Rita Falk Hannes

(277)

Lovelybooks Bewertung

  • 227 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 114 Rezensionen
(175)
(75)
(19)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hannes“ von Rita Falk

Der Bestseller jetzt im Großdruck Es ist einer dieser warmen Frühlingstage, als sich Hannes und Uli voller Lebenshunger auf ihre Motorräder setzen. Natürlich machen sie die erste Tour des Jahres zusammen, so wie auch sonst alles im Leben. Von Kindesbeinen an. Doch dann passiert etwas, das ihr Leben von einer Sekunde auf die andere völlig verändert.

Ganz anders als geahnt, berührend und nachhallend.

— Icelegs
Icelegs

Ein wunderbares Buch über die Freundschaft.

— vijdan
vijdan

Tiefgehendes Buch über Freundschaft bei dem ich auch mehrer tränen vergossen habe.

— CorinaPf
CorinaPf

Eine sehr bewegende Geschichte, bei der, beim Lesen, die ein oder andere Träne lief.

— ankemi09
ankemi09

Sehr berührend

— Mrs-Jasmine
Mrs-Jasmine

Habe Rotz und Wasser geheult....wunderbare Geschichte über echte Freundschaft, emotional, lustig, wunderbarer Schreibstil!

— AngelikaHesse
AngelikaHesse

Intensive Geschichte in etwas anderen Schreibstil!

— Sumsi1990
Sumsi1990

Kategorie Lieblingsbuch. Einzigartig wunderbar.

— nic
nic

wunderschön. Lustig aber auch ernst. Regt zum Nachdenken an. Verzaubert einen. <3

— leseninchenx3
leseninchenx3

EIne durchlesene Nacht, die sich so sehr gelohnt hat <3 http://irveliest.wordpress.com

— Irve
Irve

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...traurig...

    Hannes
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    01. July 2017 um 15:24

    Es sehr trauriges Buch, ist man doch anderes von dieser Autorin gewöhnt. Zwei Freunde machen einen Ausflug mit dem Motorrad. Es kommt zum Unfall und Hannes fällt ins Koma. Sein bester Freund schreibt ihm jeden Tag einen Brief, damit er wenn er wieder wach wird am laufenden ist. Tief traurig!!

  • Tiefgehende Freundschaft, die alles überwindet

    Hannes
    CorinaPf

    CorinaPf

    31. January 2017 um 11:17

    Inhalt: Kannst du dir vorstellen, das du mit seinem besten Freund einen Motoradausflug machst und dabei hat dein Freund einen schweren Unfall. Genau dies passiert Uli. Sein bester Freund Hannes liegt im Koma und Uli muss gegen die Schuldgefühle und der Trauer ankämpfen und beginnt für Hannes eine art Tagebuch zu führen, indem er sein Leben aufschreibt, indem Hannes nicht mehr teilhaben kann.  Uli beschreibt seine neue Arbeit die er wegen seines Zivildienstes machen muss, in einer Anstalt für psychisch erkrankte Menschen, die wie er es liebevoll nennt das Vogelnest ist. Dich kann Uli so seine Trauer überwinden und kann Hannes wieder leben?  Schreibstil: Ich liebe von Rita Falk den Schreibstil, sie bringt das was sie sagen möchte, schreibt sie einfach unverblümt. Sie zeigt wie tief Freundschaft sein kann. Das Ende hat mir auch gezeigt, das Rita Falk nicht nur Eberhofer Krimi (lustig) schreiben kann, sondern auch sehr traurig und gefühlvoll.  Protagonist: Uli ist für mich das perfekte Beispiel wie man einen Koma-Patienten behandeln sollte, denn er behandelt Hannes nicht anders. Er bespricht mit ihm seinen Tag und erzählt wie es ihm und seinen anderen Freunde geht. Er lässt ihm teil seines Lebens sein. Auch kann man die Gefühle die Uli empfindet gegenüber, den Eltern von Hannes, Freunden und den Ärzten verstehen. Über Fortschritte wird gejubelt und über Rückschläge kann man schon mal die Nerven verlieren.  Für mich wieder ein Jahres Highlight, dass ich jedem empfehlen kann. Es ist keine Liebesgeschichte, es ist eine Geschichte über eine tiefgehende Freundschaft zwischen zwei jungen Erwachsenen die sich ein Leben lang kennen. Ich kann diesem Buch nur 5 Sterne gebe ,da es einfach sooo unglaublich gut war. Für mich war der Schluss sehr bewegend und ich habe einige Tränen vergossen.     

    Mehr
  • Sehr bewegend!

    Hannes
    Mrs-Jasmine

    Mrs-Jasmine

    02. November 2016 um 12:43

    Sehr bewegend und gut zu lesen! Einmal eine andere Seite von Rita Falk! Ist ihr sehr gut gelungen!

  • Hannes - Rita Falk

    Hannes
    Sumsi1990

    Sumsi1990

    22. July 2016 um 06:30

    "Hannes" ist ja ein sehr beworbener und bekannter Neu-Roman. Habe von allen möglichen Seiten gehörte, dass das Buch so toll sein soll bzw. haben mir viele Bekannte geraten es zu lesen. Gut so habe ich das Buch gekauft, und hatte natürlich schon einige Erwartungen an die Geschichte.Ich muss ehrlich sagen, der Schreibstil ist nicht jedermanns Sache. Die Geschichte ist halt ein ewiger Dialog mit "Uli" dem besten Freund von Hannes. Hannes liegt nämlich seit einem Motorradunfall im Koma und Uli versucht ihm die Ereignisse, die er dadurch verpasst hat in Biefen aufzuschreiben, damit er sie später lesen und das Geschehene nachverfolgen kann. Somit besteht der Roman ausschließlich aus diesen Breifen, bzw. Aufzeichnungen, was natürlich dazu führt, dass es ein Ein-Mann-Dialog ist. Ich weiß natürlich, dass es einige Leute gibt, die diesen Schreibstil überhaupt nicht mögen, deswegen weise ich darauf hin. Mich persönlich hat es weniger gestört.Die ersten 50 Seiten waren zäh, muss ich ehrlich zugeben. Ich war fürchterlich enttäuscht, weil ich eben so viele positive Stimmen über diesen Roman im Vorfeld gehört habe. Gott-sei-dank, habe ich mich aber durch das erste Viertel der Geschichte gekämpft und dann auch nicht mehr bereut.Es ist eine herzzerreisende Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt. Die Autorin hat diese Situation wirklich realistisch dargestellt und sieht man auch in der Erzählung, dass man sich nicht immer auf alle Menschen verlassen kann. Dieser Roman ist also in keinster Weise ein schnulziger, vorhersehbarer Tränenroman, sondern hat er auch durchaus Seiten, mit denen man jetzt nicht umbedingt gerechnet hätte, bzw. die mich auch teilweise ganzschön aufgeregt haben =)Alles in Allem, finde ich dieses Buch sehr lesenswert, auch wenn es nicht unter meine Lieblingsbücher fällt (was auch irgendwie schwer ist bei zirka 400 gelesenen Büchern *g*). Die Geschichte ist den lobenden Stimmen sicherlich gerecht geworden, auch wenn mich einige Kleinigkeiten ein bisschen gestört haben.

    Mehr
  • Ein wahnsinnig toller Roman über Freundschaft

    Hannes
    CanisLibrum

    CanisLibrum

    18. July 2016 um 19:21

    Rita Falk kennen die meisten durch ihre Romane rund um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer. Auch ich kenne die Autorin nur durch diese Bücher, da meine Schwester ein riesengroßer Fan dieser Provinzromane ist und mir immer in den höchsten Tönen davon vorschwärmt. Selbst gelesen habe ich aber bisher noch keinen Roman von Rita Falk. Als ich im Internet den Buchtrailer zu Hannes gesehen habe, musste ich dieses Buch unbedingt haben.Hannes und Uli sind seit zwanzig Jahren die allerbesten Freunde und als sie eines  schönen Tages im Februar, bei 20°C und Sonnenschein, ihre Motorräder aus dem Winterschlaf holen, um die erste Spritztour des Jahres zu machen, passiert etwas Schreckliches. In einem Moment kann Uli seinen Freund noch im Rückspiegel sehen und im nächsten ist er weg. Und seit diesem Tag, ist nichts mehr für Uli und für Hannes, wie es vorher war. Hannes liegt im Koma und keiner weiß, wie viel der lebenslustige 21jährige von seiner Umgebung mitbekommt. Doch nicht nur er scheint gefangen zu sein, nein, auch sein Freund Uli kommt anfangs aus seinem Tief alleine nicht mehr raus. Doch Uli beschließt, für Hannes da zu sein und dafür zu kämpfen, dass er zurück kommt.  Damit Hannes auch nichts versäumt, während er da so in seinem Krankenbett liegt, beschließt Uli ihm regelmäßig alles aufzuschreiben, was um ihn herum passiert. In seinen Briefen verarbeitet Uli seinen Schmerz, seine Trauer und die Erlebnisse der letzten 365 Tage. Aber auch seine Wut auf sich selbst, auf Hannes und auf all die Menschen, die plötzlich nichts mehr mit Hannes zu tun haben wollen. Seine ehemals besten Freunde Kalle, Rick und Brenninger, die Hannes immer seltener besuchen kommen, genauso wie Nele. Und natürlich ist er auch wütend auf die Ärzte, die seiner Meinung nach viel zu wenig unternehmen, um Hannes zurück zu holen. Auch Hannes Eltern können sich kaum mit dieser schwierigen Situation abfinden, seine Mutter  bricht  ständig in Tränen aus und sein Vater ersäuft seinen Kummer in Alkohol.  Uli versucht immer wieder auch hier zwischen den beiden zu vermitteln. Hannes Freundin Nele ist wütend auf Uli, weil er mit Hannes an diesem Tag mit dem Motorrad unterwegs war. Gleich zu Beginn seiner Briefe beginnt Uli seinen Zivildienst in einem Heim für psychisch instabile Personen. Er hat große Angst davor diesen Abschnitt seines Lebens ohne seinen besten Freund zu gehen, doch meistert er alle Situationen, die ihm dort abverlangt werden, mit Bravour. Sei es die alte Frau Stemmerle, die während seines Nachdienstes immer Punkt halb drei wach wird und nach ihrer verstorbenen Enkelin Jasmin fragt oder aber auch der schweigsame Florian, der als Kind dabei zusehen musste, wie sein Vater seine Mutter umgebracht hat. Ob er mit den „Insassen“ basteln muss oder für sie Posaune spielen soll. Dort im Heim knüpft er neue Freundschaften, die ihm viel bedeuten, zB mit der Heimleiterin Walrika, der er sich oftmals anvertraut. Alles bekommt er hin, nur seinen Freund ins Leben zurück zu holen,  gelingt ihm nicht. Und je mehr Zeit vergeht, umso schwieriger wird es für Uli, doch aufgeben ist keine Option und anstatt komplett zu resignieren, kniet er sich doppelt rein – mit Erfolg. Denn nach einigen Rückschlägen geht es Hannes besser, er kann im Rollstuhl sitzen und Hände drücken und Uli ansehen. Uli ist ein bemerkenswerter junger Mann. Nicht nur, dass er seinen Zivildienst im Heim nach bestem Wissen und Gewissen absolviert, er besucht seinen Freund in jeder freien Minute, die er hat. Der behandelnde Arzt von Hannes nimmt sogar irrtümlicherweise an, dass die beiden ein Pärchen sind.Diese Annahme lässt  Uli ausrasten . Als er erfährt, dass die beiden lediglich beste Freunde sind, ist selbst der Oberarzt beeindruckt über die Selbstlosigkeit von Uli. Und ich kann mich da nur anschließen. Rita Falk hat hier eine selbstlose, großherzige, aufopfernde Figur geschaffen, von der man sich eine Scheibe abschneiden könnte und nur ganz selten denkt Uli nur an sich. Natürlich ist er wütend auf Hannes und der Meinung, er strengt sich nicht genug an, um wieder zu ihm und in sein Leben zurück zu kommen. Aber diese Reaktion ist in dieser Situation doch verständlich und absolut nachvollziehbar. Keine Minute seines Lebens hat er ohne Hannes verbracht, all seine Kinderstreiche und Jugendsünden mit ihm begangen und er will seinen Freund einfach nur zurück haben. Die Briefe, die Uli an Hannes schreibt, handeln nicht nur vom Geschehen innerhalb der 365 Tage nach dem Unfall sondern auch aus der Vergangenheit der beiden und man erfährt so einiges, was die beiden miteinander angestellt haben. Geschrieben ist dieser Roman eher umgangssprachlich, da Uli alles so aufschreibt, wie er es Hannes persönlich erzählen würde. Dadurch ist dieser Roman ganz einfach zu lesen. Und genau deshalb sind seine Briefe auch so ergreifend, weil man sich in Ulis Gefühlswelt hineinversetzen kann, weil es einfach total lieb von ihm ist, Hannes alles aufzuschreiben, damit er auch wirklich nichts versäumt. FazitEine absolut herzergreifende Geschichte über eine wunderschöne Freundschaft. Lieben Gruß, Canis Librum

    Mehr
  • Wie das Leben über den Tod siegt

    Hannes
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    21. June 2016 um 15:10

    Einen zarten, tiefgehenden und sehr bewegenden Roman hat die Bestsellerautorin Rita Falk hier vorgelegt. Vier Jahre nach seinem ersten Erscheinen legt DTV dieses mittlerweile zum Bestseller avancierte Buch nun als Großdruckausgabe vor.Er erzählt mit einer jugendlichen und leichten Sprache, dabei immer in einer dem Thema des Romans angemessenen Ernsthaftigkeit von der unverbrüchlichen Freundschaft zweier junger Männer.Hannes und Uli sind seit vielen Jahren eng befreundet, zu ihrer Gruppe gehören noch etliche andere Freunde, aber die beiden bilden sozusagen einen unzertrennlichen Nukleus. Hannes liegt nach einem schweren Motorradunfall im Krankenhaus. Kurz nach dem Sturz war Uli bei ihm: „Es ist die Stunde, in der ich in deinem Blut und Urin knie, und dein Kopf ruht auf dem kalten Asphalt, gefühlte Ewigkeiten lang. Ich sehe das Blaulicht und höre die Sirenen. Die vielen Menschen um uns rum. Schließlich der Rettungshubschrauber. ‚Verdammte Scheiße’ aus deinem blutenden Mund.“ Kurz danach fällt Hannes in ein Koma. Uli ist verzweifelt und beginnt mit dem Schreiben eines Tagesbuchs, „weil ich einfach mit niemanden darüber reden kann. Ich schreib es aus Wut und Enttäuschung“. Denn Hannes wacht aus seinem Koma einfach nicht auf. Während Uli in einem Haus für psychisch angeschlagene Menschen seinen Zivildienst ableistet, und dort eine Fülle bewegender menschlicher Begegnungen erlebt, verbringt er jede freie Minute am Bett seines stummen und bewusstlosen Freundes.Ihm erzählt er alles, was er erlebt, liest ihm die Sportnachrichten vor und immer wieder die Texte, die er am Tag zuvor in sein Tagebuch geschrieben hat. Sensibel beobachtet er das Verhalten der anderen Freunde, insbesondere von Hannes Freundin und von Hannes Eltern. Denn als klar ist, dass Nele schwanger ist von Hannes, überschlagen sich die Ereignisse.„Hannes“ ist ein trauriges Buch, das dennoch von der Freundschaft und der Hoffnung spricht. Es ist ein Buch, das erzählt von der Kraft und der Leidenschaft, die junge Menschen für ihr Leben aufbringen, ein Buch, das insbesondere in der Schilderung der Beziehung von Uli zu der alten Nonne Walrika zeigt, wie junge Menschen durchaus den solidarischen Rat von Älteren anzunehmen bereit sind und wie Alt und Jung voneinander lernen können.Und es ist ein Buch über die Freude am Leben, über den Schrecken des Todes und wie das Leben über den Tod siegt. Ein spirituelles Buch also, obwohl davon mit keiner Silbe in dem Buch die Rede ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Hannes" von Rita Falk

    Hannes
    Kathleen1974

    Kathleen1974

    14. June 2016 um 09:36

    Titel: „Hannes“Autorin: Rita FalkVerlag: dtv Verlagsgesellschaft, München, 8. Auflage 2015Seitenzahl: 203Zum Inhalt (Ich zitiere dazu eine Textstelle vor dem Titelblatt):„Einfach beste Freunde… Es ist einer dieser ersten warmen Frühlingstage, als Hannes und Uli sich voll Lebenshunger auf ihre Motorräder setzen. Natürlich machen sie auch die erste Tour des Jahres zusammen, so wie alles im Leben. Von Kindesbeinen an. Noch nie konnte irgendetwas sie trennen. Doch was dann passiert, stellt ihr Leben komplett auf den Kopf: ihre Vergangenheit, ihre Pläne, ihre Hoffnungen – und ihre Zukunft. Und alles droht auseinanderzubrechen…“Zum Cover:Das Cover zeigt Hannes und Uli, wie sie gemeinsam an einem See sitzen und in die Ferne schauen. Man kann sich gut vorstellen, dass sie sich dabei gut unterhalten…einfach zusammen ihre Freizeit genießen. Mit gefällt dieses Cover sehr!Schreibstil:Ich fand den Schreibstil so passend zur Handlung und extrem einfühlsam! Der Autorin ist es bestens gelungen, Gedanken und Emotionen zu beschreiben. Diese haben mich beim Lesen sehr gut erreicht! Neben emotionalen Momenten, wurden ebenso amüsante Geschehnisse wunderbar beschrieben! Für mich ein sehr angenehm zu lesender Schreibstil, der bei mir viele verschiedene Gefühlen hervorgerufen hat. Leicht verständlich und flüssig!Das einzige, was für mich etwas ungewohnt war, ist die Schreibweise, zum Bsp.: „Er ist gesessen.“ In unserer Region formuliert man es: Er saß. Oder er hat gesessen! Aber nach einer Weile habe ich mich daran gewöhnt!Lieblingszitate:„Manche Familien wachsen an einem Schicksalsschlag, andere zerbrechen daran. Dazwischen gibt es nichts…“ (Walrika zu Uli)Meine Meinung zum Buch:Wenn ich an diese Geschichte, die ich gestern beendet hatte, zurückdenke, stehen mir schon wieder die Tränen in den Augen.Für mich ist es unfassbar berührend, wie tief und innig die Freundschaft zwischen Uli und Hannes beschrieben wird! Eine solche Verbundenheit…da kann man sich echt glücklich schätzen, wenn man selbst so eine Freundschaft erleben darf! Uli, der hier das ganze Buch über seine Erlebnisse, Gedanken und Gefühle für Hannes niederschreibt, ist mir beim Lesen sehr ans Herz gewachsen! Er ist für mich ein Vorbild geworden! Seine Ausdauer/Geduld, seine Herzenswärme, seine offene und liebevolle Art, seine Aufopferung Hannes gegenüber, sein Wille, gemeinsam mit Hannes weiter durch das Leben gehen zu wollen… einfach bewundernswert! Auch Hannes gebührt meine Bewunderung! Ein Kämpfer! Die anderen Charaktere (Familie/Freunde) von Hannes und Uli wurden auch sehr gut dargestellt! Und niemanden von ihnen mag ich verurteilen, denn jeder Mensch geht mit Schicksalsschlägen anders um! Ich finde, jeder von ihnen hatte auf seine Weise damit zu kämpfen gehabt und es gehört eine Menge Kraft, Mut und Zuversicht dazu, sich für einen anderen Menschen so einzusetzen/aufzuopfern!Noch eine Person möchte ich hier gern herausheben: und zwar Walrika! Meiner Meinung nach ist sie eine sehr liebenswerte Frau! Ihre tröstenden Worte und Ansichten und ihre klare Lebensvorstellung empfand ich als sehr herzlich und richtig!Uli hat mit seinem Verhalten/seinen Gedanken und seinen Briefen an Uli dieser sehr berührenden Geschichte LEBEN gegeben! Meinen vollen Respekt für ihn und Hannes! Ich habe mit beiden die unterschiedlichsten Gefühle erlebt!Ich werde diese Geschichte im Herzen behalten, denn sie hat mir gezeigt, wie hilfreich, wichtig und besonders eine tiefe Freundschaft sein kann! Bewertung: Ich gebe dem Buch von Herzen 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • *+* Eine durchlesene Nacht *+*

    Hannes
    Irve

    Irve

    01. May 2016 um 20:15

    . Stell´ dir vor, dein bester Freund hat einen Motorrad-Unfall und wird schwer verletzt. Du bekommst einen Anruf und eilst so schnell es geht ins Krankenhaus. Du möchtest Trost spenden, liebe Worte sprechen, die Hand des Verletzten nehmen und ihn wissen lassen, dass du für ihn da bist. Aber dein Freund liegt im Koma. Ob er deine Nähe spürt – du weißt es nicht. Wie lange wirst du für ihn da sein, wenn er nicht erwacht? Wie lange würdest du kommen, wenn sich an seinem Zustand nichts ändert? Wäre der Koma-Freund irgendwann Normalität für dich? Würde er seinen Status nach und nach verlieren? Oder wärest du wie Ulli, die treue Seele? Dieser junge Mann hat mich sehr beeindruckt. Denn Koma hin oder her, ansprechbar ja oder nein, er besuchte seinen besten Freund weiterhin fast täglich. Und Hannes blieb trotz seiner unfreiwilligen passiven Lage weiterhin Ullis bester Freund. Erfuhr vom Leben „da draußen“, nahm durch die Erzählungen seines Freundes weiterhin Anteil an dessen Alltag. (Die REzension ist meinem LitBlog entnommen: https://irveliest.wordpress.com/2016/04/26/rita-falk-hannes/). Ulli dachte nicht daran, seinen Freund im Stich zu lassen. Egal was passierte, ob sich die Lage verbesserte oder verschlechterte, er war für ihn da. Schenkte ihm seine Zeit, seine Gedanken, teilte seinen Optimismus und seine Hoffnungen mit dem Patienten. Nur Mitleid hatte er nie als Geschenk dabei. Rita Falk erschafft eine Situation, die auf den ersten Blick zwar sehr fremd erscheint. Es kommt zum Glück auch nicht allzu häufig vor, dass jemand derart aus dem aktiven Leben gerissen wird, aber unmöglich ist dies leider nicht. Was mit den Patienten passiert, sofern sie ins Koma fallen, lässt sich nicht genau sagen. Man weiß nicht exakt, wie viel und was sie wahrnehmen. Oder ob sie Schmerzen haben, Gefühle, Gedanken. Aber bei einem Unfall mit solch dramatischen Folgen leidet nicht nur der Verletzte. Auch die Hinterbliebenen, Freunde und Familie, nehmen ebenfalls Schaden. Sie leiden mit dem Verunfallten, tragen aber auch selbst großen Schmerz im Herzen. Denn natürlich kreist immer der Gedanke des Todes, des endgültigen Verlustes, um einen herum. Und damit umzugehen, ist nicht leicht. Dabei hilft es sehr, wenn man die Gelegenheit hat, sich vom Hinterbliebenen zu verabschieden. Wenn man noch eine gewisse Zeit miteinander verbringen kann, so einseitig sie auch verlaufen mag. Man kann gemeinsam die Freundschaft reflektieren, und auch nach vorne schauen. Stück für Stück Abschied nehmen und sich an den Gedanken des Verlustes gewöhnen. Das Loslassen fällt leichter – auch wenn das Loch im Herzen bleibt. Ganz tief in mein Herz hat Rita Falk mit HANNES getroffen. Mit ihrem Sinn für Menschlichkeit, Wärme und Geborgenheit. Der schlafwandlerischen Sicherheit, auch für die ernsten Themen des Lebens genau die richtigen Worte zu finden, sodass man nicht in Trauer, Angst und Hoffnungslosigkeit versinkt. Es liest sich trotz der schweren Situation ein gutes Maß an Hoffnung und Freude am Leben heraus und macht Mut. Danke! Inhalt Niemand weiß, ob Hannes nach dem schweren Unfall je wieder aus dem Koma erwachen wird. Doch einer glaubt ganz fest daran: sein bester Freund Uli. Und der versucht auf seine Art, Hannes zurück ins Leben zu holen … Die traurig-schöne Geschichte vom Einbruch einer Tragödie in das Leben junger Menschen. Berührender kann man wohl kaum von Krankheit, Verlust und Tod – und von der Größe, Kraft und Schönheit des Lebens erzählen. Autorin Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet. Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt. Rita Falk ist sich also beim Schreiben treu geblieben. Ihre eigenen biografischen Wurzeln liefern den Grundstock für amüsante und geistreiche Unterhaltung der besten Lesart. Es bleibt weiterhin spannend – sicherlich wird sie noch viel von sich reden machen, mit ihren Geschichten von »dahoam«. Mit ›Hannes‹ und dem ›Funkenflieger‹ zeigt sie sich von einer neuen, überraschenden Seite, indem sie wahrhaftige, universelle Geschichten erzählt, die niemanden ungerührt lassen. Quelle: dtv

    Mehr
  • Hannes

    Hannes
    Themistokeles

    Themistokeles

    29. February 2016 um 10:06

    Bei »Hannes« war ich am Anfang extrem gespannt darauf, wie es wohl ist einen Roman der Autorin, die ja bisher nur für ihre lustigen Bayernkrimis bekannt war, zu lesen, der doch ein sehr ernstes Thema behandelt. Vor allem, da mir ihr Schreibstil in den Krimis auch nicht ganz so gut gefallen hat. Und ich muss jetzt ehrlich sagen, dass die Autorin es geschafft hat mich mit diesem Roman zu fesseln und zu begeistern, denn sie schafft es auf eine ganz wunderbare Weise diese bewegende Geschichte mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu erzählen. Es gab einfach unglaublich viele Stellen, die einen emotional angesprochen haben. manche davon waren einfach nur schön oder sogar witzig, aber es gab auch andere, die einfach nur extrem traurig waren. Für mich war es auch einfach ein grandioses Erlebnis mitzuverfolgen, wie Uli mit diesem Schicksalsschlag, dass sein bester Freund Hannes im Krankenhaus im Koma liegt, umzugehen. Vor allem, wie sehr er sich auch um ihn bemüht, ihn im Krankenhaus immer wieder besucht, wie liebevoll er auch mit ihm umgeht und wie er versucht ihn durch seine Erzählungen an seinem Leben irgendwie teilhaben zu lassen. Uli ist für mich eh ein ganz besonderer Charakter, nicht nur, da er sich so aufopfernd um seinen Freund Hannes bemüht, sondern auch durch seine Art den Patienten in dem psychiatrischen Heim gegenüber, in dem er arbeitet. Denn auch an dieser Stelle zeigt er einfach einen ziemlich tollen Charakterzug, da er auch zu diesen Menschen richtig liebevoll und hilfsbereit ist und auch keinerlei Berührungsängste zeigt. Zudem habe ich auch einige der anderen Charaktere sehr ins Herz geschlossen, die Uli im Heim begegnen, wie unter anderem Frau Stemmerle, eine ganz sympathische alte Dame, mit der Uli des Öfteren nächtliche Gespräche führt und die einfach eine niedliche Art hat. Ganz besonders mag ich aber auch Schwester Walrika, die hauseigene Nonne und Geistliche des Heims, die einfach eine erfrischende Art hat, die vielleicht nicht 100% zu einer Nonne passen mag, die mir aber auch einige Momente beschert hat, an denen ich doch sehr schmunzeln musste. Schön fand ich auch, dass man Ulis bayrische Herkunft bei seinen Tagebucheinträgen an manchen Kleinigkeiten einfach erkennt, da der Satzbau oder auch manche Wortverwendungen einfach darauf schließen lassen und das in einer angenehmen Weise, die nicht so überzogen Bayrisch war, dass man es als Nicht-Bayer fast schon wieder lächerlich finden müsste. Ich kann einfach nur noch mal wiederholen, dass mich der Roman ehrlich tief bewegt hat, besonders auch zu sehen, wie unterschiedlich mit einem solchen Schicksalsschlag umgegangen werden kann. Eindeutig ein Roman, den ich nur empfehlen kann, vor allem auch denen, die sich nicht trauen sollten, da Rita Falk bisher nicht so ihr Fall war, denn dieses Buch ist ganz anders als ihre Krimis und einfach gut.

    Mehr
  • Tiefer Schicksalsschlag auf bayrische Rita-Falk-Art

    Hannes
    kimxxx

    kimxxx

    20. February 2016 um 11:34

    Als ich neulich in der Bib war, ist mir direkt das Buch "Hannes" von Rita Falk in die Hände gefallen. Hupps, bisher kannte ich nur die lustigen Romane des Provinzpolizisten Eberhofer, mit solch tiefgründigen Büchern habe ich da gar nicht gerechnet. Also, Hannes ausgeliehen und ab nach Hause. Die Story an sich ist sehr schön. Uli und Hannes sind beste Freunde, als sie plötzlich einen schweren Motorradunfall bauen und Hannes ins Koma fällt und nicht wieder aufwacht. Uli beschließt also, für den Fall, dass Hannes wieder aufwacht, ihm Briefe zu schreiben und jeden Tag zu protokollieren, damit Hannes direkt auf dem aktuellsten Stand ist, wenn er wieder zu sich kommt. Ich finde das Buch sehr schön geschrieben und es hat einen bayrischen Touch- natürlich, bei Rita Falk. Jedoch habe ich es an manchen Tagen wirklich aus den Händen legen müssen, da es teilweise so monoton (vogelnest hier, besuche beim Hannes da) und die Briefe immer ähnlich waren. Am Ende ging dann alles sehr schnell, kaum hatte die Mutter eine Grippe wurde der Hannes angesteckt und dann ging alles Schlag auf Schlag. Als Fazit fand ich das Buch trotzdem sehr schön und den Kampfgeist von Uli sehr bewundernswert. Sehr inspirierend, eine so tolle Freundschaft quasi "miterleben" zu können. Schönes, aber anstrengendes Buch.

    Mehr
  • Toller Roman über Freundschaft

    Hannes
    j125

    j125

    28. January 2016 um 18:51

    Inhalt: Hannes liegt nach einem Motorradunfall im Koma. Sein bester Freund Uli besucht ihn fast täglich im Krankenhaus und schreibt ihm Briefe, was er so erlebt hat. Er erzählt von den Insassen im Vogelnest, einer Heilanstalt in der er arbeitet, von ihren gemeinsamen Freunden und seinen Eltern. Für Uli besteht kein Zweifel daran, dass sein bester Freund irgendwann wieder gesund werden wird… Meine Meinung: Das Buch stand jahrelang auf meiner Wunschliste, weil ich die Geschichte sehr ansprechend fand und viele gute Meinungen gehört habe. Ich hab es dann zum Geburtstag bekommen, mich aber nicht gleich rangetraut, weil es ja doch sehr traurig sein soll. Angeblich. Das ganze Buch besteht aus den Briefen, die Uli Hannes schreibt. Es hat etwas von einem Tagebuch, auch wenn in den Briefen Hannes direkt angesprochen wird. Auch wenn Uli Hannes nicht jeden Tag schreiben kann, fasst er doch immer alles zusammen was er erlebt hat, sodass ich nie das Gefühl hatte etwas zu verpassen oder an einer Stelle nicht durchzublicken. Durch die Briefe lernt man vor allem Uli kennen, aber auch seine Eltern, die Eltern von Hannes und ihre gemeinsamen Freunde. Uli ist so ein toller Charakter, ich kann ihn gar nicht beschreiben. Solche Menschen sollte es viel mehr auf der Welt geben. Seine Freundschaft zu Hannes ist einzigartig. Er bemüht sich, Hannes jeden Tag zu besuchen, sei es nach der Nachtschicht oder vor der Tagschicht. Auch in schwierigen Zeiten weicht er nicht von der Seite seines Freundes, weil er fest davon überzeugt ist, dass Hannes wieder aufwachen wird. Seine Briefe haben mir sehr gut gefallen, weil Uli einfach aufschreibt was ihm durch den Kopf geht. Es sind ganz normale alltägliche Sachen, solche, die er seinem Freund erzählen würde, wenn er gesund wäre. Ein bisschen störend war nur, dass Uli sehr oft wiederholt, dass Hannes „naturgemäß“ nicht antwortet. Was ich ein bisschen Schade finde ist, dass Hannes für meinen Geschmack ein bisschen zu blass bleibt. Man erfährt durch Uli zwar einige Episoden aus ihrer Kindheit, aber außer, dass er mit Uli ziemlich viel Unsinn gemacht hat, weiß ich nichts über ihn. Sehr oft habe ich gehört, dass das Buch sehr traurig sein soll. Ich kann das persönlich nicht bestätigen. Klar, das Ende war bewegend, aber ich musste nicht weinen und eigentlich ist das eine sehr gute Stelle zum Weinen. Was bei mir von dieser Geschichte zurückbleibt ist nicht: „So traurig, aber schön“, sondern eher ein Gefühl von Ehrfurcht über die Freundschaft und Loyalität die Uli Hannes zuteilwerden lässt. Fazit: Ein toller Roman über eine Freundschaft, die sich durch nichts erschüttern lässt.

    Mehr
  • Der Treue Freund

    Hannes
    Langeweile

    Langeweile

    22. January 2016 um 18:46

    Die Leseprobe zu diesem Buch hat mir sehr gut gefallen.Ich war gespannt ,wie die Autorin mit diesem ,für sie völlig neuen Thema, umgeht. Nachdem ich nun das ganze Buch gelesen habe,muß ich sagen, daß mich lange Zeit keine Geschichte so berührt hat. Hannes und Uli sind seit ihrer Kindheit beste Freunde.Als Hannes nach einem Motorradunfall ins Koma fällt,bricht für Uli eine Welt zusammen.Zuerst denkt er daß Hannes wieder aufwacht und das Leben seinen gewohnten Gang nimmt. Er besucht ihn fast täglich ,liest ihm den Sportteil der Zeitung vor und versucht ihn auch sonst über alles, was in seinem Leben passiert, auf dem Laufenden zu halten.Er schreibt alle Geschehnisse auf ,damit Hannes es nachlesen kann ,wenn er wieder aufwacht.Seine Alltagserlebnisse mit seinem Freundeskreis ,die Geschichten aus dem "Vogelnest"einer Einrichtung für psychisch Kranke ,wo Uli seinen Zivildienst ableistet und manches mehr wird von ihm in Briefen festgehalten.Dabei wechseln seine Gefühle zwischen Wut ,weil sein Freund absolut nicht aufwachen will und Hoffnung daß doch noch ein Wunder geschieht.Sein Trost in der schweren Zeit ist Schwester Walrika ,die gute Seele des Vogelnests,die ihn bei den gemeinsamen Zigarettenpausen auf dem Balkon ,immer wieder auffängt. Die Geschichte hatte trotz Tragik sehr viele lustige Passagen,sodaß ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge zurückbleibe. Buchtitel: Hannes

    Mehr
  • Lesechallenge im Juni zu "Heart. Beat. Love." von James Patterson

    Heart. Beat. Love.
    Fussel1986

    Fussel1986

    „Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. Und nichts mehr zu verlieren.“ Für die LovelyBooks Lesechallenge im Juni wird es mit dem neuen Jugendroman "Heart. Beat. Love." des amerikanischen Star-Autoren James Patterson besonders kribbelnd und aufregend: Kurz vor den Abschlussprüfungen brennen die eigentlich ganz brave Axi und ihr bester Freund Robinson durch. Ganz spontan. Mit einer geklauten Harley. Mitten hinein in das Abenteuer ihres Lebens: ein Roadtrip quer durch die USA! Dabei kann die beiden nichts aufhalten - oder doch? Mehr zum Buch Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen... Lust auf mehr? Hier geht's zur XXL-Leseprobe! Über den Autor James Patterson wurde 1947 geboren. Er arbeitete als Kreativdirektor bei einer großen Werbeagentur, bevor er 1976 sein erstes Buch veröffentlichte. Inzwischen hat er weltweit etwa 280 Millionen Bücher verkauft. Er lebt mit seiner Familie in Palm Beach. Ihr wollt noch mehr wissen? Ein spannendes Interview mit James Patterson, eine Roadmap, ein einzigartiges Fotoalbum sowie viele weitere tolle Infos zum Buch findet ihr hier beim dtv-Special zu "Heart. Beat. Love."! Habt ihr Lust, euch mit Axi und Robinson auf ihr großes Abenteuer zu begeben? Dann macht mit bei unserer LovelyBooks Challenge im Juni! Gemeinsam mit dtv vergeben wir 50 Print-Exemplare sowie 5 ungekürzte Hörbücher von DAV von James Pattersons "Heart. Beat. Love." unter allen, die sich hier bis einschließlich 7. Juni 2015 bewerben! Teilt uns in eurer Bewerbung bitte mit, ob ihr lieber Print- oder Hörbuch gewinnen möchtet. In den folgenden Wochen stellen wir euch hier verschiedene Aufgaben, für deren Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt. Wer es schafft, bei der LovelyBooks Challenge im Juni die meisten Punkte zu sammeln, gewinnt einen MyDays-Gutschein im Wert von 100€, mit dem auch ihr euer Leben zum Abenteuer machen könnt! Die Plätze 2 - 10 erhalten je ein Buchpaket mit toller Sommerlektüre aus dem dtv-Programm. Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der LovelyBooks Challenge im Juni teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen! ihr könnt jederzeit in die Challenge einsteigen. Die Frist für die Bearbeitung der Aufgaben der LovelyBooks Challenge im Juni ist - nach Verlängerung wegen des Poststreiks - Sonntag, der 19. Juli 2015 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich diesen Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Punktewertung mit einfließen.

    Mehr
    • 2437
  • unerschütterliche Freundschaft

    Hannes
    Lesemaus42

    Lesemaus42

    03. August 2015 um 17:54

    Handlung: Hannes und Uli sind seit ihrer frühen Kindheit unzertrennlich. Als Hannes bei einer gemeinsamen Motorradtour einen schweren Unfall hat und ins Koma fällt, ändert sich ihr Leben von einer Sekunde auf die nächste, alle ihre Pläne und Hoffnungen lösen sich in Luft auf. Uli besucht Hannes nahezu tagtäglich im Krankenhaus, massiert seine kalten Hände, liest ihm die Sportseiten vor und glaubt fest daran, dass er bald wieder erwacht und alles so ist wie früher. Damit Hannes dann an dem teilhaben kann, was in der Zwischenzeit passiert, schreibt Uli ihm Briefe: Er berichtet von seinem Zivildienst im „Vogelnest“, von dem Drang nach einem unbeschwerten Leben, von hilflos-arroganten Ärzten und seelenloser Apparatemedizin sowie der unbändigen Wut, nichts tun zu können, sodass Hannes nach wie vor daliegt und sich nicht regt. Doch Uli gibt die Hoffnung nicht auf und wartet sehnsüchtig auf eine winzige Bewegung, ein Blinzeln, ein Wort von ihm – auf ein Lebenszeichen von seinem besten Freund. Im Buch dreht sich zwar alles um Hannes, aber der eigentliche Protagonist ist Uli. Uli Vorholzner ist Anfang 20 und seit Sandkastentagen mit Hannes befreundet. Zusammen jubeln sie für ihre Lieblingsmannschaft im Eishockey und gehen nach einem Spiel in ihrer Stammkneipe, dem „Sullivans“, einen trinken. Beide teilen die Leidenschaft für Motorräder, sodass ihre gemeinsame Zeit meist aus Ausflügen auf zwei Rädern besteht. Nachdem Hannes durch den schweren Unfall ins Koma gefallen ist, beginnt für Uli ein neues Leben. Er ist fassungslos, versucht aber seinem besten Freund jeden Tag beizustehen und ihm in Briefen von dem Leben nach dem Unfall zu berichten. Ein zentrales Thema in den Briefen ist der Zivildienst in einem Heim für psychisch Kranke, der neben den Besuchen bei Hannes seinen Tagesrhythmus bestimmt. Liebevoll nennt er das Heim „Vogelnest“, „weil die [Bewohner] eben alle ´nen Vogel haben“. Dort freundet er sich während den Raucherpausen mit der resoluten Ordensschwester Walrika an. Aber auch die Hausbewohner, um die Uli sich aufopfernd und mit eher unkonventionellen Methoden kümmert, wachsen ihm mit der Zeit ans Herz. Gemeinsam mit ihnen organisiert er ein Sommerfest, bastelt für den Weihnachtsverkauf und spielt ihnen auf der Posaune vor. Außerdem beginnt er eine Affäre mit der älteren, aber aufreizenden Psychologin Iris. So scheint es zunächst, als würde Ulis Leben turbulenter und aufregender denn je, doch seine Briefe lassen tief in seine Gefühlswelt blicken. Seine Emotionen sind ein ständiges Auf und Ab: In der einen Minute ist Uli voller Zuversicht, dass „wenn sie [Hannes] erst mal aus den Verbänden schälen, alles wieder wie früher ist“, in der nächsten versinkt er in tiefer Trauer und Verzweiflung. Während seiner Besuche bei Hannes im Krankenhaus erinnert Uli sich an ihre gemeinsame Zeit, „schau[t] in die alte Kastanie und hoff[t] auf ein Wunder“. Er klammert sich an jede noch so kleine Hoffnung, doch er merkt schließlich, dass „das Niederschreiben [ihm] geholfen hat, nicht den Verstand zu verlieren, den Alltag wiederzufinden“, sodass er endlich loslassen kann. persönlicher Eindruck: Der Roman besteht einzig aus den Briefen, die Uli an Hannes schreibt. Trotz meiner anfänglicher Bedenken dadurch der Handlung schwerer folgen zu können, war ich von der ersten Seite an wie gefesselt. Ich konnte nachvollziehen, wie sich Uli fühlen muss, glaube aber, dass sich niemand vorstellen kann, welche Auswirkungen so ein Unfall (vor allem in diesem Alter) auf alle Beteiligten hat. Meiner Meinung nach ist Uli eine Person, die sich jeder als Freund wünscht, da er trotz der schwerwiegenden Situation nicht den Mut verliert und während der ganzen Zeit für Hannes da ist. Der Roman hat mich immer wieder zu Nachdenken angeregt – über Pläne, Träume, die Zukunft und wie schnell sich all das in Luft auflösen kann. Doch neben diesen ernsten Themen, gab es Passagen, in denen ich, z.B. über die Bewohner des „Vogelnestes“, schmunzeln musste. Rita Falk zeigt, wie wichtig eine wahre, tiefe Freundschaft im Leben ist, die weit mehr bedeutet als nur Spaß zusammen zu haben. In meinen Augen ist „Hannes“ einer der besten und ergreifendsten Romane, die ich gelesen hab und der mich zu Tränen gerührt hat. Fazit: ein großartiges Buch, das man am liebsten nochmal lesen möchte

    Mehr
  • Komatös

    Hannes
    steffchen3010

    steffchen3010

    25. July 2015 um 16:55

    “Heute ist der Jahrestag. Es ist auf den Tag und die Stunde genau dieselbe Zeit. Es ist die Stunde, in der ich in deinem Blut und Urin knie, und dein Kopf ruht auf dem kalten Asphalt, gefühlte Ewigkeiten lang. Ich sehe das Blaulicht und höre die Sirenen. Dein Blut läuft langsam in den Rinnstein und nimmt mein Herz mit sich. Beides verliert sich in der Ferne.” Zitat, Seite 5 Hannes und Uli kennen sich seit frühester Kindheit. Seither sind sie die besten Freunde und unzertrennlich. Am ersten warmen Frühlingstag schwingen sie sich auf ihre Motorräder und brechen zur ersten Tour des Jahres auf. Sie sind Anfang 20, lebenshungrig und voller Hoffnung. Sie ahnen nicht, dass dieser Tag ihre Zukunft für immer verändern wird. Es kommt zu einem schweren Unfall. Und Hannes fällt ins Koma. Keiner weiß, ob er jemals wieder erwacht. Nur einer hält täglich an diesem Wunsch fest: sein bester Freund Uli. Er besucht ihn ununterbrochen im Krankenhaus, obwohl sein Zivildienst im “Vogelnest”, einem Heim für psychisch Kranke, ihm alles abverlangt. “Die Tage verfliegen und das Leben passiert und du siehst es nicht. Du siehst es nicht.” Zitat, Seite 111 Täglich hofft Uli auf eine Regung seines Freundes, lässt ihn an den Entwicklungen des Lebens teilhaben und schreibt ihm Briefe. Briefe, die ihm von einem Alltag erzählen, an dem er selbst nicht teilnehmen kann und die Hannes’ spätere Gedächtnislücken füllen sollen. Schließlich wird Hannes wieder. Es ist nur eine Frage der Zeit. Doch Hannes liegt nur da und regt sich nicht. Hilflose Ärzte und verzweifelte Freunde gehen ein und aus, die Maschine des Krankenhauses werkelt vor sich hin und Hannes’ Eltern scheinen täglich ein bisschen mehr auseinander zu triften.  “War am Abend noch bei dir. Hab in die Kastanie geschaut oder in den Spalt deiner Augen und hab hundertmal deine Hand auf die Bettdecke plumpsen lassen. Sie fällt wie ein Stein.” Zitat, Seite 30 Mit “Hannes” ist mir mein erstes Rita Falk Buch in die Hände gerutscht und zugleich ihr emotionalstes. Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Und die mitten ins Herz geht. So traurig-schön ist sie. Wir treffen auf Hannes und Uli. Freunde für’s Leben. Enger können sich Freunde nicht stehen, das wird bereits nach wenigen Seiten klar. Man spürt ihre Vertrautheit, wird in Rückblenden Zeuge von ihren gemeinsamen Abenteuern. Als Hannes ins Koma fällt, beginnt Uli seinem Freund Briefe zu schreiben. In ihnen erzählt er ihm alles, selbst von den Dingen, die er nicht aussprechen darf. Von den Ereignissen rund um Hannes’ Krankenbett, aus dem “Vogelnest” und seinen Insassen, wo Uli seinen Zivildienst bestreitet und aus dem Leben fernab der Krankenhausmauern. Er schreibt und erzählt, massiert Hannes’ Hand die Starre und Bläue heraus und ist für ihn da. Ganz selbstverständlich. Er kämpft für sie beide. Für ihre Freundschaft und für Hannes’ Leben. Die Hoffnung, dass eines Tages wieder alles wie früher wird, ist allgegenwärtig. Doch Hannes’ Reglosigkeit beginnt auch an Uli zu nagen, lässt ihn zweifeln und wütend werden. Ein stetiger Kampf um Mut und Hoffnung beginnt. “Manchmal meine ich, du erwiderst den Druck. So auch heute. Ich war mir so sicher, dass du meine Hände drückst, dass ich mich nach vorne gebeugt hab, um in deine Augen zu sehen. Oder zumindest in den kleinen Spalt, den du großzügig freigibst. Deine Augen waren unbewegt und starr wie bei einer Bauchrednerpuppe. Ja, Hannes, du erinnerst mich tatsächlich an eine Bauchrednerpuppe, weil du mit mir sprichst und doch selber nix sagst. Und trotzdem kann ich dich hören. Ganz genau.” Zitat, Seite 111 Rita Falks Buch ist tagebuchartig aufgebaut und erzählt die Geschichte mithilfe von Ulis Briefen an Hannes. Ihr Schreibstil ist berührend. Er ist emotional und transportiert die unterschiedlichem Gefühle der Protaginisten vortrefflichst. So klatschen sich Trauer, Wut, Zorn und Hilflosigkeit gegenseitig ab und fahren mit dem Leser eine rasante Fahrt durch die Gefühlsachterbahn. Man kann wohl kaum berührender von Krankheit, Verlust und Tod erzählen, als Falk es tut. Mit ihren Protagonisten hat sie bereits nach den ersten Zeilen eine Punktlandung hingelegt, denn man kann sowohl den aufopfernden Uli als auch den vom Leben gezeichneten Hannes nur ins Herz schließen. Das Buch schafft den Spagat zwischen Glück und Trauer und lässt mich ergriffen zurück. Wahres Gefühlskino! “Deine Blüten und Blätter werden folgen. Genau wie bei der Kastanie. Du wirst deine Stimme wiederfinden und dein Gehör. Deine Beine werden den Boden wiederfinden und deine Augen werden wieder sehen, ohne zu kreisen. Daran glaube ich fest.”                                                   Zitat, Seite 156/157

    Mehr
  • weitere