Rita Falk Sauerkrautkoma

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(24)
(16)
(10)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sauerkrautkoma“ von Rita Falk

In München steht ein Hofbräuhaus – und seit Neuestem auch der Bürostuhl vom Franz Eberhofer. Weil der sich in Sachen Verbrechensbekämpfung so verdient gemacht hat, wird er in die bayerische Metropole versetzt. Doch kaum kommt der Papa mitsamt Oma zu Besuch, gibt’s auch schon Stress: Das Auto vom Papa wird geklaut und taucht wenig später wieder auf – samt Leiche im Kofferraum. Und auch in Niederkaltenkirchen ist der Deibel los. Leopold, die alte Schleimsau, zieht wieder bei den Eberhofers ein. Und dann gräbt so ein schmieriger Typ auch noch die Susi an. Eberhofers fünfter Fall – urkomisch gelesen von Star-Sprecher Christian Tramitz.

Die Geschichte ist gut, eine perfekte Mischung aus Eberhofers Privatleben und dem Kriminalfall. Christian Tramitz liest es unglaublich gut!

— sparks88

Leider wiederholt sich langsam alles.

— MsChili

Wieder ein sehr unterhaltsamer Fall für Franz Eberhofer. Klasse gelesen von Christian Tramitz.

— Moonie

Kult! Mehr! Schnell!

— thursdaynext

Wieder super gelesen, jedoch bekam der "Privatteil" zu viel Platz und war übertrieben, langweilig und die Witze irgendwie nicht mehr neu.

— Tatsu

Tramitz ist der perfekte Franz Eberhofer - aber die Witze nutzen sich ab.

— MissStrawberry

Herrlich! Christian Tramitz = Franz Eberhofer ;o)

— moffeli

Wieder mal mehr Drumherum als Krimi, aber trotzdem sehr unterhaltsam.

— Niob

Stöbern in Krimi & Thriller

Crimson Lake

Auch wenn mir die Idee des Buches sehr zugesagt hat, wurde ich enttäuscht.

dumbeline

Das Original

Leider wohl mein ertser und letzter Grisham

julchen91

Stimme der Toten

Spannend, mit brisant-aktuellem Thema. Hatte nach dem Klappentext allerdings etwas anderes erwartet.

Tina06

Oxen. Das erste Opfer

Ein gelungener Auftakt zu einer spannenden Trilogie.

twentytwo

Die Attentäterin

Geht einem unter die Haut. Erschreckend realistisch. Die erste Hälfte ist aber schleppend.

jackiherzi

Sie zu strafen und zu richten

Spannender Thriller mit interessantem Plot und überraschendem Ende. Leider jedoch mit ein paar zwischenzeitlichen Längen...

mareike91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wiederholt sich langsam immer wieder

    Sauerkrautkoma

    MsChili

    Die Hörbucherstausgabe von „Sauerkrautoma“ ist 2013 im Der Audio Verlag erschienen, wird wieder von Christian Tramitz gelesen und ist der fünfte Fall vom Franz Eberhofer.   So ein Ermittlerass kann ja nicht in Niederkaltenkirchen versauern. Also wird der Eberhofer prompt nach München versetzt. Und natürlich sind der Papa und die Oma gespannt auf seinen neuen Arbeitsplatz und besuchen ihn in München. Doch als sie abends wieder zum Admiral laufen, damit die beiden nach Hause fahren, ist dieser geklaut. Der Eberhofer gibt sofort eine Suchmeldung raus und das Auto taucht auch wieder auf, mitsamt einer Leiche.  Zuhause in Niederkaltenkirchen gibt’s  noch eine zweite Überraschung, der Leopold zieht wieder ein und dann taucht auch noch so ein Schnösel auf, der die  Susi angräbt. Da hat der Eberhofer wieder einiges zu tun…   Dies ist der 5. Fall in der Eberhofer-Reihe von Rita Falk und zeitgleich auch mein 5. Buch/Hörbuch. Ich muss sagen, die Grundidee gefällt mir immer noch gut, der Eberhofer ermittelt und auch der Birkenberger ist wieder mitten dabei. Diesmal ist der Leopold auch mal öfter zu hören und auch die Susi ist mitten dabei. Christian Tramitz liest es wieder mit viel Witz und Humor und es macht Spaß zuzuhören. Nur leider wiederholen sich die Geschichten ein wenig. Denn das mit der Susi ist wieder Mittelpunkt und es zieht sich alles ein bisschen hin, aber immer das gleiche Ergebnis. Will hier nicht zu viel verraten.   Leider nicht so gut wie die Vorgänger, da sich alles langsam immer wiederholt. Hoffe auf einen besseren sechsten Teil.

    Mehr
    • 3
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Mordsgaudi

    Sauerkrautkoma

    NiWa

    Ein Polizist mit einer so hohen Aufklärungsquote wie der Eberhofer sollte nicht in der bayrischen Provinz versauern und daher wird der Eberhofer in die Löwengrube ins schöne München versetzt. Er hat sich noch gar nicht angewöhnt, schon muss er sich der verbrecherischen Großstadt stellen. Ausgerechnet im alten Admiral vom Papa wird eine Leiche entdeckt! Wie die Leiche der jungen Frau ausgerechnet in den Kofferraum von Papas Wagen gekommen ist, kann sich keiner erklären. Aber umso unterhaltsamer sind die Transportbemühungen vom Eberhofer, als er mit der Leiche quer durch Bayern karrt! Wobei es zweierlei Gründe für Tränen gab: beim Eberhofer war es der Gestank der Verwesenden und ich musste wegen eines Lachanfalls zum Taschentuch greifen. Nach etlichen Zurückweisungen der Zuständigkeit nimmt sich der Eberhofer ein Herz und selbst der Ermittlungen an. Zwar hat der Eberhofer bereits Dienst in München verrichtet, der in kurzerhand ein Rückticket nach Niederkaltenkirchen einbrachte, aber diesmal muss er sich wohl oder übel mit der Großstadt anfreunden. Es hat mir besonders gut gefallen, wie er sich in der Stadt abmüht, weil ich auch hier viele Parallelen zur Realität erkennen kann. Wer sich aus dem ländlichen Bereich beruflich in die Großstadt wagt, hat später daheim so einiges zu erzählen und mit berüchtigtem Bayerncharme wird hier vom Kulturschock München berichtet, dem sich der Eberhofer tapfer stellt und das Beste daraus macht, indem es ihm so oft wie möglich heim zur Oma zieht. Weiters war der Kriminalfall an sich sehr interessant aufgebaut. Die Ermittlungen führen in etwas bessere Kreise und gleichzeitig den Leser relativ lange an der Nase herum. Man wird wendig auf die eine oder andere falsche Fährte gelenkt und so ist es diesmal ein spannender Fall, den der Eberhofer - Ermittlungsgeschick hin oder her - zu lösen hat. Natürlich geht’s im Eberhoferschen Privatleben auf’s Neue drunter und drüber. In diesem Teil wird besonders dem Liebesleben viel Raum gegeben und es bahnt sich einiges an, was mich ebenfalls überrascht hatte. Insgesamt ist es wieder ein gelungener Provinzkrimi, der sich durch das Prädikat Landliebe auszeichnet und den ich mit Tränen in den Augen und einem herzhaftem Lachen auf den Lippen gern gelauscht habe. Die Franz-Eberhofer-Reihe: 1) Winterkartoffelknödel 2) Dampfnudelblues 3) Schweinskopf al dente 4) Grießnockerlaffäre 5) Sauerkrautkoma 6) Zwetschgendatschikomplott 7) Leberkäsjunkie

    Mehr
    • 9

    elisabethjulianefriederica

    29. February 2016 um 21:52
  • Habe die Ehre - Sauerkrautkoma - ein Eberhofer Krimi

    Sauerkrautkoma

    thursdaynext

    26. November 2015 um 10:15

    Rita Falk und ihre bayrischen Provinz Regionalkrimis waren für mich immer ein absolutes No Go. Bis eines Abends der Fernseher lief, und die Unmengen an Boskop die unser Baum dieses Jahr produziert hat zu Mus verarbeitet werden mussten. Programm war mau, DVD auch keine in Sicht und es lief „Dampfnudelblues „ein Eberhofer Krimi. Saukomisch, anarchisch, schwarzhumorig und so blieben wir dann auch gebannt daran hängen. Im Apfelmus könnten jetzt ein paar Würmer mitgekocht worden sein, aber mei des san ja au bloss Vitamine ;) Nach diesem Aha Erlebnis musste dann die zweite Verfilmung „Winterkartoffelknödel“ natürrlich umgehend her. Und die dritte ...gibt s (noch) nicht. Was blieb waren in der Stabi die Hörbücher, gelesen von Christian Tramitz oder die Bücher, Tramitz kann lesen, ich auch, aber sein bayrisch schlägt meins um Längen! Und voilà Sauerkrautkoma ist nach der „Grießnockerlaffaire“ jetzt bereits das zweite Hörbuch welches ich mir reinziehe, wobei es schwierig ist es gegen innerfamiliäre Übergriffe zu schützen, denn mittlerweile ist die Gesamtfamilie vom Franz Eberhofer und seinen amigomässigen Polizeimethoden begeistert. Die Kriminalfälle sind eigentlich völlig wurscht. Ausschlaggebend für den Spaß und Suchteffekt ist der Eberhofer Franz und sein Milieu. Zwar mag ich persönlich meine Männer schon gern tiefsinnig und clever, aber pragmatisch und machös ist, zumindest im Hörbuch auch mal eine nette Angelegenheit. Wenn auch nicht unbedingt für die Susi, dem Franz seine fesche Lebensabschnittsgefährtin die mit dem mitten im Leben stehenden Bullen klarkommen will, dessen Gespür für Romantik mit einer Leberkässemmel schon erschöpft ist. Und der, statt vieler Worte dann doch lieber mal gschwind die Dienstwaffe zückt, nicht wirklich erwachsen ist, und seine Maxime ist eher „have fun“, oder „lass mir mei Ruh“. Ruhe schätzt er wirklich sehr, mindestens genauso wie ein gepflegtes Bier, oder gern auch mehr, in der Dorfkneipe beim Wolfi, wo sich die ganze Niederkaltenkirchener Haute Volée gern zusammenrottet und da, tatsächlich, auch durchaus mal tiefsinnig wird. Alkoholsinnig sozusagen. Jedenfalls liegen die noch verfügbaren Hörbücher schon bereit, und zwischendurch gibts grad nix anderes, weil man muss ja wissen wie’s weitergeht mit dem Franz und der Susi und dem Birkenberger und dem Leopold und der Oma ... Fazit: Wers mag wird süchtig nach dieser heilen, aber bayrisch derben Welt wo Mannsbilder noch echte Mannsbilder sind, wenn das Weibsvolk sie grad mal lässt und Toleranz gelebt wird ohne der political correctness allzu ausgiebig das Hirnschmalz zu opfern. Ein herrlicher Zeitvertreib für Freunde des gepflegten Schwachsinns, garantiert sinnfrei, dafür aber Lachmuskeln und Lebensfreude stärkend. Einziges Manko: Nordlichter könnten mit dem bayrischen Idiom Verständnisschwierigkeiten haben. Der Franz würd meine dann hättens halt Pech ghabt, weshalb sinds auch in so einem Sch...stück vom Land geboren...

    Mehr
  • Anfangs super lustig, doch dann nutzt es sich ab

    Sauerkrautkoma

    MissStrawberry

    24. November 2014 um 15:43

    Der Eberhofer wird seinen eigenen Leuten in Niederkaltenkirchen einfach zu anstrengend. Man verpackt das aber hübsch in eine "Zwangsbeförderung" und verschafft ihm einen Posten in München. Das hält ihn natürlich nicht davon ab, trotzdem seinen gewohnten Trott zu machen und auch abends immer wieder nach Hause zu fahren und in seinem geliebten Saustall zu übernachten. Außerdem ist da ja noch die Susi. Als hätte er nicht genug damit zu tun, diese bei Laune zu halten und die von ihr geforderte Verlobung (natürlich mit entsprechendem Antrag und Ring) und das Brimborium einer Märchenhochzeit zu organisieren und - wie er eben ist - möglichst auch wieder zu sabotieren, nein, wird auch noch der Admiral seines Papas geklaut und taucht mitten im Wald stinkend wieder auf. Der Eberhofer setzt sich rein, macht alle Fenster auf und fährt heim. Dort stellt sich bald heraus, warum das Auto so stinkt: es liegt die Leiche einer jungen Frau im Kofferraum. Eberhofer muss ermitteln und das macht er auf seine ganz spezielle, eigene Art ... Tramitz ist der perfekte Sprecher für den Eberhofer - da lässt sich überhaupt nicht drüber streiten. Das erste Drittel fand ich auch alles noch unfassbar komisch und witzig. Bis es sich dann dermaßen abgenutzt hat, dass ich fast nicht mehr richtig zugehört habe. Ja, der Eberhofer liebt die Susi, will sich aber nicht wirklich durch eine Hochzeit binden. Aber dieses Geziere und Gemache - das war einfach irgendwann zu viel und nicht mehr lustig. Auch diese total trotteligen, tölpelhafte Verhalten bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit ist mir irgendwann einfach zu viel geworden. Ich lache gern und ich mag gern Krimis. Die Kombination daraus ist natürlich genial. Aber hier ist das alles ein wenig zu sehr in die Länge gezogen worden und hat sich totgelaufen. Ich kann nur hoffen, dass dies tatsächlich einfach nur ein schwacher Falk war und die anderen Teile besser sind. Für "Sauerkrautkoma" (der Titel erklärt sich im Laufe der Geschichte) von mir jedenfalls nur drei Sterne, auch wenn die Anspielungen auf die Vorgänger im Hörbuch einen ganz eigenen Reiz hatten!

    Mehr
  • Franz Eberhofer, der Fünfte!

    Sauerkrautkoma

    FantasyBookFreak

    05. October 2014 um 11:51

    Franz Eberhofer, der Fünfte! In München steht ein Hofbräuhaus – und seit Neuestem auch der Bürostuhl vom Franz Eberhofer. Weil der sich in Sachen Verbrechensbekämpfung so verdient gemacht hat, wird er in die bayerische Metropole versetzt. Doch kaum kommt der Papa mitsamt Oma zu Besuch, gibt’s auch schon Stress: Das Auto vom Papa wird geklaut und taucht wenig später wieder auf – samt Leiche im Kofferraum. Und auch in Niederkaltenkirchen ist der Deibel los. Leopold, die alte Schleimsau, zieht wieder bei den Eberhofers ein. Und dann gräbt so ein schmieriger Typ auch noch die Susi an. Meine Meinung „Sauerkrautkoma“ ist der bereits fünfte Fall der Franz Eberhofer Reihe von Rita Falk. Wie auch alle Bänder vorher habe ich auch diesen als Hörbuch gehört, weil Christian Tramitz mit seiner Interpretation der einzelnen Charaktere einfach nicht zu toppen ist. Wie es halt so immer mit dem Franz ist, stolpert er recht wieder in einen neuen Mordfall. Dieser Mordfall und auch alle Krimi-Elemente in diesem Buch haben mir sehr viel besser gefallen, als wie in Band 4. Den vierten Teil fand ich schon sehr lasch, aber dieser Teil hier konnte mich wieder überzeugen, die Reihe nicht aufzugeben und sie weiter zu verfolgen. Wie es immer so ist passiert viel drum herum, neben all der Mordfallermittlerei, wie zum Beispiel, dass Franz endlich die Susi heiraten wird. Was für mich einen wirklichen Überraschungseffekt hatte. Ich dachte zwischen den beiden wird das nie was, mit dem heiraten, besonders da der Franz nicht gerade der treueste ist. Aber wie es das Schicksal so will, hat der Franz seine eigene Hochzeit verschlafen. Man könnte so sagen, das dieses Buch wirklich mit einem Cliffhanger aufhört. Ich bin wirklich sehr gespannt wie es in Teil 6 weiter geht, der im März 2015 erscheinen wird. Fazit Christian Tramitz Stimme macht dieses Buch natürlich wieder zu etwas ganz besonderem. Auch die Geschichte hat mir in diesem Buch wieder besser gefallen, als in seinem Vorgänger. Ich hab mich gut unterhalten gefühlt und genau das erwarte ich bei solch einem Buch. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Jo mei

    Sauerkrautkoma

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Fanz Eberhofer erfolgreichster und einzigster Polizist der Gemeinde Niederkaltenkirchen wird auf Grund seiner überragenden Ermittlungserfolge in die Polizeiinspektion München versetzt. Eberhofers Begeisterung darüber hält sich jedoch stark in Grenzen. Die Oma und der Papa lassen ihren Buben aber nicht alleine und besuchen ihn gleich an den ersten Tagen in der Großstadt.  Das Familienwiedersehen endet allerdings mit einer Leiche im Kofferraum von Papas Admiral. Da muss Eberhofer dann natürlich ermitteln. Auch wenn er gerade ganz andere Sorgen mit seiner Susi und der neuen Kollegin in München hat. Doch gemeinsam mit seinem früheren Kollegen Rudi kommt er der Lösung, trotz privaten Herausforderungen, auf die Spur. Meine Meinung: Ich hatte bisher weder ein Buch noch eine CD von Rita Falk gelesen bzw. gehört. Ich kenne natürlich den ersten Band ihrer Krimiserie "Dampfnudelblues" der letzten Sommer in den Kinos erschienen ist.  Daher hatte ich während des Hörens gleich die Gesichter der Filmdarsteller für die jeweiligen Charaktere vor Augen. Die Geschichte wurde dadurch noch lebendiger und anschaulicher für mich.  Rita Falk gelingt es sowohl das Münchner Flair  als auch die Atmosphäre des kleinen bayerischen Dörfchens Niederkaltenkirchen anschaulich darzustellen. Man kann sich gut vorstellen, wie es ist dort zu leben. Der Fall an sich ist spannend gestaltet, den Spannungsbogen an sich finde ich stimmig. Der Zuhörer weiß bis zum Schluss nicht wer der Täter ist und ich hatte diese Person auch nicht von Anfang an in Verdacht. Der Ausgang der Geschichte an sich war etwas absehbarer und ich habe befürchtet, dass es so enden wird. Dafür allerdings bietet dies die Plattform für Folgeromane. Gelesen wird die Geschichte von Christian Tramitz. Bekannt ist der deutsch-österreichische Schauspieler, Autor, Synchronsprecher und Komiker durch die Filme "der Schuh des Manitu", "(T)raumschiff Surprise oder als Synchronsprecher von Neal Tanner aus der Vorabendserie "Alf". Christian Tramitz verleiht jeder Figur seinen eigenen Charakter mit die für ihn typsichen Eigenschaften. Dabei vertont er die Oma ebenso anschaulich wie den Eberhofer, die Susi oder den Flötzinger. Ich vermute, dass manche Lacher der Zuhörer nur durch Herrn Tramitz überzeugende Darstellung zustande kommen.

    Mehr
    • 2
  • Der Franz ist wieder da!

    Sauerkrautkoma

    LettersFromJuliet

    14. February 2014 um 14:41

    Meine Meinung Ich liebe diese Reihe und vor allem die Hörbuch-Version. Christian Tramitz ist einfach die ideale Besetzung als Sprecher, weshalb ich auch hier immer zum Hörbuch und nicht zu Buch greifen würde. Die Autorin hat dem Franz Eberhofer eine ganz eigene Erzählweise gegeben und normalerweise mag ich Geschichten nicht so gerne, die aus der Sicht eines Mannes erzählt werden. Hier aber freue ich mich auf jeden neuen Band. Bislang spielte die Handlung meistens in der Provinz, jetzt machen wir allerdings einen größeren Ausflug nach München, was auch mal ganz interessant war. Natürlich sind wieder die altbekannten Charaktere dabei, wie die Oma (meine Favoritin), der Papa, die Sushi, die Panida und der Leopold, der es momentan nicht gerade einfach hat, was recht amüsant ist. Außerdem taucht ein alter Jugendfreund von der Susi auf, welcher dem Franz ziemlich auf die Nerven geht. Wobei ich ihn auch ziemlich lästig fand. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Kriminalfall gar nicht im Mittelpunkt stand. Es ging viel mehr um die Versetzung von Franz, um das Drama mit dem Jugendfreund der Susi und die kaputte Ehe von Leopold und Panida. Das fand ich überhaupt nicht schlimm, Hauptsache der Humor ist noch der gleiche wie in den anderen Bänden. Wobei natürlich ein ausgeklügelter Fall auch nicht schlecht gewesen wäre. Viele bemängeln bei dieser Reihe, dass sich die Charaktere nicht weiterentwickeln würden. Das stimmt. Aber eigentlich wollen wir die Charaktere doch genau so haben wie sie sind, denn so sind sie lustig. Ein Franz Eberhofer, der nicht mehr meckert, der ist kein Franz Eberhofer mehr. Fazit Wieder eine lustige Franz Eberhofer Geschichte. Für Fans der Reihe ein absolutes Muss. Wer die Reihe noch nicht kennt, der sollte sie ganz schnell entdecken.

    Mehr
  • diesmal leider enttäuschend

    Sauerkrautkoma

    lisam

    26. October 2013 um 21:13

    Ich bin ein großer Eberhofer-Fan und habe schon Wochen vor dem Erscheinen des Hörbuchs bis zum Erscheinen hingefiebert. Diesmal bin ich von der Geschichte ziemlich enttäuscht. Bisher habe ich alle mit 5 Sternen bewertet und mich diesmal für 3 entschieden. Der Krimi ist ziemlich kurz und nach dem Ende des Krimis gehen die privaten Dinge langatmig weiter. Vom Oma-Charme ist auch nicht mehr sonderlich viel zu spüren. Der langatmige Schluss hat mich ziemlich enttäuscht und ich hoffe, dass der nächste Eberhofer-Krimi wieder so gut ist wie die vorherigen.

    Mehr
  • Humor Top - Story Flop

    Sauerkrautkoma

    Schnuffelchen

    So langsam scheint die Reihe ins Stolpern zu kommen. Zwar ist habe ich mich wieder köstlich mit den humorvollen Einlagen amüsiert, doch die Krimigeschichte wollte diesmal so gar nicht zünden. Diese Teil plätscherte ohne wirkliche Spannung und Sinn vor sich hin. Dafür war der "private" Teil noch humorvoller als sonst. Super auch wieder die Lesung durch Christian Tramitz. Er ist einfach mein Eberhofer :-) P.S. Achtet mal auch die Szenen, wenn auf die vorherigen Bücher hingewiesen wird oder sich Eberhofer und Susi sich den Film zum ersten Band im TV anschauen. ich hoffe er kommt auch mal langsam im TV :-), auch wenn nicht Tramitz den Eberhofer spielt.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks