Robert Asprin Ein Dämon zuviel

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(13)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Dämon zuviel“ von Robert Asprin

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dämonen Zyklus klingt gut...

    Ein Dämon zuviel
    TanteGhost

    TanteGhost

    02. July 2014 um 16:40

    ... aber hinterlässt jetzt nicht unbedingt einen bleibenden Eintruck. "Ein Dämon zuviel" ist jedenfalls Band 1 dieser Reihe und eher als leichte Kost zu bezeichnen. Es hat bei mir jetzt keinen bleibenden Eindruck hinterlassen aber war auch, nicht gerade grottenschlecht. Da denkt man immer, es ist schwer einen Dämon zu beschwören und dann stellt sich heraus, dass man mit den Wesen einer anderen Dimension nur eine Partnerschaft eingehen muss, und schon kann man allen etwas vorgaukeln. Schlecht ist es allerdings, wenn bei so einer Beschwörung der Meister ermordet wird. Und zwar nicht von dem Dämon, sondern von einem angeheuerten Mörder. Der Dämon nimmt den Lehrling unter seine Fittiche und schon lernt der Junge viel schneller und besser. Doch so einfach ist die Sache dann auch nicht. Der Mörder war von jemandem angeheuert, der die Herrschaft über sämtliche Dimensionen an sich reisen will. Hierzu muss er sämtliche Magiker töten. Der Dämon und der Junge machen sich auf den Weg, diesen Plan zu vereiteln. Hier beginnt eine mehr oder weniger lustige Reise der beiden Protagonisten. Sie hüpfen zwischen den Dimensionen hin und her und der Junge lernt einiges über Magie. Er lernt andere Dimensionen kennen und somit auch andere Lebensweisen. Alles ist in einem einfachen, aber unterhaltsamen Stil erzählt und leicht verständlich geschrieben. Die Story selber strotzt nur so vor Fantasie, hinterlässt bei mir aber keinen bleibenden Eindruck. Für mich ist dieses Buch eine nette Auflockerung nach schwerer Kost gewesen und ich kann mich nun wieder einem neuen Leseabenteuer zuwenden. Leider ein Buch, was man nur einmal liest.

    Mehr
  • Meine Meinung

    Ein Dämon zuviel
    Liberium

    Liberium

    04. December 2013 um 17:43

    Gefunden habe ich die Dämonen-Reihe von Robert Asprin bei meiner Suche nach Fantasy-Klassikern mit Humor. Also, hab ich mir mal die ersten Paar ,der fast 20 Bücher umspannenden Reihe, angeschafft. Und was soll ich sagen? Es war die Suche wert. "Ein Dämon zu viel" ist ein lustiges und lockeres Buch, das mit schöner Story und gutem Humor überzeugt. Es ist der Beginn der Abenteuer des jungen Zauberlehrling Skeeve und dem Dämonen Aahz. Gleich zu Anfang erfahren wir wer Skeeve ist, hier lebt er noch bei seinem alten Meister ,dem Zauberer Garkin, zusammen in einer Hütte im Wald. Während einer Beschwörung platzt plötzlich ein Mörder herein, erschießt Garkin und erliegt selbst den magischen Flammen des Magikers. Skeeve ist nun ganz allein....mit dem Dämon, den Garkin beschwören hat. Einem humanoiden Wesen dessen Haut über und über mit grünen Schuppen besetzt ist. Doch keine Angst, denn der Dämon Aahz ist ein alter Kollege von Garkin und Dämonen sind einfach nur Leute die zwischen Dimensionen reisen. Und aus kollegialem Interesse will der Dämon nun auch den Mörder des alten Garkin aufspüren. Das ist schnell getan, es ist Isstvan, ein alter Feind der beiden Magiermeister, der einst versuchte alle Dimensionen zu erobern und dies nun wieder versucht. Als wäre das nicht Schlimm genug hat, aufgrund eines netten Scherzes seiten Garkins, Aahz all seine magischen Kräfte verloren und muss Skeeve als seinen Zauberlehrling nehmen um nicht komplett auf dem Trockenen zu sitzen. Mit Witz, Scharm und Betrug machen sie sich auf in ihr erstes Abenteuer, um Aahz´s Kräfte wiederherzustellen und den Magier Isstvan aufzuhalten. Meiner Meinung nach ist es Absolut lesenswert und genau mein Geschmack^^

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Dämon zuviel" von Robert Asprin

    Ein Dämon zuviel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2010 um 20:06

    Skeeve, ein kleiner Dieb in Klah, ist der Lehrling des Magiers Garkin. Dieser hatte ihn aufgenommen als der Winter vor der Tür stand. Bisher hatte Skeeve, seiner Meinung nach, noch nicht viel gelernt, aber jetzt soll er einem richtigen Zauber beiwohnen: Sein Meister beschwört einen Dämonen. Doch während des Zaubers wird Garkin ermordet und Skeeve sieht sich einem ausgewachsenen Problem gegenüber: Aahz, der Dämon, den Garkin beschworen hat. Aahz nimmt Skeeve als Lehrling an, um ihn in der Magie weiter auszubilden. Sie begeben sich auf die Suche nach dem Auftragsgeber des Mordes an Garkin: Isstvan. Auf dem Weg dahin durchqueren sie andere Dimensionen, um ihn Letztenendes in Klah aufzuspüren. Als ich diese Serie zum ersten Mal in die Hände bekam, etwa 20 Jahre her, wurde sie mir als heimlicher Renner nahegelegt. Ich war zunächst skeptisch und dann auch überzeugt: Ich konnte streckenweise vor lachen nicht mehr. Jetzt, nach all den Jahren, dieses Buch wieder zu lesen, hat mir sehr viel Vergnügen bereitet, mich oftmals zum Lachen gebracht und für mich hat es sich eindeutig gelohnt, mir diese Serie zuzulegen. Sorgt eindeutig für Muskelkater der Lachmuskeln.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Dämon zuviel" von Robert Asprin

    Ein Dämon zuviel
    lisa wahnsinn

    lisa wahnsinn

    25. December 2009 um 21:51

    Die witzigste Reise durch Dämensionen. Schon dieser Satz verrät viel über das Buch und es stimmt: Hier bleibt wirklich kein Auge trocken. Das Buch wird aus der Sichtweite von Skeeve, einem etwas naiven Zauberlehrling, geschrieben. Die Naivität hat seinen Ursprung darin, dass er in einer Dimension lebt, die dem 15 - 16. Jahrhundert also dem Mittelalter vergleichbar ist. Der große Unterschied! Ich denke, dass in unserem Mittelalter nicht wirklich jemand zaubern konnte. Skeeves staubtrockene kurz Kommentare wechseln mit , Aahzs Sarkasmus ab, während der Leser sich in witzig absurden Szenen wiederfindet. Wer hintersinnigen, tiefsinnig absurden Humor gepaart mit Fantasy liebt, wird hier mit absoluter Sicherheit voll auf seine Kosten kommen. Ein richtiger Lesespass.

    Mehr