Risa Green

 3.8 Sterne bei 64 Bewertungen

Alle Bücher von Risa Green

Magic Eight. Ein Sommer voller Wünsche

Magic Eight. Ein Sommer voller Wünsche

 (26)
Erschienen am 01.01.2011
Projection. Ich sehe, was du bist

Projection. Ich sehe, was du bist

 (15)
Erschienen am 25.07.2014
Hilfe, ich platze!

Hilfe, ich platze!

 (9)
Erschienen am 01.10.2005
Frisch gewickelt!

Frisch gewickelt!

 (7)
Erschienen am 01.11.2006
Magic 8 - Was in den Sternen steht

Magic 8 - Was in den Sternen steht

 (6)
Erschienen am 01.03.2012
Perfect Women - Frisch gewickelt

Perfect Women - Frisch gewickelt

 (1)
Erschienen am 01.01.2006
Projection

Projection

 (0)
Erschienen am 09.09.2014

Neue Rezensionen zu Risa Green

Neu
SchwarzeFees avatar

Rezension zu "Projection. Ich sehe, was du bist" von Risa Green

Locker-leicht zu lesen, schön für zwischendurch
SchwarzeFeevor 3 Jahren

Risa Green hat hier einen Jugendroman mit Fantasyelementen geschrieben, den sich schön zwischen zwei anspruchsvolleren Büchern lesen lässt. 

Gretchen und Jessica, zwei 14-jährige Teenager, haben gerade die Middleschool hinter sich gebracht. Gretchens Mutter ist Vorsitzende der sogenannten Oculusgesellschaft, die sich nach außen hin für die Bildung der Kinder in ihrer Heimatstadt Delphi einsetzt, im Inneren aber ein viel größeres Geheimnis bewahrt. 

Am Tag des Abschlusses gibt Gretchens Mutter eine große Party, deren Ende sie nicht überlebt. Gretchen ist nun davon besessen, den Mörder ihrer Mutter zu finden und hier kommt auch das Fantasyelement zum Tragen: Die Oculusgesellschaft bewahrt seit Jahrhunderten das Geheimnis, wie Menschen miteinander ihre Seelen tauschen können (schön erklärt auch in Rückblenden ins alte Rom, wo der erste Seelentausch stattfand) und dies machen sich Gretchen und ihre Freundin zunutze, um den Mordfall an ihrer Mutter aufzuklären. 

Neben dieser Seelentausch-Geschichte geht es noch um Freundschaften, ein wenig um das Erwachsenwerden und andere typische Teenagerprobleme. 

Für zwischendurch hat es mir gut gefallen, eine absolute Kaufempfehlung kann ich jetzt nicht aussprechen, aber wer es mal in die Hände bekommt, sollte es ruhig lesen, zumal die Seelentausch-Geschichte schön erklärt und beschrieben ist und sogar ein wenig zum Nachdenken anregt, wie oft hat man sich nicht doch schon einmal gewünscht, jemand anderes zu sein? 

Kommentieren0
43
Teilen
MikkaGs avatar

Rezension zu "Projection. Ich sehe, was du bist" von Risa Green

Tolle Idee, für mich nur mäßig interessante Umsetzung...
MikkaGvor 4 Jahren


Das Buch hat eine einfallsreiche Grundgeschichte voller vielversprechender Ideen, die man nicht schon tausendmal in anderen Büchern gelesen hat. Bonuspunkte für Originalität!

Vor vielen Jahrhunderten entdeckte ein griechischer Philosoph etwas Erstaunliches: eine Möglichkeit, mit einem anderen Menschen die Seele zu tauschen. Aber damals lief nicht alles wie geplant, und seither wacht eine ausschließlich aus Frauen bestehende Geheimgesellschaft, die sich nach außen hin als Wohltätigkeitsorganisation tarnt, über dieses Geheimnis.

Nachdem die Anführerin dieser Organisation brutal ermordet wurde, versucht ihre Tochter, zusammen mit ihrer besten Freundin, den Mord aufzuklären - wobei sie schnell feststellt, dass sie sich da auf etwas einlässt, was sie nicht kontrollieren kann.

Es fließen von Mobbing bis Astralprojektion die verschiedensten Ideen ein, und das klingt spannend, ist es aber leider nur bedingt. Das lag für mich zum Teil sicher daran, dass mir viele Dinge nicht ganz logisch und durchdacht erschienen. Mir sind mehrere inhaltliche Widersprüche aufgefallen, so dass ich die Geschehnisse manchmal eher verworren als spannend fand.

Manche Dinge erschienen mir auch künstlich aufgebauscht - so ist es zum Beispiel so ein unglaublicher Skandal, dass sich zwei Mädchen (auf ganz harmlose Art und Weise) küssen, dass die beiden das Land verlassen müssen, um der Schande zu entgehen! Wirklich?! Das erschien mir doch ein bisschen übertrieben.

Außerdem machte das Seelentauschen in meinen Augen oft wenig Sinn, weil sich für die beiden Beteiligten dadurch kein echter Vorteil ergab - die Dinge hätten genauso gut dadurch geklärt werden können, dass sie sich absprechen und zusammenarbeiten, und das mit wesentlich weniger Risiko.

Ich hatte den Eindruck, dass die Autorin eine geniale, spannende, originelle Grundidee hatte, das übernatürliche Element aber dann zu wenig mehr benutzte, als die Krimi-Handlung aufzupeppen... Was für mich leider nicht so gut funktionierte.

Auch die Charaktere konnten mich nicht wirklich überzeugen. Ich habe nur wenig mit ihnen mitgefühlt, oft waren sie mir sogar eher unsympathisch - denn erst mobben Jessica und Gretchen Ariel, weil die ja soooo uncool ist und eigentlich gar nicht an ihre Schule gehört, weil ihre Mutter nicht der gleichen reichen Oberschicht angehört, oh mein Gott... Dann mobbt die plötzlich populäre Ariel Jessica und Gretchen erbarmungslos zurück.

Es war ja schön, dass sie alle irgendwann einsehen, dass Mobbing mies und gemein ist - aber trotzdem konnte ich nur lauwarme Gefühle für sie aufbringen, denn dieser Wandel kam sehr plötzlich und ich konnte nicht nachvollziehen, dass dahinter ein echtes Wachstum stand.

Der Schreibstil liest sich flüssig runter, ich hatte das Buch sehr schnell durch.

Die Auflösung am Schluss war für mich nur zum Teil eine Überraschung, da ich schon erraten hatte, wer Gretchens Mutter umgebracht hatte. Im Ganzen würde ich sagen, das Buch war für mich einfach irgendwie lauwarm, nichts, was länger in Erinnerung bleibt.

Fazit:
Ich wollte das Buch wegen der interessanten Grundidee gerne mögen. Griechische Philosophen, Astralprojektion, uralte Geheimgesellschaften? Das klang unheimlich spannend, blieb für mich aber nur mäßig unterhaltsam, und auch die Charaktere rangen mir wenig mehr ab als achselzuckende Gleichgültigkeit. Der Schreibstil ist in Ordnung, die Geschichte ist in Ordnung, aber es ist in meinen Augen die Art von "in Ordnung", die man schnell wieder vergisst.

Kommentieren0
2
Teilen
schwarztaenzerins avatar

Rezension zu "Projection. Ich sehe, was du bist" von Risa Green

Schön =)
schwarztaenzerinvor 4 Jahren

Lässt sich gut und flüssig lesen, man kommt schnell in die Geschichte rein und hat auch immer wieder spannende Stellen. Noch dazu die leichten Einflüsse der Griechischen Mythologie machen wirklich Spaß!
Zu empfehlen ab 14 Jahren.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 110 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks