Rigor Mortis Gefühltes Herz

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefühltes Herz“ von Rigor Mortis

Sieben homoerotische Geschichten zwischen Debakel und Ekstase - wenn Sie auf Gefühlsachterbahnen stehen, werden Sie dieses Buch lieben! Einfühlsame Erotik und purer Sex gepaart mit eindringlichem Drama, voller Herz, Schmerz und Sehnsucht. Jede der Geschichten trifft einen anderen Nerv - und alle berühren einen auf die selbe faszinierende Weise. (Quelle:'E-Buch Text/03.10.2013')

Wunderbare Idee und wunderschöne Geschichten! Beim Papierbuch ist die Haptik des Umschlages ist genial, so wie das Cover. DAS perfekte Buch!

— Subtil
Subtil
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] Gefühltes Herz – Rigor Mortis

    Gefühltes Herz
    JenniferKrieger

    JenniferKrieger

    03. June 2015 um 16:55

    Klappentext: Sieben homoerotische Geschichten zwischen Debakel und Ekstase – wenn Sie auf Gefühlsachterbahnen stehen, werden Sie dieses Buch lieben! Einfühlsame Erotik und purer Sex gepaart mit eindringlichem Drama, voller Herz, Schmerz und Sehnsucht. Jede der Geschichten trifft einen anderen Nerv – und alle berühren einen auf dieselbe faszinierende Weise. Einordnung: Das Buch ist kein Teil einer Reihe und auch die sieben Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden. Rezension: Der Schreibstil des Autors ist gerade zu Beginn gewöhnungsbedürftig und manchmal etwas holprig. Hin und wieder wirken die Formulierungen wie bei der gesprochenen statt der geschriebenen Sprache, sodass es den Lesefluss stört. Hinzu kommt die Schwierigkeit, kenntlich zu machen, wer gerade womit beschäftigt ist, da das Personalpronomen „er“ in den Geschichten logischerweise immer mehrdeutig ist. Das hat der Autor durch die Formulierung „X und sein Gegenüber“ gelöst, die sich nach der fünften Benutzung aber auch nicht schöner liest. Außerdem sind in einige Geschichten zwischendrin Zeitsprünge eingebaut, bei denen ich mir anfangs nicht sicher war, ob ich die Beschreibung nicht nur falsch interpretiere. Gerade in der ersten Geschichte deuten auch keine Absätze oder Markierungen an, dass der aktuelle Handlungsfluss unterbrochen wird. Doch auch, nachdem ich wusste, dass es einen Sprung in der Zeit gegeben hat, waren die Erzählungen so uneindeutig, dass ich nach wie vor nicht weiß, welche Dinge in der übersprungenen Zeit nun geschehen sind und welche nicht. Umso deutlicher ausformuliert sind dagegen die Sexszenen. Obwohl es in allen Geschichten auch eine Rahmenhandlung gibt, nehmen die expliziten Szenen gerade bei den kürzeren Geschichten doch eine Menge Raum ein. Dadurch doppelt es sich irgendwann ziemlich, da sich auch die Wortwahl nicht sonderlich voneinander unterscheidet. Aber nichtsdestotrotz ist hier anzumerken, dass das Buch zum Ende hin stilistisch und inhaltlich besser geworden ist. Wirklich gut hat mir an dem Buch die Vielfalt gefallen. Es beginnt mit der unterschiedlichen Länge der Geschichten, die zwischen 3 und 70 Seiten schwankt. So bekommt jede Geschichte individuell so viel Platz, wie sie braucht, um erzählt zu werden. Außerdem unterscheiden sich sowohl die Figurenkonstellationen als auch die Beziehungen der Charaktere zueinander. Während es manchmal nur um eine einzige Person geht, gibt es auch Geschichten, in denen es um zwei oder sogar um drei Figuren geht. Diese können Fremde sein, Chatpartner, beste Freunde oder ehemalige One-Night-Stands. Zudem ist mir beim Lesen aufgefallen, dass der Titel in den Geschichten unterschiedlich umgesetzt ist. Das Fühlen der Liebe und des Herzens funktioniert immer ein bisschen anders, denn es gibt einen blinden Charakter, einen tauben jungen Mann, eine träumende Person und eine Figur, die erst wieder lernen muss, Emotionen zuzulassen. Das ist mir besonders positiv im Kopf geblieben. Fazit: Der Schreibstil und die Formulierungen des Autors sind gewöhnungsbedürftig. Außerdem doppeln sich viele explizite Sexszenen und einige Teile der Handlung sind so ungenau umschrieben, dass ich nicht sicher bin, welche Dinge stattgefunden haben und welche nicht. Das alles bessert sich jedoch zum Ende hin. Punkten kann dieses Buch vor allem mit der Vielfalt der Geschichten. Es sind immer wieder eindeutig neue Charaktere, um die sich die nächste Geschichte dreht, mit anderen Beziehungen zueinander und anderen Probleme. Insbesondere der Titel des Buches ist in vielfältiger Weise umgesetzt. Daher bekommt „Gefühltes Herz“ trotz vieler Kritikpunkte drei Schreibfedern von mir.

    Mehr