Rita Mae Brown

 4 Sterne bei 1.473 Bewertungen
Autorin von Schade, dass du nicht tot bist, Rubinroter Dschungel und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rita Mae Brown

Rita Mae Brown, geboren 1944 in Hanover/Pennsylvania, wuchs in Florida auf. Sie studierte in New York Anglistik und Filmwissenschaft und begründete dort die Student Homophile League. 1973 erschien ihr erstes Werk "Rubinroter Dschungel". Rita Mae Brown lebt heute auf einer Farm in Charlottesville, Virginia.

Neue Bücher

Ist die Katze aus dem Haus

 (4)
Neu erschienen am 02.05.2019 als Taschenbuch bei Ullstein Taschenbuch Verlag. Es ist der 23. Band der Reihe "Ein Fall für Mrs. Murphy".

Alle Bücher von Rita Mae Brown

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Schade, dass du nicht tot bist (ISBN:9783499134036)

Schade, dass du nicht tot bist

 (90)
Erschienen am 01.01.1994
Cover des Buches Rubinroter Dschungel (ISBN:9783548289915)

Rubinroter Dschungel

 (74)
Erschienen am 06.07.2018
Cover des Buches Virus im Netz (ISBN:9783499223600)

Virus im Netz

 (62)
Erschienen am 01.01.1998
Cover des Buches Herz Dame sticht (ISBN:9783499225963)

Herz Dame sticht

 (55)
Erschienen am 01.01.1999
Cover des Buches Rache auf leisen Pfoten (ISBN:9783548255521)

Rache auf leisen Pfoten

 (54)
Erschienen am 01.03.2003
Cover des Buches Da beisst die Maus keinen Faden ab (ISBN:9783548267081)

Da beisst die Maus keinen Faden ab

 (50)
Erschienen am 12.04.2007
Cover des Buches Die Katze im Sack (ISBN:9783550086090)

Die Katze im Sack

 (50)
Erschienen am 01.05.2005
Cover des Buches Die Katze lässt das Mausen nicht (ISBN:9783548258935)

Die Katze lässt das Mausen nicht

 (50)
Erschienen am 01.09.2004

Neue Rezensionen zu Rita Mae Brown

Neu

Rezension zu "Die Maus zum Gärtner machen" von Rita Mae Brown

Hat mich leider enttäuscht
PMelittaMvor 3 Monaten

Der ehemalige Gouverneur Sam Holloway ist schwer krank und hat wohl nicht mehr lange zu leben, als seine Pflegerin Barbara Leader ermordet wird. Sam Holloway ist Susan Tuckers Großvater, deren beste Freundin wiederum ist Harry Harristen, die (zusammen mit ihren Tieren) bereits einige Kriminalfälle lösen konnte.

Die Taten unserer Vorfahren beeinflussen unser heutiges Leben – es passierte einiges kurz nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, was die Protagonisten der heutigen Zeit beeinflusst haben könnte – nur was und wie?

Es ist schon etliche Jahre her, dass ich die Romane dieser Reihe sehr gerne las, mehr als zehn waren es seinerzeit aber wohl nicht. Als ich nun die Gelegenheit hatte, diesen, bereits den 24. (!) Band, zu lesen, griff ich gerne zu und war gespannt darauf, alte Bekannte wiederzutreffen.

Der Clou an der Sache war immer, dass die Tiere der Protagonistin Harry Harristen, frühere Postmeisterin des Städtchens Crozet, nun Farmerin, ihr halfen, Kriminalfälle zu lösen, und oftmals viel schlauer waren als Harri. In diesem Band haben wir schon das Problem, dass der Kriminalfall so gut wie keine Bedeutung hat, wir erfahren viel über Harris Farm, über Susan Tuckers Golfen und einiges über die Landschaft und das Wetter, ermittelt wird aber kaum, nur hin und wieder erfahren wir etwas über Ermittlungsergebnisse der Polizei. Viel wird über Sam Holloway, seine Vergangenheit und seine Familie erzählt. Ohne Ermittlungen aber sind auch die Anmerkungen der Tiere eher nebensächlich (und noch nicht einmal sehr originell)

Etwa die Hälfte der Geschichte spielt in den Jahren 1784/85, aber auch hier wird viel über Belangloses erzählt, es gibt Unmengen an eher uninteressanten Dialogen. Im Mittelpunkt steht ein Verbrechen, an dem auch Sklaven beteiligt waren. Ob überhaupt und wenn ja, wie das alles mit den Geschehnissen über 200 Jahre später zusammenhängt, erfährt der Leser erst ganz am Schluss, dann wird auch der aktuelle Fall gelöst. Mir fehlte ein bisschen die Möglichkeit, mitzurätseln.

Leider sind mir die Charaktere nicht sehr nahe gekommen. Sicher, einige kenne ich bereits, aber ich hatte nur ganz dezent das Gefühl, alte Bekannte wiederzutreffen. Auch hatte ich sehr stark das Gefühl, dass dem Roman der Witz der frühen Bände mittlerweile komplett fehlt, auch die Tiere können da wenig daran ändern. Gut gefallen haben mir dagegen die Illustrationen, die die Geschichte begleiten.

Schwierig, einen solchen Roman zu bewerten. Als Teil der Reihe, von der ich nur die ersten paar Bände kenne, hat er mich enttäuscht, ich hatte mehr Ermittlungen Harris und ihrer Tiere erwartet, aber leider spielt das kaum eine Rolle. Als historischer Ausflug in die Zeit kurz nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg ist die Geschichte einigermaßen interessant, man erfährt ein bisschen etwas z. B. über britische Soldaten, die am Krieg teilnahmen. Was Sklavenhaltung angeht, war mir das Ganze etwas zu oberflächlich. Das Ganze ist dazu sehr langatmig erzählt, vor allem die vielen Dialoge, die die Geschichte kaum weiterbringen, hätte man gut kürzen können – aber dann wäre nicht mehr allzu viel Geschichte übriggeblieben.

Leider hat mich dieser Roman enttäuscht, von der Reihe, die ich kannte und mochte, ist wenig übriggeblieben, und auch von der Reihe abgesehen, konnte mich der Roman nicht überzeugen, er ist zu langatmig und zu uninteressant.

Kommentare: 1
67
Teilen

Rezension zu "Die Maus zum Gärtner machen" von Rita Mae Brown

Alles kommt zurück und sucht uns heim
misswinniepoohvor 4 Monaten

Alles kommt wieder und sucht uns heim



Harry Harristeen ist zusammen mit ihren Tieren auf dem Heimweg, als ein Wagen direkt vor ihr ins Schleudern gerät und im Graben landet. Trotz Harry´s schnellem Eingreifen, kommt für die Fahrerin Barbara Leader Krankenschwester und Pflegerin des ehemaligen Gouverneurs von Virginia Samuel Holloway jede Hilfe zu spät.

Zunächst geht die Polizei von einem Herzinfarkt aus, daran glauben aber weder Familie noch Freunde, was sich nach der Obduktion auch bestätigt. Barbar wurde vergiftet.

Ab hier würde normalerweise Harry´s Mörderjagdinstinkt erwachen, und ein spannender sowie lustiger mit Tierdialogen gespickter Krimi beginnen.

Doch dieser "Krimi" bleibt weit hinter sämtlichen Erwartungen zurück, und ich bin ein Fan von Tea Tucker und Mrs. Murphy der ersten Stunde. Deshalb hatte ich mich auch so sehr auf dieses Buch gefreut.

Die Dialoge sind langatmig ohne großen Bezug zum "Fall". Die Lösung wird gerade mal so lustlos nebenbei abgehandelt.

Dafür werden ausgiebig Pferdezucht und das Für und Wider der richtigen Farbe für den Außenanstrich der Scheune erläutert.

Im Lauf der Lektüre drängte sich mir mehr und mehr nur ein Gedanke auf. "Lustlos".

Das Buch ist lustlos ohne jede Spannung und Witz geschrieben worden. Hier ist definitiv die Luft raus. Sehr schade, den ich weiß die Autorin kann es besser.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Mord auf Rezept" von Rita Mae Brown

Miss Murphy auf Hochtouren
kassandra1010vor 6 Monaten

Der neunte Teil dieser so klassischen Südstaatenkrimireihe bringt Miss Murphy auf Hochtouren.

Der Winter hat die Blue Ridge Mountains und die Ausläufer des Apalachengebirges fest im Griff.

In Harrys Postamt geben sich die Bewohner von Crozet die Tür in die Hand und tauschen natürlich fleißig Neuigkeiten und Gerüchte aus. Das nächstgelegene Krankenhaus ist schon länger ein Gesprächsthema, da sich hier regelrechte Eifersuchtsdramen abzuspielen scheinen.

Als der Leiter des Krankenhauses Hank Brevard unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt, ermitteln Sheriff Rick Shaw und sein Team, jedoch ergebnislos.

Als die Gerüchteküche schier überbrodelt, beschließt Harry natürlich wie von selbst, ihre Nase in die Ermittlungen zu stecken.

Begleitet wird sie natürlich von Miss Murphy, ihrer treuen Ermittlerkatze sowie dem Rest der pelzigen Truppe, die schnell merken, dass in diesem Krankenhaus nach ganz eigenen Methoden Behandlungen stattfinden.

Mit Miss Murphy und der so untypischen Südstaatenbelle Harry begeben wir uns auf den Pfad von uralten Traditionen, naturnahen Lebensweisen, Geld und Macht. Wer die Südstaaten schon einmal bereist hat, der sieht diese klassischen Front-Porch-Gebäude vor sich und die vereinzelten Farmen mit ihren riesigen Pferde- und Rinderweiden.

Gut gesponnen und in gewohnter Rita Mae Brown Manier.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Rita Mae Brown wurde am 28. November 1944 in Hanover, Pensylvania (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Rita Mae Brown im Netz:

Community-Statistik

in 702 Bibliotheken

auf 49 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 39 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks