Neuer Beitrag

nick-finkler

vor 2 Jahren

(15)

Ich hatte mich ehrlich gesagt auf dieses Buch gefreut, denn die Thematik (Rechtsanwältin verteidigt mutmaßlichen Mörder) sprach mich sofort an. Doch womit ich mich nach den ersten Seiten, die durchaus interessant begannen, viel zu schwer tat, waren die fehlende Übersicht die handelnden Figuren betreffend und das für meinen Geschmack zu langsam voranschreitende Tempo der Ereignisse.

Wann immer ich in das Buch einzusteigen versuchte, wusste ich schon nach wenigen Zeilen gar nicht mehr, um wen es eigentlich gerade geht. Viele Namen werden durcheinander geworfen und viele Personen handeln miteinander, ohne dass ein erkennbarer Handlungsbogen sich aufbaut. Dass es so viele Perspektivenwechsel gibt, würde mir nichts ausmachen, wenn die Geschichte schneller zur Sache kommen würde. Erst einmal seitenweise Beschreibungen alltäglicher Tätigkeiten der einzelnen Personen in Bezug auf ihren jeweiligen Beruf oder auf ihre derzeitige Beziehung animieren nicht gerade zum Weiterlesen.

Zumal fiel es mir schwer, wenn ich dann mitten in die Geschichte wieder reinfinden wollte, dass ich eigentlich erst einige Seiten zurückblättern musste, um ungefähr zu wissen, was los ist. Solche Probleme habe ich sehr selten; meistens können Tage vergehen, bis ich weiterlese, und trotzdem weiß ich fast unmittelbar wieder, in welcher Situation der Handelnde sich gerade befindet. Bei diesem Buch hatte ich das Glück leider nicht, was mir den Lesespaß enorm verleidet hat.

Die drei Sterne vergebe ich, obwohl ich über Kapitel 6 von 88 nicht hinaus kam und abbrechen musste, denn was Frau Bettig tatsächlich wunderbar beherrscht, ist die Sprache. Die Handlung selbst ist sehr gestelzt und mit zu vielen Verbindungen verknüpft, sodass man schnell den Überblick verliert, aber das ist keineswegs die Schuld der Sprache, denn technisch waren die sechs Kapitel, die ich gelesen habe, einwandfrei. Das ist dann auch der einzige Grund, weshalb ich gerne einen anderen Roman von ihr lesen würde, um festzustellen, ob ich trotzdem Fan von ihr werden könnte.

Fazit:
Für alle Thrillerfans, die einen langsamen Einstieg in den Plot gut finden, ist "Mörderische Unschuld" bestimmt einen Blick oder sogar Kauf wert. Wer es wie ich bevorzugt, dass ein Thriller schnell zur Sache kommt, könnte hier eher enttäuscht werden.

Autor: Rikje Bettig
Buch: Mörderische Unschuld
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks