Rob Reef Stableford

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(16)
(7)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stableford“ von Rob Reef

England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord …

Ein klassischer Detektivroman im Stil der 1920er und 1930er Jahre! Agatha Christie und Dorothy L. Sayers lassen grüßen …

Leider nur ein mittelmäßiger Krimi, konnte mich nicht begeistern :(

— Yolande

Leider konnte mich dieser Krimi nicht wirklich überzeugen, woran es genau liegt, außer an dem schwierigen Einstieg kann ich nicht sagen

— Binchen84

Genial!

— GJay89

Ein spannender Golf-Krimi auch für Nichtgolfer

— OmaInge

... spannend bis zum Schluß. Mehr muss nicht gesagt werden.

— Birkel

Genialer Detektivroman, ein Muss für Agatha Christie Fans

— zessi79

Toller Rätselkrimi mit vielen Motiven klassischer Detektivromane. Echt was Neues und definitiv lesenswert!

— haschbe

Speziel gemachter Krimi im klassisch britisch Stile

— Postbote

Ein klassischer Krimi, wo Mann mit Vergnügen mitraten kann.

— histeriker

Klassischer "Wer war's?" - Krimi, nicht nur für Golfer!

— Katjuschka

Stöbern in Krimi & Thriller

Turt/le - Tödliche Bedrohung

Toller sechster Band!!

vicky_1990

Das Vermächtnis der Spione

eher was für Fans

Sabine_Hartmann

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Wühlt auf sehr ruhige Weise enorm auf - ein typischer Bottini also!

TochterAlice

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2572
  • Mittelmäßig

    Stableford

    Yolande

    31. October 2017 um 11:14

    Rob Reef wurde 1968 in Berlin geboren. Dort studierte er Literaturwissenschaft und Philosophie. Seit 2003 ist er als Texter und Berater bei einer Berliner Werbeagentur angestellt. Klassische Kriminalromane schreibt Reef seit 2009.Inhalt (Klappentext):England 1936. Acht Golfer folgen einer Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig - mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen.Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord...Da ich selbst Golf spiele und ein Fan von klassischen Kriminalromanen à la Agatha Christie bin, war ich natürlich sehr auf dieses Buch gespannt. Leider konnte die Geschichte meine Erwartungen nicht erfüllen. Die Atmosphäre und die Örtlichkeiten waren gegeben, aber die beteiligten Personen konnten die Szenerie nicht mit Leben erfüllen. Die Charaktere fand ich alle sehr flach und seltsam emotionslos. Vielleicht sollten die Personen britisch unterkühlt wirken, aber dass man nach einem Leichenfund zuerst über das Frühstück nachdenkt, war mir dann doch zuviel des Guten. Der Hauptprotagonist konnte keinerlei Gefühlsregung bei mir auslösen, weder positiv noch negativ und somit war ich der Geschichte gegenüber ziemlich distanziert. Auch die Auflösung hat mir nicht gefallen. Offensichtlich wollte der Autor die unwahrscheinlichste Möglichkeit auswählen, um einen Überraschungseffekt bei dem Leser zu erzeugen. Leider kann ich hier nicht mehr schreiben, ohne zu spoilern, aber mich hat es nicht überzeugt.Fazit: Leider nur ein mittelmäßiger Krimi mit flachen und hölzernen Charakteren. 

    Mehr
  • konnte mich nicht überzeugen

    Stableford

    Binchen84

    23. June 2016 um 11:07

    Inhalt:England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord …(Quelle: Goldfinch Verlag) Über den Autor:Rob Reef wurde 1968 geboren. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin und arbeitet als Berater und Texter in einer Werbeagentur. Seit seiner Jugend liest und sammelt er alte Englische Detektivromane. Seine Leidenschaft für den Golfsport entdeckte er in Devon. Reef lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Berlin. Auf sein Handicap angesprochen, antwortet er: „Golf.“(Quelle: Goldfinch Verlag)Meine Meinung:Leider muss ich gleich sagen, dass mich dieser Krimi nicht so ganz überzeugen konnte. Für mich, als Nicht-Golfer" war es doch etwas schwierig mich mit diesen Fachbegriffen auseinanderzusetzen und den Durchblick zu behalten. Die Handlung selber war jedoch recht interessant. Es erinnert sehr an Agatha Christie und Sherlock Holmes. Der Mordfall muss noch auf altmodische Weise, ohne Technik und Schnickschnack gelöst werden. Ich fand den Einstieg in die Geschichte recht schwierig und konnte mich leider auch nicht richtig hineindenken. Dennoch ist es spannend zu sehen, wie die Protagonisten sich ihre Gedanken machen, sich gegenseitig verdächtigen und wer am Ende schließlich doch der Täter ist. Die Protagonisten sind authentisch und während der Handlung lernt man nach und nach immer mehr von ihnen und ihrer Vergangenheit kennen. Es erschließen sich seltsame Verbindungen und auch Dramen bleiben nicht aus. Der Schreibstil von Rob Reef ist gut an die Zeit von 1936 angepasst und harmoniert gut mit der Handlung. Sein Erzählstil hat mir dennoch gefallen, obwohl wie gesagt der Einstieg etwas schwierig war. Fazit: Leider konnte mich dieser Krimi nicht wirklich überzeugen, woran es genau liegt, außer an dem schwierigen Einstieg kann ich nicht wirklich sagen, daher fällt diese Rezension recht kurz aus. 

    Mehr
  • Ein Golf-Krimi auch für Nichtgolfer

    Stableford

    OmaInge

    01. March 2016 um 19:44

    Ich muss vorausschicken, dass ich von Golf null Ahnung habe und deshalb Bedenken hatte, ob mir ein Golf-Krimi gefällt. Diese Bedenken waren grundlos. Der Literaturprofessor John Stableford, ein Junggeselle der sich (natürlich) in eine ebenfalls zum Golftunier eingeladene junge Frau verliebt, mag Kriminalromane und wird, nachdem es einen Mord gegeben hat, von den Teilnehmern des Tuniers zum Detektiv auserwählt. Da Jeder verdächtig ist muss John Stableford seine Beobachtungen größtenteils für sich behalten. Weiter möchte ich hier nichts verraten. Positiv finde ich die kurzen Kapitel - da konnte ich mal schnell zwischendurch ein oder zwei Kapitel lesen. Das Buch erinnert mich stark an die Miss Marple-Krimis und auch darum gefällt es mir. Hinten im Buch sind zwei Skizzen vom Golfplatz und vom Hotel. Ich habe, trotz null Ahnung von Golf, das Buch mit Begeisterung gelesen. Ich hoffe, dass John Stableford das ihm gemachte Angebot annimmt .............

    Mehr
  • Ein toller Kriminalroman im Stil von Sherlock Holmes mit spürbarem britischen Flair

    Stableford

    aly53

    31. January 2016 um 21:57

    Dieser Krimi in Sherlock Holmes und Dr.Watson Stil hat mir richtig gut gefallen. Gleich am Anfang lernt man den Literaturprofessor Stableford kennen. Ich hab ihn gleich in mein Herz geschlossen. Ein Pfeife rauchender Professor der eine Schwäche für Dedektivgeschichte hat. So wie er darüber erzählt hört es sich für mich richtig lebhaft, fast poetisch und auch etwas künstlerisch an. Man spürt richtig, das er dafür brennt. Stableford hat eine Einladung zu einem Golfwochenende bekommen. Ein kleiner Kreis an Beteiligten und völlig abgeschieden. Er reist hin und lernt im Zug Miss Taylor kennen. Und er entwickelt eine Schwäche für sie. Doch kaum hat das Golfen angefangen , schon gibt es den ersten Toten. Stableford fängt an zu ermitteln und dummerweise hat er sich in die Hauptverdächtige verliebt. Aber ist sie auch schuldig? Und wie er ermittelt. Das hat mir richtig gut gefallen. Es war fast so, als würde man selbst auf Spurensuche gehen. Alle seine Schlüsse waren gut nachvollziehbar gestaltet. Aber natürlich hatte ich so meine eigenen Verdächtigen. Aber dem Autor gelngt es immer wieder mit gezielten Wendungen, mich in die Irre zu führen und am Ende war ich völlig verwirrt. Die ganze Geschichte hatte einen britischen Flair und durch seine ganz eigene Art und Weise, hat es mich immer wieder zum schmunzeln gebracht. Die Charaktere die uns hier begegnen sind authentisch und interessant gestaltet. Schon bald merkt man, das jeder sein Geheimnis mit sich herumträgt. Doch wer hat ein Mordmotiv? Stableford gelingt es mit viel Finesse und gutem Spürsinn dem ganzen auf die Spur zu kommen. Ich war die ganze Zeit über ahnungslos, hielt aber trotzdem an meinen Verdächtigen fest. Am Ende wurde ich dann nochmal richtig überrascht, das hätte ich nie erwartet und es hat mir doch den Boden unter den Füssen weggezogen. Man muss dazu sagen dieses Buch glänzt nicht durch Emotionen, es ist eher der ganz besondere Schreibstil und die nachvollziehbare Ermittlungsweise die uns durch das Buch fliegen lässt. Alles in allem überaus gelungen und eine leichte Lektüre für zwischendurch. Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Stableford und Taylor, was Ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt. Ihre Handlungen sind stets gut nachvollziehbar gestaltet. Dieser Krimi erzählt von Tragik, Wut, aber auch von Zusammenhalt. Wenn man über alles nachdenkt, so nimmt es doch ziemlich mit und es zeigt, das die Konsequenzen des Handelns nur schwer abzuschätzen sind. Die einzelnen Kapitel sind eher kurz gehalten, was uns schnell durch das Buch fliegen lässt. Der Schreibstil des Autors ist fließend und sehr mitreißend gehalten. Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches. Fazit: Ein toller Kriminalroman im Stil von Sherlock Holmes mit spürbarem britischen Flair. Spannend, komplex und ziemlich interessant. Mir hat er richtig gut gefallen und Stableford hab ich einfach in mein Herz geschlossen. Dieser Krimi lebt von reiner Ermittlungsarbeit, was alles etwas oberflächlich erscheinen lässt. Gern hätte ich noch mehr über die verschiedenen Personen erfahren. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Ein ganz klassischer Kriminalroman!

    Stableford

    numinala

    27. January 2016 um 19:20

    England 1936 - John Stableford bekommt eine Einladung seines Bankhauses zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Erst hält er das Ganze für einen Scherz, aber als er einen Tag später ein Erste-Klasse-Zugticket in seiner Post vorfindet, ist er zwar erstaunt, aber zugegebenermaßen auch erfreut. So ein Wochenende auf dem Land ist doch eine willkommene Abwechslung zu seinem derzeitigem akademischen Buchprojekt. Doch als er das einsam gelegene Haus erreicht, ist von den Gastgebern nichts zu sehen. Neben sieben weiteren Gästen, sind nur drei Bedienstete vor Ort, die allerdings auch keinen persönlichen Kontakt mit ihren Auftraggeber hatten. Um das Beste aus der Situation zu machen, entscheiden sich die Gäste trotz allem, mit dem Golfspiel zu beginnen. Allerdings währt die Freude nicht lang: Schon nach wenigen Schlägen wird einer der Acht ermordet aufgefunden. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, mit einem Mörder in ihrer Mitte, beschließen die Gäste dem Einzigen unter Ihnen, der ein Alibi für den Mord hat, mit der Untersuchung des Falles zu beauftragen. So beginnt Stableford mit seiner Detektivarbeit und das ist auch dringend erforderlich, denn schon bald findet man einen zweiten Toten. Fazit Ein ganz klassischer Kriminalroman - eine Hommage an die alten Meister, wie z.B. Agatha Christie oder Sir Conan Doyle. Als Leser findet man sich zurückversetzt in die alte Zeit - ohne Technik, ohne Brutalität, aber dafür mit viel Grips und Spannung. Der Schreibstil ist flüssig, Stableford kommt sehr sympathisch daher, Stück für Stück werden die anderen Charaktere vorgestellt und deren... Eigenheiten treten allmählich zu Tage. Ein Krimi zum miträtseln - ich persönlich lag allerdings - wie immer - daneben :0) Im Anhang findet sich außerdem noch ein Plan des Golfplatzes und des Gebäudes, was ich sehr praktisch fand. Ein zusätzliches Glossar zu den Golfbegriffen wäre vielleicht noch interessant gewesen, aber nicht wirklich notwendig. Die Überleitung zu einem zweiten Fall wird übrigens bereits gelegt - ich bin gespannt! Viele Grüße von der Numi

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. December 2015 um 16:48
  • Leserunde zu "Stableford" von Rob Reef

    Stableford

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Suche 10 Testleser/innen, die gerne klassische englische Krimis lesen und Lust auf einen rätselhaften Mord, ein altes Herrenhaus und jede Menge verdächtige Golfspieler haben. England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord … Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 7.10. Die Teilnehmer der Leserunde werden zu den ersten Lesern gehören, die das bis dahin nagelneu erschienene Buch in der Hand halten können. Der Autor Rob Reef und ich als Verlegerin freuen uns auf die Leserunde mit euch! Eine Leseprobe aus dem Buch findet sich unter „Blick ins Buch“ auf der Verlagswebseite: http://www.dryas.de/britcrime/stableford

    Mehr
    • 242
  • Ein Klassiker in neuem Gewand!

    Stableford

    LiberteToujours

    19. November 2015 um 16:18

    England 1936 - 8 grundverschiedene Menschen treffen in einem kleinen, abgelegenen Ort zusammen, um gemeinsam ein Wochenende Golf zu spielen. Gefolgt sind sie alle der Einladung eines großen Bankhauses. Die ohnehin schon leicht angespannte Stimmung gipfelt in einem Mord, direkt am ersten Tag. Einer der Spieler wird erschlagen im Rough gefunden. Das Wetter lässt ein Fortkommen nicht zu, auch die Telefonleitungen funktionieren nicht. So bleibt Stableford nichts anderes übrig als selbst zu ermitteln.. Sobald der Fall an Fahrt aufnimmt fühlte ich mich auf angenehme Weise an die alten Miss Marple Filme erinnert. Das Buch spielt mit den Genremerkmalen des klassischen Krimis auf eine äußerst gekonnte Weise. Ein Sherlock und ein Watson für diesen ganz speziellen Fall und sie könnten passender, zugleich absurder gar nicht sein. Ein Literaturprofessor mit einem Faible für Kriminalromane und seine neue Bekanntschaft Harriet - in diesem Fall auch als "Hauptverdächtige" zu bezeichnen. Ein interessantes Duo, dass der Handlung noch zusätzlich Schwung gibt. Logisch, dass mein eigener kleiner innerer Hobby - Sherlock auch sofort Feuer und Flamme war, den Fall auf eigene Faust zu lösen. Hier hat Reef allerdings großes Geschick bewiesen - er streute genug Hinweise ein, um mich nicht zu frustrieren und verband sie dennoch zu geschickt, um sie mich vollständig entwirren zu lassen. Nur einen Teil des Falles konnte ich selbst lösen, für den Rest musste ich auf die Lösung Stablefords warten.. Auch die Charaktere selbst sind durchweg überzeugend gestaltet - wir betrachten das ganze ein wenig aus der Perspektive unseres Protagonisten (der selbst übrigens ein durchaus sympathischer ist) und wissen zu Beginn kaum etwas über die anderen Gäste. Erst nach und nach erschließen sich Lebensgeschichten, Verbindungen, Dramen.. Jedem einzelnen nimmt man seine Rolle ab, keiner agiert unschlüssig, was dazu führt dass der Kriminalfall selbst so wenig konstruiert wird, wie es irgendwie möglich ist. An der ganzen Sache konnte ich nur einen einzigen, winzigen Kritikpunkt finden : Für mich also absoluten Laien, was das Golfen angeht, waren manche der Fachbegriffe, die doch recht häufig zum Einsatz kamen, nicht aus dem Kontext zu erschließen. Ein Glossar am Ende oder zu Beginn wäre für mich also hilfreich gewesen.  Für alle Fans der klassischen Kriminalromane, Miss Marple, Sherlock und Co absolut empfehlenswert! Der alte Klassiker erscheint hier in einem neuen Glanz!

    Mehr
  • Was für eine Einladung

    Stableford

    Postbote

    02. November 2015 um 20:33

    Rob Reef ist begeisterter Golfspieler und hat sich in Cornwall, bei einem Besuch eines Golfplatzes zu diesem Krimi animieren lassen. Das Kriminalstück spielt 1936 das für Freunde im Britishcrimestile geschrieben ist. Stableford, ein Literaturprofessor und begeisterter Kriminalromanleser, bekommt eine Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golfwochenende nach Cornwall. Acht weitere Golfer bekommen diese Einladung ebenfalls. Einige kommen mit dem Zug und machen sich dort schon miteinander Bekannt. Stableford lernt dort die reizende Mrs Taylor kennen und findet an ihr auch gefallen. Im Peters Inn angekommen fehlt allerdings vom Gastgeber jede Spur.   Schon allein bei diese Tatsache wurde mein Lesespürsinn von da an auf spitz gestellt. Trotz alledem beschliessen alle acht, das Tunier zu beginnen. Nach kurzer Spielzeit geht ein gellender Schrei übers Spielfeld. Was war los? Fast alle liefen in die Richtung der Hecke, woraus der Schrei kam. Stableford war als einer der ersten bei der Hecke und sah dort  Mrs. Taylor, hin und her wippend mit einem blutüberströmten Sandeisen in der Hand. Neben ihr lag eine Leiche, es war ihr Geliebter Slocum, Mausetot. Für alle sichtbar, Mrs Taylor hat ihren Geliebten umgebracht. Es fängt an in Strömen zu regnen. Stableford, hat schon lange einen geheimen Wunsch, einmal Privatdetektiv zu spielen. Nun wirds für ihn richtig ernst. Überraschend und unverhofft, bittet die Golfgruppe ihn, er soll doch mit dem ermitteln beginnen. Ganz wohl ist ihm bei der Sache nicht, mittlerweile hat er die Symphatie von Harriet Taylor sich errungen. Und das sie die Mörderin sein soll, kann er absolut nicht glauben. Mittlerweile durch das Unwetter und mit einem kaputten Telefon von der Ausenwelt abgeschottet beginnt Stableford mit den Befragungen. Nach und nach stellt sich raus, einige haben verschieden anderst gestaltete Einladungen und einige haben ein gut gehütetes Geheimnis, was auch auf den Toten Slocum trifft. Die Stimmung im Hotel, dicht mit den Protagonisten zusammen, geben eine beklemmende Gefühl, was die Lesespannung fördert. Jeder könnte der Mörder gewesen sein. Einige trauen sich untereinander nicht mehr.  Und dann gibt es noch einen Toten und es regnet immer noch in Strömen. Stableford ist mehr und mehr gefordert. Und was ist wirklich passiert?  Diese Frage konnte ich mir im ganzen Krimi stellen.So konnte ich lange miträtseln, was mir gefallen hat. Geschickte verknüpfungen, unheimliche  nächtliche Treffen und varriationsreiche Protagonisten machten für mich diesen Krimi zu einem spannenden Lesegenuss im Englischen Stil. Agatha Christie Manier gekonnt gestaltet. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann dem Geschehen aufmerksam folgen. Auf einen weiteren Fall mit Stableford würde ich mich freuen. 5 punkte      

    Mehr
  • Genialer Detektivroman, ein Muss für Agatha Christie Fans

    Stableford

    zessi79

    01. November 2015 um 09:37

    Inhaltsangabe: England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord … Ein klassischer Detektivroman im Stil der 1920er und 1930er Jahre! Agatha Christie und Dorothy L. Sayers lassen grüßen … Meinung: Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen, man hat gleich gut ins Buch gefunden. Stableford war mir gleich sympathisch. Die restlichen Charaktere wurden gut beschrieben. Das Buch war sofort sehr spannend und ich habe gleich mit dem rätseln nach dem Mörder begonnen. Es war jeder verdächtig und auch wieder nicht. Das Ende war genial und ich lag mit dem Rätseln natürlich völlig falsch, aber das macht ein gutes Buch für mich aus. Ich kann dem Autor nur meinen größten Respekt zollen einen solch genialen Detektivroman zu schreiben und freue mich wahnsinnig auf die Fortsetzung. Fazit: Genialer Detektivroman, absolute Leseempfehlung für jeden Agatha Christie Fan!

    Mehr
  • Whodunnit? Rob Reef!

    Stableford

    haschbe

    29. October 2015 um 12:04

    ich habe mich in letzter Zeit selten so gut unterhalten gefühlt. Der Autor entführt den Leser stilecht mit dem Zug in ein kornisches Landhaus wo dann auch bald ein Mord geschieht. Für mich passte hier einfach alles, die Zeit (1936), die Anspielungen (Motive der klassischen Detektivromane) und ein spannendes Abenteuer ohne viel Blutvergießen. Der Ermittler ist sympathisch, belesen und - verliebt in eine Hauptverdächtige. Gibt es ein Happy End? Das wird nicht verraten, aber für mich gibt es schon eines - eine Fortsetzung ist geplant!

    Mehr
  • Mord auf dem Golfplatz

    Stableford

    TheRavenking

    England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord … Ein klassischer Detektivroman im Stil der 1920er und 1930er Jahre! Agatha Christie und Dorothy L. Sayers lassen grüßen … Man hört es schon seit Jahren, doch mittlerweile verdichten sich die Zeichen: Der klassische Rätselkrimi ist dabei ein Comeback zu feiern. In Großbritannien erzielte die British Library mit ihren Neuveröffentlichungen klassischer Kriminalromane große Erfolge. Autoren wie Freeman Wills Croft, John Bude oder Jefferson Farjeon, deren Namen längst in Vergessenheit geraten waren, konnten überraschend hohe Auflagen erreichen, was zeigt, dass es offensichtlich eine Gruppe von Lesern gibt, die an solchen Geschichten interessiert ist. Aber es sind nicht nur die alten, die zurückkehren, es wird auch immer mehr neues veröffentlicht, das den Geist klassischer Krimirätsel atmet. Wenn Adrian McKinty in seinen Hardboiled-Roman Die Verlorenen Schwestern ein unmögliches Verbrechen einbaut, dann ist das nicht nur eine Hommage an vergangene literarische Zeiten, sondern auch ein Beweis, dass ein Mord im verschlossenen Raum ohne weiteres in einem realistischen Umfeld existieren kann. Ob Agatha Christie, John Dickson Carr oder G. K. Chesterton, immer mehr Autoren nehmen sich ein Beispiel an diesen Klassikern. Und ja sogar die Abenteuer der alten Detektive wie Albert Campion, Lord Peter Wimsey und Philip Marlowe werden fortgesetzt. Und nicht zu vergessen: Die Rückkehr eines der größten klassischen Detektive überhaupt, Hercule Poirots, in Sophie Hannahs Die Monogramm-Morde. Wenn diese Renaissance im deutschsprachigen Raum bisher kaum zur Kenntnis genommen worden ist, dann liegt das einfach an den eher ungünstigen kulturellen Bedingungen. Denn im Gegensatz zum angelsächsischen Raum, Frankreich oder den Benelux-Ländern existiert in Deutschland keine Tradition des klassischen Detektivromans. Es gibt nun mal kein deutsches Pendant zu Agatha Christie oder John Dickson Carr, wir haben ja nicht einmal eine deutschsprachige Ruth Rendell oder P. D. James. Als frühester deutscher Krimiklassiker wird dann auch jemand wie Friedrich Glauser genannt, der seine Bücher gut hundert Jahre nach E. A. Poe veröffentlichte. Und auch wenn Poe wiederum von E.T.A. Hoffmanns Das Fräulein von Scuderi inspiriert worden sein soll, scheint doch eine über hundertjährige Kluft zwischen diesem und den ersten bekannteren deutschen Genrevertretern zu liegen. Jahrzehnte in denen Kriminalliteratur in deutschen Landen offensichtlich überhaupt nicht stattfand. Jetzt könnte man natürlich lang und breit darüber spekulieren woran dies liegt. Sind es politische, soziale oder vielleicht sogar genetische Ursachen, die deutsche Autoren davon abhielten im Bereich der Genre-Literatur zu glänzen? Nun, vielleicht werden wir es nie erfahren und es bedürfte ohnehin klügerer Köpfe als mich, um eine Antwort auf diese Frage zu geben. Zwar gab es mittlerweile Bestrebungen doch noch das eine oder andere Krimiwerk aus der klassischen Ära auszugraben (so wie Elf Abenteuer des Joe Jenkins von Paul Rosenhayn, ebenfalls bei Goldfinch erschienen), aber diese bleiben letztendlich Ausnahmen, da es ihren Autoren nie gelungen ist eine deutsche Schule der Spannungsliteratur zu begründen. Aber zurück zu Glauser – dieser war natürlich bereits ein sozialkritischer Autor, dem mehr an einer realistischen Milieuschilderung lag als an besonders raffiniert verübten Verbrechen. Und das blieb auch immer der Fokus deutscher Kriminalliteratur. Moralische Haltung schien stets wichtiger als Unterhaltung, Sozialkritik war wesentlicher als Einfallsreichtum. Wenn deutsche Autoren also heute Rätselkrimis verfassen, sind sie gezwungen sich an ausländischen Vorbildern zu orientieren. Ja mehr noch, sie tun sogar gut daran ihre Geschichten im angelsächsischen Raum, vorzugsweise in England spielen zu lassen. Das verleiht dem Ganzen noch eine zusätzliche Künstlichkeit, bewegt man sich ohnehin von Anfang an in einer Art Märchenwelt, die nach ihren eigenen Regeln funktioniert. Hier ist es normal, wenn Hobbydetektive plötzlich die kniffligsten Verbrechen lösen, an denen ihre professionellen Kollegen verzweifeln, wenn Mörder ihre Taten mit Akribie im Voraus planen und auf die denkbar komplizierteste Art und Weise durchführen. Rob Reefs Stableford ist ein wahrhaftiger „armchair detective“, jemand der die Welt gemütlich aus seinem Sessel heraus beobachtet. Trotzdem ergreift er die Gelegenheit am Schopfe und wird zum agilen Sherlock Holmes. Das Verbrechen ist für ihn vor allem eine geistige Herausforderung, eine Zaubervorführung, deren Trick man erraten muss. Der Kreis der Verdächtigen ist klein, aber die Figuren sind interessant genug um bis zum Schluss undurchsichtig zu bleiben. Jeder ist ein wenig Verdächtig, aber die verdächtigste Person muss selbstverständlich unschuldig sein. Und schuldig ist am Ende jemand, von dem man es niemals vermutet hätte. Natürlich zollt das Buch den berühmten Vorgängern Reverenz, und als Krimifan macht es Spaß die Verweise auf die Klassiker zu entdecken. Am ehesten drängt sich natürlich der Vergleich mit Christies Und dann gabs keines mehr auf. Eine kleine Gruppe von Menschen wird für ein Wochenende an einen unheimlichen Ort eingeladen. Durch ein Unwetter wird die Gruppe von der Außenwelt abgeschnitten und dann geschieht ein Mord. Wenn der Hobbydetektiv sich bei seinen Ermittlungen unter seinen Gefährten einen Watson sucht, dann erinnert das an A. A. Milnes Das Geheimnis der Roten Hauses. Selbst die etwas aufgesetzt wirkende Parallele, die Stableford zur antiken griechischen Tragödie Antigone zieht, hat ihren Ursprung im Golden Age. Schon Christie und Ngaio Marsh bemühten immer wieder Shakespeare in ihren Geschichten. Eine Aura des Tragischen umwehte stets die Mordfälle, ohne aber ins zu Düstere und Pessimistische abzugleiten. Der Roman ist in einem sehr leichten unterhaltsamen Ton geschrieben und macht einfach Spaß. Ähnlich wie Christie versteht es auch Rob Reef klar zu formulieren und den Leser so gekonnt durch die Handlung zu führen. Stableford ist eine angenehme Überraschung, denn hier haben wir es mit etwas wirklich seltenem zu tun, nämlich einer respektvollen und gelungenen Hommage an klassische Detektivromane. Eine Fortsetzung existiert schon, aber vielleicht wird John Stableford ja sogar zum Serienhelden. Und vielleicht bekommt der klassische Krimi dadurch wieder ein wenig Aufwind. Das wäre doch schön.

    Mehr
    • 2
  • Ein klassischer Krimi

    Stableford

    histeriker

    25. October 2015 um 19:31

    Inhalt: John Stableford wird zu einem Golfturnier eingeladen. Das Spiel hat kaum begonnen, da gibt es in der Hecke eine Leiche. John liest gerne Krimiromane und betätigt sich jetzt als Detektiv. Bewertung: Das Buch ist im Stil der klassischen Krimis von A. Christie geschrieben und steht diesen gar nicht nach. Man erkennt einige der typischen Motive und Gegebenheiten, aber das macht gerade den Charme des Buches aus. Zusätzlich wird dieser Art Roman sogar ein Teil des Buches selber, was noch mehr Vergnügen beim Lesen bereitet. Ich hatte wirklich viel Spaß. Die Charaktere sind gut beschrieben, man kann sie sich gut vorstellen und sie sind trotz der Tatsache, dass sie typisch für diese Romane sind, nicht Stereotype. Da muss man schon jede Menge schaffen, was dem Autor gelungen ist. Man kann in dem Buch gut mitraten, was mir sehr viel Spaß bereitete und trotzdem habe ich das Ende so nicht erwartet. Hut ab vor dem Autor! Ich werde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen und freue mich auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Klassischer "Wer war der Täter"-Krimi à la Agatha Christie

    Stableford

    Katjuschka

    24. October 2015 um 12:16

    1936: Ein Bankhaus lädt verschiedene Personen zu einem Wochenende in ein Golfhotel nach Cornwall ein. Die sich bis dato unbekannten 8 Personen beginnen, obwohl es keine offizielle Begrüßung gegeben hat, mit dem Turnier. Bereits am 2. Tag liegt jedoch während des 1.Spieltags einer der Spieler erschlagen im Rough. Wegen eines Unwetters (keine Telefonverbindung, Zufahrt unpassierbar) sind die 7 verbliebenen Gäste und die 3 Angestellten von der Außenwelt abgeschnitten. Der Literaturprofessor John Stableford beginnt mit den Ermittlungen und nach und nach gibt es mehrere Verdächtige und Motive... Der komplette Plot erinnert an die Geschichten um Hercule Poirot:Ein Privatmann stolpert in einen Mordfall und überführt mittels geschickter Kombinationsgabe den Täter.Für Freunde von Hercule Poirot, Miss Marple oder Sherlock Holmes ein echtes Vergnügen. Kenntnisse des Golfspiels sind von Vorteil, aber kein Muss.Ich freue mich auf den Folgeroman!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks