2016 um 14:42

    Bei Amurante aus der Feder von Rico Forwerk, hat mich sofort das Cover in seinen Bann gezogen. Dunkel und düster fällt es sofort auf, und der Titel in Rot sticht total hervor. Den Klappentext gelesen und sofort ist man als Fantasy Leser gespannt um was für ein Werk es sich handelt.Zum eigentlichen Inhalt möchte ich hier nicht viel verraten. Schon alleine der Klappentext ist Grund genug, um sich in die Welt von Amurante zu begeben. „Der Wald ist undurchdringlich, der Nebel lässt niemanden gehen. Von der Zivilisation abgeschnitten, fragt sich Kayleigh Bringstine, warum jemand sie entführen sollte. Der kranke alte Mann, mit dem sie sich die Hütte teilt und um den sie sich laut Notiz kümmern soll, redet kein Wort. Von Verzweiflung getrieben, realisiert Kayleigh bald die wahre Natur ihres Gefängnisses. Und weshalb Mächte weit älter als die Menschheit beginnen sich für sie zu interessieren... „Die Erwartungshaltung aus Horror und Fantasie, wird hierbei auch voll erfüllt.Die ersten Kapitel sind einfach grandios geschrieben. Ein Buch was es sofort schafft den Leser zu fesseln. Mystischer Horror, sofern es diesen Ausdruck überhaupt gibt, trifft es wohl am besten. Das sich der Leser beim schmökern gruselt, dass schafft nicht jeder Autor. Abends im Dunkeln lesen, na da braucht man schon ein starkes Gemüt. Ein Vergleich mit guten Geschichten von Stephen King trifft es wirklich gut.Doch dann kommt der Mittelteil der Story und dort habe ich einfach das eigentliche Ziel der Handlung teilweise verloren. Manche Seiten doppelt gelesen, da man vermutet irgendwas übersehen oder nicht richtig verstanden zu haben. Mir fehlten Hintergrundinformationen, weshalb ich es als verwirrend empfunden habe. Ganz zum Schluss erhält man dann doch noch Infos, damit der Leser doch teilweise befriedigt das Buch beenden kann. Vielleicht werden bei weiteren Bänden von Amurante doch noch alle Fragen gelöst, und das war hier nur ein größerer Einblick in eine weitreichendere Story. Vielen lieben Dank an den Autor, dass ich bei dieser LR mit dabei sein durfte. Ich vergebe 3 von 5 Sternen und werde den kommenden Band auf alle Fälle lesen. In der Hoffnung, dass da mehr Licht ins Dunkel der Handlung kommt. 

    Mehr
  • Zum Ende hin besser

    Amurante - Der Wald
    denise7xy

    denise7xy

    09. September 2016 um 17:25

    >>Etwas ist anders, dachte sie sich. Etwas stimmt nicht. Dies ist nicht ihre Wohnung. << Seite 16 Erster Satz"Ms Bringstine, wachen Sie endlich auf!" Der dickleibige Mann mit dem struppigen Schnurrbart donnerte seine fette Faust mit Schmackes auf den Spanplatten-Arbeitstisch. MeinungZu Beginn der Geschichte lernen wir Kaleigh Bringstine kennen, eine junge Frau, die in einer IT-Firma arbeitet und in einer Wohnung in London lebt. Die Amerikanerin kam vor zirka einem Jahr nach England und entfloh somit ihrem Elternhaus und ihrer Mutter. Eine unerklärliche Müdigkeit plagt sie seit Tagen und macht auch keinen Halt vor ihr, wenn sie eigentlich arbeiten sollte. Zum wiederholten Male ist sie auf der Arbeit eingeschlafen und bekommt eine Rüge von ihrem Chef. Zuhause schläft die junge Frau sofort ein, als sie wieder aufwacht findet sie sich jedoch nicht in ihrer Wohnung wieder.Das Cover ist wirklich sehr schön. Das düstere Bild versetzt ein sofort in die passende Stimmung.Geschrieben ist das Buch aus der Sicht eines Erzählers und folgt immer der Protagonistin, welche man am Anfang auch gleich kennen lernt. Eine eher zierliche und zurückhaltende Frau, die vor nicht allzu langer Zeit nach London kam, um etwas Abstand von ihrer Mutter zu bekommen. Mir persönlich war die junge Frau doch etwas zu unspektakulär. Zwischendurch waren es mir ein paar zu viele offene Fragen und es wurden einfach immer mehr, ohne das mal eine Antwort kam. Zu der Zeit war ich auch eher etwas abgeneigt von dem Buch, dies hat sich zum Ende allerdings wieder gewendet. Zum Schluss wurde es noch einmal spannend und man war förmlich zum mitfiebern gezwungen. Der Schreibstil gefiel mir, auch wenn der Text teilweise von Adjektiven überladen war. Ab und an ist weniger mehr, finde ich jedenfalls. Wobei es zum Ende hin nicht mehr ganz so schlimm war und es auch nicht mehr so auffiel, wie zum Anfang. Der Text ist als Flattertext aufgebaut, wodurch es zu unschönen Lücken und Absätzen kam. Blocktext sieht nicht nur schöner aus, sondern ist auch angenehmer für die Augen, da diese von alleine in die nächste Zeile springen, weil das Gehirn weiß, wo die Zeile endet. FazitEin Buch, welches Höhen und Tiefen hatte und mein zweites Lesevergnügen, bei dem ich das Ende besser als den Anfang fand, oft kommt das nicht vor. Das mit der Textgestaltung ist für mich doch sehr prägnant gewesen und fließt natürlich mit in die Bewertung mit ein, denn das Auge liest mit. 3/5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Amurante" von Rico Forwerk

    Amurante - Der Wald
    Ricochet

    Ricochet

    Grüße an alle Horror- und Fantasy-Fans,ich möchte euch gern zu einer Leserunde meines Buchs "Amurante: Der Wald" einladen, der erste Band eines Mehrteilers. Die Hauptperson Kayleigh Bringstine wird aus ihrer Wohnung entführt und zu einer baufälligen Waldhütte verschleppt. Dort soll sie sich um einen alten Mann kümmern, der kein Wort spricht. Bald beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn uralte Mächte erheben sich und spielen nach grausamen Regeln. Mehr dazu unter http://ricoforwerk.jimdo.com/  Das Buch ist 224 Seiten dick. Für Mitleserinnen und -leser vergebe ich zehn Taschenbücher. Ein gutes Lesealter schätzte ich ab 16 Jahren.

    Mehr
    • 102
    Ricochet

    Ricochet

    06. September 2016 um 17:57
    Beitrag einblenden
  • Grusel, Monster & Mysterien

    Amurante - Der Wald
    Louisette

    Louisette

    06. September 2016 um 14:41

    Mich hat das Buch sehr schnell gepackt und es ließ sich für mich sehr gut lesen.Es fing schon beim mysteriösen Cover an. :)Ich litt geradezu mit unserer sympathischen Protagonistin Kayleigh mit.Die Seiten verflogen und die Schriftart sowie die abwechslungsreiche Wortwahl waren sehr angenehm. Das Büchlein lag gut in der Hand.Hauptfigur Kayleigh wurde schnell sympathisch und man konnte sich mit ihr identifizieren.Das gegen Ende des 1. Leseabschnitts auftretende monströse Wesen, welches sehr interessant und detailiert beschrieben war, hat mich persönlich sehr gefesselt. ;)Atmosphärisch begab man sich in bewunderswert surreal geschaffene Welten und Hirngespinste, die in ihrer Wahnhaftigkeit packten.Die Grenze zwischen Traumwelt und Realität war verschmolzen.Bildhaft und nachvollziehbar gewählte Adjektive, die einen selbst fesseln und erschaudern ließen rundeten die schaurige Beklommenheit in Gänze ab.Bewunderswert inwieweit der kraftvolle Schreibstil den Leser geradezu miteinbezieht und ihn mitleiden lässt. Großes Lob! 👌Ich als Lesende fühle mich nicht als außenstehender Teilhaber, sondern eher als leidende Kumpanin. 📖Das Buch hatte vieles zu bieten: Es war verblüffend, spannend, theatralisch, faszinierend, verworren, düster, melancholisch.Geradezu fantastisch und man fühlt sich der Grenzen der Physik und der Realität beraubt. 🙈Ich war traurig als ich auf der letzen Seite angekommen war. Schließlich gab es ein mehr oder weniger "halboffenes Ende".Und im nächsten Buch gilt es noch eine Menge an Details zu erläutern.Das Buch hat mich extrem begeistert, sehr gelungen! Es war sehr spannend und ließ in eine sehr interessante Welt mit hinabtauchen. Ich würde es Erwachsenen und Jugendlichen ab 14 empfehlen.⚅ 6 Punkte - von möglichen 6 Punkten.

    Mehr
  • weitere