Robert C. Marley

 4.3 Sterne bei 187 Bewertungen
Robert C. Marley

Lebenslauf von Robert C. Marley

Robert C. Marley, Jahrgang 1971, ist Goldschmiedemeister und fertigt als Mitglied des Magischen Zirkels Zauberapparate an. Er liebt Sherlock Holmes und besitzt ein eigenes Kriminalmuseum. Wenn er nicht gerade schreibt, neue Zaubertricks erfindet oder in geheimer Mission unterwegs ist, unterrichtet er Kinder und Jugendliche in Selbstverteidigung. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Neue Bücher

Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

 (6)
Neu erschienen am 27.08.2018 als Taschenbuch bei Dryas Verlag.

Alle Bücher von Robert C. Marley

Sortieren:
Buchformat:
Inspector Swanson und der Magische Zirkel

Inspector Swanson und der Magische Zirkel

 (25)
Erschienen am 12.05.2016
Wald der Toten

Wald der Toten

 (25)
Erschienen am 17.12.2015
Inspector Swanson und das Schwarze Museum

Inspector Swanson und das Schwarze Museum

 (16)
Erschienen am 26.06.2017
Die Marmortreppe

Die Marmortreppe

 (6)
Erschienen am 05.04.2016
Das Frankenstein-Projekt

Das Frankenstein-Projekt

 (3)
Erschienen am 15.07.2013

Neue Rezensionen zu Robert C. Marley

Neu
AnnieHalls avatar

Rezension zu "Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht" von Robert C. Marley

Unterhaltsamer und spannender viktorianischer Krimi
AnnieHallvor einem Monat

Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht ist ein viktorianischer Krimi von Robert C. Marley und 2018 im Dryas Verlag erschienen.

Auf dem Markt von Covent Garden kommt ein Straßenjunge unter mysteriösen Umständen zu Tode. Was zunächst nach einem Routinefall aussieht, entpuppt sich schließlich als unheimliches Verbrechen,. Eine erste Spur führt Chief Inspector Swanson zu einem Haus, in dem regelmäßig spiritistische Sitzungen stattfinden. Ist einer der Bewohner in das Verbrechen verwickelt oder kann das Medium Kontakt zu dem toten Jungen aufnehmen? Chief Inspector Swanson steht vor einem Rätsel...

Der neueste Fall für Inspector Swanson ist nicht ganz so spannend und unheimlich, wie der Klappentext vermuten lässt, nichtsdestotrotz ist der Kriminalfall mysteriös, gut durchdacht und lädt zum Miträtseln ein.
Ein unterhaltsamer viktorianischer Krimi mit interessanten und sympathischen Figuren, gewohnt detailreich, stimmungsvoll und gefällig geschrieben.

Kommentieren0
9
Teilen
MartinaSuhrs avatar

Rezension zu "Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht" von Robert C. Marley

Ein spannender Krimi, der einen ins Viktorianische London entführt
MartinaSuhrvor 2 Monaten

Bei diesem Buch haben mich mehrere Faktoren neugierig gemacht. Zum einen liebe ich London, zum anderen die Viktorianische Zeit, aber auch die mystische Komponente mit dem zweiten Gesicht fand ich extrem spannend.
Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen – detailreich, direkt und stimmungsvoll. Während dem Lesen kann man sich die Figuren und das Setting hervorragend vorstellen, ohne dass zu viele Ausschmückungen den Lesefluss behindern würden. Mir gefällt vor allem das Düstere und Geheimnisvolle, was immer irgendwie mitschwingt.
Die Figuren sind authentisch beschrieben. Sie passen in die Zeit und besitzen alle irgendwelche Eigenheiten, die ihnen Charme und Charisma verleihen. Selbst Oscar Wilde und Sir Arthur Conan Doyle hatten ihren Platz in der Geschichte, was mir äußerst gut gefällt.
Neben dem Unterhaltungsfaktor, der unbestritten gegeben ist, da ich die ganze Zeit mitgerätselt habe, wie die ganzen Puzzle-Teilchen zusammenpassen, mochte ich die gesellschaftskritischen Zwischentöne sehr gern. Soziale Ungerechtigkeit, fehlende Frauenrechte und Armut – nur um ein paar der Themen zu nennen, die der Story Tiefe verleihen.
Um den Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht erhalten zu können, hat der Autor immer wieder findige Wendungen eingebaut und sehr geschickt Verwirrung gestiftet. Bis zum Ende wusste ich nicht, wie all das zusammengehört und war wirklich zufrieden.
Obwohl dies ein Teil einer ganzen Reihe ist, kann man ihn ohne Vorkenntnisse der anderen Bände lesen.

Kommentieren0
3
Teilen
Ascari0s avatar

Rezension zu "Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht" von Robert C. Marley

Séancen, Spiritismus, Straßenkinder ... und ein Mord
Ascari0vor 2 Monaten

“Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht” ist mittlerweile schon der fünfte Band aus der Reihe um den sympathischen Chief Inspector aus London, den es tatsächlich gegeben hat. In diesem Band widmet sich Robert C. Marley einem Thema, das gegen Ende des 19. Jahrhunderts bzw. zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr beliebt war: dem Spiritismus.

Meine Meinung:

Bereits mit dem Prolog sind wir mitten in der Geschichte drin, denn dieser wird aus der Sicht der jungen Louisa Balshaw erzählt, die offensichtlich Kontakt zu Geistern aufnehmen kann und die seit einiger Zeit sehr erfolgreich als Medium in London arbeitet.

Der Schwerpunkt dieser Geschichte liegt aber auf dem Straßenjungen Billy, der von allen nur Badger genannt wird. Als sein Freund Meg unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt, wird Swanson zusammen mit Sergeant Phelps aktiv, denn er glaubt nicht an eine Krankheit, der der Junge erlegen ist.

Wie bereits in den früheren Geschichten mischen auch hier zwei weitere Bekannte mit, die Frederick Greenland unbedingt mit zu einer Séance nehmen wollen: Oscar Wilde und Sir Arthur Conan Doyle. Durch die Verbindungen der Figuren untereinander nimmt die Geschichte dann Fahrt auf, denn irgendwie stehen offensichtlich der tote Junge und das Balshaw-Haus in einer Verbindung miteinander …

Der Klappentext verspricht hier übrigens nicht zu viel, denn gerade der Auftakt hat wirklich etwas Unheimliches an sich … Und es bleibt in dem Zusammenhang natürlich nicht aus, dass sich auch der eher nüchterne Donald Swanson mit der Frage nach der Existenz von Geistern beschäftigen muss.

Im Vergleich zu den früheren Bänden nimmt unser ermittelnder Chief Inspector hier aber  eigentlich eine Nebenrolle ein, denn die wirkliche Hauptfigur ist meines Erachtens nach Badger. Badger, der zwar noch recht jung ist, durch seinen Freund Meg aber schon einiges gelernt hat. Und obwohl er als Taschendieb arbeiten und Informationen für seinen Quartiergeber Mister Specs besorgen muss, nicht auf den Kopf gefallen ist. Von ihm möchte ich gerne mehr in zukünftigen Bänden lesen!

Der Krimi ist dieses Mal recht solide ausgefallen, wo das Motiv zu suchen ist, lag in meinen Augen eigentlich schon sehr früh auf der Hand, lediglich wer genau der Täter war, war für mich eine gewisse Überraschung. Ein klassischer Fall von Fifty-Fifty, wo ich die falschen 50% erwischt habe.

Was ich allerdings ein klein wenig schade fand, war, dass das Finale – und damit die Auflösung –  verhältnismäßig rasch erzählt wurde. Da wäre schon noch etwas mehr drin gewesen. Ins Detail kann ich jetzt leider nicht gehen (Spoilergefahr), aber einige Fragen blieben für meinen Geschmack unbeantwortet, deren Antwort bzw. Bestätigung mich sehr wohl interessiert hätte …

Mein Fazit:

“Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht” ist ein solider historischer Krimi, der mit der Figur des Straßenjungen Badger auch sozialkritische Töne anschlägt. Der Straßenjunge selbst hat sich einen Platz in meinem Herzen erobert, daher hoffe ich darauf, dass er auch in zukünftigen Bänden vorkommen wird.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Dryas_Verlags avatar
Hallo ihr Lieben,
aktuell haben wir den neuen Band um Inspector Swanson im Programm, der als "Cosy-Crime" wohl so manche Leseratte begeistert. Nun möchten wir euch zu einer Leserunde einladen. Wer hat Interesse? Vielleicht sollte ich euch erst einmal sagen, worum es geht.

Worum es geht

Inspector Swanson ermittelt wieder! Alles dreht sich um eine Sammlung von Mordwerkzeugen und die Leiche eines Freimaurers. 

Der Klappentext

London, 1894. Aus Scotland Yards Schwarzem Museum, einer Sammlung von Mordwerkzeugen, verschwindet ein Ausstellungsstück. Wenig später wird die Leiche eines Freimaurers in einem Schlafwagen auf der Bahnstrecke London - York gefunden. Chief Inspector Donald Swanson - selbst Freimaurer - sieht sich gezwungen, in den Kreisen seiner eigenen Logenbrüder zu ermitteln.

Als jedoch am Tatort eines weiteren Verbrechens Fingerabdrücke gefunden werden, wendet sich das Blatt ... 

Was ihr tun müsst um euch zu bewerben


Beantwortet uns doch einfach die Frage: Was motiviert euch dieses Buch zu lesen? Worauf freut ihr euch besonders? Was erwartet ihr von diesem Buch? Habt ihr die Inspector Swanson-Reihe schon gelesen? Und wie gefällt euch das Cover?


Wir freuen uns auf euch und auf eine aktive Teilnahme an dieser Leserunde, zu der ihr euch mit der Bewerbung um ein kostenloses Exemplar entscheidet. 
wampys avatar
Letzter Beitrag von  wampyvor einem Jahr
Zur Leserunde
Dryas_Verlags avatar

Suche 10 Testleser/innen, die sich auf Verbrecherjagd ins viktorianische London begeben möchten!
Zum Buchinhalt: London 1894. The Great van Dyke, einer der berühmtesten Illusionisten der Welt, ist für seine gefährlichen und atemberaubenden Zauberkunststücke bekannt. Als van Dyke bei der Vorführung der spektakulären „Wasserfolter“ nur knapp dem Tod entrinnt und ein weiterer Zauberkünstler bei einem misslungenen Trick im Adelphi Theater beinahe getötet wird, beginnt das Team um Chief Inspector Donald Swanson zu ermitteln.

Schnell stellt sich heraus, dass jemand die Requisiten manipuliert hat. Und Swanson ist sich sicher: Einer aus van Dykes eigenem Ensemble muss der Täter sein. Wenn er ihn nicht bald findet, geht der nächste Anschlag womöglich tödlich aus … 

Der Autor Robert C. Marley und ich als Verlegerin freuen uns auf die Runde!

Eine Leseprobe zum Buch findet ihr unter: http://www.dryas.de/baker-street/inspector-swanson-und-der-magische-zirkel
Zur Leserunde
Dryas_Verlags avatar
Suche 10 Testleser/innen, die bereit sind, unserem Inspector auf eine nervenaufreibende Verbrecherjagd durch das viktorianische London zu begleiten.

Zum Buchinhalt: London, East End, 1888: Ein unheimlicher Killer verübt im Stadtteil Whitechapel eine bis dahin beispiellose Mordserie, der ausschließlich Prostituierte zum Opfer fallen. Er nennt sich selbst »Jack the Ripper«.
Scotland Yards Chief Inspector Donald Swanson und sein Team werden auf den Fall angesetzt. Doch alle Versuche, Licht ins Dunkel zu bringen, scheitern. Sogar Oscar Wilde und Lewis Carroll geraten in den Dunstkreis der Ermittlungen.
Wer ist der perfide Killer? Und warum ordnet der Commissioner von Scotland Yard die Vernichtung von Beweismaterial an? Ist am Ende etwas dran an den Gerüchten, das britische Königshaus selbst habe seine Finger im Spiel?

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 13.08.

Der Autor Robert C. Marley und ich als Verlegerin freuen uns auf die Leserunde mit euch!

Eine Leseprobe aus dem Buch findet sich unter „Blick ins Buch“ auf der Verlagswebseite: http://www.dryas.de/baker-street/inspector-swanson-und-der-fall-jack-ripper
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Robert C. Marley wurde am 23. März 1971 in Deutschland geboren.

Robert C. Marley im Netz:

Community-Statistik

in 211 Bibliotheken

auf 80 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks