Rob Reef Das Geheimnis von Benwick Castle

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(20)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis von Benwick Castle“ von Rob Reef

Schottland 1937: Sir Alasdair Benwick, Hausherr einer im Rannoch Moor gelegenen Burg, ist verschwunden. Er wollte seine Anwälte in Glasgow aufsuchen, doch auf dem Weg dorthin verliert sich seine Spur. Da die Polizei keinen Anhaltspunkt für ein Verbrechen findet und folglich keine Ermittlungen aufnimmt, bittet Sir Alasdairs Bruder Adrian den Detektiv John Stableford um Hilfe. Dieser sagt zu und macht sich gemeinsam mit seiner Frau Harriet, Dr. Holmes und dessen neuester Eroberung Lady Penelope auf den Weg in die schottischen Highlands.

Spannend und intelligent.

— SiriB
SiriB

Gelungener klassisch, britischer Krimi.

— Maki7
Maki7

Klassisch knifflig und atmosphärisch dicht! Mit einem tollen Meisterdetektiv in den Fußstapfen von Holmes und Poirot.

— danielamariaursula
danielamariaursula

Ein Krimi zum Mitraten, immer wieder neuen Wendungen und überraschendem Ende.

— OmaInge
OmaInge

En sehr schöner Krimi-geheimnisvoll,interrisannt und spannend

— Katzenmicha
Katzenmicha

Ein klassischer Krimi, bei dem das Miträtseln absolut Spaß macht! Die Kulisse in Schottland gibt dem Ganzen etwas Mysteriöses!

— Alondria
Alondria

Klassischer "Wer war's?" - Krimi, nicht nur für Golfer!

— Katjuschka
Katjuschka

Ein schöner Krimi in der besten englischen Tradition

— histeriker
histeriker

Ein mystischer, historischer und spannender Krimi - absolut lesenswert!

— dreamlady66
dreamlady66

Stableford's zweiter Fall - wieder ein genialer britischer Krimi... Agatha Christie lässt grüßen

— zessi79
zessi79

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. August 2016 um 19:14
  • Das sagenumwobene Questentier

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    TheRavenking

    TheRavenking

    29. July 2016 um 18:09

    In seinem ersten Roman führte Rob Reef den Literaturprofessor John Stableford ein, einen Mann von außergewöhnlichem kriminalistischen Spürsinn, der sich damals, bei einem Mordfall in Cornwall, als Amateurermittler betätigen durfte. Dort lernte er auch seine heutige Ehefrau Harriet kennen und schloss Bekanntschaft mit dem Psychologen Dr. Holmes. Wie wir nun erfahren hat Stableford seine Erlebnisse hinterher zu einem Buch verarbeitet und wurde dadurch so bekannt, dass er nun von einem schottischen Burgherrn um Hilfe gebeten wird. Dessen Bruder, Sir Alasdair Benwick, ist spurlos verschwunden. Er war wohl auf dem Weg zu seinen Anwälten in Glasgow, erreichte seinen Bestimmungsort aber nie. Stableford und seine Entourage (neben Harriet und Dr. Holmes ist auch noch dessen neueste Flamme Lady Penelope mit von der Partie) machen sich also auf nach Brigadun, in die schottischen Highlands. Dort angekommen entpuppt sich die sog. Burg als eine alte Whiskybrennerei. Alasdair Benwick war offenbar ein komischer Kauz, besessen von der Artussage um die Ritter der Tafelrunde und überzeugt, den Heiligen Gral aufgespürt zu haben. Er hielt sich für einen modernen Ritter und führte auf dem Gelände Ausgrabungen durch, um den Gral zu finden. Neben der Familie Benwick leben auch noch einige alte Kriegsgefährten Alasdairs auf dem Besitz. Sie alle sind verdächtig an Alasdairs Verschwinden mitgewirkt zu haben. Brigadoon ist in der Sage der Name eines magischen Ortes, der von Zeit zu Zeit auftaucht, um dann wieder zu verschwinden. Genauso aus der Zeit gefallen ist auch Benwick Castle, ein gespenstischer Ort im nirgendwo, am Rande eines Sees, in welchem vielleicht sogar Ungeheuer hausen. War es im Vorgänger noch vor allem Agatha Christie, hatte ich diesmal den Eindruck, dass eher Autoren wie John Dickson Carr Hommage gezollt wurde. Exzentrische Figuren, die eigenartigen Ritualen folgen, ein abgeschiedener Ort mit einer mystischen Atmosphäre, übernatürlich anmutende Ereignisse, die am Ende eine rationale Erklärung haben – fehlt eigentlich nur ein unmögliches Verbrechen. Von den mechanisch produzierten "Cozies", die die Krimilandschaft heutzutage überschwemmen, sind Rob Reefs Bücher Gott sei Dank meilenweit entfernt. Wie schon der Vorgänger „Stableford“ ist auch „Das Geheimnis von Benwick Castle“ ein sehr unterhaltsamer Detektivroman in klassischer Tradition. Dazu gibt es jede Menge faszinierendes Wissen über die keltische Sagenwelt: „Was ist denn ein Questentier?“ – fragte Lady Penelope. „Nun“, – antwortete Stableford, -„das ist ein Fabelwesen aus dem Umfeld der Artussagen, ein Ungeheuer, dessen Zweck darin besteht, gejagt aber nie gefangen zu werden. Sir Pellinore hat es sein Leben lang verfolgt, ohne je mit ihm gekämpft zu haben. Die Quests, also die Abenteuer, die ein anständiger Ritter zu bestehen hat, gaben ihm seinen Namen. Das Questentier ist sozusagen das Sinnbild der Suche nach Âventiuren, in denen sich der Held als würdiger Ritter beweisen kann.“

    Mehr
  • Das Geheimnis von Benwick Castle

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. July 2016 um 09:36

    Wir schreiben das Jahr 1937, Schottland: Sir Alasdair Benwick, der Hausherr einer im Rannoch Moor gelegenen Burg macht sich auf die Reise nach Glasgow, doch er verschwindet spurlos. Die Polizei kann keine Anhaltspunkte für ein Verbrechen geschweige denn eine Spur finden und so bittet sein Bruder Adrain Benwick den Detektiv John Stableford um Hilfe. Kurz darauf reist Stableford gemeinsam mit seiner Frau Harriet, Dr. Holmes und dessen neuster Eroberung Lady Penelope auf dem Anwesen an, um die Ermittlungen aufzunehmen. Neben den vom Autor gekonnt inszenierten Unterredungen des Teams rund um Stableford gibt es in diesem Krimi sowohl Land, als auch Leute zu entdecken. Außerdem erfährt man eine Menge über das Golfen, denn das ist ein wesentlicher Punkt, der mit in die Kriminalgeschichte einfließt. Anfangs stehen viele Fragen im Raum und alles wirkt sehr verzwickt. Und immer wenn ich dachte, ich wüsste wer nun am Verschwinden Alasdairs beteiligt ist, kam es doch ganz anders. Ich möchte nicht zu weit darauf eingehen, daher kann ich abschließend sagen, dass mich doch der Ausgang des Krimis überrascht hat und nachdem die ganzen Verzwickungen aufgeklärt waren, schien alles ziemlich klar zu sein. Auch Stablefords Handlungsweise, was den Täter angeht, hat mich sehr überrascht – mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten! ;) Mein Fazit: Ein sehr schön inszenierter Krimi, dessen Schauplatz dem Ganzen noch mehr Charme gibt. Für Krimi-Fans sehr zu empfehlen, besonders wenn man die etwas „ältere“ Art der Sprache & Ausdrucksweise mag. http://lisakatharinabechter.jimdo.com/2016/07/25/buchblog-das-geheimnis-von-benwick-castle-ein-stableford-krimi-aus-schottland-von-rob-reef/

    Mehr
  • Gelungen

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Maki7

    Maki7

    18. July 2016 um 11:58

    Schottland 1937: Adrian Benwick wendet sich an den Krimiautor und Hobbydetektiv Blake alias John Stableford und bittet ihn um Hilfe. Sein Bruder, Sir Alasdair Benwick, ist verschwunden. Er wollte seine Anwälte in Glasgow aufsuchen, doch auf dem Weg dorthin ist er verschwunden. Da die Polizei keinen Anhaltspunkt für ein Verbrechen findet, nimmt sie keine Ermittlungen auf.John, der auf der Suche nach einer neuen Idee für ein weiteres Buch ist, nimmt die Einladung an.  Gemeinsam mit seiner frischgebackenen Ehefrau Harriet, seinem Freund Dr. Holmes und dessen neuester Eroberung Lady Penelope, macht er sich auf den Weg in die schottischen Highlands.Der Ort Brigadun ist sehr abgeschieden und die Anzahl der Bewohner überschaubar. John ist sich bald sicher, Sir Alaistair ist ganz sicher tot und einer der 11 Bewohner hat ihn getötet. Aber wer?Ich hab es in einem Wisch gelesen. Ein klassischer, britischer Krimi. Mit wenigen Worten zeichnet Reef die Charaktere wunderbar und schafft es den Leser in die Geschichte reinzuziehen. Die Spannung bleibt bis zum Schluss. Auch wenn ich auf die Details geachtet, mit-ermittelt habe, bin ich nicht drauf gekommen, aber es war alles logisch. Ein sehr gelungener Krimi. Hat Spass gemacht, es zu lesen.

    Mehr
  • "Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein(...)." S.169

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    bookrauhl

    bookrauhl

    11. July 2016 um 18:49

    Wir schreiben das Jahr 1937, als Sir Adrian Benwick den Detektiv John Stableford um Hilfe bittet, denn sein Bruder, Sir Alasdair, Hausherr einer abgelegenen Burg in den schottischen Highlands, ist verschwunden. John wittert eine Geschichte und macht sich mit seiner Frau Harriet, Dr. Holmes und dessen Freundin Penelope auf den Weg, um dieses Rätsel zu lösen. Mehr möchte ich jedoch zum Inhalt gar nicht sagen, da ich der Meinung bin, man sollte sich einfach hineinstürzen, so bleiben die größten Überraschungen noch offen. Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil der Geschichten von John Stableford und dessen Freund Percival Holmes. Es kommen jedoch kaum Anspielungen oder Kenntnisse aus dem ersten Teil vor, sodass man diesen nicht zuvor gelesen haben muss. Der Aufbau ist der eines typischen, britischen Kriminalromans, in dem alles auf die Frage hinausläuft: Wer ist der Täter. Man kann es mit den Romanen der Autoren Agathe Christie und Sir Arthur Conan Doyle vergleichen, die übrigens auch geschickt mit in diese Geschichte eingebunden wurden. Rob Reef beschreibt sowohl seine Charaktere als auch die Umgebung auf sehr anschauliche Weise und es fällt dem Leser sehr leicht, sich in die jeweiligen Situationen hineinzuversetzen. Der Autor stellt dabei jeden der einzelnen Protagonisten auf individuelle Weise vor, wodurch man sehr schnell ein gutes Bild der Hauptprotagonisten bekommt. Eine der Eigenschaften des Detektives John Stableford ist zum Beispiel die Tatsache, dass er sich die Meinungen seiner Freunde zwar anhört und auch akzeptiert, sich dabei aber nicht ablenken lässt. Er konzentriert sich lieber auf die Fakten und baut das Puzzle zuerst in seinem Kopf, bevor er seine Gedanken preisgibt. Aber auch die Nebencharaktere werden stark beschrieben und haben einen perfekten Platz zwischen den Windungen der Geschichte, sowie zum Beispiel der erzählfreudige Carruthers oder Gally, ein kleiner, fantasievoller Junge aus dem Dorf der Benwicks.Die Sprache ist der des frühen 20.Jahrhunderts angepasst, ist aber sehr angenehm zu lesen. Der Autor besitzt einen ruhigen Schreibstil, der einem das Buch im Fluge lesen lässt. Rob Reef zeigt durch dieses Buch aber nicht nur seine Liebe zur Literatur und zur Geschichte, sondern auch die zu der Sportart Golf, die auch ihren Platz in der Geschichte finden konnte. Dabei ist es überhaupt kein Problem, wenn für Nichtgolfkenner fremde Wörter auftauchen, denn am Ende des Buches befindet sich ein Golf-Glossar, das die einzelnen Begriffe einfach und verständlich erklärt. Einen Schwerpunkt der Geschichte bilden zudem die Legenden Arthurs, welche vom Autor gelungen in die jeweilige historische Zeit eingebaut werden. Die Atmosphäre der Schottischen Highlands und die der alten Geschichten wird geschickt eingefangen, wobei auch die historischen Ereignisse, vor allem die Folgen des ersten Weltkrieges, der den Soldaten viele psychische Probleme geschenkt hat, mit den Rätseln und Charakteren in ein gemeinsames Bild geknüpft werden. Alles in einem kann ich das Buch sehr empfehlen. Es ist trotz der teilweise schweren Thematik leicht zu lesen und bietet viel Raum zum Nachdenken. Jeder, der eine Kriminalgeschichte mit sowohl schönen als auch gruseligen Landschaften, starken Charakteren und verschiedensten Windungen lesen möchte, wird bei diesem Buch Gefallen finden. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Geheimnis von Benwick Castle" von Rob Reef

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Dryas_Verlag

    Dryas_Verlag

    10 Leser/Innen gesucht, die Detektiv John Stableford nach Schottland folgen!Zum Buch: Da die Polizei keinen Anhaltspunkt für ein Verbrechen findet und folglich keine Ermittlungen aufnimmt, bittet Sir Alasdairs Bruder Adrian den Detektiv John Stableford um Hilfe. Dieser sagt zu und macht sich gemeinsam mit seiner Frau Harriet, Dr. Holmes und dessen neuester Eroberung Lady Penelope auf den Weg in die schottischen Highlands.Der Autor Rob Reef und ich als Verlegerin freuen uns auf die Leserunde mit euch! Eine Leseprobe aus dem Buch findet sich unter „Blick ins Buch“ auf der Verlagswebseite: http://www.dryas.de/britcrime/das-geheimnis-von-benwick-castle

    Mehr
    • 217
    Talitha

    Talitha

    06. July 2016 um 22:33
    MamiAusLiebe schreibt Ich fand das Buch so gut, dass ich es mal auf der Abstimmungsliste hinzugefügt und bewertet habe. Vielleicht wollen ja noch mehr abstimmen. ...

    Oh ja, gute Idee. :-)

  • Ermittlungen ganz im Geiste der großen Klassiker des Genres!

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    03. July 2016 um 20:25

    1937 kurz vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieges sucht Literaturprofessor John Stableford eine neue Inspiration für einen 2. Detektivroman, nachdem der erste ein großer Erfolg wurde. Da kommt es wie gerufen, daß sein Verleger einen Brief aus den schottischen Highlands erhält in dem Stablefords Roman Alter Ego Blake mit seinen Helfern zur Aufklärung des Verschwindens eines exzentrischen Burgherren Alaisdair Benwick eingeladen wird. John Stableford reist mit seiner frisch angetrauten Ehefrau Harriet, seinem Freund dem Psychiater Dr. Percy Holmes und dessen Flamme der Psychoanalyterin Lady Penelope in die absolute Einöde der eh schon recht einsamen Highlands. Dort treffen sie auf eine eingeschworene Gemeinschaft, die auf Geheiß des Herren der „Festung“ die Artussage nachspielen. Sie werden mit Sir und Lady angeredet, auf Ritterlichkeit eingeschworen, dürfen keinen Arzt aufsuchen und müssen nach den Überresten des sagenumwobenen Camelot suchen und ein Fabeltier suchen. Doch die Gemeinschaft der 11 macht das nicht freiwillig, sie sind dem verschwunden Major Benwick alle auf die eine oder andere Art ausgeliefert und haben damit alle ein Motiv für einen Mord ohne Leiche. Dieser Krimi ist klasse. Er ist im Stil der großen Klassiker von Agatha Christie und Sir Arthur Conan Doyle und immer wieder gespickt mit Anspielungen auf diese. Sprachlich sind diese sehr elegant in die Geschichte eingewirkt. Auf der ersten Seite der nicht zu überlesende Hinweis auf das nützliche Golf-Glossar (nein, es ist kein Krimi nur für Hartgesottene Golfspieler) und die handgezeichnete Karten der umgebauten Whiskey Distillerie. Der Fall ist wirklich kniffelig, man grübelt und statt der Lösung näher zu kommen, tauchen immer neue Puzzleteile auf, die einen immer weiter verwirren. Kaum scheint etwas nachvollziehbarer zu werden, tauchen neue Fragen auf. John Stableford läßt sich jedoch nicht von den Theorien seiner Freunde ablenken, sondern sammelt Fakten und schaut genau hin, fragt präzise nach. Dabei ist die Atmosphäre der Highlands ebenso gut eingefangen, wie der Geist der Zeit. Die Hitlers Einfluß in Deutschland wird ebenso thematisiert, wie die tiefen seelischen Wunden der Heimkehrer aus den Schützengräben zumeist aus der Normandie und Flandern. Nicht nur körperlich leiden die, die damals als junge Männer frohgemut und optimistisch dem Kriegsaufruf folgten noch an den Kriegsfolgen, auch seelisch sind nicht nur Albträume zurückgeblieben. Die steigende Bedeutung der Psychiater und Psychoanalytiker in dieser Zeit eine logische Folge des Krieges. Aber es ist kein Anti-Kriegsbuch, sondern ein historischer Krimi, der zwischen den zwei großen Kriegen der europäischen Geschichte spielt. A propos Geist, natürlich ist es in den Highlands so nebelig und geheimnisvoll, daß sich die Gänsehaut sich quasi von alleine auf der Haut bildet und die Frage nach einem Spuk in „Benwick Castle“ sich nach und nach in das Leserhirn schleicht. Nebenbei wird das Bild der Artussage klarer und es ist wirklich interessant mehr über seine Fakten, Thesen und Legenden zu erfahren, die Suche nach dem Täter wird hierdurch jedoch nicht unnötig überfrachtet, sondern einfach nur bereichert. Eine gefällige Sprache, die sich quasi von alleine liest, ohne seicht zu sein, sondern den Roman einfach toll abrundet und Kopfkino pur bietet. Nicht nur das miese Wetter vor dem Fenster läßt das Gefühl aufkommen sich mitten in den Highlands zu befinden. Wer nun denkt, klingt ja ganz nett, aber zu kopflastig, der irrt. Die Charaktere werden wirklich gut gezeichnet (klar, sind ja auch eine Psychoanalytikerin und ein Psychiater im Team) und gerade die vier ermittelnden Freunde wachsen einem wirklich so sehr ans Herz, daß man auf ein baldiges Erscheinen von Band 3 hofft, um zu erfahren ob Dr. Holmes es schafft über seinen Schatten zu springen….. Wer sich nun fragt: „Was für ein Schatten?“ dem bleibt nur eins übrig: selbst lesen, es lohnt sich! Versprochen! 5 von 5 Sternen mit einer uneingeschränkten Leseempfehlung nicht nur für Fans klassischer Krimis oder historischer Romane!

    Mehr
    • 6
  • Klassischer englischer Krimi, super gelungen

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Talitha

    Talitha

    01. July 2016 um 15:55

    England, 1937: Der Schriftsteller John Stableford, der gerade seinen ersten Fall veröffentlicht hat, in dem er als Privatdetektiv auch realiter ermittelte, bekommt einen Brief von einem gewissen Adrian Benwick von Benwick Castle, Rannoch Moor, Schottland, dass der Burgherr verschwunden sei und er ermitteln solle.John und seine Freunde, seine Ehefrau Harriet und das Paar Sir Percy Holmes und Lady Penelope, beide durch ihren Beruf psychologisch bewandert, machen sich kurz darauf auf ins schottische Hochland, wo sich die Burg als alte Whiskybrennerei und der Burgherr als spinnerter Ex-Militär mit einem Hang zu den Artus-Sagen entpuppt...Das Buch ist im klassischen Stil des englischen Krimis geschrieben. Als Krimifan von Agatha Christie und Arthur Conan Doyle erkennt man bald einige Anspielungen und Anleihen an die berühmten Klassiker, ohne dass dies nerven würde. Vielmehr ist der Krimi mit einem Augenzwinkern geschrieben und bietet genug Neues und Eigenes, um nicht als Abklatsch herhalten zu müssen.Die Hauptfiguren, wie ich sie oben schon erwähnt habe, sind gut gezeichnet und schön schrullig auf ihre Art, was ich bei Krimis sehr schätze. Besonders gut fand ich als Leserin, dass hier auch die Frauen mit ermitteln (während sie z. B. in den Poirot-Krimis eher als "Deko" dienen). Der Fall ist schön rätselhaft und durch die Nebenfiguren ebenfalls schön skuril und interessant. Mein Fazit daher: Gelungen! Ein neuer Krimi im klassischen Gewand und wirklich empfehlenswert!

    Mehr
  • Stableford ermittelt in Schottland

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    OmaInge

    OmaInge

    29. June 2016 um 19:19

    Mein Leseeindruck: Stableford fährt mit seiner Frau Harriet, seinem Freund Dr. Holmes und dessen Freundin Lady Penelope nach Schottland um Nachforschungen über den verschwundenen Sir Alasdair Benwick anzustellen. Ich habe schon den ersten Band gelesen und habe mich auf John Stableford und sein „Team“ gefreut. Lady Penelope, die neu dazugekommen ist, fügt sich gut ein. Jeder der Protagonisten hat seine eigene Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, sehr sympathisch. Es gibt viele Verdächtige und immer wieder bekommt der Leser neue Puzzleteile „serviert“ die aber erst zum Schluss ein Bild, bzw. die Lösung ergeben. Immer wieder neue Wendungen und dazu eine unheimliche Stimmung. Das ganze Buch hindurch lässt die Spannung nicht nach, denn jedes Kapitel bringt Neues ans Licht. Ebenso wie im erste Band geht es, so ganze nebenbei, um Golf. Am Schluss des Buches gibt es ein „kleines Golf-Glossar“. Für mich als Nichtgolfer hilfreich. Zwei Skizzen am Ende des Buches bringen die Örtlichkeiten näher (ich mag Skizzen und Karten zur Handlung). Die Handlung ist in sich abgeschlossen und man braucht den ersten Band nicht gelesen zu haben. Allerdings wird im ersten Band beschrieben wie sich Stableford, Harriet und Dr. Holmes kennen lernen – sehr lesenswert. Mein Fazit: Mich hat dieses Buch begeistert. Ein Krimi zum Mitraten, immer wieder neuen Wendungen und einem überraschendem Ende.

    Mehr
    • 2
  • Stableford ermittelt wieder!

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Katjuschka

    Katjuschka

    29. June 2016 um 16:32

    Im Jahr 1937 erhält John Stableford (Detektiv, Autor und Golfspieler) einen Brief von Adrian Benwick. Dessen Bruder, Sir Alasdair Benwick ist spurlos verschwunden! Stableford reist zusammen mit Ehefrau Harriet und Freund Percival Holmes nebst Freundin Penelope nach Brigadun in Schottland, denn die Lösung des Falles soll als Inspiration für sein neues Buch dienen.Die Menschen in Brigadun leben sehr abgeschieden und Alasdair ist das selbsternannte Oberhaupt der Gruppe. Seine Faszination die Artussage betreffend, hat inzwischen alle in eine Art Märchenwelt versetzt, in der die Männer mit SIR, die Frauen mit LADY angesprochen werden müssen. Aber nicht jeder scheint sich mit der Situation abfinden zu wollen. Schnell wird klar, kaum jemand vermisst Alasdair wirklich und so mancher scheint ein Motiv für einen Mord zu haben.Aber ist Alasdair überhaupt tot oder doch nur auf Reisen....? Wie bereits im ersten Stableford-Roman handelt es sich auch hier um einem typischen "Wer war's" - Krimi.Es gibt nur eine übersichtliche Anzahl von Protagonisten, aber die sind sehr gut beschrieben.Auch die Örtlichkeit und das Ambiente entstehen wie ein Film vor dem geistigen Auge!Nach und nach gibt es neue Hinweise, Spuren und Fragen, sodass man immer miträtseln kann, aber der Aufklärung trotzdem nicht wirklich näher kommt!Die Lösung war für mich Krimitante aber dann doch überraschend. Es hatten sich extrem viele Möglichkeiten angeboten, die alle logisch erklärbar gewesen wären. Aber damit hatte ich trotzdem nicht gerechnet!Die Art der Ermittlung von Stableford hat mir gefallen und erinnerte mich an Hercule Poirot. Kenntnisse über Golf sind nicht zwingend nötig, es gibt einen Anhang mit Erklärungen einzelner Fachbegriffe.Man kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers lesen. Ich würde es aber trotzdem empfehlen, denn in Band 1 lernt Stableford Harriet und Holmes erst kennen. Ich freue mich schon auf neue Fälle von Stableford und seinen Freunden!

    Mehr
    • 4
  • Geheimnisvoll,spannend und interrissant

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Katzenmicha

    Katzenmicha

    29. June 2016 um 16:17

    Der Roman von Rob Reef war sehr gut,die Personen sehr gut beschrieben.Auch wie der Autor alles beschrieben hat- war super.Man konnte sich alles sehr gut vorstellen .Ich mag solche Romae sehr,die so geschrieben sind -das man das Gefühl hat mitten dabeizu sein.Auch der Ausgang,die Auflösung fand ich super.Lebhauft beschrieben,Spannung bis zum Schluss.Erinnerte son bischen an die Krimis mit Miss Mapel.

    Mehr
  • [Rezension] Das Geheimnis von Benwick Castle

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    Alondria

    Alondria

    29. June 2016 um 14:54

    Das Buch Schottland 1937: Sir Alasdair Benwick, Hausherr einer im Rannoch Moor gelegenen Burg, ist verschwunden. Er wollte seine Anwälte in Glasgow aufsuchen, doch auf dem Weg dorthin verliert sich seine Spur.Da die Polizei keinen Anhaltspunkt für ein Verbrechen findet und folglich keine Ermittlungen aufnimmt, bittet Sir Alasdairs Bruder Adrian den Detektiv John Stableford um Hilfe. Dieser sagt zu und macht sich gemeinsam mit seiner Frau Harriet, Dr. Holmes und dessen neuester Eroberung Lady Penelope auf den Weg in die schottischen Highlands. Meine Meinung Rob Reef hat einen Schreibstil, der mich sofort gepackt hat. Von Anfang an war ich Teil der Geschehnisse, die wirklich unglaublich detailliert beschrieben sind. Die vielen Details machen es einem leicht, sich den Handlungsort bildlich vorzustellen und auch die Protagonisten vor Augen zu halten.Die Protagonisten haben ihre ganz eigenen Merkmale, Macken, Ecken und Kanten. Allerdings erfährt man von einigen mehr als von anderen, die dann doch eher im Hintergrund agieren. Dennoch konnte ich direkt Sympathien für den ein oder anderen entwickeln, genauso wie ich beispielsweise Alasdair gar nicht leiden konnte. Der Autor hat seine Protagonisten also so gestaltet, dass man sich mit ihnen identifizieren kann - oder eben nicht. Sie sind sehr vielfältig, kein Charakter gleicht dem anderen. Das hat das Lesen für mich interessant gestaltet.Die Geschichte ist ein klassischer Krimi und erinnert oft an Sherlock Holmes. Man hat einen verschwundenen Mann, bei dem man nicht weiß, ob er jetzt Opfer eines Verbrechens wurde oder aus eigenem Antrieb verschwand, es gibt zunächst einige Verdächtige und Motive, aber kaum Anhaltspunkte, was genau geschehen ist. Stableford und sein Team müssen als Detektive diesen Fall aufklären und machen dies, indem sie ein Puzzleteil nach dem anderen zusammenfügen. Man wurde vom Autor regelrecht dazu verleitet mitzurätseln. Das hat mir sehr gut gefallen.Zum Cover kann ich nur sagen, dass es definitiv zum Inhalt passt. Golf spielt eine mehr oder minder wichtige Rolle in diesem Fall. Die Nebelschwaden, die sich über das Cover ziehen, verleihen dem Ganzen etwas Unheimliches und Mysteriöses. Und auch davon gibt es genug in diesem Buch! Fazit Bei "Das Geheimnis von Benwick Castle" handelt es sich um den zweiten Fall für John Stableford und sein Team. Den ersten kenne ich nicht, das hat mich beim Lesen aber keineswegs beeinflusst bzw. gestört. Es gab so gut wie keine Anspielungen auf den ersten Fall und wenn, dann waren sie nicht relevant für dieses Buch.Dieser Stableford-Krimi ist ein klassicher britischer Krimi, in dem es darum geht herauszufinden was mit dem vermeintlichen Opfer geschehen ist. Die Atmosphäre, die vom Autor geschaffen wurde, ist den schottischen Highlands entsprechend mysteriös und zum Teil gespenstisch. Ich kann diesen Krimi bei bestem Gewissen empfehlen!

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • In guter englischen Tradition

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    histeriker

    histeriker

    28. June 2016 um 20:31

    Inhalt:Stableford wird nach Schottland eingeladen, um das Verschwinden von Alasdair Benwick zu untersuchen.Bewertung:Es ist der zweite Krimi um Hobbydetektiv John Stableford, einen Literaturwissenschaftler. Auch hier kommen seine Arbeit und seine Leidenschaft Golfen nicht zu kurz. Gleichzeitig sind sie aber nicht so überlagernd, dass die Geschichte für alle Spaß bereiten kann.Die Charaktere sind immer noch interessant, man erinnert sich gleich an deren erstes Abenteuer, weil sie sich Eiter entwickeln. Natürlich kommen auch neue Charaktere dazu und sie sind sehr gut gezeichnet, so dass man sie sich gut vorstellen kann. Sie sind nicht nur schwarz-weiß und wie immer, fast alle haben die Möglichkeit verdächtigt zu sein.Die Atmosphäre ist interessant und teilweise sehr spannend. Die Einarbeitung der Artus-Sage ist natürlich und brachte für mich neue Erkenntnisse, so dass ich das Buch sehr gut fand. Es war nicht nur Spaß, es zu lesen, dadurch gewann es für mich noch mehr an Interesse.Die Anspielungen an die traditionellen Romane brachten immer wieder Freude, so dass ich auch schon mal lachen konnte.Für Freunde des klassischen Krimis auf jeden Fall zu empfehlen!

    Mehr
  • Das Geheimnis von Benwick Castle

    Das Geheimnis von Benwick Castle
    dreamlady66

    dreamlady66

    27. June 2016 um 22:12

    Kurz zum Inhalt: Schottland 1937 - geschichtlich vor dem 2. Weltkrieg. Sir Alasdair Benwick, der Hausherr der im Rannoch Moor gelegenen Burg ist verschwunden. Er war auf der Fahrt zu seinen Anwälten in Glasgow. Aber auf dem Weg dorthin verliert sich seine Spur. Die Polizei hat keine Anzeichen für ein Verbrechen gefunden, somit stellt sie die Ermittlungen ein. Deshalb bittet sein Bruder Adrian den Detektiv John Stableford um Hilfe, der sich gemeinsam mit seiner Frau Harriert, Dr. Holmes und Lady Penelope auf die Suche macht. Die Vier finden Schauplätze, hören Sagen und lernen Charaktere in Gesprächen mit einzelnen Personen kennen, die voller Geheimnisse stecken. Diese Personen können einem sympathisch werden, ob sie verdächtig sind oder auch nicht. Aber...können die Detektive am Ende herausfinden, ob ihre Beobachtungen, Theorien und Mutmaßungen den Fall zur Aufklärung bringen? Die Spannung ist durchgängig gegeben...aber, überzeugt Euch selbst :) Leseeindruck/Fazit: DANKE an Rob Reef bzw. Dryas für Eure Zusage & schnelle Belieferung. Ich freute mich über die Teilnahme an der kleinen, aber feinen Leserunde. Das Cover hat mich total angesprochen. Die Farbe dunkel- bis hellgrün erinnert an die Highlands in Schottland. Im Hintergrund die Burg sowie der mystische Nebel zaubern eine gespenstische Landschaft, so dass man sehr gespannt sein darf... Ebenso finde ich gut, dass der Autor Rob Reef auf der Rückseite sich kurz vorstellt, da ich ihn noch nicht kannte. Mit Spannung und großem Interesse habe ich den Krimi mit 264 Seiten & 29 Kapiteln gelesen. Er hat mir sehr gut gefallen, da in jedem Kapitel etwas passiert. Mach' nur weiter so...ich habe Dich nun unter "weiterer Beobachtung". In meinen Augen verdient er absolut die Höchstbewertung, Glückwunsch!

    Mehr
  • weitere