Kaiserschmarrndrama

von Rita Falk 
4,3 Sterne bei122 Bewertungen
Kaiserschmarrndrama
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (102):
C

bayerischer Wohnzimmerkrimi, witzig, humorvoll, krimi mehr im Hintergrund, das rundherum macht das besondere aus, etwas frauenfeindlich

Kritisch (3):
fuxlis avatar

Bedient vor allem Klischees

Alle 122 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kaiserschmarrndrama"

Der neunte Fall für den Eberhofer

Im Wald von Niederkaltenkirchen wird eine nackte Tote gefunden. Sie war erst kurz zuvor beim Simmerl in den ersten Stock gezogen und hat unter dem Namen ›Mona‹ Stripshows im Internet angeboten. Der Eberhofer steht vor pikanten Ermittlungen, denn zum Kreis der Verdächtigen zählen ein paar ihrer Kunden, darunter der Leopold, der Simmerl und der Flötzinger. Harte Zeiten für den Franz, auch privat: Das Doppelhaus vom Leopold und der Susi wächst in dem Maße wie Franz’ Unlust auf das traute Familienglück. Dann: die zweite Tote im Wald. Das gleiche Beuteschema. Ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423261920
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:09.02.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.02.2018 bei Der Audio Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne63
  • 4 Sterne39
  • 3 Sterne17
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    C
    chris_mavor 15 Tagen
    Kurzmeinung: bayerischer Wohnzimmerkrimi, witzig, humorvoll, krimi mehr im Hintergrund, das rundherum macht das besondere aus, etwas frauenfeindlich
    Witzig, bayrischer Wohnzimmerkrimi der manchmal frauenfeindlich daherkommt

    Die Eberhofer-Krimis kannte ich bisher nur von den Verfilmungen und da haben sie mir schon sehr gut gefallen. Die Bücher habe ich hierzu bisher nicht gelesen was sich jetzt mit Kaiserschmarrrn-Drama geändert hat. Die bayerische Lebensart wird hier gut widergespiegelt und das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, soviel kann ich jetzt schon sagen.

    Als Hauptfigur lernen wir Franz Eberhofer, einen Dorfpolizisten kennen, der mit seiner besonderes typisch bayerischen Art in diesem Krimi ermittelt. Eine junge Frau, die Stripshows im Internet betrieben hat, wird im Wald tot aufgefunden. Eigentlich kann Eberhofer in seinem kleinen Dorf grad überhaupt keinen solchen Fall bearbeiten, denn er hat doch privat schon genug zu tun. Wann, außer der Dienstzeit kann man sonst das alles erledigen und schaffen ?

    Da ist doch der gemeinsame Hausbau seiner Familie mit Susimausi und der Familie seines Bruders, solange sein alter Saustall, das derzeit seine Wohnung ist, erhalten bleibt wird auch das erstmals so hingenommen. Auch die besonderen Ereignisse um seinen Hund, erfordern seine ganze Aufmerksamkeit. Und dann braucht sein Freund der Birkenberger Rudi auch noch seine Hilfe und Unterstützung. Warum ausgerechnet jetzt ein Mord ?  

    Er muss sich jedoch schon noch mit dem Mord befassen, den schließlich ist er in Niederkaltenkirchen dafür zuständig den Mörder hinter Gitter zu bringen. Auch wenn ihm da kurzzeitig etwas anderes unterstellt wird, hat er aufgrund seiner heimatlichen Verbundenheit, letztlich doch die besseren Karten. Außerdem muss er ja dafür Sorgen, dass seine Freunde die sich auch unter den Kunden der Internetstripshow befinden, wieder von der Liste der Verdächtigen gestrichen werden können. Oder täuscht sich Franz da ? Als eine weitere Leiche gefunden wird’s langsam brennslich für alle Beteiligen und für die weiteren Bewohner von Niederkaltenkirchen. Ist hier ein Serienkiller unterwegs ? Ist der Mörder unter seinen Freunden oder im Nahmen Umfeld zu suchen ? Hängen beide Fälle zusammen oder sind es rein zufällig zusammenfallende Leichen und jeweils ein andere Mörder ? Um diese Fragen lösen zu können, müsst ihr den Krimi lesen.

    In diesem bayerischen Krimi, werden viele bayerische Klischees abgearbeitet. Die Bayerische Lebensart wurde durch die Autorin durchaus getroffen auch wenn manches sehr überzeichnet ist. Für den Krimi muss es wohl so sein, doch gestört hat mich als bayerische Frau schon das zum Teil die Darstellung des bayerischen Frauenbildes. Ob es nun die Art und Weise ist wie die Männer über Frauen reden und denken als auch die doch zum Teil dümmlich dargestellte Figur der Susimausi. Auch in Bayern ist dies trotz alledem ein veraltetes Frauenbild, das hier gezeichnet wird und es wäre schön, wenn das bei den nächsten Krimis angepasst wird.

    Trotz dieser für mich Schwächen in diesem Krimi ist er sehr lustig geschrieben und auf jeden Fall lesenswert. Die Eigenart der Ermittlungen von Herrn Eberhofer und die seines Freundes Birkenberger Rudi, ohne den wohl eine Aufklärung gar nicht möglich wäre, sind witzig und mit bayerischem Humor untermalt beschrieben und wohl einzigartig. Auch der Generationenkonflikt ist hier mit eingebaut. Die Oma ist ja immer sehr parat, was in manch anderen Gegenden Deutschlands so wohl nicht mehr der Fall ist. Schön finde ich zudem für alle Nichtbayern, den Glossar und das Rezept am Ende. Dies habe ich in der Form auch noch nicht gesehen und zeigt so die Besonderheiten dieses Krimis auch außerhalb der Geschichte.

    Die Geschichte ist hier ja weniger die Ermittlungen des Mordes sondern eher die Person und die Geschichten um die Person des Franz Eberhofers. Ich würde es als eine Art Wohnzimmerkrimi bezeichnen, den als Bayerin hatte ich beim Lesen mehrmals das Gefühl, als wenn man bei einer Familie in deren Wohnzimmer mit diesem Roman hineinblicken darf. Genau das ist wohl auch diese besondere Anziehungskraft dieses Krimis. Ich vergebe letztlich 4 von 5 Sterne für diesen Krimi.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CorinaPfs avatar
    CorinaPfvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wieder ein toller Eberhofer Krimi
    Wieder einmal ein guter Eberhofer

    Buch 9/9 (zurzeit)


    Inhalt:

    In diesem Buch begleiten wir wieder einmal den Franz Eberhofer. Diesmal findet er eine Leiche im Wald von Niederkaltenkirchen. Eine junge hübsche Frau liegt nackt ermordet im Wald. Bald stellt sich heraus, dass sie übers Internet kleine Stripshows gemacht hat. Viele der engsten Freunde vom Eberhofer sind zahlende Kunden gewesen und sogar ein Familienmitglied. 
    Doch dies ist nicht alles denn, die Susi und der Leopold planen gemeinsam eine Doppelhaus zu bauen, dafür muss aber der geliebte Saustall vom Franz abgerissen werden. 
    Kann Franz dieses Fall lösen und außerdem schaut es für ein Familienmitglied gesundheitlich auch nicht so gut aus. Schafft die alles der Franz?

    Schreibstil:

    Ich liebe diesen derben und doch lustigen Humor von Rita Falk. Ich freue mich immer wieder wenn ein neues Buch von ihr erscheint, weil ich einfach weiß dass, es mir gefallen wird. Außerdem finde ich die Charaktere in den Bücher einfach genial. Man fliegt nur durch die Seiten. 

    Protagonist:

    Wie in jedem Teil sind wir auch in diesem Buch immer in Franz nähe. Diesmal ist der Mord eher im Hintergrund und es steht jetzt die Familie im Vordergrund. In diesem Teil kann man auch sehen dass, Franz ein Herz hat, dass ihm jedoch gebrochen wird. 
    Ich musste in diesem Teil richtig mit Franz mitleiden und auch ein paar Tränchen verdrücken. 

    Cover:

    Das Cover finde ich wiedereinmal sehr gelungen. Ich mag alle diese Cover aber das rosa sticht etwas hervor, was mir gut gefällt. 

    Fazit:

    Es war wiedereinmal ein typischer Eberhofer, der diesmal nicht mit einem Cliffhänger endet. Ich freue mich schon wieder auf den nächsten Teil und hoffe der wird wieder so gut. 

    Kommentare: 2
    145
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist mir immer wieder eine Freude neue Geschichten über Niederkaltenhofen und den Eberhofer Clan zu lesen.
    Sodom und Gomorrah in Niederkaltenkirchen

    Und heiter geht's weiter. In gewohnter Behäbigkeit wird der Leser auch dieses Mal wieder mit den Vorkommnissen in und um Niederkaltenkirchen konfrontiert. Und wer es immer noch nicht weiß, in Niederkaltenkirchen ticken die Uhren einfach etwas langsamer.  

     "Mit vollen Windeln stinkt's sich besser"

     Sehr ergriffen hat mich Ludwigs Tod. Begleitete ich ihn doch auch schon seit vielen Jahren durch sein Hundeleben, so hat mich der Abschied schon etwas mitgenommen. Toll fand ich aber, dass sie Ludwig ein schönes Grab gemacht haben. Und der "Ersatz" ... na ja, mehr möchte ich darüber nicht erzählen.

     Gut gefallen hat mir auch wieder das Glossar mit den Worterklärungen für die, die die Eberhofer Familie noch nicht kennen, oder auch noch nie in Niederkaltenkirchen waren. Davon soll es ja doch noch den Einen oder Anderen geben.

    Und zum Schluß, wie man es gewohnt ist, kommen dann noch leckere Rezepte von der Oma, die einfach zum Nachkochen sind und immer munden.

    Lesespaß oder Lesefrust?

     Es ist mir immer wieder eine Freude neue Geschichten über Niederkaltenhofen und den Eberhofer Clan zu lesen.

    Frust habe ich hierbei noch nicht erlebt.

    Ich freue mich schon wieder auf den neuen Band und die noch zahlreichen Ideen der Autorin

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Eva_Maria_Nielsens avatar
    Eva_Maria_Nielsenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Witzig, bayrisch und ein trotz der Klischees einfach schön.
    Bayrisch gemütlicher Provinzkrimi mit viel Lachmuskelgymnastik

    Tja, ich kann eigentlich gleich beichten. Denn während ich diese Rezension schreibe, habe ich schon alle Zutaten für einen richtigen Kaiserschmarrn bereitgestellt. Den gibt es heute als Dessert bei uns. Sozusagen als Belohnung für das Eintauchen in den bayrischen Provinzkrimi mit Franz Eberhofer. Damit ich in der gemütlichen Stimmungslage bleibe.
    Diesmal geht es in Niederkaltenkirchen um Mord. Aber mit bayrischer Gemütlichkeit und Schnauze ermittelt der Franz diesmal bei der Pfarrersfamilie, den Freunden und dem Rotlichtmilieu. Zuhause bangt er um seinen Saustall (sprich seine Wohnung!) und um seinen Hund.
    Ich mag Rita Falcks Bücher; sie hat wunderbare Figuren und eine klare Sprache. Und sie nimmt uns Deutschen liebevoll auf die Schippe mit ihrem tiefschwarzen Humor, teilt gleichzeitig eine Lebensweisheit aus, die mich immer wieder anrührt und zum Lachen bringt. Und natürlich liebe ich die Rezepte der Oma, die ich gerne ausprobiere.
    „Kaiserschmarrndrama“ ist ein wunderbares Buch, mit einem farbenfrohen und einladenden Cover. Als ich meiner dänischen Kollegin von der Geschichte erzählte, und ihr das Buch zeigte, meinte sie nur: „Die Frau sieht aber nett aus.“ Das sei hiermit weitergegeben.
    Und Rita Falk sieht nicht nur sympathisch aus, sie schreibt auch noch gut und weckt in mir die Sehnsucht nach Ferien im Süden der Republik, Lust auf Kaiserschmarrn, Pfifferlingssauce und Leberkäs …
    Ich bin dann mal weg, in der Küche. Das Buch, ausgelesen, verschlungen mit gutem Essen, gebe ich nun gerne an Sie weiter. Lassen sie sich in die charmante bayrische Provinz entführen. Das ist fast ein wenig wie Urlaub machen. 


    P.S. Natürlich, die Bayern werden sagen: Das ist ein Klischee. Das sind sicher auch viele Dinge, z. B. die Ermittlungsmethoden. Aber es ist einfach lustig. Und ich mag den leichten Dialekt in den Büchern. Bücher über Skandinavien sin oft auch voller Klischees .... Manchmal braucht man das.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Stupss avatar
    Stupsvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein bayrisches Original!
    Eberhofer ist einfach unschlagbar!

    Wie immer ist nicht nur der Mordfall im Mittelpunkt, sondern vor allem Franz Leben, welches sich nun um Familie und Hausbau erweitert hat.

    Ich musste schon auf der ersten Seite grinsen und das Lachen kam auch bald dazu. Eberhofer ist einfach ein bayrisches Original mit viel Herz.

    Das Buch liest sich gewohnt flüssig und macht einfach nur Freude. Allerdings sollte man bedenken, dass das Hauptaugenmerk nicht auf den Ermittlungsarbeiten liegt sondern eben auf den Franz und seinen Spezeln.

    Man kann das Buch auch unabhängig von den Vorgängern lesen, allerdings macht es wohl mehr Freude, wenn man die Personen besser kennt und eben von jeden Einzelnen seine Eigenheiten kennt.

    Fazit: Ein gelungener neunter Fall und hoffentlich geschieht bald wieder ein Unglück in Niederkaltenkirchen, dass wir mehr vom Franz bekommen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Petzi_Mauss avatar
    Petzi_Mausvor 4 Monaten
    Geht ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen um??

    Kurz zum Inhalt:
    Im Niederkaltenkirchener Forst wird die Leiche einer jungen Frau gefunden - erschlagen und nackt. Kommissar Franz Eberhofer ermittelt im Fall der jungen Frau, die im Internet Stripshows angeboten hat.
    Doch dann wird eine weitere Frau tot im Wald gefunden, ebenfalls erschlagen und nackt.
    Geht ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen um?


    Meine Meinung:
    "Kaiserschmarrndrama" ist der 9. Fall für den Eberhofer Franz.
    Der Schreibstil ist wie gewohnt und so beliebt flüssig und schnell zu lesen, und außerordentlich witzig. Leider kommt in diesem Buch zum ersten mal auch eine sehr sehr traurige Komponente vor. Aber es wäre kein Eberhofer Buch, gäbe es nicht auch dazu ein Happy End! Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

    Man trifft wieder sämtliche alte Bekannte; allen voran natürlich sein Hund Ludwig, seine Susimaus, Sohn Paul, die Oma, der Papa, Bruder Leopold mit Frau Panida und Tochter 'Sushi', Richter Moratschek, der Gas-Wasser-Pfuscher Flötzinger, der Metzger Simmerl mit seiner Frau Gisela, und natürlich dem Eberhofer sein bester Freund, der Birkenberger Rudi, der sich nach Unfall und Reha nun beim Franz einquartiert hat.

    Rita Falk schafft es immer wieder hervorragend, allen Figuren so viel Leben einzuhauchen, dass man glaubt, man kennt sie schon in echt.
    Und die Kabbeleien mit den neuen Kollegen, die gemeinsam mit dem Eberhofer die Soko "Niederkaltenkirchen" bilden, sind einfach nur zum Brüllen - allen voran "Thin Lizzy".
    Auch die Auflösung ist wie gewohnt logisch, obwohl man es sich gegen Ende schon denken konnte...

    Als Abschluss gibt es wie immer ein Glossar der bayrischen Ausdrücke sowie Rezepte von der Oma, wovon sich zwei soo lecker anhören, dass ich sie unbedingt nachkochen muss.
    Und zusätzlich befindet sich am Ende noch eine ganz besondere Geschichte, wie der Eberhofer zum Ludwig gekommen ist. Das hatte man ja bisher noch in keinem Buch erfahren.


    Fazit:
    Ein wie immer äußerst humorvoller Fall für den Eberhofer Franz mit bayrischem Charme und viel Situationskomik.
    Der Fall war eher weniger spannend, dafür aber das Private vom Franz, inkl. Hausbau, umso mehr.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Isar-12s avatar
    Isar-12vor 4 Monaten
    Ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen?

    "Kaiserschmarrndrama" ist der neunte Fall aus der Eberhofer-Reihe von Rita Falk. Der letzte Band endete ja mit einem Cliffhanger und so stieg man hier wieder direkt ein. Der Leser erfährt dabei schnell wie es um den Eberhofer und den Birkenberger Rudi steht. Waren für mich die letzten beiden Bände aus der Reihe eher nicht mehr ganz der große Wurf, muss ich eindeutig sagen dass mit diesem neunten Fall die Autorin wieder zu alten Stärken fand. Diese Reihe besticht ja nicht durch die Krimis, sondern eben durch das Leben ihrer Protagonisten. Und die laufen in diesem Band wieder zu Höchstform auf. Etliche Male musste ich während des Lesens einfach nur lauthals loslachen, wenn man sich die jeweiligen Szenen vorstellte. Aber es wird auch emotional für den Franz, letztendlich aber alles mit einem guten Ende. Aufgrund der lustigen Szenen liest sich das Buch total flott und ich flog daher nur so über die Seiten. Speziell der Birkenberger Rudi hatte es mir diesmal angetan, einfach nur der Brüller. Rita Falk hat mich mit diesem neunten Fall aus der Reihe wieder voll abgeholt und ich freue mich daher auf weitere lustige Geschichten aus Niederkaltenkirchen.

    Kommentare: 3
    14
    Teilen
    Fanti2412s avatar
    Fanti2412vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Der neue Fall für den Eberhofer ist spannend, humorvoll und hat viel zu bieten!
    Kaiserschmarrndrama

    Zum Inhalt:
    Der neunte Fall für den Eberhofer

    Im Wald von Niederkaltenkirchen wird eine nackte Tote gefunden. Sie war erst kurz zuvor beim Simmerl in den ersten Stock gezogen und hat unter dem Namen ›Mona‹ Stripshows im Internet angeboten. Der Eberhofer steht vor pikanten Ermittlungen, denn zum Kreis der Verdächtigen zählen ein paar ihrer Kunden, darunter der Leopold, der Simmerl und der Flötzinger. Harte Zeiten für den Franz, auch privat: Das Doppelhaus vom Leopold und der Susi wächst in dem Maße wie Franz’ Unlust auf das traute Familienglück. Dann: die zweite Tote im Wald. Das gleiche Beuteschema. Ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen?
    (Kurzbeschreibung gem. dtv Verlag)

    Leseprobe

    Die komplette Reihe mit Franz Eberhofer 


    Die Autorin:
    Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben.

    Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.

    Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.
    (Quelle: dtv Verlag)

    Die Seite von Rita Falk beim dtv-Verlag

    Die Seite von Franz Eberhofer


    Meine Meinung:
    Bereits zum neunten Mal dürfen wir den Kult-Kommissar Franz Eberhofer in Niederkaltenkirchen bei seinen Ermittlungen begleiten.
    Diesmal wird es skandalös in dem kleinen Provinznest, denn die im Wald gefundene nackte Tote hat Stripshows im Internet angeboten. Unter ihrer Kundschaft befinden sich auch der Leopold, der Simmerl und der Flötzinger, die nun alle zum Kreis der Verdächtigen gehören. Für den Eberhofer gestalten sich die Ermittlungen damit ziemlich schwierig, denn er muss im eigenen Umfeld ermitteln. Und dann gibt es auch noch eine zweite Tote, der Eberhofer kommt aus dem Ermitteln nicht mehr heraus.

    In diesem Fall ist der Eberhofer wirklich gebeutelt. Dieser Fall ist so brisant, dass aus Landshut sogar eine Soko geschickt wird. Doch der Eberhofer lässt sich gewohnt souverän die Leitung der Ermittlungen nicht aus der Hand nehmen. Das wäre ja noch schöner, es ist ja schließlich sein Fall und sein Heimatort!
    Nur auf die Unterstützung seines Freundes Birkenberger muss er diesmal weitestgehend verzichten, denn der liegt nach dem schlimmen Unfall der beiden noch im Krankenhaus und muss dann zur Reha.
    Als er die Reha vorzeitig beendet und sich auf Einladung der Eberhofer Oma in Franz Saustall einquartiert, wird die Männerfreundschaft auf eine harte Probe gestellt.

    Der Kriminalfall hat es diesmal wirklich in sich und ist nicht zu durchschauen. Der Eberhofer muss seriöse Polizeiarbeit leisten, um den Täter zu ermitteln und kann das nicht, wie sonst so oft, nur nebenbei erledigen. Der Fall war spannend konstruiert und hat mich auch zum miträtseln angeregt.
    Es ist in diesem Fall auch gut gelungen, den Kriminalfall in die gesamte Geschichte und all die liebenswerten Nebenschauplätze einzubinden.
    Denn neben viel Arbeit hat der Eberhofer noch ganz andere Sorgen. Der Bau des Doppelhauses für ihn und seine Susi mit seinem Bruder Leopold und dessen Frau Panida schreitet stark voran. Aber der Franz hat weder Interesse an der Fliesenauswahl noch an einer Gemeinschaftssauna oder gar Feng Shui. Das geht ihm ganz schön auf die Nerven und nur die Oma kann ihn mit einem guten Essen besänftigen.

    Und dann lernen wir in diesem Teil den Eberhofer von einer ganz anderen Seite kennen und erleben seine gefühlsbetonte, sanfte Seite. Mir hat das gut gefallen, weil es ihn noch menschlicher macht und eine schöne Weiterentwicklung der Figur ist.

    Rita Falk und ihr Eberhofer Franz haben mich wieder sehr gut unterhalten. Ich mag den bayerischen Charme, das Flair des Provinzdorfs und die oft verwendete bayerische Mundart.
    Die Dialoge sind frisch und oft witzig, es gibt viel Situationskomik und bei den tollen Gerichten der Oma Eberhofer läuft mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammen.
    Ich freue mich schon auf den nächsten spannenden Fall aus Niederkaltenkirchen und Neuigkeiten aus dem Hause Eberhofer!


    Fazit: 5 von 5 Sternen


    © Fanti2412

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Lesemamas avatar
    Lesemamavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eberhofer und seine Familie. Einfach unterhaltsam und humorvoll
    Kollege Energieerzeugung ermittelt wieder

    Zum Buch:
    Eberhofer hat nicht wirklich viel zu tun in seinem Büro. Sein Polizeiwagen ist auch hinüber und einen neuen will er nicht ...
    Dann überschlagen sich die Ereignisse. Eine nackte, tote Joggerin wird im Wald gefunden. Sie ist die Schwester vom Pfarrer der Nachbargemeinde und Online-Stripperin.
    Simmerl, der Flötzinger und auch Leopold, die alte Schleimig, gehören zu ihren Kunden und somit auch zu den Verdächtigen.
    Dann gibt es noch eine zweite Tote. Ist etwa ein Serientäter in Niederkaltenkirchen unterwegs?

    Meine Meinung:
    Nachdem ich vom achten Eberhofer ein wenig enttäuscht war, konnte mich dieser wieder gut Unterhalten. Natürlich ist ein ein seichter, humorvoller Regionalkrimi. Die Dialoge sind in breitestem Bairisch geschrieben. Sogar ich als Süddeutsche hatte manchmal meine Probleme zu verstehen was denn genau gemeint war, aber das machT es eben aus.
    Ein Eberhofer mag man, oder eben nicht. Für reine Krimileser mag es nicht spektakulär genug sein, aber für Fans von Regionalliteratur ist es auf jeden Fall empfehlenswert.
    Das ganze private, der schrullige Rudi, Franz Familie, Susimaus ... alles total unterhaltsam. In dieser Geschichte hatte Ludwig seinen letzten Auftritt, was mit tatsächlich ein Tränchen ins Auge gebracht hat.

    Aber, wie schon erwähnt, für Fans war es ein Schmankerl und ich freue mich wirklich, das der letzte Fall, der mich nicht wirklich überzeugen konnte, wohl ein Ausrutscher war und ich hoffe, wir dürfen Franz und seine Familie noch lange begleiten.
    Mich hat es jedenfalls gut unterhalten und ich habe mich herrlich amüsiert.
    Der Fall tritt auf jeden Fall in Hintergrund, Hauptsache dem Eberhofer geht es gut ... (8

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Thommy28s avatar
    Thommy28vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Der neunte Fall für den Eberhofer Franz - immer noch frech und frisch !
    Der neunte Fall für den Eberhofer Franz - immer noch frech und frisch !

    Eine Ahnung vom Inhalt vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:


    Nachdem ich in der Vergangenheit der Reihe bereits leichte Ermüdungserscheinungen konstatiert hatte, scheinen diese nun -im immerhin schon neunten Fall - überwunden zu sein. Die Autorin präsentiert eine flotte Kriminalgroteske in der ihr eigenen, unverwechselbaren Schreibweise mit herrlichem Lokalkolorit.

    Die eingebettete Kriminalgeschichte kann zwar nicht gerade übermäßige Spannung erzeugen und ist für den geübten Krimileser absolut vorhersehbar. Das kann den Lesegenuss aber kaum trüben. 
    Dafür entwickelt die Autorin die Charaktere behutsam weiter und punktet erneut mit vielen humoristischen Einsprengseln.

    Das Buch kann herrlich unterhalten und dem Leser ein paar schöne Lesestunden bescheren! Weiter so.....!


    Kommentare: 1
    15
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NaddlDaddls avatar

    Süddeutschland vs. Norddeutschland


    Servus vs. Moin. Semmeln vs. Brötchen. Wer kennt sie nicht, die Unterschiede zwischen dem Norden mit Flachland und Meer und dem Süden mit seinen Bergen und Seen. Doch bei all diesen Unterschieden gibt es doch auch viele Gemeinsamkeiten. Die beliebte Krimiautorin Rita Falk hat schließlich in ganz Deutschland begeisterte Leser.
    Mit "Kaiserschmarrndrama" schickt sie ihren verschrobenen Kommissar Franz Eberhofer in seinen neunten Fall. Doch wen kann der Provinzkrimi mehr begeistern, Süd oder Nord?

    Mehr zum Buch
    Im Wald von Niederkaltenkirchen wird eine nackte Tote gefunden. Sie war erst kurz zuvor beim Simmerl in den ersten Stock gezogen und hat unter dem Namen ›Mona‹ Stripshows im Internet angeboten. Der Eberhofer steht vor pikanten Ermittlungen, denn zum Kreis der Verdächtigen zählen ein paar ihrer Kunden, darunter der Leopold, der Simmerl und der Flötzinger. Harte Zeiten für den Franz, auch privat: Das Doppelhaus vom Leopold und der Susi wächst in dem Maße wie Franz’ Unlust auf das traute Familienglück. Dann: die zweite Tote im Wald. Das gleiche Beuteschema. Ein Serienmörder in Niederkaltenkirchen?

    Mehr zum Autor
    Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich 2010 mit ihrem ersten Provinzkrimi um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer, "Winterkartoffelknödel", in die Herzen der Leser geschrieben. Ihre Kindheit verbringt Rita Falk in Oberbayern, wo sie bei ihrer Großmutter aufwächst. Vor allem ihre Kindheitserfahrungen lassen die Geschichten um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer so authentisch wirken. Rita Falk gelingt es, Orte, Handlung und Protagonisten detailgetreu und mit einer gehörigen Portion Humor zum Leben zu erwecken. Dabei beweist sie natürlich gleichzeitig Sachkenntnis und Zuneigung zu ihrer Heimat. Auch ihr erster Roman ausserhalb der Reihe "Hannes" kam sehr gut bei den Lesern an und eroberte erneut die Spiegel Bestsellerliste. Rita Falk lebt heute mit ihrem Mann und drei Kindern in Landshut.

    Mehr Infos zur Autorin findet ihr hier.

    >> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

    Gemeinsam mit dtv vergeben wir in dieser Buchverlosung 25 Exemplare von "Kaiserschmarrndrama"
    Und dabei lassen wir euch Leser gegeneinander antreten. Welches Team ist größer? Norddeutschland oder Süddeutschland? In dem Team, welches mehr Bewerber versammeln kann, werden auch mehr Exemplare verlost. 15 vs. 10 Bücher!
    Außerdem hat ein Bewerber im größeren Team auch die Chance auf ein großartiges Rita Falk Backlist Paket.

    Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 18.2. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

    Seid ihr Team Norddeutschland oder Team Süddeutschland? Und was ist das größte Vorurteil, das man gegen euer Team haben kann?

    Was gehört nach der ganz eigenen LovelyBooks-Definition zu Süddeutschland bzw. zu Norddeutschland?

    Zu den süddeutschen Bundesländern zählen wir: 
    Baden-Württemberg
    Bayern
    Hessen
    Rheinland-Pfalz
    Saarland 
    Thüringen

    Zu Norddeutschland zählen wir: 
    Berlin
    Brandenburg
    Bremen
    Hamburg
    Mecklenburg-Vorpommern
    Niedersachsen
    Nordrhein-Westfalen
    Sachsen
    Sachsen-Anhalt
    Schleswig-Holstein

    Alle Nicht-Deutschen dürfen sich für die Landeshälfte entscheiden, der sie sich eher zugehörig fühlen.

    Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

    Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
    MissStrawberrys avatar
    Letzter Beitrag von  MissStrawberryvor 7 Monaten
    Es hat ein wenig gedauert, dafür hab ich die Rezension aber auch ein wenig gestreut:

    https://www.lovelybooks.de/autor/Rita-Falk/Kaiserschmarrndrama-1508072569-w/rezension/1546362672/

    Mit diesem Band bin ich wieder mit dem Eberhofer versöhnt - ich darf einfach die Hörbücher nicht hören, die sind mir zu klamaukig angelegt.
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks