Rita Falk Grießnockerlaffäre

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(18)
(33)
(10)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Grießnockerlaffäre“ von Rita Falk

Da werden doch die Kühe auf der Alm verrückt – Franz Eberhofer soll einen Mord begangen haben! Als im Polizeihof Landshut ein toter Polizist gefunden wird, ist Franz der Hauptverdächtige. Schließlich handelt es sich um seinen erklärten Erzfeind Barschl, mit dem er am Abend vorher einen Riesenkrach hatte. Dann wird auch noch die Mordwaffe gefunden: Franz Eberhofers Hirschfänger. Zum Glück ist der Birkenberger Rudi zur Stelle, um den delikaten Fall aufzuklären, und natürlich gibt auch der Moratschek seinen Senf dazu. Der vierte Fall für den Franz – launig und facettenreich gelesen von Star-Sprecher Christian Tramitz.

Nicht so gut wie der Vorgänger

— MsChili
MsChili

Eberhofer unschlagbar ;)

— Bine1970
Bine1970

Ein gelungenes Buch - super gelesen. Die Charaktere sind eine Spur überzeichnet. Keine Kenntnis der vorigen Teile nötig.

— mysticcat
mysticcat

Krimi mit einem Augenzwinkern...

— luckybenji
luckybenji

Schlichte, aber unheimlich unterhaltsame Geschichte mit liebenswerten Charakteren. Phantastisch umgesetzt von Christian Tramitz!

— Niob
Niob

Ein sehr unterhaltsames, witziges Buch, das eine nette Atmosphäre heraufzaubern kann. Großartig gelesen von Tramitz!

— fcbfrosch
fcbfrosch

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alte Liebe rostet nicht ...

    Grießnockerlaffäre
    engineerwife

    engineerwife

    03. May 2017 um 13:08

    Nachdem mein vorheriges Hörbuch doch sehr düster und heftig war, brauchte ich etwas Leichtes und der Franz Eberhofer durfte mal wieder Einzug halten bei mir. Auch in diesem vierten Teil der Geschichte aus Niederkaltenkirchen ist man sofort wieder mittendrin im Geschehen. Der Kommissar wird diesmal direkt selbst eines Mordes verdächtigt, obwohl man doch meinen sollte „Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“. Er nimmt die Zügel schließlich selbst in die Hand um die schleppenden Ermittlungen tatkräftig zu unterstützen. Viel Aufmerksamkeit wird ihm dabei nicht zuteil, die gilt diesmal der Oma und ihrem mysteriösen Besucher. Wie nicht anders zu erwarten ist der Rest der Familie Eberhofer „not amused“. Kommt es nun doch in der Tat inzwischen vor, dass die Küche kalt bleibt … das geht ja gar nicht! Die Oma ist ja gar nicht wieder zu erkennen mit ihrem verliebten Blick … Wie schon in den ersten drei Teilen ist auch diesmal dank der wunderbaren Vortragsweise des Schauspielers Christian Tramitz gute Unterhaltung vorprogrammiert. Ein Sternchen Abzug gibt es diesmal von mir, da die eigentlich Krimihandlung doch sehr in den Hintergrund geriet. Gut gefallen dagegen hat mir dann aber die finale Aufklärung, die direkt ein bisschen an eines meiner Lieblingsbücher – Zwei Fremde im Zug von Patricia Highsmith – erinnerte. Das hat mich dann wieder versöhnlich gestimmt und ich freue mich schon auf den nächsten Fall.  

    Mehr
  • 3,5 Sterne, da dieser teil mir nicht so gut gefallen hat

    Grießnockerlaffäre
    MsChili

    MsChili

    19. May 2016 um 09:55

    Das Hörbuch „Grießnockerlaffäre von Rita Falk ist 2012 im Audio Verlag erschienen.   Und es geht weiter mit der Geschichte rund um den Eberhofer aus Niederkaltenkirchen. Diesmal steht er unter Mordverdacht! Und zwar soll er seinen Vorgesetzten B*arschl heimtückisch mit seinem Hirschfänger ermordet haben und das auch noch im Polizeihof in Landshut! Blöd nur, dass er der letzte war, der ihn lebend gesehen hat…aber wie immer steht der Birkenberger Rudi im zur Seite auf der Suche nach dem wirklichen Mörder. Und auch die Familie kommt nicht zu kurz, diesmal steht die Oma vom Franz im Mittelpunkt.   Das ist mein 4. Hörbuch und auch der vierte Teil der Geschichte rund um Franz Eberhofer und dem beschaulichen Dorf Niederkaltenkirchen. Sprecher ist wie immer Christian Tramitz, bekannt aus Fernsehen. Christian Tramitz macht seine Arbeit richtig gut und hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Die Geschichte ist wie immer stimmig und auch spannend. Während der Eberhofer die Ermittlungen aufnimmt, geht es auch privat wieder drunter und drüber. Der Teil hat mir nicht so gut gefallen, die Ermittlungen waren nur so Nebensache, da auch in der PI alle nur den Eberhofer verdächtigt haben und privat war es zwar ganz schön, aber die Sache zwischen Franz und Susi gefällt mir gar nicht mehr.   Von diesem Teil bin ich etwas enttäuscht, hoffe aber das mir der 5. Teil wieder besser gefällt.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Christian Tramitz rettet das Hörbuch

    Grießnockerlaffäre
    leserattebremen

    leserattebremen

    08. March 2016 um 10:13

    Franz Eberhofer wird als Kommissar selbst Verdächtiger in einem Mordfall: Sein ungeliebter Vorgesetzter Barschel wird nach einer Hochzeitsfeier, auf der auch war, Tod aufgefunden, mit Eberhofers Messer ermordet. Doch der örtliche Richter schützt ihn vor der Verfolgung durch seine Kollegen, so dass er in Ruhe selbst ermitteln und mit seinem ehemaligen Kollegen und jetzigem Privatdetektiv Birkenbacher den Fall aufklären kann. Nebenbei gibt es auch noch einige private Verwicklungen, als eine Jugendliebe seiner Oma wieder auftaucht und das geruhsame Familienleben durcheinander bringt Leider ist die Geschichte an den Haaren herbeigezogen und Franz Eberhofer wirkt nicht wie ein sympathischer Provinzpolizist sondern wie ein überheblicher Macho, der weder Respekt vor Frauen noch vor seinen Freunden hat. Seine Immer-mal-wieder-Freundin Susi betrügt er nach Strich und Faden, ohne dass es ihm auch nur Leid tut und dass sie in einer unglaublich dümmlichen Art ihm einfach alles durchgehen lässt, in der Hoffnung, dass er ihr doch irgendwann im Leben noch einmal einen Antrag macht, ist nur schwer zu ertragen. Dir Mordgeschichte erscheint auch eher unlogisch und unglaubwürdig und ist eh nur Nebenschauplatz in einem Buch, in dem es eigentlich nur darum geht, wer wann an der Theke sitzt und Bier trinkt, wer wem Leberkäsesemmeln verkauft und warum die Oma eigentlich ein eigenes Leben haben darf. Das einzig Gute an diesem Hörbuch (weshalb es auch noch zwei Sterne gibt) ist Christian Tramitz, der dem Franz Eberhofer wieder seine Stimme leiht und aus der Geschichte durch seine Darstellung wirklich noch das Allerbeste rausholt. Die Geschichte an sich war es nicht wert, erzählt oder gelesen zu werden. 

    Mehr
  • Unter Tatverdacht

    Grießnockerlaffäre
    NiWa

    NiWa

    Der Eberhofer steht plötzlich selbst unter Mordverdacht! Denn im Polizeihof wird eine Leiche gefunden und die ist noch dazu ein Polizist. Ausgerechnet der Vorgesetzte Barschl wird mit Eberhofers Hirschfänger aufgeschlitzt und der gute Franz hat ihn ohnehin nicht gemocht. Es ist der 4. Teil der bayrischen Provinz-Krimi-Reihe um Landkommissar Franz Eberhofer und diesmal haben mir die wenigen Ermittlungstätigkeiten nicht ganz so gut gefallen. Der Eberhofer wird also des Mordes an seinem Vorgesetzten verdächtig. Die Indizien sprechen für sich, der Franz hatte - wie alle anderen - ein Motiv, weil der Barschl zu den größeren A*********** im Berufsstand zählt und hier habe ich mir doch so einiges von der Geschichte erwartet. Leider plätschern die Ereignisse nur vor sich hin. Den Eberhofer unter Tatverdacht hatte ich mir als besonderes Schmankerl der Reihe vorgestellt, allerdings wurde hier vieles charmelos aneinandergereiht. Der Franz selbst übernimmt die Ermittlungen und in Wirklichkeit interessiert sich irgendwie niemand dafür, wie der Barschl zu Tode gekommen ist. So habe ich diesen Teil der Reihe als lieb- und herzlos empfunden und die gewohnt erheiternden Pointen habe ich ebenfalls vermisst. In Eberhofers Privatleben steht diesmal die Oma im Vordergrund. Eine alte Liebe steht unerwartet vor der Tür und mischt das Eberhoferische Familienidyll dermaßen auf, dass sich der kiffende Vater mit dem hinternkriechenden Leopold vereint, um dem altmodischen Liebesgeplänkel ein Ende zu bereiten. Kernstück sind nach wie vor die Figuren selbst und das ländliche Setting, das mit hohem Wiedererkennungswert trumpft. Man merkt einfach, dass Rita Falk genau weiß, wovon sie erzählt. Wirte, die den Gästen Sperrstunde machen lassen, Polizisten, welche die eigenen Kollegen abpassen und ins Röhrl blasen lassen und Unfälle, die nicht zur Anzeige kommen, weil man sich ja schon seit dem Kindergarten kennt - das ist Freunderlwirtschaft von der man (bei uns) am Land überall weiß. Die sprachliche Umsetzung war wie immer im bayrischen Umgangston gekonnt in Szene gesetzt und trotz der eher laschen Handlung konnten mir zumindest manche Redensarten ein Schmunzeln entlocken. Für mich war es bisher der schwächste Teil um den bayrischen Eberhofer, der sich aber trotzdem gut Zwischendurch hören/lesen lässt und mich auf die weiteren Bände hoffen lässt. Die Franz-Eberhofer-Reihe: 1) Winterkartoffelknödel 2) Dampfnudelblues 3) Schweinskopf al dente 4) Grießnockerlaffäre 5) Sauerkrautkoma 6) Zwetschgendatschikomplott 7) Leberkäsjunkie

    Mehr
    • 7
    clary999

    clary999

    15. January 2016 um 20:46
  • Schöner Regionalkrimi

    Grießnockerlaffäre
    mysticcat

    mysticcat

    14. August 2015 um 10:15

    Das Buch "Grießnockerlaffäre" von Rita Falk wird von Christian Tramitz gelesen, wie auch die anderen Bände dieser Serie. Es ist (glaube ich) das 4. Buch einer Krimiserie rund um einen lokalen Polizisten "Franze", dem Einzigen in seinem Dorf. Ab und zu wird er zum Aushelfen an die nächste Polizeidienststelle in der Stadt abbeordert, wo er auch auf den unbelieten Chef "Barschl" trifft. Franz wohnt zusammen mit seinem Vater und seiner Großmutter auf einem ehemaligen Bauernhof im "Saustall". Franz hat eine Freundin, die Geschichte beginnt mit dem Begräbnis ihrer hochbetagten Großmutter. Barschl wird ermordet, Franz verdächtigt, die Oma bekommt Dauerbesuch eines Jugendfreundes - und schnell entwickelt sich die turbulente Handlung. Gut gefallen haben mir die Nebenhandlungen zur Geschichte, zum Beispiel Franz Familienleben und den Besuch der Großmutter. Auch die Hauptgeschichte ist gut geschrieben. Was mir nicht so gefällt, ist, dass einige Charaktere sehr klischeehaft sind, aber vielleicht kommt mir das auch nur so vor, weil ich die Vorgängerbände nicht kenne und zu wenig über die Handlungsmotive dieser Personen weiß. Christian Tramitz ist eine passende Stimme, denn er erzählt aus Sicht des Kommissars und ist "Native Speaker" im Bayrischen. Alle Ausdrücke kann ich gut verstehen. Die einzelnen Personen sind mit ihrer Sprechweise und Intonation gut ausgeprägt. Besser kann man das Buch nicht vorlesen. Fazit: Tolles Buch aus einer Reihe, von dem ich mir die anderen Bücher auch noch holen werde.

    Mehr
  • Franz Eberhofer ist zurück!

    Grießnockerlaffäre
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    07. September 2014 um 12:14

    Franz Eberhofer ist zurück! Da werden doch die Kühe auf der Alm verrückt – Franz Eberhofer soll einen Mord begangen haben! Als im Polizeihof Landshut ein toter Polizist gefunden wird, ist Franz der Hauptverdächtige. Schließlich handelt es sich um seinen erklärten Erzfeind Barschl, mit dem er am Abend vorher einen Riesenkrach hatte. Dann wird auch noch die Mordwaffe gefunden: Franz Eberhofers Hirschfänger. Zum Glück ist der Birkenberger Rudi zur Stelle, um den delikaten Fall aufzuklären, und natürlich gibt auch der Moratschek seinen Senf dazu . Meine Meinung „Grießnockerlaffäre“ ist der vierte Band der Franz Eberhofer Reihe von Rita Falk. Ich bin ein eingefleischter Fan dieser Reihe und war von den Bänden 1-3 absolut hin und weg. Deswegen habe ich sie damals auch gleich alle 3 hintereinander weggehört. Jetzt dachte ich mir es ist mal wieder Zeit weiter zu hören was der Franz wieder so alles angestellt hat. Ich war nach den ersten paar Minuten sofort wieder drin in der Story und hab mich wieder richtig heimelig gefühlt, all die alt bekannten Gesichter wieder zu sehen, wie den Papa, die Oma, die Susi und all die anderen Charaktere. Wie immer muss Franz einen Mordfall aufklären, bei dem er dieses Mal der Hauptverdächtige ist. Der Mordfall war interessant in diesem Buch, trotz allem hat mir doch das gewisse etwas dieses Mal gefehlt. Ich fand die vorherigen Fälle einfach interessanter und spannender, als diesen hier. Trotz allem war es einfach wieder zu kaputt lachen, wie Franz so durch das Leben stolpert. Ich hab mich wirklich ein paar Mal weg geworfen vor lachen, was wohl auch am Sprecher Christian Tramitz lag. Er macht diese Bücher einfach zu dem was sie sind. Ich denke wenn ich die Bücher so lesen würde, wären sie nur halb so komisch. Er hat den bayrisch Dialekt einfach sehr gut drauf und allein wie er den Moratschek spricht, ist einfach zu niederknien. Fazit Ein guter vierter Teil der Reihe, der mich aber nicht ganz überzeugen konnte. Ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht. Trotz allem freu ich mich riesig auf den nächsten Band, den ich mir auf jeden Fall in nächster Zeit zu Gemüte führen werden. Ein kleiner Tipp von mir, dieses Bücher sollte man sich wirklich anhören und nicht selbst lesen, weil es so bestimmt nur die Hälfte vom Spaß wäre, den man mit diesen Büchern hat. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Kurzweilige Lesung

    Grießnockerlaffäre
    Felice

    Felice

    12. March 2014 um 20:54

    Im vierten Fall für Franz Eberhofer taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, nistet sich auf dem Hof ein und "die Oma" erlebt ihren zweiten Frühling. Der Kriminalfall als solcher spielt gar nicht so die große Rolle, es sind mehr die Typen drum herum, die total witzig sind. Christian Tramitz liest alle Rollen einfach genial und da die Hörbuchversion nicht gekürzt ist, hat man auch wirklich lange Spaß daran (sofern man es nicht abends hört und immer darüber einschläft...). Sprachlich sicher kein Meisterwerk, deshlab "höre" ich es auch lieber als dass ich es lesen würde.

    Mehr
  • Uriges Lokakolorit, aber etwas lang

    Grießnockerlaffäre
    anena

    anena

    26. December 2013 um 10:06

    Wie immer ist Rita Falk eine gute Unterhalterin und Christian Tramitz einfach unschlagbar als Leser dieser Reihe über den Kommissar Oberhofer. Der Kriminalfall, in dem es vor allem um das Doppelleben eines Kollegen geht, ist einigermaßen originell. Allerdings ist das Buch am Ende so lang gezogen, dass ich mich des Eindruck nicht erwehren konnte, dass Rita Falk vertraglich an eine bestimmte Seitenzahl gebunden war. Eine radikale Kürzung am Ende des Buches - denn der Fall war mittlerweile längst abgeschlossen - wäre von großem Vorteil gewesen.

    Mehr
  • Grießnockerlaffäre / Rita Falk

    Grießnockerlaffäre
    Lenny

    Lenny

    31. July 2013 um 10:31

    Hörbuch gelesen von Christian Tramitz! Ich hör ihm sehr gern zu und muss sagen, da hat alles gepasst!!! Bei Kinderstimmen piepst er mehr, aber auch das passt zum Gesamtpaket.
    Der Krimi hat mir gut gefallen und die Geschicht um den Krimi fand ich auch gut. Es stört mich etwas, dass der Vater immer einen Joint raucht und Drogen oft vorkommen.

  • Ein neuer Fall für Franz Eberhofer

    Grießnockerlaffäre
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    20. March 2013 um 21:01

    ***Inhalt*** Jetzt hat Franz Eberhofer aber ein Problem! Er hilft immer mal wieder bei der Polizei in Landshut aus und sein direkter Vorgesetzter war dann der Barschl. Franz hat ihn allerdings nur Arschl gennant, weil er ein ziemlicher Blödmann ist. Und genau dieser wird nun im Polizeihof Landshut gefunden. Franz hat ihn zuletzt gesehen und bei der Mordwaffe handelt es sich auch noch um Franz’ Hirschfänger. Aber Franz wäre ja nicht Franz, wenn er den Fall nicht lösen könnte! ***Meine Meinung*** Franz Eberhofer geht in die 4. Runde und versucht wieder einen kniffligen Fall zu lösen, wobei er dieses Mal selbst der Hauptverdächtige ist. Natürlich sind auch wieder altbekannte Charaktere mit dabei, wie z.B. sein Vater, die Susi, der Leopold und die Susi. Und die Oma natürlich! Und die hat jetzt einen Freund, ja auf ihre alten Tagen verliebt sie sich nochmal neu, bzw. alt. Na ja, also sie kennt ihn halt von früher. Rita Falk hat wieder eine witzige Geschichte kreiert, wobei die Handlung etwas schwächer ist als bei den Vorgängern. Der Sprecher Christian Tramitz macht allerdings wie immer einen tollen Job. Kein anderer könnte so gut den Franz sprechen! Zum Ende hin wurde das Hörbuch dann aber doch ein wenig langatmig und ich war ganz froh, als ich damit fertig war. Susi und Franz sind sich übrigens wieder etwas näher gekommen, wenn dann der Franz nicht so schwach wäre…trotzdem bin ich der Meinung, dass die beiden endlich heiraten und Kinder bekommen sollten. Vielleicht im nächsten Band, auf den ich mich schon sehr freue! Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und kann die Hörbücher nur empfehlen. Wer lustige bayerische Krimis mag, der wird Franz Eberhofer lieben!

    Mehr
  • Bayrisches Flair zum Genießen

    Grießnockerlaffäre
    fcbfrosch

    fcbfrosch

    19. March 2013 um 09:52

    Darum geht es: Im vierten Provinzkrimi um Franz Eberhofer bekommt es der Dorfpolizist mit einem Mord zu tun, der ihn selbst zum Hauptverdächtigen werden lässt. Ausgerechnet bei der Hochzeit vom Lieblingskollegen Stopfer findet man spät nachts den Vorgesetzten vom Franz tot im Hof der Polizeiinspektion – und das nach einem heftigen Streit zwischen Eberhofer und dem Barschl, der von zahlreichen Zeugen beobachtet wurde. Und da alle der Meinung sind, der Eberhofer wärs gewesen, muss der Franz selbst die Ermittlungen übernehmen.   Meine Bewertung: Rita Falk kenne ich seit Hannes. Dieses so ganz andere, so gefühlvolle Buch hat mir dermaßen zugesagt, dass ich mich sogar noch mal an das Genre des Provinzkrimis aus Bayern herangetraut habe, obwohl ich diesbezüglich von einem anderen Autor eher enttäuscht wurde. Also das Audible-Guthaben in ein bayrisches Hörbuch, gelesen von Christian Tramitz, investiert und so kam es, dass ich bereits nach wenigen Minuten ein breites Grinsen im Gesicht herumtrug. Herrlich! Die Atmosphäre war durchzogen von Heiterkeit, und ich sah sämtliche Charaktere stets vor mir, ohne auch nur einen von ihnen ernst nehmen zu können. Zu trocken waren die Kommentare von Franz, zu leicht heraus geführt so manche Unterhaltung, so süffisant vorgetragen von Tramitz. So bietet das Hörbuch auf jeden Fall eine Menge Spaß. Dass zusätzlich zu den recht unterhaltsamen Szenen eine Figur auftaucht, die ein wenig Schwere in die Geschichte hereintrug, half mir, dem Ganzen doch ein wenig Ernsthaftigkeit abzunehmen. Mit dem Auftauchen von Paul verändert sich spürbar die Stimmung bei der Oma und dem Vater vom Franz. Die Oma, verzückt von diesem unerwarteten Besuch, der Vater pikiert über die verschobene Aufmerksamkeitsspanne, die die Oma nun an den Tag legt. Mit der Zeit und zunehmender Hördauer fielen mir jedoch einige Wiederholungen auf, die mich ein bisschen störten. Das waren so drei, vier Redewendungen und Themen, die immer wieder aufkamen, zum Beispiel Essen. Franz Eberhofer ist ein waschechter Genießer und so verliert er über jedes Gericht, das er zu sich nimmt, immer ein paar Worte. Ab und zu fließt einem da schon das Wasser im Mund zusammen, aber die immer gleichen Formulierungen ließen mir alsbald den Mund auch wieder trocken werden. Natürlich gehört das wohl einfach mit dazu, diese recht einfache Satzbaukonstruktion, die mir beim Hören das Gefühl gibt, da redet wirklich einer mit mir. Allerdings ist die bayrische Sprache doch auch sehr vielfältig, sodass nicht immer wieder das gleiche gleich gesagt werden muss. Das nahm mir zum Ende hin doch ein wenig die Freude am Hören. Es muss eigentlich gar nicht erwähnt werden, dass ein großer Teil der Hörfreude auf den Sprecher Christian Tramitz zurückgeführt werden kann. Es war einfach herrlich, ihm dabei zuzuhören, wie der den Franz Eberhofer vertont, aber auch den verschnupften Moratschek. Ich bin gespannt, wie sich so ein Provinzkrimi von Rita Falk liest, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Vertonung dem ganzen noch ein wenig mehr Qualität verleiht.   Fazit: Anfangs war ich schlichtweg vom Hörbuch begeistert: Heiterkeit, Sonnenschein und diese herzerfrischenden Charaktere. Dass neben dieser Leichtigkeit des Seins durch den Besuch eines alten Bekannten ein wenig Tiefe in die bis dato nicht ganz ernst zu nehmende Geschichte hereinkommt, schadet dem Ganzen überhaupt nicht. Gegen Ende hin wurde ich jedoch einiger Wiederholungen von Szenen etwas überdrüssig, sodass meine Begeisterung abnahm. Ein Hoch jedoch auf den Sprecher Christian Tramitz, ohne den mir das Buch ganz sicher nicht ganz so gut gefallen hätte.

    Mehr