Rob Thomas , Jennifer Graham Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(10)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück“ von Rob Thomas

Veronica Mars muss sich in ihrem aktuellen Fall mit den verborgenen Seiten eines der glamourösesten Orte in Neptune befassen: Das Neptune Grand war schon immer das eleganteste Hotel am Platz. Der pure Luxus ist hier zu Hause – Reiche und Prominente gehen ein und aus. Doch das Neptune Grand ist auch Schauplatz zwielichtiger Geschäfte und diverser Skandale. Als eine Frau behauptet, in einem der Zimmer brutal angegriffen worden zu sein, wenden sich die Hotelbesitzer an Veronica. Die Veronica Mars-Fernsehserie und der im vergangenen Jahr gezeigte Kinofilm begeisterten Zuschauer weltweit. Auch der erste Roman rund um die toughe Privatdetektivin, Zwei Vermisste sind zwei zu viel, der die Handlung des Kinofilms weiterspinnt, rief enthusiastische Rückmeldungen bei Fans und Thriller-Lesern hervor und stürmte sogleich die Bestsellerliste der New York Times. Nun legt Veronica Mars-Schöpfer Rob Thomas den heiß ersehnten zweiten Thriller um die Kult-Detektivin vor.

Besser als der erste Band. Ich hoffe, es wird noch weitere Bände geben

— beyond_redemption
beyond_redemption

Tolle Fortsetzung! Ein muss für alle Fans. Das Ende war vorhersehbar, aber trotzdem spannend. Und endlich wieder mehr Logan *.*

— hollandangie
hollandangie

Neues aus Neptune, aber nicht ganz so spannend wie der Vorgänger

— Soeren
Soeren

Eine toughe Detektivin, ein korrupter Sheriff und eine brutale Vergewaltigung sorgen für gute Unterhaltung vor allem bei Fans der Serie.

— Ruffian
Ruffian

Auch Band 2 orientiert sich gekonnt an der früheren TV-Serie und nimmt immer wieder Bezug auf dortige Ereignisse. Ich liebe es!!!

— darkchylde
darkchylde

hat mir sehr gut gefallen, tolle Charakter, super Story

— BlueOcean8519
BlueOcean8519

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Mann zwischen den Wänden

Düsterer Thriller aus Schweden mit einem Ende, das kein Ende ist.

AmyJBrown

Mörderisches Ufer

Genau meinen Lesegeschmack getroffen

Laberladen

Geständnisse

Lesen - Punkt! Wundervoll geschrieben und eine eindringliche Story!

Janna_KeJasBlog

Schwesterherz

Band 2 ist wohl ein Muss!

Stups

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Ganz nettes Buch

lesenbirgit

Spectrum

Einfach klasse! Ich will mehr davon...

cvcoconut

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welcome back Veronica Mars

    Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück
    Woodstock

    Woodstock

    23. February 2017 um 13:04

    Nach erfolgreichen 3 Staffeln einer Fernsehserie, einem Film und einem weiteren Roman geht es endlich weiter mit Veronica Mars. Nachdem sie sich entschlossen hat ihr Jurastudium nach dem Abschluss nicht weiter zu beachten und als Privatdetektivin bei ihrem Vater in die Detektei einzusteigen läßt ein neuer nervenaufreibender Fall natürlich nicht lange auf sich warten.  Eine junge Frau wird vergewaltigt, verprügelt und irgendwo im Schlamm abgekippt. Als Veronica in den Fall involviert wird ist natürlich klar, dass nicht alles so ist wie es scheint und sie die Finger nicht davon lassen kann, bis klar ist, was passiert ist.  Drumherum geht das Leben im Marsuniversum natürlich auch weiter. Weevil muss sich vor Gericht verantworten, wegen dem vermeintlichen Überfall auf Mrs Cane, Veronica und Logan bekommen Nachwuchs in Hundeform und Keith, frisch erholt von seinem Unfall, kann nicht aufhören Sheriff Lambs Praktiken endlich der Öffentlichkeit vorführen zu wollen.  Das Buch schließt nahtlos dort an, wo der erste Band zur Serie aufgehört hat. Wenn man vorher noch nicht zu Gast war in Neptune ist dies alles bestimmt nicht leicht nachvollziehbar. Die ganzen Verbindungen zu alten Geschehnissen und Personen...Es wird zwar immer wieder erklärt, aber eher in Form eines kurzen Rückblicks um das Gedächtnis wieder aufzufrischen, als um Neulingen den Durchblick zu verschaffen. Alles die vorher schon die verschiedenen Varianten von Veronica Mars Geschichten gemocht haben sind auch hier gut aufgehoben. So manches Mal sieht man die Schauspieler aus der Serie doch vor sich und hört sie auch sprechen. Die Stimmung und der Ton aus der Serie ist 1:1 in die Bücher übertragen worden. So ist das halt, wenn das Team gleich bleibt.  Ich kann nicht sagen, dass "Mörder bleiben nicht zum Frühstück" ein genialer Krimi voller Hochspannung ist. Aber es ist eine wunderbare Rückkehr nach Neptune zu der früheren Lieblingsserie, angenehm zu lesen und ganz bestimmt nicht langweilig. Da ist man doch gespannt wie und auf welchem Medium es weitergeht. Ich hoffe jedenfalls, dass es irgendwie weitergeht. 

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • LL rezensiert...

    Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    28. October 2015 um 11:58

    Die 29-jährige Veronica Mars ist Privatdetektivin und arbeitet regelmäßig zusammen mit ihrem Vater an schwierigen Fällen. Bei ihrer neusten Aufgabe soll Veronica herausfinden, ob im berühmten Luxus Hotel von Neptune, Neptune Grand, tatsächlich eine Frau schwer verletzt wurde. Wenn die Reichen und Berühmten in einem Hotel wie diesem zu Hause sind, kann es schon einmal zu Skandalen, zwielichtigen Deals und allerhand Vorfällen kommen, denn hinter den aufwändig geschmückten Fassaden lauert noch viel mehr.  Doch wird Veronica das Rätsel um die angegriffene Frau schnell genug lösen können? Schon im Voraus will ich einmal anmerken, dass ich weder die Serie, noch den Film kenne, das nach dem Lesen allerdings ganz schnell ändern will. Ich habe dieses Buch also ohne jegliches Vorwissen angefangen und mich einfach überraschen lassen. Von dem Buch hatte ich so noch nichts gehört, doch der Inhalt klang so gut, dass ich eine spannende Geschichte erwartete. Zwar hat es etwas gedauert, bis ich mich richtig in die Geschichte einfinden konnte, was sicherlich auch daran liegt, dass ich die Vorgeschichte nicht kannte, doch dann ging es richtig los und ich habe den Thriller in vollen Zügen genossen. Veronica Mars wird der Bezeichnung „Thriller“ auch total gerecht und wer zu diesem Buch greift, darf eine skandalöse, sehr spannende und erschreckende Geschichte erwarten und muss sich auf kein hinplätschern der Handlung einstellen. Das Buch wurde unheimlich spannend, rasant und fesselnd geschrieben, sodass es den Leser, einmal in den Bann gezogen, gar nicht mehr loslässt. Besonders die Wendung, die das Buch nahm und das Thema, was die Geschichte eigentlich behandelt, hat mich zwar überrascht, doch sehr positiv. So wurde das Buch viel ernster und tiefer, als ich beim Anblick des Covers erwartete. Natürlich gibt es neben dem Thriller auch noch eine Liebesgeschichte zwischen Veronica und Logan, doch diese ist mehr eine Zugabe am Rande, als dass sie die ganze Geschichte einnehmen würde. Auch der Vater von Veronica hat noch sein eigenes Problem: Den zwielichtigen Sheriff, den er stürzen will! Durch diese vielen Handlungsstränge kann Langeweile gar nicht aufkommen. Gefallen hat mir auch, dass es so viele Charaktere beim Lesen gab, die ich in mein Herz geschlossen habe und mit denen ich wirklich mitfieberte. Nicht  nur Veronica war sympathisch, auch ihr Vater und einige andere Bewohner von Neptune waren sehr freundlich.Ein spannender Thriller mit sympathischen Charakteren. Was will man mehr?

    Mehr
  • Neues aus Neptune, aber nicht ganz so spannend wie der Vorgänger

    Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück
    Soeren

    Soeren

    27. October 2015 um 17:10

    Nach "Zwei Vermisste sind zwei zu viel" ist hiermit nun der zweite Veronica-Mars-Krimi erschienen. Diesmal soll unsere Lieblingsdetektivin einen Vergewaltigungsfall aufklären, der immer verzwickter wird, je mehr sich Veronica damit befasst. Und da solche Ermittlungen sehr zeitaufwendig sind, zieht sich der Handlungsbogen diesmal auch nicht über wenige Tage, sondern etliche Wochen. Vielleicht war das der Grund dafür, dass die Geschichte diesmal nicht ganz so packend und rasant wie beim letzten Mal abläuft. Möglicherweise hat es auch damit zu tun, dass Veronica nicht direkt betroffen ist oder dass nebenbei noch etliche andere Handlungsstränge eine Rolle spielen. Keine Frage, ein lesenswerter Roman ist es trotzdem, allerdings vorrangig für VM-Fans, die wissen wollen, wie es im Städtchen Neptune und deren Einwohnern weitergeht. Normale Krimi-Fans hingegen könnten Probleme mit der ruhigeren Erzählweise haben. Allerdings sei versichert, dass jeder, der weiterliest, einen interessanten und abwechslungsreichen Fall mit vielen Wendungen präsentiert bekommt. Zum Schluss noch eine Kritik zum deutschen Buchtitel. Dieser erinnert zwar an die klassischen Hard-boiled-Krimis, ist aber eigentlich komplett falsch, da es in Veronicas Fall weder um einen Mord noch eine Leiche geht. Das englische Original "Mr. Kiss and Tell" wäre deutlich passender gewesen.

    Mehr
  • Veronica Mars, eine toughe Detektivin

    Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück
    Ruffian

    Ruffian

    11. October 2015 um 20:57

    Die 29jährige Veronica Mars hat Jura studiert. Doch statt einen Posten in einer angesehenen Rechtsanwaltskanzlei anzunehmen, geht sie lieber als Privatdetektivin auf Verbrecherjagd. Gemeinsam mit ihrem Vater betreibt sie eine Detektei im Städtchen Neptun in Südkalifornien. Ihr starker Gerechtigkeitssinn sorgt dafür, dass sie nicht eher Ruhe gibt, bis die Wahrheit ans Licht kommt und die Täter überführt sind. Dadurch kommt es öfters zu Konfrontationen mit dem örtlichen Sheriff, der zugunsten seiner Aufklärungsquote gerne auch mal die Beweismittel fälscht. Als der Vertreter einer Versicherungsgesellschaft Veronica einen Auftrag erteilt, ahnt sie nicht, was da auf sie zukommt. Im Neptun Grand Hotel wurde eine junge Frau brutal vergewaltigt und fast zu Tode geprügelt. Diese beschuldigt einen Angestellten und verklagt das Hotel auf Schadensersatz. Veronica soll herausfinden, ob Miguel Ramirez tatsächlich der Täter ist. Doch dieser wurde inzwischen in sein Heimatland abgeschoben. Das Opfer Grace Manning kennt Veronica von früher, was dem Fall eine persönliche Note verleiht und sie noch mehr antreibt. Parallel zu Veronicas Fall ermittelt ihr Vater Keith gegen Sheriff Lamb, um zu beweisen, dass dieser nicht in allen Fällen für Gerechtigkeit sorgt. Das ist nicht ungefährlich, denn wenn man den Sheriff in die Enge treibt, schreckt er auch vor brutalem Vorgehen nicht zurück, wie Keith bereits in der Vergangenheit am eigenen Leib erfahren hat. Der erschreckende Fall und die angespannte Stimmung im Department des Sheriffs sorgen für Spannung. Außerdem erlebt man hautnah mit, wie Veronica durch mühsame Ermittlungsarbeit Beweise zusammenträgt und Spuren folgt. Aufgelockert wird die Geschichte durch ihre Beziehung zu Logan. Hier kommt die Romantik zum Zuge, auch wenn ihnen nur wenig gemeinsame Zeit vergönnt ist. Dieses Buch war meine erste Begegnung mit Veronica Mars und es fiel mir anfangs nicht leicht Interesse für das Buch aufzubringen. Immer wieder gab es Anspielungen auf vergangene Ereignisse, mit denen ich nichts anfangen konnte. Kurzentschlossen habe ich mir den Film angeschaut und dadurch einiges über die Vorgeschichte erfahren. Danach hat es mir viel mehr Spaß gemacht das Buch zu lesen. Es ist nicht so, dass man den Roman nicht ohne Vorkenntnisse lesen kann, nur hatte ich dauernd das Gefühl, dass mir etwas entgeht, was sich durch das Schauen des Filmes erledigt hat. Der Schreibstil von Rob Thomas hat mir gut gefallen. Er lässt sich angenehm lesen und man merkt ihm an, dass es dem Autor Spaß gemacht hat mit den Klischees des korrupten Polizisten und der toughen und unbestechlichen Privatdetektivin zu spielen. Dabei hat er einige überraschende Ideen, die für ein kurzweiliges Leseerlebnis sorgen und vor allem Fans der Serie dürften begeistert sein.

    Mehr
  • Spannender Krimi, besonders für Fans der Serie

    Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück
    Kiala

    Kiala

    05. October 2015 um 20:26

    Der zweite Veronica Mars-Krimi schafft es ebenso mühelos wie "Zwei Vermisste sind zwei zu viel" die typische Serienstimmung wieder aufleben zu lassen. Man trifft erneut viele alte Bekannte und es wird oft auf alte Fälle Bezug genommen. Wieder merkt man, wie bewandert die beiden Autoren in ihrem Stoff sind und dass sie das richtige Gefühl für die geliebten Charaktere haben. Man fühlt sich beim Lesen sofort in eine der Folgen versetzt und kann die Protagonisten förmlich vor sich sehen. Das macht natürlich vor allem Fans Spaß. Aber nicht nur Fans der Fernsehserie werden bei diesem Buch ihre Freude haben. Auch, wenn man Veronica und ihre Freunde bisher noch nicht kennt, funktioniert dieser Krimi aus sich heraus. Allerdings sollte man eben darauf gefasst sein, dass etliche Details zu früheren Vorkommnissen nur kurz erwähnt werden. Ein Teil der Handlung wird zudem vom Kampf gegen den korrupten Sheriff bestimmt, der eng mit Weevils Fall zusammenhängt. Da schadet etwas Vorwissen natürlich nicht, auch wenn alle relevanten Fakten noch einmal aufgeführt werden. Der Fall an sich ist diesmal nicht ganz so spektakulär wie im ersten Band und es fehlt am dramatischen persönlichen Bezug des Vorgängers, aber das hat mich nicht gestört. Schließlich kann ja das Privatleben des Detektivs nicht jedesmal im Vordergrund stehen. Und immerhin kennen wir (Fans) das Opfer ja bereits und sind so bereits emotional verstrickt. Und Veronica wäre natürlich nicht Veronica, wenn sie sich nicht so richtig in den Fall verbeißen würde. Selbst dann, als die Versicherung überhaupt kein Interesse mehr an der Sache hat. Ebenso zielstrebig ist aber auch Mac, die sich als neue Mitarbeiterin wirklich gut macht und mit Veronica die verschiedensten Spuren mit verfolgt. Selbst Wallace kann etwas zur Lösung des Falls beitragen. Der Fall selber bleibt klassisch. In typischer Detektivarbeit werden Verdächtige gesucht und wieder ausgeschlossen bis man am Ende vor allem nach Beweisen für die Schuld des Täters sucht. Das hat mich übrigens mal wieder erschüttert. Natürlich lebt die Welt von Veronica Mars von Korruption und Ungerechtigkeit, aber warum Graces Fall dann so überhaupt mich mehr interessiert, wo sie doch nicht "nur" eindeutig vergewaltigt wurde, sondern doch auch ganz augenscheinlich ebenfalls getötet werden sollte, war schon erschütternd. Ich frage mich schon, ob das wirklich realistisch für amerikanische Verhältnisse ist. Er mag ja schuldig sein, aber wir lassen ihn mit versuchten Mord davonkommen, nur weil uns der Beruf des Opfers nicht passt? Hm. Ich glaube nicht, dass man selbst in Amerika so leicht mit Mord davonkommen kann. Davonkommen vielleicht schon, aber das noch nicht einmal ansatzweise offiziell ermittelt wird sobald ein ernsthafter Verdächtiger auftaucht? Gegen einen Auswärtigen, der nicht einmal sonderlich reich ist? Etwas schade fand ich wie sich die Beziehung zwischen Logan und Veronica entwickelt. Als alte LoVe-Shipperin (grins!) habe ich mich natürlich gefreut, dass Logan diesmal auch persönlich vor Ort ist. Dennoch scheint seine Militärkarriere die beiden immer weiter zu trennen als zusammenzuführen. Ich muss sagen, dass ich hier etwas sauer auf Veronica war. Natürlich sind ihre Ängste verständlich, aber wenn man bedenkt, in was für dämliche Gefahren sie sich selbst oft begibt, sollte man doch mehr Verständnis erwarten können. Leider fürchte ich, dass ich mich in den nächsten Bänden da auf einiges gefasst machen muss. Wie der Ausgang der Sherriffswahl Neptune zukünftig beeinflussen wird, wird sicher auch in den nächsten Bänden von Bedeutung werden. Hier schaffen die Autoren es viel subtile Spannung aufzubauen, so dass man am liebsten gleich weiter lesen würde.   Fazit: Wieder ein gelungener Krimi, der vor allem Fans der Serie gefallen wird, aber auch ansonsten spannende Unterhaltung bietet.

    Mehr
  • Spannende Handlung, super Charaktere !!

    Veronica Mars – Mörder bleiben nicht zum Frühstück
    BlueOcean8519

    BlueOcean8519

    29. September 2015 um 13:06

    Klappentext: "Veronica Mars muss sich in ihrem aktuellen Fall mit den verborgenen Seiten eines der glamourösesten Orte in Neptune befassen: Das Neptune Grand war schon immer das eleganteste Hotel am Platz. Der pure Luxus ist hier zu Hause – Reiche und Prominente gehen ein und aus. Doch das Neptune Grand ist auch Schauplatz zwielichtiger Geschäfte und diverser Skandale. Als eine Frau behauptet, in einem der Zimmer brutal angegriffen worden zu sein, wenden sich die Hotelbesitzer an Veronica." Meine Meinung: Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet. Man sieht die Tür eines Hotelzimmers, in deren Schloss ein nummerierter Schlüssel steckt. Es besteht ein starker inhaltlicher Bezug zum Buch. Ich kannte vorher nur die Serie, das erste Buch habe ich leider bisher nicht gelesen. Nachdem ich aber wirklich begeistert von "Mörder bleiben nicht zum Frühstück" bin, werde ich das aber sehr bald nachholen, auf meiner Wunschliste hat es auf jeden Fall direkt einen Platz gefunden. Die Handlung wird in der dritten Person erzählt. Die Kapitel sind wirklich gut eingeteilt. Mir hat der Schreibstil der Autoren wirklich außerordentlich gut gefallen. Ich konnte mich als Leser sehr gut in die Situationen aber auch in die Gefühlslage der Protagonisten hineinversetzen. Bei der Umschreibung der Szenen kann mich förmlich alles bildlich vor seinen Augen sehen und als Film ablaufen lassen, was sicher nicht zuletzt daran liegt, dass Rob Thomas auch Regisseur ist. Die Autoren haben es kontinuierlich geschafft Spannung aufzubauen und durch viele Wendungen, die stets unerwartet auftreten, mit dem Ende zu überraschen. Nicht zuletzt lebt dieses Buch aber von seinen wirklich faszinierenden Charakteren. Veronica Mars ist eine junge, intelligente und wirklich smarte Frau. Sie hat ihren ganz eigenen Charme und eine besondere Spürnase bzw. Instinkt wenn es um Gerechtigkeit geht. Was ihr oft bei der Lösung von Fällen hilft, ist ihre gute Beobachtungsgabe aber auch ihr recht loses Mundwerk. Ich fand sie direkt sympathisch und habe ihren Einsatz für die Opfer in diesem Fall sehr bewundert. Für sie ist es egal, aus welcher Bevölkerungsschicht ein Opfer stammt, es geht ihr einzig um die Lösung der Tat und damit die gerechte Bestrafung des Täters. Ein großer Vorbild ist ihr Vater Keith, der heute ebenfalls Privatermittler ist. Er ist stolz auf seine Tochter und unterstützt und fördert sie und ihre Arbeit, wo es nur geht. Er hat ein gutes Verhältnis zu seiner Tochter, was man auch daran sieht, dass sie regelmäßig einen Vater-Tochter-Abend gemeinsam verbringen. Wichtig ist auch Logan, Veronicas Freund, den sie schon lange Zeit kennt und der eine sehr bewegte Vergangenheit hat. Er ist bei der Pilot bei der Army. Logan hat viel Verständnis für ihre Arbeit und auch die außergewöhnlichen Arbeitszeiten. Ich fand ihn super sympathisch, er machte einen verständnisvollen und engagierten Eindruck. Von mir gibt's eine klare Leseempfehlung an alle Krimifans oder Fans der Serie :-) !!  

    Mehr