Rob Reef Stableford

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Stableford“ von Rob Reef

England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord … Ein klassischer Detektivroman im Stil der 1920er und 1930er Jahre! Agatha Christie und Dorothy L. Sayers lassen grüßen …

Für alle Fans von Agatha Christie!

— book_lover01301

Starker Auftakt einer vielversprechenden Serie!

— georg41

Schöner Krimi mit Agatha-Christi-Flair

— nirak03

Klasse Detektivroman im Stile Agatha Christies

— Bella_1981

Stöbern in Krimi & Thriller

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Spannender Thriller mit ein paar Schwächen, aber einer unglaublich interessanten Protagonistin!

ricysreadingcorner

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Interessante Idee einer Alternativwelt, die in einer durchschnittlichen Krimihandlung versandet - da hätte man mehr draus machen können.

DunklesSchaf

Der Knochensammler - Die Rache

Ein zweiter Band, der weit hinter seinem Vorgänger liegt!

Janna_KeJasBlog

Grandhotel Angst

Hat leider meine Erwartungen nicht erfüllt

mj303

Crimson Lake

Ein wahnsinns starker Auftakt zu einer neuen Serie der Autorin Candice Fox.Crimson Lake kann der Hades Triologie absolut das Wasser reichen.

Lischen1273

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

wieder wendungsreicher spannender Krimi

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Britischer Krimi im klassischen Stil

    Stableford

    book_lover01301

    26. July 2017 um 20:17

    Worum geht's?"England 1936. Acht Golfer folgen der Einladung des Bankhauses Milford & Barnes zu einem Golf-Wochenende in Cornwall. Obwohl von ihrem Gastgeber jede Spur fehlt, beschließen sie, das Turnier auszutragen. Doch es endet vorzeitig – mit einem Mord. Durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten, beginnen sie, den Mörder auf eigene Faust zu suchen. Der Literaturprofessor Stableford, ein eifriger Leser von Kriminalromanen, übernimmt die Rolle des Detektivs nur allzu gern. Doch es gibt ein Problem: Er hat sich Hals über Kopf in die Hauptverdächtige verliebt. Für ihn steht fest, dass sie es nicht gewesen sein kann, aber sollte er sich wirklich auf sein Gefühl verlassen? Da geschieht ein zweiter Mord …"Warum hab ich es gelesen?Ich bin ja bekanntlich ein großer Sherlock Holmes Fan und zudem recht anglophil veranlagt - die britischen Krimiserien stapeln sich bereits im Wohnzimmer. Als ich auf der Verlagsseite von Dryas, welche diverse britische Krimis zu bieten hat, über Stableford stolperte, hieß es dort "Ein klassischer Detektivroman im Stil der 1920er und 1930er Jahre! Agatha Christie und Dorothy L. Sayers lassen grüßen … " Noch dazu handelt es sich hier um den Start einer Reihe - mein Interesse war sofort geweckt!Wie war's?Ich muss ernsthaft zugeben, dass mir der Einstieg ins Buch etwas schwer fiel. Literaturprofessor Stableford trifft im Zug auf die hübsche Harriet und zwischen beiden entbrennt eine Diskussion rund um Holmes, Watson und den klassischen Krimi. Natürlich ist es herrlich zu beobachten, wie der Autor sich selbst persifliert, doch manchmal geraten die Gespräche seiner Figuren aufgrund des gehobenen Schreibstils etwas trocken. Es gibt zahlreiche Verweise zu Literatur, klassischer Musik und diversen sozialen Theorien, welche zwar zu Figuren und Zeit passen, manche Szenen aber doch etwas langatmig werden lassen.Erzählt wird in der auktorialen Form. Dabei geht es hauptsächlich um die Geschehnisse rund um den Protagonisten John Stableford, einige Kapitel behandeln aber auch Harriets Erlebnisse. Die einzelnen Kapitel sind dabei recht kurz gehalten und jeweils mit einer Überschrift versehen.Nach kurzer Zeit nimmt die Geschichte Fahrt auf und man findet sich in einem wahrhaft klassischen Krimi wieder: Ein Mord und ein überschaubarer Kreis an verdächtigen Personen, die durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten sind. Herrlich! Stableford, dessen erwiesene Unschuld und Vorliebe für klassische Detektivromane ihn bestens zum Ermittler befähigen, nimmt die Untersuchung des Mordfalls auf. Dabei wird schnell klar, dass alle anwesenden Personen etwas zu verbergen haben und auch der Grund ihrer Zusammenkunft in Cornwall nicht unbedingt ein Golfturnier ist.Auch während der Ermittlungen bleibt der Autor seiner eingeschlagenen Linie treu und führt immer wieder literarische Muster an, die das Denken und Handeln Stablefords deutlich machen. Die Liebesgeschichte zwischen ihm und Harriet ist dabei eher konservativ geraten, sie dient eher der Geschichte als dass man sie wirklich nachempfinden könnte. Das Ende sowie die Aufklärung des Falles empfand ich als recht ausgeklügelt, aber auch etwas abstrus - eben ziemlich britisch. Man wird, trotz Ausblick auf einen Folgeband, ohne größere offene Fragen zurück gelassen.Was war besonders?Rob Reef ist es in seinem Roman gelungen, diese ganz besondere britische Krimiatmosphäre herauf zu beschwören. Ein bisschen ärgert es mich, dass ich dieses Buch nicht an einem regnerischen Herbstabend gelesen habe.Reading Stableford makes me feel like......ein sehr amüsanter, unterhaltsamer Krimi mit besonderer Atmosphäre. Wer klassische Krimis mag und einen gehobeneren Schreibstil nicht scheut, sollte Stableford unbedingt eine Chance geben.Mit herzlichem Dank an den Dryas Verlag für das Rezensionsexemplar

    Mehr
  • Ein Detektiv den man sich merken sollte!

    Stableford

    georg41

    20. December 2016 um 11:56

    Stableford ist ein Detektivroman mit viel Charme und wenig Blutvergießen. Es wird auch gemordet, aber mit Stil. Tolle Atmosphäre, interessante Figuren und ein ausgefeilter Spannungsbogen. Einfach nur gut.

  • Ein echter Detektivroman!

    Stableford

    Bella_1981

    02. November 2016 um 15:57

    Reef schreibt Detektivromane. Und zwar so, wie man sie zu ihrer Blütezeit in den 20er und 30er Jahren geschrieben hat. Das Rätsel steht im Vordergrund, die Stimmung ist düster aber immer auch ein wenig Upper class und sophisticated. Ich fand es großartig und habe mir gleich den Folgeband bestellt.

  • Schlechte Kopie von Miss Marple und Sherlock Holmes

    Stableford

    kellermaeuse

    31. October 2016 um 11:47

    Wir befinden uns in der Mitte der 30er Jahre des letzen Jahrhunderts. Professor Stableford wird zu einem Golfturnier aufs Land eingeladen. Wie es scheint. Doch schon auf der Hinfahrt, mit dem Zug, lernt er einige seiner Golfmitspieler kennen. Und wie sollte es anders sein. Niemand kennt den geheimnisvollen Gastgeber des Turniers. Als dann auch noch einer der Teilnehmer ermordet wird und das während eines Golfspiels erwacht in Stableford der Sherlock Holmes. Ganz ehrlich? Ich halte nichts davon den Stil eines anderen Autoren zu kopieren oder aber nachzuahmen. Der Vergleich mit Agatha Christie ist echt übertrieben. Zeitweise hatte ich echt das Gefühl das der Autor auf Biegen und Brechen versucht hat wie die Christie Romane zu klingen. Dieses Mischung aus The Gosfort Park, Doyle und Christie geht für mich persönlich gar nicht. Mein Fazit: Für mich durchgefallen.  1 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks