Robert Blake Whitehill Deadrise - Gnadenlose Jagd

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deadrise - Gnadenlose Jagd“ von Robert Blake Whitehill

Der ehemalige Navy SEAL Ben Blackshaw entdeckt beim Austerntauchen in der eisigen Chesapeake Bay das gesunkene Wrack eines Rennbootes, millionenschwer beladen mit Kisten voller Goldbarren. Eine der Kisten, die er öffnet, enthält jedoch eine schmutzige Nuklearbombe. Und mit Öffnung der Kiste hat er versehentlich einen vierundzwanzigstündigen Countdown bis zu ihrer Detonation ausgelöst. Als wäre das noch nicht genug, erkennt er in der Leiche am Steuer des Wracks einen Mann, der seit fünfzehn Jahren als vermisst gilt: seinen Vater. Blackshaw reimt sich zusammen, dass sowohl das Gold als auch die Bombe Teil eines geheimen Regierungsgeschäfts waren, ausgehandelt von korrupten Intriganten der US-Regierung, und das sein alter Herr den Deal platzen ließ und sich beides aneignete. Maynard Chalk ist der Agent, der in einem Moment unverzeihlicher Ablenkung zuließ, dass die Transaktion nach hinten losging. Er muss die Ware so schnell wie möglich zurückbekommen, auch wenn er gezwungen ist, auf der Suche nach dem gestohlenen Gut mit einer Gruppe Terroristen gemeinsame Sache zu machen. Chalk und seine Schergen fallen auf Smith Island ein, der abgeschiedenen Heimat von Blackshaw, um Gold und Bombe zurückzuholen - koste es, was es wolle. Keine siebzig Meilen von Washington D.C. entfernt stehen sich die Inselbewohner auf der einen Seite und Chalk und seine blutrünstigen Schläger auf der anderen Seite gegenüber. Wenn Blackshaw scheitert, könnte sein wagemutiges Unterfangen als Auslöser des Dritten Weltkriegs in die Geschichte eingehen ...

mittelmäßiger Thriller mit Ecken und Kanten

— Engel1974
Engel1974

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Deadrise - Gnadenlose Jagd

    Deadrise - Gnadenlose Jagd
    Engel1974

    Engel1974

    17. June 2016 um 18:10

    „DEAD RISE Gnadenlose Jagd“ von Robert Whitewill ist ein Thriller über den ehemaligen Navy Seal Ben Blackshaw. Beim Austerntauchen entdeckt er das versunkene Wrack eines Rennbootes, welches mit mehreren Kisten voller Goldbarren beladen ist.  Eine der Kisten enthält jedoch eine Nuklearbome. Mit Öffnung der Kiste hat er nun versehentlich den Mechanismus betätigt und ein vierundzwangistündiger Countdown bis zur Detonation wird ausgelöst. Als währe dies noch nicht genug findet er beim Wrack noch eine männliche Leiche, die ihm sehr bekannt vorkommt und die seit über fünfzehn Jahren vermisst wird, es ist sein Vater.   Meinung: Der Titel und auch der Klapptext versprechen einen actionreichen und spannungsgeladenen Thriller und auch beim Einstieg ist man sofort Mitten in der Handlung. Leider ist dies auch alles, denn die Handlung hält zwar einige Überraschungen bereit, dennoch plätschert sie zu sehr vor sich hin. Vieles wirkt gestellt und unglaubwürdig, so auch das Ende. Die Charaktere konnten mich so nicht überzeugen, sie waren mir einfach zu fern und gestellt.   Insgesamt kann man sagen ist dies ein mittelmäßiger Thriller, der seine Ecken und Kanten hat, ihm fehlt das gewisse Etwas, das mitreißende und in den Bann ziehend. Ich hatte mir schon des Klapptextes wegen mehr davon versprochen.   In Kürze: Schreibstil: gut, liest sich schnell und flüssig   Charaktere: leider nicht gut ausgebaut und konnten nicht überzeugen   Handlung: Stellenweise sehr unglaubwürdig   Fazit: mittelmäßiger Thriller mit Ecken und Kanten

    Mehr
    • 2
  • Spionage, Gold, Krieg, Bomben, Strahlung, Psychosen....

    Deadrise - Gnadenlose Jagd
    Sandra1978

    Sandra1978

    26. January 2016 um 21:02

    Deadrise ist wirklich ein klassischer Thriller – und obwohl das nicht unbedingt mein bevorzugtes Genre ist, muss ich zugeben, dass ich Deadrise in kürzester Zeit verschlungen habe, was mal wieder beweist, dass es bei einem brilliant geschriebenen Buch fast schon egal ist, worum es letztendlich geht ;-) Hier haben wir eine begleitende Liebesgeschichte ( sehr realistisch, nicht zu schnulzig ) als Nebenschauplatz, eine verschworene Gemeinschaft von Kriegsveteranen, eine Bombe, Gold, Spione, Geheimdienste, politische Ränkespiele, Terrororganisationen – hier wird dem Spannungsfan richtig was geboten. Worum geht es ? Ben Blackshaw, der Sohn von Richard Blackshaw, lebt auf einer kleinen Insel in Maryland – Smith Island. Er und sein Kollege Knocker Ellis gehen auf althergebrachte Art Austern fischen, um sich Ihren Lebensunterhalt zu verdienen – genauso wie alle anderen der alteingesessenen, verschworenen Insulanergemeinschaft. Doch ein Tag verändert alles – beim Tauchen findet er nicht nur eine anonyme Leiche, sondern auch noch 20 Kisten voll mit Gold – und einer tödlichen, strahlenverseuchten Bombe, die er versehentlich aktiviert. Leider ist Ben nicht der Einzige, der das Gold gerne für sich hätte : Maynard Chalk, ein skrupelloser und psychisch kranker Politiker sowie seine Chefin, eine Senatorin, spielen hier auch noch ein krankes Spiel, in dem sie gewinnbringend weltweit Terrororganisationen gegeneinander ausspielen und dabei vor nichts zurückschrecken. Eine gnadenlose Jagd und ein Psychospiel um das Gold und um das Leben von Ben Blackshaw und seinem Vater beginnt. Das Buch Ohne langatmige Prologe stürzt sich der Autor direkt auf die Story und entwickelt die Hauptfiguren Ben Blackshaw, Knocker Ellis, Maynard Chalk sowie ihre Nebenrollen sehr sorgsam und detailgetreu. Trotz aller Gewalt und Skrupellosigkeit, um die es sich im Roman dreht, ist das Buch nicht brutal oder grobschlächtig. Stellenweise habe ich als absoluter Nicht-Boot-Kenner und Nicht-Waffen-Kenner etwas den Faden verloren, wenn in einem Absatz die technischen Details zu Booten, Antrieben oder Waffen erklärt wurden und ich jedes 3. Wort nicht verstanden habe J Diese Abschnitte sind aber sehr kurz und spielen für die Handlungsabfolge keine wirkliche Rolle. Weglassen würde aber auch den Plot weniger glaubwürdig machen, von daher passt es schon ganz richtig rein. Absolut gut geschrieben und am Ende irgendwie richtig abgehoben und ein bisschen gruselig –  ein sehr gutes Buch !      

    Mehr