Love is a Mix Tape

von Rob Sheffield 
4,1 Sterne bei104 Bewertungen
Love is a Mix Tape
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

kathaeiapopeias avatar

Musik heilt Wunden! Und ich habe mit dem Protagonisten mitfühlen können. Einfach eine traurig schöne Geschichte!

MarkusDittrichs avatar

Smells Like Love Spirit!

Alle 104 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Love is a Mix Tape"

Eine Liebesgeschichte in 523 Songs. »Was ist Liebe? Große Geister haben sich durch die Epochen mit dieser Frage herumgeschlagen, und auch in der modernen Ära sind sie auf vielfältige Antworten gekommen. Die abendländische Philosophin Pat Benetar war der Ansicht, dass die Liebe ein Schlachtfeld ist. Frank Sinatra würde als Schlussfolgerung ergänzen, die Liebe sei eine süße Falle. Love hurts. Love stinks. Love bites. Love bleeds. Love is the drug. Dabei ist die Antwort ganz einfach. Love is a Mix Tape.« Als das erste Tape zu Ende ist, wissen wir, dass Renée an einer Lungenembolie gestorben ist. Rob Sheffield hat die ganze Nacht nicht geschlafen, sondern diese Kassette gehört, die seine Frau ihm hinterlassen hat. Es ist ein Date, nur Rob, Reneé und ein paar Songs. In »Love is a Mix Tap« erzählt Rob Sheffield entlang von 15 Kassetten die Geschichte seiner kurzen Beziehung zu Renée, einem Mädchen, das eigentlich viel zu cool für den schüchternen Rob war, das sich aber trotzdem in ihn verliebte. Ein Punkrock-Girl, wie es sie nur in den 90er Jahren gab, als Pavement, Nirvana und R.E.M. eine Pop-Explosion auslösten. Aber auch Elvis, die Rolling Stones, Missy Elliot, Yo La Teng gehören zum Soundtrack ihrer gemeinsamen Geschichte. Sie heiraten, leben zusammen, kaufen sich einen Hund und dann stirbt Renée. Rob schafft es nicht in der Wohnung zu bleiben, meidet Restaurants und Lokale, die er mit Renée besucht hat. Er schläft nicht und sucht Antworten in der Musik. Dabei ist es unwichtig, ob es sich um gute oder schlechte Songs handelt. Rob Sheffield gelingt es unprätentiös, leicht und ohne falsche Hemmungen über einen unfassbaren Zustand zu schreiben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462039412
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:250 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:22.08.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne42
  • 3 Sterne21
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    MarkusDittrichs avatar
    MarkusDittrichvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Smells Like Love Spirit!
    Smells Like Love Spirit

    Liebe ist immer noch das beste Thema für eine Geschichte. Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um einen ungewöhnlichen Grenzgang, was das Genre angeht. Obwohl Rob Sheffield eine Story erzählt, und das mit einer Sprache, die mehr an einen Roman als an eine Biografie erinnert, ist dieses Buch laut Klappentext keine Fiktion sondern Niederschrift tatsächlichen Lebens. Sheffield, Musikkritiker und DJ, beschreibt in diesem Buch seine junge und kurze Ehe mit der quirligen Reneé, die trotz sprühender Vitalität sehr jung stirbt (kein Spoiler: Sheffield sagt das selbst bereits auf den ersten Seiten des Buches). Die gesammelten Hoffnungen der Grunge-Generation, die junge Liebe der beiden, die sich sogar - ganz und gar atypisch - entschließen jung zu heiraten, fast als wüssten sie, dass sie nicht viel Zeit haben. Das Verlieben der beiden, ihr Versuch, eine moderne Art Ehe zu führen, das nerdige Zusammenleben, die freakige Hochzeit mit Freunden - diese Dinge sind unerwartet rührend, sie sind es, die mich das Buch mehr als einmal haben lesen lassen. Sheffield benennt jedes Kapitel nach einem Mixtape, das nun, nach Reneés Tod, ein Stück Erinnerung geworden ist. Das Mixtape wird dabei zur Metapher; eine Form, die in den Neunzigern bereits am Verschwinden war, mit ihrem Rauschen und Knacken und in ihrer Unperfektion so etwas wie handgeschriebener Brief an die Zukunft, der Versuch, etwas unwiederbringlich Verlorenes festzuhalten. Ein anderer Tod nimmt den der jungen Frau quasi vorweg und erhöht damit seine Bedeutung sogar noch: Der Tod Kurt Cobains, des vielleicht letzten Rock'n'Roll-Heroen. Sheffield, obwohl kein Romanschriftsteller im eigentlichen Sinne, schafft hier, zu bewegen, wie es Literatur sollte.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Wrathchilds avatar
    Wrathchildvor 6 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    <Love is a Mix Tape> ist eine Ode an die Liebe, aber vor allem die Musik, ohne welches ersteres gar nicht existiert.

    Rob Sheffield, heute Redakteur der amerikanischen Rolling Stone, lässt uns auf diesen 247 Seiten ganz nahe an sich heran. Er erzählt uns voller Liebe, Zärtlichkeit und Intensität von seiner Liebe zu Renée und wie er lernen musste Abschied zu nehmen.

    Schon am Anfang des Buches steht fest. Renée stirbt. Eine Lungenembolie reißt sie aus ihrem jungen Leben, der Welt und vor allem weg von Rob. Die Beiden haben sich eines Abends in einer Bar, dem Eastern Standard, kennen gelernt. Zu der Zeit waren Beide 23. Es ertönte gerade ein Lied der Big Stars aus der Jukebox. Sie tranken Bourbon und in dieser alkoholgeschwängerten Nacht redeten sie über Musik. Schnell war klar: die Chemie stimmt. Ehe sich ihre Wege an diesem Abend trennten verließ Rob das punkige, lebensfrohe Mädchen mit dem Versprechen ihr ein Mixtape zu machen. Und genau das sollte es sein, welches die Beiden auch in den nächsten Jahren begleitet. Eine selbst zusammen gestellte Kassette.

    Aber wenn Renée vorhatte, sich unvergesslich zu machen, ging sie es völlig richtig an.

    Schnell wurde Rob klar, dass etwas unwiderrufliches geschehen war. Denn einem Mädchen wie Renée begegnet man nicht ohne Folgen. Und dem Leser ergeht es wie Rob. Man wird von dem Charme der jungen Frau einfach gefangen genommen.

    <Love is a Mix Tape> erzählt von dieser einen Liebe, die einen nicht mehr loslässt und stets präsent ist. Die Musik. Renée war Musik. Jedes Kapitel wird mit einem Mixtape eingeleitet. Lässt man sich darauf ein und spielt eben jene Lieder ab, dann kann man die Beiden sehen. Sehen wie sie lieben, leiden und leben. Man kann regelrecht den heißen Sommer schmecken, den sie erlebten, wie auch die Lebensfreude spüren.

    Jedes Mix Tape erzählt eine Geschichte. Zusammengefügt ergeben sie die Geschichte eines Lebens.

    Jeder von uns hat seinen eigenen Soundtrack. So, liebe Leser, öffnet eure Herzen, hört genau hin und lasst euch vom Bass des Lebens tragen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Bris avatar
    Brivor 6 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    Eine Gemeinschaftsrezi aus dem Hause Rallus und Bri
    "Es ist mein Kummer, dass mein Kummer mich nichts lehrt"
    Und jetzt sitzt Du da mit Deinen ungeöffnten Kartons in Deiner kalten Wohnung und hast immer noch die Erinnerungen im Kopf. Erinnerungen und die Tapes, die Mixtapes, Stationen einer großen Liebe die Dir plötzlich abhanden gekommen sind.
    "Renée war gesund. Sie war jung. Sie hat keine Drogen genommen, nicht mal gekifft. Sie hat Zinktabletten genommen und Tampons aus hundert Prozent organischer Baumwolle benutzt. Sie ist mit dem Hund rausgegangen und hat Glasflaschen recycelt. Sie hat Dankesbriefe geschrieben und bei gelb gebremst. Sie hatte vor lange zu leben. Trotzdem ist sie gestorben, bloß weil ihr Blut nicht richtig funktioniert hat."
    Sie hatte einfach Pech und jetzt sitze ich hier mit den vollgepackten Kassetten und gehe zurück in meine Kindheit...

    Rob Sheffield, Redakteur beim Rolling Stone, Musikfreak mit eigener Radiosendung, lernt die flippige ebenso musikverrückte Reneé kennen und verliebt sich in sie. Sie ist all das, was er nicht ist: laut, ein bißchen schrill, ein 90er Glamourgrrrrl eben und genau das lässt die beiden ein perfektes Paar bilden. Mit ihr ist Rob lebendig, mit ihr kann er sich vor allem über Musik austauschen und neu gefundene Lieblingsbands teilen. Er selber ist ein Einzelgänger und erlebt die Welt durch sie, ihre Freunde ihre Lebendigkeit. Was sie gemeinsam verbindet ist die Liebe zur Musik und zu jeder Gelegenheit gibt es die Mixtapes.

    Wer kennt sie nicht, die legendären Mixtapes der 80er und 90er Jahre? Wer hat nicht guten Freunden, Angebeteten, der großen Liebe solche Mixtapes zusammengestellt? So etwas zusammenzustellen braucht Zeit und Muse. Denn über die einzelnen Songs und deren Zusammenstellung wird so viel mehr transportiert als nur das Offensichtliche.
    Rob Sheffields versucht hier seine große Liebe zu Reneé, mit der gemeinsamen Liebe zu Musik jeglicher Couleur zu verbinden und dem Leser zugänglich zu machen.
    Die Mixtapes holen persönliche Erinnerungen zurück, die dem Leser zwei Menschen näherbringen, die ihr Pendant gefunden haben.
    Eines schaffen sie jedoch nicht: zu zeigen, weshalb gerade diese Songs in genau der Reihenfolge auf dem jeweils mit einem klingenden Namen bedachten Band gelandet sind.
    Und das ist eine Lücke, die wir schmerzlich vermissen.
    Nicht dass Sheffield nicht über Musik schreibt.
    Musik stand in jeder Phase seines Lebens im Vordergrund, schon in seiner Kindheit gab es dieses eine Erlebnis mit seinem Vater, der mit ihm gemeinsam ein Mixtape mit genau einem Song aufnahm: "Let it be" von den Beatles.
    Voller Ehrfurcht beschreibt er das gemeinsame Vorhaben und die damit verbrachte Zeit, das Lied immer wieder von neuem abzuspielen und aufzunehmen, bis endlich die Seite der Kassette damit befüllt war.

    Viele Helden der 90er Jahre werden vor dem geistigen Auge wieder aktiv, Nirvana, besonders Pavement, und all die Grrrrls die einen Grundtenor der 90er bildeten, der später nicht mehr zu vernehmen war.

    So locker und flockig die Jahre der glücklichen Beziehung von Rob und Reneé vor unserem inneren Auge vorbeiziehen, so unprätentiös und gerade deshalb dicht, authentisch und eindringlich erleben wir die Zeit nach Reneés Tod mit.

    Die Zeit friert ein, genauso wie Rob innerlich erstarrt und äußerlich so leidlich funktioniert. Was Sheffield hier beschreibt wird jedem, der eine ähnliche Situation schon einmal erleben musste, mitten in die Seele treffen - für Bri ein Grund, dieses Buch nicht mehr in der Öffentlichkeit weiterzulesen.
    Auch Rallus musste bei der Lektüre des öfteren schlucken, es waren keine großen Worte die Rob Sheffield fand, einfach, schlicht und unprätentiös fanden die Worte genau ins Herz.

    Besser als Jamie Cullum in seinem Song Mixtape kann man es gar nicht ausdrücken.

    I'll make you a mixtape that's a blueprint of my soul
    It may sound grand but babe it's all you need to know
    I'll make you a mixtape that will charm you into bed
    It details everything that's running round my head

    Oder um es mit Sweet zu sagen: Love is like Oxygene, oder nach Rob Sheffield Love is a Mixtape.

    Kommentare: 2
    26
    Teilen
    ralluss avatar
    rallusvor 6 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    Eine Gemeinschaftsrezi aus dem Hause Bri und Rallus

    "Es ist mein Kummer, dass mein Kummer mich nichts lehrt"
    Und jetzt sitzt Du da mit Deinen ungeöffnten Kartons in Deiner kalten Wohnung und hast immer noch die Erinnerungen im Kopf. Erinnerungen und die Tapes, die Mixtapes, Stationen einer großen Liebe die Dir plötzlich abhanden gekommen sind.
    "Renée war gesund. Sie war jung. Sie hat keine Drogen genommen, nicht mal gekifft. Sie hat Zinktabletten genommen und Tampons aus hundert Prozent organischer Baumwolle benutzt. Sie ist mit dem Hund rausgegangen und hat Glasflaschen recycelt. Sie hat Dankesbriefe geschrieben und bei gelb gebremst. Sie hatte vor lange zu leben. Trotzdem ist sie gestorben, bloß weil ihr Blut nicht richtig funktioniert hat."
    Sie hatte einfach Pech und jetzt sitze ich hier mit den vollgepackten Kassetten und gehe zurück in meine Kindheit...

    Rob Sheffield, Redakteur beim Rolling Stone, Musikfreak mit eigener Radiosendung, lernt die flippige ebenso musikverrückte Reneé kennen und verliebt sich in sie. Sie ist all das, was er nicht ist: laut, ein bißchen schrill, ein 90er Glamourgrrrrl eben und genau das lässt die beiden ein perfektes Paar bilden. Mit ihr ist Rob lebendig, mit ihr kann er sich vor allem über Musik austauschen und neu gefundene Lieblingsbands teilen. Er selber ist ein Einzelgänger und erlebt die Welt durch sie, ihre Freunde ihre Lebendigkeit. Was sie gemeinsam verbindet ist die Liebe zur Musik und zu jeder Gelegenheit gibt es die Mixtapes.

    Wer kennt sie nicht, die legendären Mixtapes der 80er und 90er Jahre? Wer hat nicht guten Freunden, Angebeteten, der großen Liebe solche Mixtapes zusammengestellt? So etwas zusammenzustellen braucht Zeit und Muse. Denn über die einzelnen Songs und deren Zusammenstellung wird so viel mehr transportiert als nur das Offensichtliche.
    Rob Sheffields versucht hier seine große Liebe zu Reneé, mit der gemeinsamen Liebe zu Musik jeglicher Couleur zu verbinden und dem Leser zugänglich zu machen.
    Die Mixtapes holen persönliche Erinnerungen zurück, die dem Leser zwei Menschen näherbringen, die ihr Pendant gefunden haben.
    Eines schaffen sie jedoch nicht: zu zeigen, weshalb gerade diese Songs in genau der Reihenfolge auf dem jeweils mit einem klingenden Namen bedachten Band gelandet sind.
    Und das ist eine Lücke, die wir schmerzlich vermissen.
    Nicht dass Sheffield nicht über Musik schreibt.
    Musik stand in jeder Phase seines Lebens im Vordergrund, schon in seiner Kindheit gab es dieses eine Erlebnis mit seinem Vater, der mit ihm gemeinsam ein Mixtape mit genau einem Song aufnahm: "Let it be" von den Beatles.
    Voller Ehrfurcht beschreibt er das gemeinsame Vorhaben und die damit verbrachte Zeit, das Lied immer wieder von neuem abzuspielen und aufzunehmen, bis endlich die Seite der Kassette damit befüllt war.

    Viele Helden der 90er Jahre werden vor dem geistigen Auge wieder aktiv, Nirvana, besonders Pavement, und all die Grrrrls die einen Grundtenor der 90er bildeten, der später nicht mehr zu vernehmen war.

    So locker und flockig die Jahre der glücklichen Beziehung von Rob und Reneé vor unserem inneren Auge vorbeiziehen, so unprätentiös und gerade deshalb dicht, authentisch und eindringlich erleben wir die Zeit nach Reneés Tod mit.

    Die Zeit friert ein, genauso wie Rob innerlich erstarrt und äußerlich so leidlich funktioniert. Was Sheffield hier beschreibt wird jedem, der eine ähnliche Situation schon einmal erleben musste, mitten in die Seele treffen - für Bri ein Grund, dieses Buch nicht mehr in der Öffentlichkeit weiterzulesen.
    Auch Rallus musste bei der Lektüre des öfteren schlucken, es waren keine großen Worte die Rob Sheffield fand, einfach, schlicht und unprätentiös fanden die Worte genau ins Herz.

    Besser als Jamie Cullum in seinem Song Mixtape kann man es gar nicht ausdrücken.

    I'll make you a mixtape that's a blueprint of my soul
    It may sound grand but babe it's all you need to know
    I'll make you a mixtape that will charm you into bed
    It details everything that's running round my head

    Oder um es mit Sweet zu sagen: Love is like Oxygene, oder nach Rob Sheffield Love is a Mixtape.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    thursdaynexts avatar
    thursdaynextvor 6 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    Yes it is!
    Bittersüß erzählt Rob Sheffield von der Liebe zu seiner verstorbenen Frau. Es sind die Kleinigkeiten , die eine Liebe ausmachen. Ohne Musik und da wenigstens ansatzweise diesselben Vorlieben kann es nicht funtionieren. Was das Mixtape angeht:
    da ist mal sentimentaler (aber heissgeliebter) Schrott, harter Rock, ergreifende Ballade, Fun Punk , wüster Metall , stille aussagekräftiger Blues, Free Jazz, Ragtime, Popel Pop, Bigband Sound, Disco, Surfer Lala Kinderlieder...... alles was eine lebendige Beziehung ausmacht kann man auf ein spezielles Tape bringen. Schöne Metapher .
    Rob Sheffield hat das für sich gemacht. Beim Lesen habe ich mein persönliches Mix Tape im Kopf entwickelt. Mehrere.....
    Daher 5 nicht völlig begründbare Sterne einfach aus dem Bauch raus und trotz der unseligen Country Vorliebe die diese zwei "Südstaatler" hatten.

    Kommentare: 4
    21
    Teilen
    The iron butterflys avatar
    The iron butterflyvor 6 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    Rob Sheffield, Redakteur beim amerikanischen "Rolling Stone" erzählt von seiner Kindheit, Jugend und der fundamentalen Bedeutung von Musik in seinem Leben. Im Grunde ist er ein introvertierter Typ mit schlechtem Haarschnitt und einem allumfassenden Musikwissen. Er ist eine wandelnde Jukebox und schlicht ein netter Typ. Es ist die Zeit der Mixtapes, wir schreiben das Jahr 1979.
    Du kaufst eine Musikkassette, setzt dich entweder vor dein Radio mit dem Finger auf dem "Rec-Button" und lauschst deinem Lieblingssender, immer bereit den nächsten Lieblingshit auf deinem Mixtape zu fixieren oder du ziehst sämtliche Lieblingsschallplatten aus dem Regal und sinierst über die strategisch beste Reihenfolge der Songs. Rob fertig Mixtapes für die unterschiedlichsten Gelegenheiten, da gibt es Party-Tapes, "I want you"-Tapes, "On the road"-Tapes, Wandertapes oder "Nichts für ungut, Baby"-Tapes.
    Als er Renée kennenlernt bilden die zahlreichen gemeinsamen Lieblingssongs die Basis für ihre Freundschaft, die sich rasch aufgrund der einnehmend quirligen Persönlichkeit von Renée zu einer innigen Beziehung wandelt. Hierzu genügen ein paar harmonisch intonierte Duette bzw. die optimale Abstimmung zwischen Front- und Backgroundgesang. Renée und Rob ergänzen sich nicht nur musikalisch perfekt und heiraten schließlich. Sie sind jung, plötzlich Ehemann und Ehefrau und verfügen über wenig Geld, aber sie haben die Musik, die das Bindeglied schlechthin in ihrer Liebe darstellt.
    Als Renée dann plötzlich in der Küche zusammenbricht und tot in Robs Armen liegt, ist nicht nur die Zukunft unvorstellbar, für Rob hat sich auch sein geliebtes Medium Musik maßgeblich verändert. Er ist umzingelt von Erinnerungen an Renée, ihre Kleidung und der Duft, der schon verblasst, ihre Lieblingsspeisen, dem Verfall anheimfallend, ihr Hüte, die nicht mehr getragen werden, ihre Musik…lauter Erinnerungen, die es zu sortieren gilt. Manche muss Rob vielleicht auch aussortieren.
    Anhand von 15 Mixtapes und deren Playlists erzählt Rob seine Geschichte, "eine Geschichte von Liebe, Leid und lauter Musik".
    Stellenweise extrem anrührend, Trauer eben, aber Sheffield verarbeitet im Buch vieles davon und da spürt man die Zuversicht regelrecht. Hier geht die Sonne zwar unter, aber am Horizont geht sie auch wieder auf.
    Schade, dass man so ein Buch nicht mit der musikalischen Untermalung der eingebundenen Songs lesen kann. Immerhin habe ich auf Robs Mixtapes einige verschollene Bekannte entdeckt, die ich mal wieder auskramen werde...irgendwo sind doch noch die guten alten Kassetten...

    Kommentare: 4
    24
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    In 523 Songs erzählt Rob Sheffield von der Liebe zur Musik und zu seiner viel zu früh verstorbenen Frau Renée. Unglaublich schön und traurig zugleich berührt diese Geschichte und weckt die Lust, all das, was gerade jetzt geschieht, in musikalischer Form auf einem Tape zu speichern – in dem Glauben, dass man Erinnerungen doch irgendwie konservieren kann.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    babylus avatar
    babyluvor 7 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    2 wunderschöne Liebesgeschichten,einmal die Liebe zur Reneé und dann noch Rob's Liebe zur Musik.Absolut klasse!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Rhiannon83s avatar
    Rhiannon83vor 8 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    "Was ist unser Song?"

    Ein Buch über die zwei Lieben des Rob Sheffield, die Musik und Renée!

    Als ich bei den Wanderbüchern auf das Buch gestossen bin dachte ich sofort: Klingt richtig gut!
    Und als ich es dann zu Lesen begann war ich nicht mehr so überzeugt davon.
    Doch nun schäme ich mich fast dafür, so eine niedrige Bewertung abzugeben, dennoch geht es nicht anders. Das Buch war einfach nichts für mich.

    Der Schreibstil ist zwar flüssig zu lesen und auch der KErn der Sache ist wirklich super, nichts desto trotz hat mich die Art wie es Sheffield dem Leser rübergebracht hat nicht vom Hocker gehauen. Für mich war das Buch ein bisschen zu trocken ... ich will jetzt nicht sagen, dass das Buch schlecht war, eben nur nichts für mich.

    Es gab jedoch ein paar Pluspunkte, die Aufmachung des Buches (sieht wie ein Tape aus) und die Unterteilung in diverse Musiktapes (da sind echt tolle Lieder mit drauf) waren einfach genial.

    Sollten sich einige von euch nun abgeschreckt fühlen, so will ich euch dies sagen: Versucht es und lest selbst. Eindrücke sind individuell ...

    Viel Spaß dabei!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Kirsten1896s avatar
    Kirsten1896vor 9 Jahren
    Rezension zu "Love is a Mix Tape" von Rob Sheffield

    unglaublich schöne und tragische geschichte über die liebe des lebens und wie ein paar mix-tapes diese in gedanken wieder auferstehen lassen. einfach klasse!

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks