Rita Falk Schweinskopf al dente

(449)

Lovelybooks Bewertung

  • 388 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 6 Leser
  • 70 Rezensionen
(211)
(164)
(59)
(13)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schweinskopf al dente“ von Rita Falk

Wird wohl wieder nichts mit dem hammermäßigen Frühstück bei der Oma. Und das bloß, weil Richter Moratschek diesen Schweinskopf in seinem Bett gefunden hat. Dr. Küstner, wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt, ist saudummerweise aus dem Gefängnis geflohen. Und eins ist klar: Hannibal Lecter ist ein Scheißdreck gegen den Küstner. Der Moratschek macht sich vor Angst ins Hemd aber muss er deshalb ausgerechnet zu Papa Eberhofer fliehen? Und wer ist bitte dieser "Cousin", mit dem Moratscheks Gattin in Bad Wörishofen gesehen wurde? Mysteriöse Dinge geschehen in Niederkaltenkirchen ...

Wie immer ein typischer Rita Falk Fall. Immer wieder gerne :)

— valle87
valle87

Der dritte Fall,somit mein drittens Buch... So langsam gewöhnt man sich an den Provinzkrimi und den Eberhofer.. Recht amüsant zu lesen..

— aga2010
aga2010

Ein Schweinekopf im Bett und ein schlecht gelaunte Komissar. Ein leicht lesbarer Krimi.

— Caroas
Caroas

Ich kann es nicht erwarten, den nächsten Teil in Händen zu halten. Wieder sehr unterhaltsam geschrieben!

— 0Soraya0
0Soraya0

Überraschend unterhaltsam! Aber für wahre Krimi-Fans wohl er nichts - zu wenig Mord und Totschlag :-)

— Kristin84
Kristin84

Tolles Buch!! Ich mag den Eberhofer einfach:-)

— buecherwuermli
buecherwuermli

Knaller

— Katja8797
Katja8797

I mog den Eberhofer

— Mrs-Jasmine
Mrs-Jasmine

Die Story dümpelt so vor sich hin, alle Charaktere sind etwas lustlos, es gibt keine großartige Spannung. War okay, aber nicht so mein Fall.

— Pessimon
Pessimon

Auch der dritte Fall wieder ein Lesevergnügen :)

— Janina84
Janina84

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Ich bin kein großer Fitzek -Fan gewesen, aber dieses Buch ist 5 Sterne wert! Weltklasse!

lady_lydili

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es ist der 3. Band der Fälle von Eberhofer Franz.

    Schweinskopf al dente
    Caroas

    Caroas

    24. June 2017 um 21:52

    Ein Schweinskopf wird im Bett vom Richter gefunden, als die Spurensicherung kommt ist der weg. Ein Psychopath bedroht den Richter und keiner glaubt ihm. Der schlecht gelaunte Kommissar Eberharter auch nicht wirklich. Trotz seiner eher muffigen und „ich könnte ihn würgen“ Art klärt er den Fall auf, zusammen mit seinem Freund und Ex-Kollegen Rudi. Fazit Die Geschichte ist gut geschrieben, die Oma und die Familie haben das Kommando.Mittlerweile habe ich mich mit der Figur Ebernharter angefreundet und kann über diesen zwischenmenschlichen Dodel auch mal lachen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 16.08.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      64,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     182                         181                    39,00€ annlu                                        59                         100                   196,00€Nelebooks                            773                        703                   79,10€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     75,10€ Kurousagi                             328                        251                     -5,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 241
  • Schweinskopf al dente

    Schweinskopf al dente
    Eonaramar

    Eonaramar

    20. February 2017 um 17:53

    Das ist mit abstand mein Liebling in der Reihe.
    Es ist immer wieder lustig, besonders den gewohnten Heimat Humor zu lesen.
    Aber 'Stirb du Sau!' gab meinen armen Lachmuskeln endgültig den Rest :)

  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1032
  • Buchverlosung zu "Schweinskopf al dente" von Rita Falk

    Schweinskopf al dente
    Fannie

    Fannie

    Hallo Ihr Lieben, ich verlose ein Taschenbuch von "Schweinskopf al dente". Dazu müsst Ihr nur eine klitzekleine Quizfrage beantworten. Eure Chancen stehen sehr gut, denn im Lostopf ist noch viiiieeeel Platz. :-) Bitte beantwortet die Quizfrage in einem Kommentar unter diesem Beitrag. Wie heißt der Hund der Familie Eberhofer? A) Max B) Ludwig C) Seppl

    • 36
  • Hm,...

    Schweinskopf al dente
    Mrs-Jasmine

    Mrs-Jasmine

    03. November 2016 um 18:18

    ...hat sich für mich diesmal nicht so toll gelesen wie Teil 1 und 2. Finde einfach dass der Eberhofer und sein Leben mehr im Vordergrund stehen als der Krimi. Der "Schmäh" bleibt gleich und auch der trockene Humor was mir wiederum gut gefallen hat!

  • Schweinskopf al dente

    Schweinskopf al dente
    jackdeck

    jackdeck

    25. July 2016 um 12:42

    In Niederkaltenkirchen und Umgebung ist es ja jetzt nicht so, dass da das Verbrechen tobt. Daher erweckt der Fall vom Dr. Küstner natürlich größes Aufsehen, denn der hat immerhin seine Gattin des Geldes wegen aus dem Weg geräumt. Bei seiner Verhandlung, die natürlich nur der Moratschek himself führen kann, führt sich der Doktor auf wie ein Verrückter. Mit Franz Eberhofers Worten: schlimmer als der Hannibal Lecter. Das Urteil wird gesprochen: mehrere Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Doch dann täuscht der Küstner einen Herzanfall vor und verschwindet dabei spurlos. Da bekommts der Moratschek natürlich mit der Angst zu tun, denn der Küstner hat ja schon im Gerichtssaal lauthals angekündigt, dass er den Moratschek auch noch kriegt. Als dann plötzlich ein Schweinskopf auf dem Bett des Richters gefunden wird, dreht der natürlich völlig durch. Jetzt muss der Eberhofer nicht nur schauen, wie er den Abgängigen wieder in Verwahrung bekommt, sondern muss auch noch die Leibwache für den Richter geben. Dass der sich dabei mit dem Franz seinem Papa anfreundet und die beide mit den Beatles, Rotwein und hier und da ein kleines bisschen Cannabis ihre Jugend wieder aufleben lassen, macht den Job auch nicht einfacher. Und als wär er damit nicht schon genug beschäftigt, verlangt plötzlich auch noch Gott und die Welt (und allen voran die Oma), dass der Franz die Susi aus Italien zurückholt. Es ist also wieder was geboten in Niederkaltenkirchen... Rita Falk hat es wieder einmal geschafft, dass ich beim Lesen nicht nur Schmunzeln, sondern richtig lachen musste. Ich bin ein absoluter Fan von dem Eberhofer Franz und seiner Familie. Ganz besonders gefreut hat mich, dass sein Bruder Leopold mit seiner Frau Panida und der kleinen Sushi viel Zeit bei den Eberhofers verbracht hat. Seine Oma war natürlich mal wieder die Beste! Auch was sich sonst so im Privatleben von Franz tut, fand ich sehr interessant und amüsant. Ich habe mich gefreut, dass Charaktere, die ich von den vorherigen Büchern liebgewonnen habe, nun wieder auftauchen.Mittlerweile habe ich den Franz und die übrigen Dorfbewohner schon zum dritten Mal begleitet und ich habe sie alle schon in mein Herz geschlossen. Ich stehe mit ihnen in der Metzgerei vom Simmerl, sitze auf ein Feierabend-Bier beim Wolfi und begleite den Franz auf seiner Laufrunde mit seinem Hund Ludwig.Bei Rita Falk wird die Geschichte nicht allein durch die Krimi-Elemente vorangetrieben, sondern vor allem durch die persönlichen Inhalte und was so im Leben des schrulligen Dorfpolizisten, der jetzt natürlich Kommissar ist, passiert.Ich bin sehr gespannt, wie es im Leben all dieser tollen Menschen weitergeht und hoffe, dass Rita Falk noch viele weitere Krimis über den Eberhofer Franz schreibt. Und bis dahin werde ich hoffentlich noch viele Leute davon überzeugen, dass die Bücher von Rita Falk sich auf jeden Fall lohnen!

    Mehr
  • Schlecht.

    Schweinskopf al dente
    Knihomol

    Knihomol

    01. May 2016 um 10:49

    Wenn sie aus ihren Büchern Ausländer raus lassen würde, weil sie keine Ahnung hat von dem Land, über das sie schreibt, dann wäre es ein schönes Buch. 
    Ich verstehe wirklich nicht, dass sie jemand dabei unterstützt und ihre Bücher heraus gibt.

  • Ein saulustiges Lesevergnügen

    Schweinskopf al dente
    sommerlese

    sommerlese

    20. April 2016 um 18:00

    "*Schweinskopf al dente*" ist der dritte Band der Franz Eberhofer Reihe von Autorin "*Rita Falk*". Der Krimi erschien 2011 bei "*dtv*". Franz Eberhofer ist zum Kommissar befördert worden und hammermäßig stolz auf seinen silbernen Stern. Richter Moratschek wird von einem Psychopathen verfolgt und bedroht. Sicherheitshalber zieht er beim Vater vom Franz ein, dort ist die Sicherheit durch Franz gewährleistet und die gute Verpflegung durch die Oma. Als dann auch noch Leopold samt Familie auf dem Hof Urlaub macht, reicht es Franz und er fährt zur Susi nach Italien. "Wenn ich meine Todesart einmal selber bestimmen könnte, würd ich gern in der Oma ihrer Biersoße ersaufen." (Zitat vom Franz Seite 203) Es geht mal wieder hoch her in Niederkaltenkirchen. Franz ist endlich befördert, er trägt jetzt einen silbernen Stern - astreine Sache, findet er. Als erste Amtshandlung mit Stern muss Franz dann bei einer Zwangsverheiratung ein Machtwort sprechen. Die junge Frau sieht zwar unverhältnismäßig häßlich aus, aber wo kämen wir denn da hin. Sein Hauptfall besteht aber darin, Richter Moratschek vor einen entlaufenen Mörder zu beschützen. Als ein blutiger Schweinskopf in Moratscheks Bett als Warung gefunden wird, beginnt die Sache richtig bedrohlich zu werden. Moratschek nistet sich beim Vater vom Franz ein und die beiden werden ganz enge Freunde. Ab und zu zwickt Franz schon mal die Sehnsucht nach der Susi und als Leopold mit seiner Sippe auf dem Hof Urlaub macht, fährt Franz halt zur Susi. Sie soll sich mit ihrem Luca Toni-Verschnitt auch nicht mehr so gut verstehen. Auf jeden Fall hatte ich wieder eine Menge Spaß mit Franz, seiner derben Ausdrucksweise, seiner Vorliebe für die "Sushi" und für seine Freßattacken. Die Oma hat wieder gekocht, wie immer einfach hammermäßig: es gibt Rahmgulasch, Kartoffelsalat und Lauchgemüse. Dazu hält die Autorin auch wieder ein Rezept original von der Oma parat. Rita Falks Schreibstil ist gewohnt flüssig und humorvoll. Die bayrische Ausdrucksweise kommt lustig rüber und unterhält wunderbar. Ein paar spezielle Begriffe sind in einem Glossar näher erklärt. Verständnisprobleme hatte ich gar keine. Die Charaktere sind schrullig wie man sie kennt und auch ihre Marotten haben sie (glücklicherweise) noch nicht abgelegt. Oma mit ihrem Faible für Sonderangebote und ihrer Schwerhörigkeit, ihre zwei Sargnägel: Franz und sein Vater, der weiterhin kifft, was das Zeug hält. Wenn man die anderen Bände kennt, kehrt man zurück in eine bekannte Familie. Für Neulinge der Reihe aber auch kein Problem, man lernt sie wieder von ihrer besten Seite kennen. Die Krimihandlung ist schon wichtig für die Handlung, kann man aber getrost als Nebenhandlung verbuchen. Hier stehen die schrägen Figuren im Vordergrund und das ist auch gut so. Einwandfreie Sache, würde Franz wohl sagen! Ein lustiger Provinzkrimi mit einem wunderbaren Franz. Einfach ein Sauspaß für unterhaltsame Stunden.

    Mehr
  • Eine gute Urlaubslektüre

    Schweinskopf al dente
    Wildcat

    Wildcat

    20. December 2015 um 14:19

    Vorabinformation: Es handelt sich um Band 3 um den Kommissaren Franz Eberhofer aus Niederkaltenkirchen. Meine Meinung zum Inhalt: Dieses Buch eignet sich perfekt als Urlaubslektüre. Es ist lustig und leicht geschrieben, man muss nicht allzu viel mitdenken und kann getrost mittendrin abbrechen und anschliessend leicht wieder in die Lektüre hineinfinden. Die Charaktere sind alle etwas eigen, versprühen aber auch alle einen eigenen Charme. Der Kommissar ist etwas tollpatschig aber auf seine Art sehr liebenswürdig. Fazit: Einfach eine nette Lektüre für den Urlaub oder für Zwischendurch.

    Mehr
  • Ein Provinzkrimi mit Humoreinschlag

    Schweinskopf al dente
    Lerchie

    Lerchie

    20. September 2015 um 13:57

    Franz Eberhofer ist zum Kommissar befördert worden und natürlich  ist er entsprechend stolz auf die silbernen Sterne auf seinem Jackett. Sein Bruder Leopold, mit dem sich Franz nicht so arg gut versteht,  ist zu Besuch und beschließt, Ferien auf dem Bauernhof zu machen. Und wo? Natürlich auf dem elterlichen Bauernhof. Das passt Franz gar nicht…. Die Özdemirs wollen ihre Tochter zwangsverheiraten, und das ist bei uns nicht erlaubt. Das Mädchen hat Anzeige ertattet, denn der Bräutigam ist ihr zu alt. Franz kümmert sich darum…. Franz muss bei den Kollegen aus Landshut aushelfen. Es geht um eien Mordfall. Und der mutmaßliche Mörder muss bewacht werden. Er wird auch verurteilt, kann jedoch durch einen miesen Trick fliehen…. Der Küstner – der verurteilte Mörder – hat dem Richter Moratschek gedroht. Nun soll Franz den Moratschek bewachen. Doch erst als plötzlich ein Schweinskopf auf Moratscheks Bett landet, nimmt dieser die Sache richtig ernst und bekommt Angst. Doch Franz weiß einen Ausweg…. Die Susi, Freundin von Franz, ist vor einiger Zeit mit einem Italiener abgehauen und seine Freunde verlangen von Franz, dass er sie zurückholt. Doch Franz war schon einmal unverrichtetet Dinge in Italien… Warum passt Franz der Besuch seines Bruders nicht? Was tut Franz, um dem türkischen Mädchen zu helfen? Wieso kann der Mörder entkommen? Wie hat er dem Moratschek gedroht? Was tut Franz um diesen zu beschützen?  Wird Franz noch einmal nach Italien reisen, um die Susi zurückzuholen? Und Wird ihm das gelingen? Werden sie den Küstner wieder einfangen können? Alle diese Fragen und noch viel mehr beantwortet dieses Buch.   Das Buch ließ sich leicht uns flüssig lesen. Dass ich öfter schmunzeln musste, blieb nicht aus. Aber es ist trotz des bayrischen Dialekts, der immer mal wieder durchscheint, doch recht spannend. Diese heiteren Szenen haben das Ganze etwas aufgelockert. Franz Eberhofer kommt von einem Dorf, und so spricht er halt auch des Öfteren. Doch das tat der vorhandenen Spannung keinen Abbruch. Ich habe das Buch gerne gelesen und es hat mich auch gut unterhalten. Ein Provinzkrimi eben. Er hat mir sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Super!

    Schweinskopf al dente
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    14. September 2015 um 20:44

    Meine Meinung Das Buch habe ich während meines Dubai-Urlaubes in der prallen Sonne am Meer gelesen. Der dritte Teil war ebenso wie die ersten Beiden lustig und sau komisch. Man kann eigentlich nie viel über einen Band von Rita Falk schreiben, weil sie immer wieder gleich sind! Lustiger Einstieg mit Geschichten von Eberhofer und seine derzeitigen Probleme. UND er ist nun endlich Kommissar. Glückwunsch, sag ich! Ich gönn’s ihm! Der neue Fall mit diesem Psychopathen war mal was anderes. Auch, wenn man nicht viel darüber gelesen hat. Moratscheck und der Papa von Eberhofer kamen mir zusammen irgendwie schwul vor, mit ihrem Getue. Das Oberniedlichste war, als die Sushi endlich mal Wanz oder Ogiwanz gesagt hat. Also das war ja saulustig! Ebenso die Oma und ihrer Wallfahrt und die Sache mit dem Kuchen. Die Wortwahl und ihr Gebrülle strapazierten meinen Lachmuskel. Wenn Falk die Essensbeschreibungen kommen lässt, bekomme ich selbst mordsmäßigen Hunger. Weil, man kennt ja die vielen Gerichte. Noch dazu, weil ich in einem arabischen Land war und da nur Lamm oder vegetarische Gerichte bekam. Das Ende war – bezogen wegen diesem Psychopathen – ein guter Einfall, aber nix besonderes. Schön finde ich, dass die Susi wieder da ist, und dass sogar ganz zum Schluss wieder die Vorschau auf das nächste Buch kam. Macht Falk schon gut. Werde mir auch den Nächsten kaufen!  Fazit Wiedermal gelungen und absolut lesenswert! Lustig und auch kurzweilig zugleich. Wenn man in das Buch drin ist, meint man, man sieht eigentlich einen Film. Das Cover war exzellent, und die Zusatzseiten mit Rezepten und dem Glossar haben mir gefallen! Toller Band!

    Mehr
  • eberhofer sucht moratscheks peiniger

    Schweinskopf al dente
    harry11111

    harry11111

    10. September 2015 um 19:46

    rita falk in bestform, das nächste wird zwetschgendatschikimplott

  • Das Schwein im Bett

    Schweinskopf al dente
    umbrella

    umbrella

    05. September 2015 um 17:09

    ...und schon wieder ein Fall für Franz Eberhofer. Wir können gespannt sein, die Verbrecherjagd durch Bayern. Inhalt: Ein blutiger Schweinskopf im Bett von Richter Moratschek führt Franz Eberhofer auf die Spur eines gefährlichen Psychopathen. Hannibal Lecter ist ein Dreck gegen Dr. Küstner, der in Niederkaltenkirchen sein Unwesen treibt.»Ekelhafte Sache, das mit dem Schweinskopf im Bett vom Richter Moratschek. „Es ist der Pate“, sagt der Moratschek und erschreckt mich zu Tode. „Welcher Pate?“, frag ich den Moratschek. „Na, der vom Fernsehen halt. Der mit dem Corleone, dem Marlon Brando, wissen`S schon.“ „Das war aber ein Pferdekopf.“ „Pferdekopf … Schweinskopf … was spielt denn das für eine Rolle. Jedenfalls ist es grauenvoll.“ „Besonders für die Sau.“« Auszug aus ›Schweinskopf al dente‹ Quelle: http://www.amazon.de/Schweinskopf-dente-Ein-Provinzkrimi-Fortsetzungsnummer/dp/3423248920 Meine Meinung Meiner Meinung nach, ist auch der dritte Band der Reihe gelungen. Der Schreibstil ist wie auch bei den anderen zwei Bänden, dialektalisch geprägt, sowie mit dementsprechnder Grammatik. Der Schreibstil ist umgangssprachlich und da im Anhang ein Glossar angefügt ist, sicherlich auch für Nicht-Bayern gut zu verstehen. Der Satzbau ist einfach - das Lesen fällt leicht. Die Handlung wird authentisch dargestellt und die doch absurde Geschichte glaubwürdig erzählt. Das Buch lebt von Situationskomik, es herrscht schon Spannung vor, aber es geht doch eher um den Humor. Der Humor ist deftig und gut - einige Schmunzler waren vorprogrammiert. Die Figuren in dem Buch sind sympathisch - es fiel mir leicht sie in mein Herz zu schließen. An keiner Stelle war es langweilig - es gab entweder Spannung oder Komik, wobei aber die Komik vorherrschte. Ein Bonus sind auch die Kochrezepte im Anhang, sie runden das Buch gut ab. Ausprobiert hab ich sie nicht, aber ich denke, die sind sicherlich gut. Fazit Dieser Roman ist sehr kurzweilig und lustig - das Bayerische verleiht dem Roman eine gewisse Würze. Ich kann dem Roman mit gutem Gewissen 4/5 Sternen verleihen.

    Mehr
  • Sauerei beim Moratschek

    Schweinskopf al dente
    Valilu

    Valilu

    29. July 2015 um 20:08

    Im dritten Teil der Eberhofer-Reihe "Schweinskopf al dente" von Rita Falk wird der ehrenwerte Richter Moratschek von einem Psychopathen verfolgt und nach Mafia-Manier bedroht. Kurz nach seiner Verurteilung gelingt es dem gemeingefährlichen Dr. Küstner aus dem Polizeigewahrsam zu fliehen, sodass er sich umgehend auf einen Rachefeldzug gegen den Richter Moratschek begeben kann. Dieser wiederum findet in seiner Todesangst Unterschlupf im Hause Eberhofer - und dabei zugleich einen neuen Freund. Selbstverständlich ist es einmal mehr am frisch gebackenen Kommissar Franz Eberhofer sich der Sache anzunehmen, den abgängigen Psychopathen einzufangen und den häuslichen Frieden wiederherzustellen. Meine Meinung. Ich habe die ersten beiden Teile der Reihe mit großem Vergnügen gelesen! Auch bei "Schweinskopf al dente" trifft man auf die lieb gewonnenen Charakterzüge der Bewohner Niederkaltenkirchens und wird ins bayerische Hinterland entführt. Allerdings wiederholt sich dabei vieles und es fehlt so ein wenig der neue Schwung im Dorfalltag. Ich finde es mutig und völlig in Ordnung, dass die Autorin diesmal vom gewohnten Muster abweicht und es statt der Aufklärung eines Mordfalls um die Festnahme eines flüchtigen Mörders geht. Allerdings hätte die "Verfolgungsjagd" gerne etwas spannender und nicht ganz so behäbig ausfallen dürfen. Natürlich kann man von einem Provinzkrimi keine Hochspannung erwarten. Aber an der einen oder anderen Stelle hatte ich hier das Gefühl, es geht so gar nicht voran und keinen stört irgendetwas daran. Bei den Vorgängerbüchern stand ja auch eher das ganze Drumherum im Vordergrund und das war auch gut so. Der Fall wurde eben nebenbei gelöst. Das hat mich insofern überhaupt nicht gestört, als die Charaktere alle noch originell wirkten und zum Großteil wirklich "mordsmäßig" überzeugen konnten. Beim dritten Teil ist der Lack jedoch schon ein wenig ab und es bräuchte eben ein bisschen mehr, als nur die bisherigen Darstellungen zu verfestigen. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen, weil man sich in Niederkaltenkirchen einfach wohlfühlen muss und weil einem natürlich auch die Charaktere immer mehr ans Herz wachsen. (Wobei mir Franz mit seiner Unentschlossenheit und Gleichgültigkeit langsam schon ein wenig auf die Nerven geht.) Aber liebenswert sind sie natürlich alle auf ihre Art und allen voran die kleine Sushi!! Fazit. Ich fühle mich immer noch pudelwohl in Niederkaltenkirchen und werde auch die nächsten Teile auf jeden Fall lesen. Ich würde mich allerdings freuen, wenn dann entweder dem Fall mehr Gewicht eingeräumt wird oder wenn das Dorfleben ein wenig stärker belebt wird und man auf die ein oder andere Überraschung hoffen darf...

    Mehr
  • weitere