Rob Hart

 4 Sterne bei 100 Bewertungen
Autor von Der Store, Der Store und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rob Hart

Der Store: Rob Hart ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er arbeitete viele Jahre im öffentlichen Dienst der Stadt New York als Kommunikationsmanager für Politiker und als politischer Journalist. 

Er schrieb bereits zahlreiche Krimi Serien und Thriller, doch seinen Durchbruch schaffte er mit seinem erfolgreichen Unterhaltungsroman „Der Store“. Heute lebt der Autor zusammen mit seiner Familie auf Staten Island.  

Alle Bücher von Rob Hart

Cover des Buches Der Store (ISBN:9783453272309)

Der Store

 (96)
Erschienen am 02.09.2019
Cover des Buches Knock-out in New York (ISBN:9783453439856)

Knock-out in New York

 (0)
Erscheint am 11.05.2020
Cover des Buches Der Store (ISBN:9783837147278)

Der Store

 (3)
Erschienen am 02.09.2019
Cover des Buches The Warehouse (ISBN:9781787631250)

The Warehouse

 (1)
Erschienen am 13.08.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Rob Hart

Neu

Rezension zu "Der Store" von Rob Hart

Tolle Zukunftsdystopie, leider mit zu wenig Spannung
New_booklovervor 3 Tagen

Tatsächlich machte mich das doch eher schlichte Cover mit dem einfachen Barcode neugierig, und die ersten Meinungen der Blogger haben mich dann  final überzeugt.

 

Erzählt wird die Geschichte aus drei Sichten, die von Paxton, Zinnia, und Gibson. Zwischendurch gibt es noch andere kurze Sequenzen, die dann mal eine Werbung oder Ähnliches darstellen. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, weil er sich den Situationen und Stimmungen der jeweiligen Person immer anpasste. So konnte man als Leser mehr, und vor allem auch eher unbewusst, mitfühlen.

So waren zum Beispiel die Kapitel von Gibson anfangs locker und ganz anders als eben die von Paxton, wenn er einen harten Arbeitstag hatte. Schon am Schreibstil konnte man die Stimmung erkennen, ohne dass ein einziges Wort darüber verloren wurde.

 

Auch die Protagonisten haben mir gefallen, gerade da sie so verschiedene Ansichten und Vorhaben hatten, hatten sie doch auch relativ viele Ähnlichkeiten und so konnte beispielsweise auch eine kleine Romanze entstehen, die aber nie im Vordergrund stand, sondern die Geschichte  sogar noch etwas aufgelockert hat.

 

Darüber hinaus war die Handlung und besonders die Umstände des Buches sehr nah an unserer Realität. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Online Handel immer bedeutender wird, denn auch jetzt merkt man ja schon, dass immer mehr Läden schließen müssen, weil sie gegen große Ketten einfach nichts machen können. Diese Zukunftsvision ist zeitgleich aber auch sehr beunruhigend, denn tatsächlich könnte auch unsere Zukunft irgendwann so aussehen wie die von Paxton und Zinnia.

Was die Spannung angeht, hat mir aber eindeutig etwas gefehlt. Ungefähr das erste Drittel des Buches war schlichtweg langweilig, weshalb ich mich auch schwer getan habe, wirklich viel am Stück zu Lesen, denn es passierte eben einfach nichts. Es gab viele wirtschaftliche Erklärungen und Einführungen in das System der Geschichte, was man meiner Meinung nach auch hätte kürzer ausfallen können.

Dafür wurde es ab der Hälfte dann immer spannender, bis ich das Buch am Ende kaum noch aus der Hand legen konnte und wollte. Ich konnte nicht anders als mitzufiebern, dabei geschah die ein oder andere erschreckende Entdeckung in der Geschichte, Geheimnisse wurden enthüllt und Seiten gewechselt. Also ja, zum Ende hin wurde das Buch sehr gut!

 

Alles in allem ist Der Store eine sehr gute, gar nicht so unrealistische Zukunftsdystopie, die anfangs zwar Schwächen hatte, diese aber mit einer spannenden, aufregenden zweiten Hälfte wieder einigermaßen gut machte.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Der Store" von Rob Hart

Spannend und regt zum Nachdenken an
LinesofBooksandCoffeevor 3 Tagen

Zuerst schauen wir uns immer das Cover an, welches hier dem Aussehen eines Paketes nachempfunden ist. Passend dazu befindet sich, neben dem Titel und dem Autor, ein Barcode auf dem Cover. Ein wie ich finde passendes Cover, da es neben dem Titel einen ersten Rückschluss auf die Thematik des Buches vermittelt, sofern man den Klappentext nicht gelesen hat. Neben all den aufwändig gestalteten Covern, finde ich es immer wieder erfrischend, auch mal ein solch schlichtes Cover in der Hand zu halten.

Der Store, eine Geschichte über den Online-Riesen „Cloud“, der die alleinige Macht über das komplette Onlinesortiment und die Auslieferung von Waren innehält. Die Thematik erinnert an einen Versandgiganten, den es auch in der heutigen Zeit gibt. Wodurch man sich im Laufe der Geschichte fragt, welche Parallelen zwischen Fiktion und Wirklichkeit bestehen. Denn bei Cloud erhält Leistungsdruck eine ganz neue Bedeutung. Das System dahinter ist in meinen Augen einerseits unheimlich gut durchdacht, andererseits aber mehr als erschreckend. Die Geschichte wird nicht einmal langweilig, sondern ich wollte immer mehr und mehr wissen und tiefer eintauchen, so dass die Seiten nur so dahinflogen.

Wo mich der Klappentext zu Beginn noch an „The Circle“ von Dave Eggers erinnerte, wurde mir während des Lesens schnell klar, dass zwischen den beiden Büchern kaum Parallele bestehen. So erinnert die Mega Cloud aus „Der Store“ sehr stark an den, in „The Circle“ beschriebenem Campus.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der Hauptcharaktere Paxton und Zinnia erzählt, wobei die Story immer linear fortgeführt wird und man somit einen immer anderen Blickwinkel auf die Geschichte aufweist. Im Lauf der Story gibt es immer wieder Blogeinträge des Cloud Gründers Gibson Wells. Man erhält so eine direkte Sicht auf den von Wells erschaffenen Versandgiganten. Er versucht dabei stets seine erfundenen Technologien, Maßnahmen und das Unternehmen selbst positiv dastehen zu lassen, wo der gesunde Menschenverstand sonst Alarm schlagen würde. Doch Dank des von Rob Hart verwendeten Scheibstils fühlte ich mich als Leser des fiktiven Blogs das ein oder andere Mal wie nach einer Gehirnwäsche, nach der ich den Argumenten von Wells Glauben schenkte und kurzzeitig wirklich seiner Meinung war.

Neben den fortlaufenden Kapiteln gibt es „Kapitelpakete“, die jeweils eine Überschrift mit der folgenden Thematik des Abschnittes enthalten und so einen groben Überblick über das kommende Thema bezeichnen.

Der einzige Kritikpunkt an der Story ist das relativ abrupte Ende, welches mich ziemlich ratlos hat dastehen lassen. Ich bin einfach ein Mensch, der schön abgeschlossene Geschichten mag.


Mein Fazit

Der Store ist ein, wie ich finde, spannendes und gesellschaftskritisches Werk, welches den Leser zum Nachdenken und Innehalten bringt. Es macht durchweg Spaß die Story zu lesen und wird durch die gekonnten Übergänge an keiner Stelle langweilig. Einzig das etwas abrupte Ende ließ mich etwas ratlos zurück, war von Autor so vermutlich aber gewünscht.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Der Store" von Rob Hart

Dieses Buch hätte so gut sein können - aber leider hat der Autor zu viel verschenkt.
FranzysBuchsalonvor 4 Tagen

Buchinfo

Du bekommst alles im Store.
Aber es hat seinen Preis.


Der Store liefert alles. Überallhin. Der Store ist Familie. Der Store schafft Arbeit und weiß, was wir zum Leben brauchen. Aber alles hat seinen Preis.

Paxton und Zinnia lernen sich bei Cloud kennen, dem weltgrößten Onlinestore. Paxton hat dort eine Anstellung als Security-Mann gefunden, nachdem sein Unternehmen ausgerechnet von Cloud zerstört wurde. Zinnia arbeitet in den Lagerhallen und sammelt Waren für den Versand ein. Das Leben im Cloud-System ist perfekt geregelt, aber unter der Oberfläche brodelt es. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie ganz unterschiedliche Ziele verfolgen. Bis eine schreckliche Entdeckung alles ändert. (Quelle: Lesejury)


Anfang

Tja, ich werde bald sterben!

Viele Leute schaffen es ans Ende ihres Lebens, ohne zu wissen, dass sie es erreicht haben. Eines Tages geht einfach das Licht aus. Ich hingegen habe einen Termin.

Da ich keine Zeit habe, ein Buch über mein Leben zu schreiben, wie es mir alle nahelegen, muss das hier ausreichen. Ein Blog ist doch ziemlich passend, oder nicht?


Meine Meinung

Nachdem die Klimakatastrophe eingetreten ist und der Mensch die Erde fast gänzlich zerstört hat, gibt es ein paar Orte, an denen ein paar Auserwählte recht komfortabel leben können. Während in den Städten der Straßenkampf tobt und die Menschen um ihr Überleben kämpfen, werden die Bewohner der Cloud-Zentren medizinisch versorgt, haben ein sauberes Heim und können sich in Läden und Restaurants alles holen, was sie wollen. Warum dann nicht alle bei Cloud arbeiten und leben? Weil eben nicht jeder dafür geeignet ist.


Dieses Buch hätte so gut sein können - aber leider hat der Autor zu viel verschenkt.


Am Anfang war ich wirklich noch positiv gestimmt. Mir gefiel der Schreibstil und die Beschreibungen, der Leser wird ohne langes Geplänkel direkt in die Geschichte geworfen und die einzelnen Kapitel werden jeweils aus der Sicht der drei Protagonisten geschildert. Das mag ich ja wirklich gerne. Doch dann kam leider die Ernüchterung.


Das erste Mal, als ich dachte, dass dann aber langsam mal etwas passieren könnte, war nach etwa 100 Seiten. Natürlich braucht man auch erstmal etwas Hintergrundwissen bei so einer Geschichte und bei fast 600 Seiten bleibt ja viel Raum, aber langweilen wollte ich mich eigentlich nicht. Als nach über 200 Seiten allerdings noch immer nichts passiert war, hätte ich das Buch am liebsten zurück ins Regal gestellt. Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich es vermutlich auch nicht bis zum Ende durchgehalten.


Es passiert nämlich leider gar nichts. Zumindest gut zwei Drittel des Buches gibt sich der Autor Beschreibungen, Aufzählungen und unnötigen Nebensträngen hin, die es dem Leser wirklich schwer machen. 

Als Beispiel greife ich mir mal Zinnia raus. Sie arbeitet im Lager und muss bestellte Ware aus den Regalen holen und zu einem Förderband bringen. Auf Seite 131 werden hintereinander 87 Gegenstände aufgezählt, die sie zusammensuchen muss. Das liest sich einfach nicht schön und sorgte dafür, dass ich diese Stellen einfach übersprungen habe. Solche Stellen kommen tatsächlich öfter vor.


Wecker. Duschradio. Buch. Digitalkamera. Buch. Handyladegerät. Schneestiefel. Sonnenbrille. Medizinball. Designer-Messengerbag. Tablet. Buch. Salzpeeling. Schlauchschal. Kneifzange. Ondulierstab. Vakuumiergerät. Weihnachtsbaumbeleuchtung. Packung Kugelschreiber. Set mit drei Schneebesen aus Silikon. Geräuschunterdrückende Kopfhörer. [...]
(Seite 131)


Im letzten Drittel ist dann endlich mal was los und es passiert was. Jetzt nicht unbedingt etwas, was mich vom Hocker gehauen hätte, aber immerhin irgendwas. So dankbar st man als Leser dann doch irgendwann.

Mir hat der aktuelle Bezug sehr gut gefallen. Wir betreiben Raubau mit unserem Planeten und zerstören ihn langsam aber sicher, große Unternehmen machen kleine Geschäfte platt und der Mensch wird immer abhängiger von der Technik.

Was ich lobend erwähnen will, ist die Aufmachung des Buchs. Es kommt ohne Schutzumschlag und durch diesen Packpapier-Look (der sich auch tatsächlich so anfühlt) erinnert es doch stark an ein Paket, das man nach Hause geschickt bekommt. Der Barcode mit den greifenden Händen passt absolut zur Geschichte und der farbige Buchschnitt ist selbstverständlich auch ein Highlight.


Fazit

Ein Buch, das mit seinem aktuellen Bezug wirklich wachrüttelt. Zumindest wachrütteln könnte, wenn man es denn dann auch tatsächlich bis zum Ende durchhält. Durch die Längen und viel Belanglosigkeit fällt das ziemlich schwer.

Dieses Buch hätte wirklich richtig gut sein können, wenn der Autor das Potential nicht verschenkt hätte.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der Store (ISBN:undefined)

Zusammen mit dem Heyne Verlag verlosen wir 20 Exemplare von "Der Store". Aber Achtung: Nach diesem packenden Roman ist kein Onlinekauf mehr wie zuvor! In seinem Buch erschafft Rob Hart ein erschreckendes Zukunftsszenario, das vielleicht schon bald Realität wird ...?

Seid ihr neugierig auf diesen außergewöhnlichen Roman geworden? Möchtet ihr herausfinden, was es mit "Der Store" auf sich hat? Wir verlosen 20 Exemplare dieses fesselnden Romans unter allen, die uns bis zum 20. Oktober 2019 die folgende Frage beantworten:

Was habt ihr zuletzt online eingekauft?
Wir drücken euch die Daumen für die Verlosung!

635 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Tine13vor 13 Tagen

Zusätzliche Informationen

Rob Hart im Netz:

Community-Statistik

in 196 Bibliotheken

auf 61 Wunschlisten

von 15 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks