Rita Linhart Amore alla romana

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(6)
(7)
(2)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Amore alla romana“ von Rita Linhart

Lust und Leid in der Ewigen Stadt! Sonnenschein, Eiscafé mit der besten Freundin: Es könnte so schön sein, das Dolce Vita. Doch Studentin Lina hat Liebeskummer. Dieser begleitet sie in ihre Wahlheimat Rom. Immer an ihrer Seite ist Oma Romina, gebürtige Sizilianerin. Die Reize der beiden Damen bleiben den Römern nicht lange verborgen. Doch obwohl die Stadt am Tiber alle Register zieht, befällt Lina, wenn sie abends auf ihrer Dachterrasse steht, eine fast unerträgliche Wehmut nach ihrer großen Liebe… Amore alla romana: Ein frecher, sexy Roman nicht nur für Italienliebhaber und heißblütige Studentinnen.

Abseits der üblichen Klischees eine wunderbare, Herz erfrischende Liebesromanze mit überdurchschnittlicher sparchlicher Eleganz erzählt.

— baernstein
baernstein

Diese Buch macht absolut Lust auf Rom!!

— Mausepup89
Mausepup89

Ein Fest der Sinne

— piapan
piapan

Gefühlschaos in der Stadt der Liebe

— seschat
seschat

Eine Liebeserklärung an die Ewige Stadt Rom, in der aber auch die zwischenmenschliche Liebe nicht zu kurz kommt!

— will_nur_lesen
will_nur_lesen

Rasant, spannend, liebevoll, facettenreich - allerbeste Unterhaltung

— liberty52
liberty52

Romantisch und sexy!

— Monika58097
Monika58097

Stöbern in Liebesromane

Shadow Love

Eine Geschichte die zeigt, dass auch die größten Schatten keine Chance gegen Licht und Liebe haben. Herzerwärmend schön!

Sandra251

Wie das Feuer zwischen uns

Wundervoll - rührt zu Tränen - genau wie Band 1

Sweetybeanie

Rock my Dreams

Es war auf jeden Fall mein Lieblingsbuch! Ich will auch einen Mike HABEN.

Leasbookworld

Facebook Romance oder nach all den Jahren

Zitat:" Was stimmt nur nicht mit mir, dass ich mit dem, was ich hatte, nicht zufrieden sein konnte?"

Selest

Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Eine sehr humorvolle Liebesgeschichte!

Sarah_Knorr

Trust Again

Ein ganz kleinen Ticken schwächer als Band 1, aber trotzdem sehr einfühlsam und lesenswert!

Petite_biche

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Witz, Ironie und das wirkliche Leben

    Amore alla romana
    baernstein

    baernstein

    02. December 2014 um 01:06

    Den atemberaubenden Höhen der Liebe und den unvermeidlich dazugehörigen Qualen, diesen Brandungswellen ist Lina, ein fast erwachsener Teenager, zunächst hilflos ausgesetzt. Aber da ist ja noch ihre Oma (die ursprünglich aus Sizilien stammt, aber halt nur sizilianisch und deutsch, aber nicht italienisch kann), mit der Lina Pferde stehlen könnte. Stattdessen siedeln die beiden nach Rom über, wo sie gemeinsam zunächst einen Italienisch-Kurs (ja, auch die Oma! Und Lina, obwohl Halbitalienerin, die auch kein Italiensch kann) belegen, und Lina dann ihren Studienplatz an der Uni belegt. Diese Stadt und ihr neues Zuhause (quasi über den Dächern der Metropole) nutzt Lina zu Sirenengesängen in Richtung heimatlichem Deutschland, um vielleicht doch noch die unerfüllte Liebe für sich zu gewinnen. Lina, die also in ihrem (alles anderm als luxuriösen) Dachjuche mit großer Terrasse und Oma wohnt, lockt und lockt in den süßesten Tönen (Solche Liebesbriefe hätte ich auch gerne mal bekommen!), gleichzeitig lässt sie sich von dieser Ewigen Stadt beeindrucken, schildert ihre Erlebnisse, passt sich dem Lebensstil an und findet es einfach traumhaft schön und fände es noch viel schöner, wenn ER auch da wäre... Rita Linhart erzählt so meisterlich, dass sie den Vergleich mit großen Namen keineswegs zu scheuen braucht. Mit leichter Feder, viel Charme und absolut sicherem Stil versetzt sie den Leser in die Gedanken- und Gefühlswelt von Lina. Sie und ihre Oma wachsen einem immer mehr ans Herz. Gleichzeitig versteht es die Autorin mit dem Blick der Kennerin, Rom und die Römer zuweilen mit herrlich satirischer Überhöhung zu charkterisieren. Dieser Roman, ob als e-Book der Taschenbuch, liest sich so erquickend und spritzig wie das berühmte, feinperlige "Ferrarelle Aqua Minerale". Mein Glückwunsch zu diesem Werk!!!"

    Mehr
  • Leserunde zum eBook der Woche "Amore alla romana" von Rita Linhart

    Amore alla romana
    TinaLiest

    TinaLiest

    Lust und Leid in der Ewigen Stadt! Das eBook der Woche entführt uns diesmal nach Rom! "Amore alla Romana" von Rita Linhart ist ein frecher Liebesroman, der nicht nur Italienfans begeistert. Mit diesem feelings eBook als Urlaubslektüre - egal, ob ihr den am Strand in Italien oder daheim auf Balkonien verbringt - ist ein Sommer voller Liebe vorprogrammiert! Mehr zum Buch: Sonnenschein, Eiscafé mit der besten Freundin: Es könnte so schön sein, das Dolce Vita. Doch Studentin Lina hat Liebeskummer. Dieser begleitet sie in ihre Wahlheimat Rom. Immer an ihrer Seite ist Oma Romina, gebürtige Sizilianerin. Die Reize der beiden Damen bleiben den Römern nicht lange verborgen. Doch obwohl die Stadt am Tiber alle Register zieht, befällt Lina, wenn sie abends auf ihrer Dachterrasse steht, eine fast unerträgliche Wehmut nach ihrer großen Liebe… Hier geht's zur Leseprobe! Mehr Infos zu den feelings eBooks gibt es auf der Facebook-Seite! Wir vergeben gemeinsam mit feelings eBooks 25x den sommerlichen Liebesroman "Amore alla Romana" von Rita Linhart im EPUB-Format für eine gemeinsame Leserunde mit der Autorin! Möchtet ihr euch auch nach Rom entführen lassen, in eine Stadt voller Geschichte, italienischen Männern und Eiscreme? Dann beantwortet uns einfach folgende Frage und springt damit automatisch in den Lostopf: In welcher Traumstadt würdet ihr am liebsten wohnen? Ich freue mich auf eure Antworten und drücke euch die Daumen für eure Bewerbung!

    Mehr
    • 318
  • Die Liebe auf Italienisch

    Amore alla romana
    DaniB83

    DaniB83

    02. November 2014 um 11:31

    Dieses Buch war mein erstes eBook und ich muss sagen, dass es mir im Grunde genommen ganz gut gefallen hat. Wofür es die zwei Sterne Abzug gegeben hat, möchte ich nun kurz erläutern: Lina ist jung, naiv und verliebt - in Orlando. Dieser wiederum wird nur kurz charakterisiert und serviert Lina relativ schnell ab. Zum Glück gibt es für die junge Frau die Möglichkeit, nach Rom zu gehen, um dort zu studieren. Begleitet wird sie von ihrer sehr offenherzigen Oma, die selbst noch einen Neuanfang wagen will.  Den Schreibstil von Rita Linhart empfinde ich als nett und angenehm, allerdings auch als nichts Besonderes. So konnte ich mich in manche Passagen überhaupt nicht einlesen und war verwirrt, wer jetzt was gesagt oder gemeint hatte. Dann kamen noch - für meinen Geschmack ein paar zu viele - italienische Sätze hinzu, die weit über gängige Aussagen wie "Ciao" oder "Arrivederci" hinausgingen, was mir das Lesen erschwerte.  Alles in allem kann ich trotzdem noch gute drei von fünf Sternen dafür geben, da die Story an sich sehr nett ist, die Oma-Enkelin-Erfahrungen zwar utopisch, aber niedlich sind und man einen kleinen Ausflug ins Rom der Neuzeit wagen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Amore alla Romana" von Rita Linhart

    Amore alla romana
    piapan

    piapan

    Ein famoses Buch! Wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen - musste ich aber leider. Die Protagonistin Lina ist mir sehr ans Herz gewachsen. Das Überzeichnete der Figuren hat mich eigentlich gar nicht gestört. Auch die italienischen Ausdrücke zwischendurch (mit Übersetzung) haben mir gut gefallen. Nach dem Lesen war ich immer total wach und ich glaube ich werde wieder anfangen meine Italienischkenntnisse zu verbessern. Und ich will wieder in eine Stadt. Das Buch hat mich sozusagen dazu inspiriert mein Leben nochmal wieder aktiver zu gestalten. Empfehlung: Wenn man es morgens liest hat man für den ganzen Tag Energie alla romana, also nicht nur in Liebesdingen.

    Mehr
    • 3
  • Liebe auf italienisch

    Amore alla romana
    bine_2707

    bine_2707

    22. September 2014 um 19:08

    Lina schwärmt für ihren Latein- und Geschichtslehrer. Glücklicherweise hat sie die Schule beendet und ist nun gespannt auf das was das Leben noch bringt: und es bringt mehr als sie erstmal erwartet: auf dem Abschlussball kommt sie ihrem Schwarm Orlando näher. Leider hält diese Liebelei nur kurz, denn schnell wird sie von Orlando abserviert. Da kommt ihr die Auswanderung nach Rom ganz gelegen, so kann sie sich auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich ihr Studium und ist weit entfernt von ihrem Romeo. Begleitet wird sie von Romina, die ihrer Enkelin immer zur Seite steht und auch selbst einen Neuanfang machen möchte.   Die Geschichte hat mich direkt an meine Rom-Aufenthalte erinnert und besonders die Beschreibungen der Stadt haben mich für ein paar Stunden nach Rom entführt. Besonders amüsant fand ich die Einschreibung an der italienischen Uni - ganz anders als in Deutschland. Der Schreibstil ließ sich flott runter lesen und ich hatte viel Freude mich Lina und Romina.

    Mehr
  • Rezension "Amore alla romana"

    Amore alla romana
    Luiline

    Luiline

    Zum Inhalt: Die Geschichte spielt in den 70er-Jahren. Lina ist 19 Jahre alt und hat gerade die Schule beendet. Sie ist total verknallt in ihrem ehemaligen Lehrer, genannt "Orlando". Als sie dann für ein paar Tage bei ihm einzieht, wird sie mental von ihrer italienischen Großmutter Romina unterstützt. Als Lina von Orlando rausgeschmissen wird beschließt sie nach Rom zu ziehen um dort zu studieren. Ihre Großmutter kommt kurzerhand mit und beide machen sich auf in ein großes Abenteuer. Schnell werden die italienischen Männer auf die beiden Frauen aufmerksam, aber Lina denkt immer noch an ihren Orlando, obwohl dieser schon scheinbar eine Neue hat. Meine Meinung: Zunächst war ich etwas skeptisch, als ich gelesen habe, dass das Buch in den 70er Jahren spielt. Ich bin erst 20 Jahre alt und habe deswegen eigentlich keinen Bezug zu diesem Jahrzehnt. Den Anfang der Geschichte fand ich nicht so gut, vor allem diese Schüler-Lehrer Beziehung war mir nicht ganz logisch. Aber nach den ersten paar Kapiteln war ich dann in der Geschichte drin und ziemlich begeistert. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig aber auch sehr lustig und regt teilweise zum schmunzeln an. Die Beschreibungen von Rom und dem Leben dort sind super und man kann sich richtig in die Atmosphäre hineinversetzen. Manchmal habe ich vergessen, dass es ja in den 70ern spielt und nicht in der heutigen Zeit. Die Protagonistin Romina gefällt mir am besten und auch Linas Freundin hat mir oft ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Alles in allem war es eine schöne und kurzweilige Geschichte, die mich positiv überrascht hat. Daher 4 von 5 Sternen!

    Mehr
    • 3
    Luiline

    Luiline

    16. September 2014 um 13:07
  • Auf in die ewige Stadt der Liebe und Espressi

    Amore alla romana
    mimimaus01

    mimimaus01

    11. September 2014 um 15:40

    In dem Roman von Rita Linhart kehren wir zurück ins Jahr 1979. Es gab noch keine Handys oder Smartphones, keine Laptops oder andere heutzutage vorherrschende Technik. Die Idee dazu finde ich schon ziemlich witzig, denn ich kann mich noch sehr gut an das grüne Wählscheibenmonster bei meiner Oma erinnern  Lina, unsere Protagonistin, ist die ehemalige Schülerin von Oskar. Für sie ist er nicht ein Irgendjemand, sondern, sie hat ihr Herz an ihren Ex- Lehrer verloren. Ihre Eltern führen ein italienisches Restaurant, und ihre beste Freundin heißt Renata. Linas Vertrauensperson ist ihre Oma Romina. Sie weiß alles von Lina, auch, als sie einen Motorradunfall mit Oskar hat, und sich bei ihm einnistet. Sie legt es darauf an, dass sie intim werden, doch so recht will es dazu nicht kommen. Kurze Zeit später erhält Lina einen Studienplatz in Rom, und zur Überraschung aller, vor allem Rominas Sohn, Linas Vater Luigi, will Romina mit nach Rom, sich ein neues Leben aufbauen. So geht es los in „Amore alla Romana“. Wir begleiten Lina und ihre Oma in Rom zum Sprachkurs, zur süßen Liebe, zum Trennungsschmerz, in kleine Gassen und wunderbares Cafes und Restaurants. Beide lernen eine neue Liebe kennen, und doch gerät zum Schluss alles ins Wanken. „Amore alla Romana“ ist eine schöne Romlektüre für zwischendurch, der es nicht an Beschreibungen an Lebendigkeit der ewigen Stadt fehlt. Es ist keine hochtrabende Literatur, sondern ein feine Frauengeschichte.

    Mehr
  • Beste Sommerlektüre

    Amore alla romana
    seschat

    seschat

    Amore: Die 17-jährige Abiturientin Lina ist Halbitalienerin und schwer in ihren Latein-/Geschichtslehrer Oskar verliebt. Auf dem Abschlussball kommen sich beide erstmals näher, woraufhin Lina sofort im 7. Himmel schwebt und von einer gemeinsamen Zukunft träumt. Einen Motorradunfall später wohnt sie sogar in seinem Haus. Doch der hochgebildete Oskar, den sie liebevoll Orlando nennt, serviert sie nach nur kurz anhaltender Zweisamkeit kaltblütig ab. Für die junge temperamentvolle Lina bricht eine Welt zusammen. Gespräche mit ihrer Oma Romina und ihrer besten Freundin Renata können sie nicht aufmuntern. Die amour fou scheint fürs Erste beendet zu sein. Roma:Nach der Enttäuschung mit Oskar reist Lina mit gebrochenem Herzen nach Rom, um dort ein Literaturstudium zu beginnen. Im Schlepptau hat sie ihre allwissende und verständnisvolle 60-jährige Oma. Für beide Frauen wird es ein abenteuerlicher Neubeginn. Auf Wohnungssuche, Einschreibungs-marathon an der Universität folgt Gefühlschaos. Lina verliebt sich in den jungen römischen Schaffner Stefano. Er versucht sie mithilfe einer Menge amore und dolce vita über die gescheiterte Beziehung zu Oskar hinwegzutrösten. Doch dann taucht auf einmal Oskar im Schlepptau mit seiner platonischen Freundin Mechthild in Rom auf und Lina ist wie ausgewechselt. Hat die die unerfüllte erste Liebe noch eine Chance? Für wen wird sich Lina entscheiden: Oskar oder Stefano? Eines ist klar, Oma Romina weiß sicher Rat. Autore:Rita Linharts erfrischender Erstling entführt den Leser in die Stadt der Liebe - ein Sehnsuchtsort vieler Gelehrter und Schöngeister. Die traumhafte und geschichtsträchtige Stadt dient als Kulisse für ein jugendliches Liebeswirrwarr. An manchen Stellen möchte man die infantil agierende Protagonistin Lina einfach nur wachrütteln und aus ihrem unaufhörlichen Gedankenkarussell befreien, denn das Leben ist viel zu schön, um sich mit Hätte-Wäre-Wenn-Fragen zu quälen. Die Autorin versteht, wovon sie schreibt, denn sie hat selbst in Rom studiert und gelebt. Ihr Sprachstil passt sich dem Roman an, mal jugendlich, mal frech, mal ironisch, aber nie langweilig. So trifft man auf manch italienisches Klischee und Wort, so dass man sich selbst wie auf Italienreise fühlt. Kurzum, die Seiten fliegen an einem vorbei und hinterlassen Sehnsucht nach der "italienischen" Ferne. Conclusione:"Amore alla Roma" ist ein jugendlich, leichter Sommerroman mit viel Gefühl und römischen Flair.

    Mehr
    • 3
    seschat

    seschat

    11. September 2014 um 10:48
    RitaLinhart schreibt Liebe seschat! Du schreibst so wundervoll, dass ich mich fast frage: Wer ist hier die Autorin? Danke für dein tolles Feedback und dafür, dass ich dich entführen durfte in die Ewige Stadt und die ...

    Danke fürs Lob! Ich bin ganz gerührt. Meine Rezension kann man jetzt auch auf Amazon.de nachlesen :) Ciao seschat

  • Sehr schwacher Liebesroman von Anfang bis Ende

    Amore alla romana
    Insider2199

    Insider2199

    10. September 2014 um 23:01

    Sehr schwacher Liebesroman von Anfang bis Ende Der Roman „Amore Alla Romana“ ist – wie der Titel schon verrät – eine Liebesgeschichte mit Rom als Protagonist. Leider ist dieser etwas aufdringlich: der Leser wird durch Angaben aller Straßennamen durch ganz Rom geführt, was für jemanden wie mich, der noch nie in Rom war, keinerlei Kopf-Kino auslöste, sondern nur gähnende Langeweile. Genauso verhält es sich mit einer Vielzahl von italienischen Sätzen, die sowohl vor und nach der wörtlichen Rede ins Deutsche „übersetzt“ werden – nur leider habe ich diese Stellen nicht immer zuordnen können und als Nicht-Italienisch-Sprechende ging mir auch dies mit der Zeit gewaltig auf die Nerven. :-( Zum Inhalt: Sommer 1979: Lina hat die Schule gerade abgeschlossen und ist in ihren ehemaligen Latein- und Geschichtslehrer verliebt. Doch der um mind. 12 Jahre ältere Oskar, den die Halbitalienerin einfach in Orlando umtauft, hält sich mit Intimitäten zurück und wahrt Distanz. Mit Mechthild, einer Literaturdozentin an der Uni, verbindet ihn eine platonische Liebe. Um ihn zu beeindrucken und die Konkurrentin abzuhängen, bewirbt sich Lina in Italien für ein Literaturstudium und erhält einen Studienplatz in Rom. Lina weiß, dass sie Orlando vermissen wird, doch dieser macht ihr die Entscheidung leicht, denn aus heiterem Himmel macht er Schluss mit ihr. Lina – immer in Begleitung ihrer Großmutter Romina – „flüchtet“ nach Rom, wo sie versucht, Orlando zu vergessen. Meine Meinung: Die Story, genauer gesagt die Motivationen und Handlungen der Charaktere waren für mich zum großen Teil leider nicht nachvollziehbar. Daher wirkte das Ganze zu großen Teilen für mich unglaubwürdig und konstruiert. Die Geschichte habe ich nicht als in sich abgeschlossenen Roman empfunden, sondern mehr als eine Aneinanderreihung von „netten Anekdoten“ aus Rom (und leider auch sehr vielen Banalitäten, z.B. endlose Dialoge über Essen/Kochen, lange Briefe usw.) – ein Sachbuch wäre da für mich die geeignetere Präsentation gewesen, obwohl auch dieses nur für Romkenner interessant wäre. Für einen Nichtkenner wie mich entstand ein Bild von Rom leider zu keinem Zeitpunkt in meiner Vorstellung. Die Spannung – ein sehr wichtiges Kriterium für mich beim Lesen – fehlte völlig, weil das Buch weder Konflikte noch eine Dramaturgie (es gibt keine überraschenden Wendungen!) oder irgendwelche Antagonisten enthält. Durch die teils nicht nachvollziehbaren Handlungen der Figuren, entstand bei mir auch keine Identifikation oder ein Mitleiden/Mitfiebern. Obwohl die Sprache sehr bildhaft ist, fühlte ich mich emotional nicht besonders angesprochen oder berührt, was bei einem Liebesroman sicherlich etwas ungünstig ist. Vielleicht lag es auch teilweise an den sehr unpassenden Vergleichen – wie z.B. "Das Klappmesser fuhr seine schärfste Klinge aus."– die keine Erotik aufkommen lassen wollten, weil sie einfach nur meinen Lesefluss sehr störten. Und den Schluss empfand ich nicht als Happy End, sondern als pure Enttäuschung, weil hier leider Sex mit Liebe verwechselt wird. Fazit: Fehlende Spannung, keine Konflikte oder Antagonisten, unglaubwürdige Figuren, nicht nachvollziehbare Motivationen und Rom/Italien, die ich in diesem Buch eigentlich kennen lernen wollte, waren nur nervig. Mehr als ein Stern ist leider nicht drin und im Nachhinein bin ich froh, dass ich dieses Buch gewonnen habe, denn ich hätte mich nur geärgert, dafür Geld ausgegeben zu haben. Ich entschuldige mich an dieser Stelle bei Rita Linhart, der Autorin, die ich persönlich sehr nett fand (ich hatte hier bei einer Leserunde teilgenommen), weil ich selbst schreibe und weiß, wie weh schlechte Kritik tut, aber in diesem Fall muss ich als Leser sprechen, und für mich war das Ganze leider nichts, SORRY! :-(

    Mehr
  • Rasant, spannend, liebevoll, facettenreich - allerbeste Unterhaltung

    Amore alla romana
    liberty52

    liberty52

    06. September 2014 um 10:15

    Lina, die Protagonistin, hat gerade ihr Abitur gemacht und ist in ihren Lehrer verliebt. Fast am Ziel ihrer Wünsche kommt alles anders. Lina bekommt die Zusage zu einem Studienplatz in Rom. Sie kann ihre Großmutter, eine Sizilianerin überreden, sie zu begleiten. Und das römische Abenteuer der beiden Frauen kann beginnen. Für den Leser ist es eine Reise in die Vergangenheit, denn die Geschichte spielt 1979. Der Zeitgeist wird perfekt erfasst, auch in Kleinigkeiten. Da werden längst vergessene Erinnerungen wach.... Der Leser begleitet die Protagonistinnen durch die Straßen Roms vorbei an den Sehenswürdigkeiten, in Cafés, in Restaurants, bei der Wohnungssuche, in die Sprachschule, zur Immatrikulation. Er spürt den Lärm, den hektischen Verkehr, den Lärm und die Gerüche der Großstadt, sieht die Stadt vor sich, ist mittendrin, findet aber auch wunderschöne Oasen der Ruhe und Abgeschiedenheit. Spielerisch werden Kultur und Mentalität vermittelt. Die Beschreibungen sind bildhaft, sodass vor dem Auge des Lesers beispielsweise die elegante Römerin auftaucht, wie sie durch die Straßen stöckelt. Auch kulinarische Genüsse machen hungrig. Dabei kommt in dem Buch der Humor nicht zu kurz, man schmunzelt, muss lachen, aber alles gefühlvoll mit feinen Attitüden. Und natürlich lernt Lina einen Römer kennen, der ihr Herz erobert - oder doch nicht? Man kann sich sehr gut in sie einfühlen und liebt und leidet mit. Doch auch das neue Leben der Oma Romina entwickelt ihre Reize. Mit viel Spannung wird die Geschichte entwickelt und erfährt immer wieder völlig neue und unerwartete Wendungen. Man liebt, leidet, staunt und kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch ist ein Lesegenuss für alle Sinne, der den Leser in eine andere Welt zaubert und verzaubert und entspannte Stunden mit leichter, charmanter Lektüre schenkt. Meine Leseempfehlung richtet sich an Leser jeden Alters, aber gerade auch Leserinnen jenseits der 50 werden ihren Spaß an der Erinnerung an "damals" haben.

    Mehr
  • Eine Liebe mit Irrungen & Wirrungen!!! :D

    Amore alla romana
    Solara300

    Solara300

    07. August 2014 um 13:44

    Beschreibung Lina ist relativ glücklich und hat sich einen Studienplatz in Rom ergatttert. Heimlich liebt sie Ihren Lehrer und nachdem Sie ja jetzt Studentin ist, und er nicht mehr Ihr Lehrer, versucht Lina Oskar zu becircen. Aber Oskar hat andere Pläne und auch wenn Lina sich die unmöglichsten Sachen einfallen lässt bis zu Ihrer Abreise bleibt er standhaft. Lina ist daraufhin mehr als unglücklich, aber zum Glück kommt Ihre Oma Romina mit auf die Reise, da Sie schon lange nicht mehr in Ihrer Wahlheimat war...... Cover Das Cover macht Lust auf mehr, mit der romantischen Stimmung und dem angedeutenden Hintergrund weiß man das einen hier eine Liebesgeschichte erwartet mit Irrungen und Wirrungen der Liebe. Charaktere Lina ist jung und kann recht Temperamentvoll sein. Sie ist aber auch eine gute Freundin und lernt sich zu behaupten. Oskar (Orlando) ist Linas ehemaliger Lehrer und auch wenn alles ganz harmlos anfängt und er sie zum Abschlußball zu einer Motorrad Tour einlädt, ist er sich sehr wohl bewusst, das Lina mehr will. Schreibstil Die Autorin Rita Linhart  hat nicht nur einen wunderbar flüssigen Schreibstil, sondern auch eine Liebesgeschichte erschaffen, wo man manchmal wirklich auf dem Holzweg ist. Einfach Faszinierend gut und man ist erstaunt wie das Ende sich entwickelt!!! :D Meinung Mir gefällt die Geschichte recht gut, wobei ich sagen muss das Lina trotz Ihres Temperaments eine Engelsgeduld mit Oskar (Orlando) hat. Aber nun zu der Geschichte. Lina lebt mit Ihrer Familie zusammen und ist eine junge Studentin und wandert bald nach Rom aus um dort zu studieren. Ihrem Vater ist das ganze nicht so recht, da doch wirklich seine Mutter mit Lina nach Roma fahren will. Aber zum Glück lässt sich Romina nicht erweichen und macht Nägel mit Köpfen. Was ganz gut so ist, den Lina ist immer noch sehr betrübt darüber das es mit Ihr un Oskar Bauer (Ihrem Lehrer) nicht gelappt hat. Dabei hatte alles so schön angefangen auf dem Abiball. Und Lina wusste nicht warum er so Abweisend ist und auf einer anderen Seite doch Interesse an Ihr zeigt. Aber Oskar Bauer oder wie er liebevoll von Lina genannt wird Orlando ist ein begeisteter Passionspieler und hat sich für die Rolle des Jesus beworben und eine sehr gute Bekannte nämlich Mechthild, für die Rolle der Julia. Aber Lina kann es trotz allem nicht verstehen, den Orlado will Sie, nur warum sträubt er sich. Wegen dem Keuschheitsgelübe die die Darsteller vorher ablegen müssen oder doch wegen Mechthild??? Und dann ist da ja auch noch Stefano der in Rom für Lina da zu sein scheint. Bevor Lina aber in einer Endlosschleife des Liebesummers versinken kann ist sie auch schon auf dem Weg nach Rom und ihre beste Freundin Renata wünscht Ihr viel Glück und freut sich schon Lina besuchen zu können. Denn Renata ist eine durch und durch gute Freundin auf die Verlass ist. Sei es auch mit Tomatenmark, aber lest selbst! :D Fazit  Sehr empfehlenswert für alle die sich entführen lassen möchten in eine Reise in einer der wunderbarsten Städte der Welt, Roma und sich mit Lina in die Irrungen und Wirrungen der Liebe stürzen wollen. 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Romantisch und sexy!

    Amore alla romana
    Monika58097

    Monika58097

    06. August 2014 um 09:50

    Romantisch und sexy! Auf nach Roma! Auf nach Bella Italia! Lina hat Bescheid bekommen, dass sie in der Ewigen Stadt studieren darf. Und damit sie dort nicht so alleine ist, kündigt Oma Romina kurzerhand ihren Job in der Pizzeria ihres Sohnes und begleitet die Enkelin. Eine Wohnung ist auch ganz schnell gefunden, nicht ganz legal und somit ohne eigene Klingel, aber dafür mit einer traumhaften Terrasse und einem einzigartigen Ausblick über die antike Stadt. Doch Lina hat Liebeskummer. In Deutschland hatte sie sich doch in ihren Lehrer verliebt. In Oskar, den sie liebevoll Orlando nennt, weil ihr der richtige Name so altbacken erscheint. Mit allen Mitteln hat sie versucht ihn zu verführen, doch so wirklich ist ihr das nie gelungen. Lina ist jung, ist quirlig und Rom hat nicht nur alte Steine zu bewundern. Rom ist voll mit jungen, heißblütigen Männern. Lina verliebt sich in Stefano und genießt das Leben mit Amore in vollen Zügen, doch dann kündigt sich Orlando an. "Amore alla Romana" - ein Italien-Roman, ein Sommer-Roman, eine Liebesgeschichte. Da ist Lina, die sich zum ersten Mal richtig verliebt und kaum in in der Ewigen Stadt angekommen, sich auch schon dem heißblütigen Stefano hingibt. Es ist der Roman um eine junge Frau, die das Leben und die Liebe liebt. Wunderbar auch die Szenen mit Oma Romina, die ihrer Enkelin immer liebevoll zur Seite steht und in Rom selbst die Liebe erfährt. Die Leichtigkeit der Sprache lässt einen den Roman in einem Zug durchlesen. "Amore alle Romana" - romantisch und sexy. Ein spritziger Sommer-Roman, nicht nur für junge Frauen.

    Mehr