Robert Charles Wilson Kontrolle

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kontrolle“ von Robert Charles Wilson

Amerika im Jahr 2014. Die achtzehnjährige Cassie lebt in einer scheinbar perfekten Welt: Seit hundert Jahren herrscht Frieden, es gab keine Wirtschaftskrisen und keine Anschläge am 11. September 2001. Stattdessen regieren Wohlstand und soziale Sicherheit. Doch der Preis für das schöne Leben ist hoch: Was es nämlich ebenfalls nicht gibt, sind Fortschritt und Freiheit, denn die Menschen werden seit Jahrzehnten von einer außerirdischen Spezies kontrolliert. Als Cassie eines Tages hinter das Geheimnis ihrer heilen Welt kommt, gerät sie in Lebensgefahr …

Die Handlung begann echt spannend, aber es flachte dann doch gewaltig ab. - schade

— TanteGhost

Kurzweiliger Roadtrip der etwas anderen Art und mit interessanten Einfällen, der aber insgesamt nicht völlig überzeugen kann.

— FabAusten

Stöbern in Science-Fiction

Komet - Der Einschlag

Ein Buch für Fans von Endzeitgeschichten ohne Happyend.

einz1975

Hologrammatica

Erfrischend neu und actionreich!

thesmallnoble

Die Optimierer

Ich finde die generelle Idee von der Geschichte echt super, jedoch gab es häfig Stellen, die mir überhaupt nicht gefallen haben.

MylittledreamofBooks

Bios

Ein rasanter SciFi Thriller mit Potential nach oben, der aber dennoch unterhält

AnjaSc

SoulSystems - Finde, was du liebst

Ich wurde überrascht. Mehr von der Autorin als von Im.press, denn im.press hat dieses eBook ja nicht verfasst. *GOTT SEI DANK!*

Jack_Inflagranti

Der Metamorph

Absolut empfehlenswerte Fortsetzung!!! Ein geheimes Projekt und einer der Folgen die den Planeten erwarten.

Solara300

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas andere Außerirdische

    Kontrolle

    TanteGhost

    18. March 2018 um 10:59

    Die Handlung begann echt spannend, aber es flachte dann doch gewaltig ab. - SchadeVom Einstieg in das Buch war ich direkt mal total begeistert. Alles beginnt wie eine ganz normale Handlung. Man könnte meinen, man liest eine ganz normale Story aus den USA. Aber dann kommen auch schon die ersten ungewöhnlichen Komponenten dazu. - Ein Leiche, die überfahren wurde und aus der eine grüne Masse verdampft. Dann eine unterschwellige Gefahr und kurze Erklärungen. Und zack – ist man in einer neuen, ganz eigenen Welt gefangen.Das Lesen war eine sehr einfach Sache. Zum einen war die Story nicht so schwer zu begreifen. Bis auf ein paar Begriffe, die jetzt auf die andere Macht hin deuten, war es eine sehr einfache Story. Leichte Kost, die super als Feierabendlektüre geeignet war.Bei Unterbrechungen war es nicht mal nötig, das Ende eines Kapitels abzuwarten. Einfach irgendwo pausiert und dann wieder angefangen. Ratz fatz war ich wieder in der Handlung drin und wusste, wo ich war. Es kam allerdings auch erleichternd hinzu, dass die Handlungsstränge, zwei an der Zahl, recht schnell zueinander gefunden haben.Für meinen Geschmack war alles ein bisschen ganz schlimm flach gehalten. Kaum eine überraschende Wende, keine Überraschungen in der Handlung und keine neuen Charaktere, die dazu gekommen wären. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das auch eine ganze Nummer aufregender gegangen wäre.Alles in Allem ein Buch, dass mich anfangs zwar ein wenig überrascht hat, zum Ende hin aber extrem flach, fast langweilig, geworden ist. Keine Weltliteratur, aber ein Fall von einem gelesen und gut.Für mich war das Buch jetzt ein Fall von einmal gelesen und gut. Deswegen möchte ich auch keine Leseempfehlung aussprechen. Man hätte durchaus etwas aus diesem Thema machen könnte, aber der Autor hat es nicht geschafft. Nein, ich bin nicht zu hundert Prozent überzeugt. - leider(Auszüge des des Textes sind auch auf meiner Website und in meinem Blog zu finden.)

    Mehr
  • Leider ist der Plot zu kontrolliert, statt seine Möglichkeiten auszuschöpfen

    Kontrolle

    FabAusten

    12. February 2017 um 17:45

    USA im Jahr 2014: Die junge Cassie lebt in einer von den großen Weltkriegen verschonten Welt. Bis auf lokale Scharmützel leben die Menschen in Frieden. Die Wirtschaft prosperiert. Der 11. September 2001 war ein Tag ohne besondere Vorkommnisse. Doch das alles ist nur Fassade, wie Cassie seit der Ermordung ihrer Eltern weiß. Diese waren Mitglieder in der Korrespondenzunion, einer geheimen Vereinigung von Wissenschaftlern, die Forschungsergebnisse über die wahren Hintergründe austauschten. Dann wurden viele ihrer Mitglieder durch eine Anschlagsserie im Jahr 2007 getötet und die übrigen wurden in den Untergrund getrieben. Dorthin hat es auch Cassie, ihren Bruder Thomas und ihre Tante Nerissa verschlagen. Doch eines Abends beobachtet das Mädchen wie ein fremder Mann vor ihrer Haustür überfahren wird. Sie sieht, wie er verblutet und dabei eine verräterische grüne Flüssigkeit auf die Straße strömt. Ihr ist klar, dass die außerirdische Macht, welche die Erde kontrolliert, ihre Familie aufgespürt hat. Flucht ist die einzige Rettung. Doch da Nerissa nicht zuhause ist, vielleicht sogar schon ermordet wurde, muss Cassie allein mit ihrem Bruder verschwinden. Die Grundidee des Romans und die damit einhergehenden philosophischen Fragen sind durchaus interessant. Was wäre, wenn die Menschheit zwar in Frieden und Wohlstand lebte, dies aber den Preis hätte, von einer fremden Macht kontrolliert zu werden? Muss die Symbiose zweier Lebewesen bzw. in diesem Fall zweier Lebensformen grundsätzlich von Nachteil für eine von ihnen sein? Ist es gerechtfertigt, gegen die fremde Macht vorzugehen, auch wenn ein Sieg möglicherweise mehr Nach- als Vorteile brächte? Dass es sich bei der außerirdischen Lebensform um eine Schwarmintelligenz handelt, ist genauso plausibel wie die Folgerungen, die der Autor daraus zieht. Doch statt die Idee überzeugend auszuschöpfen, verkompliziert er sie durch unnötige Nebenschauplätze und verschenkt ihr Potenzial in Teilen sogar. Anstatt die epochale Tatsache, dass die Menschheit von einer außerirdischen Macht in Schach gehalten wird, mit großem Brimborium und Zinnober angemessen zu enthüllen, wird all das relativ früh und unspektakulär offengelegt. Auch die Existenz der Korrespondenzunion, ihre Mitglieder und Ziele werden unumwunden enthüllt. Dabei hätten beide Aspekte wirklich für Spannung ohnegleichen und unvorhersehbare Wendungen sorgen können. Robert Charles Wilson hat sich jedoch entschieden, lieber auf einen althergebrachten Roadtrip samt Verfolgungsjagd zurückzugreifen, um Spannung zu generieren. Es entstehen durchaus spannende und überraschende Entwicklungen. Für nicht wenige sorgen selbstverständlich die außerirdischen Gegenspieler. Trotzdem entsteht der Eindruck, dass die Geschichte stark hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt. Die Charaktere sind glaubwürdig, sprechen den Leser aber kaum emotional an. Cassie als toughe, mutige Einzelgängerin spiegelt den Stereotyp der Heldin derzeit angesagter Jugenddystopien wider. Ein bestimmter Handlungsstrang im weiteren Verlauf der Geschichte stützt diesen Eindruck ebenfalls. Vermutlich kann Kontrolle also beruhigt in besagter Genre-Schublade untergebracht werden. Das Genre hat selbstverständlich seine Berechtigung, doch in diesem Fall scheint Cassie eher eine typische Heldin als ein eigenständiger Charakter zu sein. Sprachlich bietet Kontrolle solide Kost, die sowohl den rasanten Ablauf der Verfolgungsjagd gewährleistet als auch komplexe Zusammenhänge verständlich vermittelt. Wilson hat also mit Kontrolle einen Science-Fiction-Roman vorgelegt, der glaubwürdig und unterhaltsam ist. Eine ansprechende Lektüre für Zwischendurch. Doch der Autor bleibt hinter seinen zahlreichen Möglichkeiten zurück, nach den sprichwörtlichen Sterne zu greifen. Letztlich wirkt es, als habe er sich pragmatisch auf den Showdown der Geschichte. Leider gereicht ihr dies zum Nachteil.  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks