Robert C. Marley

 4,2 Sterne bei 229 Bewertungen
Autorenbild von Robert C. Marley (© privat)

Lebenslauf von Robert C. Marley

Robert C. Marley, Jahrgang 1971, ist Goldschmiedemeister und fertigt als Mitglied des Magischen Zirkels Zauberapparate an. Er liebt Sherlock Holmes und besitzt ein eigenes Kriminalmuseum. Wenn er nicht gerade schreibt, neue Zaubertricks erfindet oder in geheimer Mission unterwegs ist, unterrichtet er Kinder und Jugendliche in Selbstverteidigung. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Neue Bücher

Cover des Buches Inspector Swanson und das Geheimnis der zwei Gräber (ISBN: 9783948483647)

Inspector Swanson und das Geheimnis der zwei Gräber

Erscheint am 15.11.2021 als Taschenbuch bei Dryas Verlag.

Alle Bücher von Robert C. Marley

Cover des Buches Inspector Swanson und der Magische Zirkel (ISBN: 9783940855640)

Inspector Swanson und der Magische Zirkel

 (26)
Erschienen am 12.05.2016
Cover des Buches Inspector Swanson und das Schwarze Museum (ISBN: 9783940855695)

Inspector Swanson und das Schwarze Museum

 (20)
Erschienen am 26.06.2017
Cover des Buches Wald der Toten (ISBN: 9783741300264)

Wald der Toten

 (26)
Erschienen am 17.01.2017

Neue Rezensionen zu Robert C. Marley

Cover des Buches Inspector Swanson und das Schwarze Museum (ISBN: 9783940855695)Kerstin_Lohdes avatar

Rezension zu "Inspector Swanson und das Schwarze Museum" von Robert C. Marley

Und wieder ein gut geschriebener Inspector Swanson Krimi der mich gefesselt hat
Kerstin_Lohdevor einem Monat

Ich habe um dieses Rezensionsexemplar gebeten, obwohl ich die andren Bände der Inspector Swanson Reihe noch nicht gelesen habe. Aber nachdem ich diesen Band fertig gelesen habe, weiß ich nun dass ich die andren Bände auch unbedingt noch lesen muss. Diese Reihe fasziniert mich schon allein, weil der Buchschnitt verschieden farbig eingefärbt ist. Aber ich weiß auch, das mir die Reihe gut liegt, denn es sind jedes Mal viktorianische Kriminalromane und sowas lese ich gerne. Denn sie sind spannend und unterhaltsam geschrieben, so das man wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat sie auch kaum mehr aus der Hand legen kann. Und sie unbedingt weiter lesen muss, denn man will ja schließlich auch wissen wer es gewesen ist und warum.

Wer gerne viktorianische Kriminalromane wie zB Sherlock Holmes liest, sollte sich die Inspector Swanson Reihe mal anschauen und wenigstens den Klappentext lesen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper (ISBN: 9783940855596)Igelmanu66s avatar

Rezension zu "Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper" von Robert C. Marley

Sehr gelungener Krimi rund um die historische Mordserie
Igelmanu66vor 3 Monaten

»Und wo fangen wir an, Sir? Haben wir überhaupt einen Anhaltspunkt? Prostituierte wie Mary Ann Nichols werden in dem Dschungel da draußen jeden Tag ermordet.«
»Ermordet, ja … aber nicht abgeschlachtet und öffentlich zur Schau gestellt. Wenn er sie in den Fluss geworfen hätte, wäre sie vielleicht niemals gefunden worden. Nein, wer immer sie so verstümmelt hat, wollte, dass sie gefunden wird.«

 

London, 1888. Das Team um Chief Inspector Donald Swanson hat schon viel Schlimmes gesehen, aber die Mordserie im Stadtteil Whitechapel schlägt alles. Wer mordet so brutal und blutig und vor allem warum? Es gibt reichlich Gerüchte und die Liste der Verdächtigen wächst stetig, doch im gleichen Maß scheinen die Ermittlungen boykottiert zu werden…

 

Wer war Jack the Ripper? Diese Frage treibt auch heute noch viele Menschen um und wird sich doch vermutlich nie beantworten lassen. Wer sich auf den aktuellen Stand der Ripperforschung bringen will, findet dazu reichlich Fachliteratur. Robert C. Marley geht mit seinem Buch einen anderen Weg. Geschickt baut er die historischen Personen, Ermittler, Opfer und Verdächtige, in eine spannende Krimihandlung ein.

 

Ich habe so einiges von der besagten Fachliteratur gelesen. Normalerweise mag ich es nicht so, wenn bei realen Kriminalfällen hinzugedichtet wird, aber hier passte alles. Die Atmosphäre dicht, der Stil sehr angenehm. Zudem freute ich mich über jeden bekannten Namen und kam ihnen beim Lesen viel näher, als es durch die reinen Sachbücher möglich wäre. Und letztlich ist es vollkommen legitim, sich bei einem Fall wie diesem, bei dem es gefühlt unzählige Verdächtige gibt, für die Auflösung auf einen davon festzulegen. Argumentativ passte die Auflösung auch, wenn sie real wäre, könnte ich sie nachvollziehen.

 

Fazit: Sehr gelungener Krimi rund um die historische Mordserie. Wer weiß, vielleicht war es ja so?

Kommentare: 15
37
Teilen
Cover des Buches Inspector Swanson und die Bibliothek des Todes (ISBN: 9783948483067)sleepwalker1303s avatar

Rezension zu "Inspector Swanson und die Bibliothek des Todes" von Robert C. Marley

Mäßig gelungener Krimi
sleepwalker1303vor 8 Monaten

„Inspector Swanson und die Bibliothek des Todes“ von Robert C. Marley ist ein Buch, das mich sehr zwiegespalten zurücklässt. Einerseits hat der Autor die Atmosphäre der ehrwürdigen Bodleian Library (Bibliothek der Universitäten von Oxford) sehr gut eingefangen, das Viktorianische England des Jahres 1895 ist auch greifbar gut beschrieben, ich bin ein großer Fan von Oscar Wilde (um den sollte es schließlich auch gehen) und dennoch konnte mich das Buch als Krimi nicht begeistern.

Die Krimi-Handlung ist schnell erzählt: der unsympathische Literaturprofessor Alistair Hargraves liegt mit einer Statue erschlagen in der Bibliothek. Sowas kennt inzwischen fast jedes Kind vom Cluedo-Brettspiel. Eine kleine Reihe Verdächtiger, darunter ein Hobby-Ermittler samt Verlobten und Mündel und eine junge Bibliotheksangestellte. Und wirklich spannender wird das Ganze auch nicht mehr.

Parallel zu den vor sich hin plätschernden Ermittlungen flicht der Autor episodenhaft Oscars Wildes Kampf um seiner Ehre ein, die wegen seiner Sodomie (veraltet für Homosexualität) auf dem Spiel steht. Verflochten werden diese „Einsprengel“ über den Schriftsteller dadurch, dass er sowohl mit dem Hobby-Ermittler Frederick Greenland, dessen Verlobter Louisa und auch mit Inspector Swanson befreundet ist. Dadurch tritt der Inspector im Lauf des Buchs schon früher in Erscheinung, obwohl er in die Ermittlungen erst ziemlich spät eingreift. Wer sich schon einmal mit Oscar Wilde befasst hat, weiß das meiste davon ohnehin und für das Buch bringen diese Passagen nicht wirklich einen Mehrwert, sie haben so gut wie nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun. 

Der Stil des Buchs machte mir ziemlich zu schaffen. Die Sprache ist für mich nichts Halbes und nichts Ganzes, sie wirkte für mich eher „auf alt getrimmt“, denn authentisch. Dazu bedient de Autor einige Klischees, so ist die junge Irin Miss Hill selbstverständlich rothaarig, hat blaue Augen und ist mittellos, aber bildhübsch und alle Männer liegen ihr zu Füßen. Und auch bei der Namenswahl für seine Charaktere gibt es Parallelen zu den Werken anderer Schriftsteller: „Badger“ ist der Spitzname von Billy Bob, dem Ziehsohn von Frederick Greenland, Ähnlichkeiten zu „the Artful Dodger“ aus Charles Dickens‘ „Oliver Twist“ sind vermutlich ebenso wenig zufällig wie beim Namen des Antiquars Mr. Hobbs, der an den Gemischtwarenhändler aus „Der kleine Lord“ von Lucy Maud Montgomery erinnert.

Die Charaktere sind zwar gut beschrieben, wenn ich sie auch im Großen und Ganzen nicht sympathisch fand. Das Buch ist der siebte Teil der Reihe um Inspector Swanson, für mich bleibt es sicher der einzige, den ich lesen werde. Vorkenntnisse aus den anderen Teilen sind nicht zwingend für das Verständnis nötig, wenn man allerdings wissen möchte, wie der ehemalige Straßenjunge und Taschendieb Badger und der Lebemann und Privatier Frederick zueinander gefunden haben, muss man wohl die anderen Teile auch lesen. 

Insgesamt passen der Stil des Autors und ich nicht zusammen. Aber ich tue mich mit deutschsprachigen Autoren mit englischem Pseudonym zugegebenermaßen schwer, vor allem, wenn sie Dinge erklären wie „»Hill«, sagte sie und knickste erneut. »Miss Siobhán Hill.« Sie sprach den Vornamen wie Schiewon aus.“ Ja, natürlich, wie denn sonst? „Schiwan“? – dann wäre es die irische Aussprache. Was will der Autor damit bezwecken? Zeigen, wie gut er sich mit gälischen Vornamen auskennt? Man weiß es nicht.

Das Buch ist unterhaltsam, mehr nicht, noch nicht einmal wirklich spannend. Es ist, wie der Autor Oscar Wilde sagen lässt „»Conan Doyle erzählt immer Geschichten, Freddy. Und die meisten davon sind so flach wie eine Flunder.«“ – das trifft für mich auch auf dieses Buch zu. Den Ansatz fand ich gut, die Ausführung mangelhaft. Von mir für den meiner Meinung nach misslungenen Versuch, einen Krimi mit historischen Fakten und Fiktion zu verknüpfen und dabei Moral und Welt- und Frauenbild des viktorianischen Englands darzustellen, 2,5  Sterne, aufgerundet drei. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo ihr Lieben,
aktuell haben wir den neuen Band um Inspector Swanson im Programm, der als "Cosy-Crime" wohl so manche Leseratte begeistert. Nun möchten wir euch zu einer Leserunde einladen. Wer hat Interesse? Vielleicht sollte ich euch erst einmal sagen, worum es geht.

Worum es geht

Inspector Swanson ermittelt wieder! Alles dreht sich um eine Sammlung von Mordwerkzeugen und die Leiche eines Freimaurers. 

Der Klappentext

London, 1894. Aus Scotland Yards Schwarzem Museum, einer Sammlung von Mordwerkzeugen, verschwindet ein Ausstellungsstück. Wenig später wird die Leiche eines Freimaurers in einem Schlafwagen auf der Bahnstrecke London - York gefunden. Chief Inspector Donald Swanson - selbst Freimaurer - sieht sich gezwungen, in den Kreisen seiner eigenen Logenbrüder zu ermitteln.

Als jedoch am Tatort eines weiteren Verbrechens Fingerabdrücke gefunden werden, wendet sich das Blatt ... 

Was ihr tun müsst um euch zu bewerben


Beantwortet uns doch einfach die Frage: Was motiviert euch dieses Buch zu lesen? Worauf freut ihr euch besonders? Was erwartet ihr von diesem Buch? Habt ihr die Inspector Swanson-Reihe schon gelesen? Und wie gefällt euch das Cover?


Wir freuen uns auf euch und auf eine aktive Teilnahme an dieser Leserunde, zu der ihr euch mit der Bewerbung um ein kostenloses Exemplar entscheidet. 
262 BeiträgeVerlosung beendet
wampys avatar
Letzter Beitrag von  wampyvor 4 Jahren

Suche 10 Testleser/innen, die sich auf Verbrecherjagd ins viktorianische London begeben möchten!
Zum Buchinhalt: London 1894. The Great van Dyke, einer der berühmtesten Illusionisten der Welt, ist für seine gefährlichen und atemberaubenden Zauberkunststücke bekannt. Als van Dyke bei der Vorführung der spektakulären „Wasserfolter“ nur knapp dem Tod entrinnt und ein weiterer Zauberkünstler bei einem misslungenen Trick im Adelphi Theater beinahe getötet wird, beginnt das Team um Chief Inspector Donald Swanson zu ermitteln.

Schnell stellt sich heraus, dass jemand die Requisiten manipuliert hat. Und Swanson ist sich sicher: Einer aus van Dykes eigenem Ensemble muss der Täter sein. Wenn er ihn nicht bald findet, geht der nächste Anschlag womöglich tödlich aus … 

Der Autor Robert C. Marley und ich als Verlegerin freuen uns auf die Runde!

Eine Leseprobe zum Buch findet ihr unter: http://www.dryas.de/baker-street/inspector-swanson-und-der-magische-zirkel
274 BeiträgeVerlosung beendet
Suche 10 Testleser/innen, die bereit sind, unserem Inspector auf eine nervenaufreibende Verbrecherjagd durch das viktorianische London zu begleiten.

Zum Buchinhalt: London, East End, 1888: Ein unheimlicher Killer verübt im Stadtteil Whitechapel eine bis dahin beispiellose Mordserie, der ausschließlich Prostituierte zum Opfer fallen. Er nennt sich selbst »Jack the Ripper«.
Scotland Yards Chief Inspector Donald Swanson und sein Team werden auf den Fall angesetzt. Doch alle Versuche, Licht ins Dunkel zu bringen, scheitern. Sogar Oscar Wilde und Lewis Carroll geraten in den Dunstkreis der Ermittlungen.
Wer ist der perfide Killer? Und warum ordnet der Commissioner von Scotland Yard die Vernichtung von Beweismaterial an? Ist am Ende etwas dran an den Gerüchten, das britische Königshaus selbst habe seine Finger im Spiel?

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 13.08.

Der Autor Robert C. Marley und ich als Verlegerin freuen uns auf die Leserunde mit euch!

Eine Leseprobe aus dem Buch findet sich unter „Blick ins Buch“ auf der Verlagswebseite: http://www.dryas.de/baker-street/inspector-swanson-und-der-fall-jack-ripper
412 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Robert C. Marley wurde am 23. März 1971 in Deutschland geboren.

Robert C. Marley im Netz:

Community-Statistik

in 255 Bibliotheken

von 138 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks