Robert Clausen

 3.6 Sterne bei 9 Bewertungen

Alle Bücher von Robert Clausen

Die Weihnachtsüberraschung

Die Weihnachtsüberraschung

 (3)
Erschienen am 01.11.2006
Als die Zeit im Sterben lag

Als die Zeit im Sterben lag

 (2)
Erschienen am 01.10.2004

Neue Rezensionen zu Robert Clausen

Neu
steffis-und-heikes-Lesezaubers avatar

Rezension zu "Die Weihnachtsüberraschung" von Robert Clausen

lässt sich schnell lesen und berührt, aber der letzte Funke fehlt manchmal
steffis-und-heikes-Lesezaubervor 4 Jahren

Kurzbeschreibung:
Toby ist neun Jahre alt und lebt mit seiner Mutter auf Sylt. Er hat ein Problem: Er redet nur mit seiner Mutter und seiner Oma. Deshalb hat er auch wenige Freunde und ist oft allein. Auch Bengt Brodersen, ein älterer Herr, bei dem seine Mutter eine neue Stelle als Haushaltshilfe angetreten hat, ist einsam und eigentlich kein Vaterersatz für Toby. Aber er hat eine bewundernswerte Gabe: Er kann Geschichten erzählen. Und Toby könnte ihm stundenlang zuhören. Für seinen großen Freund überlegt er sich ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk: Er will bei der Schulaufführung ein Gedicht für ihn aufsagen.... Eine rührende und bewegende Weihnachtsgeschichte, die zeigt, dass viele Wünsche auch heute noch vom Weihnachtsmann erfüllt werden.

Meinung:
Zur Vorweihnachtszeit gehört auch mindestens ein Weihnachtsbuch. Dieses Jahr ist mir eher durch Zufall dieses kleine Büchlein in die Hände gefallen und da der Klappentext sehr vielsprechend klang, war mein Weihnachtsbuch gefunden.

In der Geschichte lernt man sowohl Bengt, als auch Toby etwas besser kennen. Beide haben in ihrem Leben schon einige Schicksalsschläge erlebt und sind auf unterschiedliche Weise damit umgegangen. Während Toby nicht mehr mit anderen Menschen als seiner Mutter und seiner Oma spricht, hat sich Bengt mit seiner Familie auseinandergelebt.

Obwohl Bengt nun eigentlich ganz alleine da steht, ist er kein verbitterter Mann. Als er Toby das erste Mal begegnet fühlt er sich von dem faszinierenden Jungen gleich berührt und baut schnell eine besondere Bindung zu ihm auf.

Die Hauptcharaktere sind für eine so kurze Geschichte wirklich solide und vergleichsweise tiefgründig erarbeitet. Zwar gäbe es da bestimmt noch viel mehr zu erzählen und zu entdecken, aber auch so kann man die beiden bildlich vor sich sehen.

Obwohl die Nebencharaktere fast etwas kurz kommen gibt es auch hier einige Highlights. So ist zum Beispiel Bengts Enkelin Paula ein kleiner leuchtender Stern und bringt den Leser mit ihren Kommentaren immer wieder zum Lachen.

Die Handlung selbst ist wie für eine Weihnachtsgeschichte typisch eher rührend, leicht vorhersehbar und gefühlvoll. Die Dialoge sind zumeist wirklich gut gelungen und so ist man oft gerührt oder muss lachen. Aber leider gelingt dies dem Autor nicht bei allen Szenen, denn bei manchen Beschreibungen fehlt das letzte Fünkchen um den Leser die beschriebenen Emotionen auch wirklich fühlen zu lassen. Da hätte ein bisschen mehr manchmal nicht geschadet.

Doch trotzdem lässt sich die Geschichte schnell lesen und den Leser mit einem guten Gefühl zurück. Vor allem das versteckte Rätsel in dem Gedicht bietet nochmal einen schönen Abschluss.

Fazit:
Eine schöne Weihnachtsgeschichte, die sich schnell lesen lässt und zwischenzeitlich auch berührt und den Leser zum Lachen bringt. Da manchmal aber der letzte Funke fehlt, vergebe ich am Ende sehr gute 3,5 Sterne und trotzdem eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
4
Teilen
secretdannys avatar

Rezension zu "Als die Zeit im Sterben lag" von Robert Clausen

Rezension zu "Als die Zeit im Sterben lag" von Robert Clausen
secretdannyvor 11 Jahren

"Was für eine schöne, ungewöhnliche Geschichte! Melancholisch wie die Nordsee an einem windstillen Tag geht sie einem, ehe man sich´s versieht, unter die Haut. Und das Ende ist fulminant. Was will man mehr?" Andreas Eschbach (Das Jesus Video / Eine Billion Dollar)

Phillip Freyberg, Erbe einer großen Hamburger Zigaretten - Dynastie hat schon sehr früh den tödlichen Verlust seiner Eltern in voller Härte zu spüren bekommen. Mit einem goldenen Löffel im Munde geboren und einem Millionenerbe in der Hinterhand übernehmen Treuhänder jegliche Kapitalangelegenheiten des heranwachsenden, verwaisten Freyberg, der nach einem abgebrochenem Jurastudium und dem anschließend quittierten Dienst bei der Polizei noch immer keinen genauen Plan für seine berufliche Zukunft hat.
Mit dem hinterlassenen Erbe mogelt sich Freyberg schließlich als Freiberufler im redaktionellen Bereich bis zu seinem vierzigsten Lebensjahr durch sein eigenes Leben, das auf einmal aus den Fugen zu geraten scheint.
Nach dem unglücklichen Tod seiner Tochter hat ihn nun vor wenigen Wochen auch noch seine Frau Franka verlassen. Dass ein anderer Mann im Spiel ist, liegt für Phillip auf der Hand.

In seinem Ferienhaus in Kampen auf Sylt trifft er auf einmal seinen alten Freund Lenz wieder, der unverhofft vor seiner Terrassentür steht. Doch Phillip merkt schnell, dass mit seinem nervösen Freund etwas nicht zu stimmen scheint. In kurzen Worten berichtet Lenz, dass er sich unsterblich verliebt hätte, als plötzlich ein dubioser Russe in der Tür steht und ihn daran erinnert, dass es Zeit sei zu gehen.
Später, wieder in seiner Hamburger Wohnung angekommen nimmt Lenzens Mutter merkwürdigerweise Kontakt mit Phillip Freyberg auf. Sie mache sich Sorgen um ihren Sohn, sagt sie und bittet ihn um Hilfe. Lenz habe in den vergangenen 12 Wochen mehr als 60.000 Euro ausgegeben und anzügliche Fotos einer bis dahin unbekannten Frau hätte sie auch bei ihm gefunden.

Mütterliche Sorge und Intuition überzeugen Phillip schließlich nach kurzem hin und her, diesen seltsamen Geschehnissen auf den Grund zu gehen. Immerhin muss er sich selbst eingestehen, dass eine gehörige Portion Misstrauen und erhebliche Neugierde auch bei ihm auf fruchtbaren Boden stoßen. Schnell erklärt sich auch ein alter Bekannter bei der Kriminalpolizei dazu bereit, Phillip zu unterstützen.
Schon bald führen die Spuren ins Hamburger Rotlicht-Milieu und Phillip ahnt, dass die Russen-Mafia ihre Hände im Spiel hat. Als Lenz ihm schließlich offenbart, dass seine große Liebe eine Prostituierte sei, die er freikaufen müsse um sie "besitzen zu dürfen" nimmt die Geschichte plötzlich ungeheure Ausmaße an. Im Versuch die gefährliche Farce seines Freundes zu zerschlagen und ihm die Augen zu öffnen wird Phillip Freyberg von Lenzens Mutter als auch von Lenz selbst zwischen zwei Stühle gestellt. Doch als auch noch der ominöse Russe tot aufgefunden wird steht fest, dass Lenz tiefer in der Tinte steckt, als Phillip Freyberg lieb gewesen ist.

Mit einem saloppen Erzählstil und kecken Dialogen gelingt Robert Clausen mit seinem Debüt Als die Zeit im Sterben lag wahrlich ein spannender Roman.

Textauszug: Solche Leute wie Lenz, die durfte es doch überhaupt nicht mehr geben. Die Welt war doch aufgeklärt und vögelte sich wund. Wenn man den Illustrierten und den Filmen glauben durfte, dann war die Welt doch eher oversexed, vielleicht aber auch nur underfucked.

Neben bunten Dialogen, lustigen und todernsten Charakteren, dunklen Familiengeheimnissen und spannenden Zwiespältigkeiten kann sich Clausens Erstling mit gutem Gewissen im oberen Mittelfeld der deutschen Belletristik ansiedeln.
Geschickte Zeitensprünge in der Erzählung runden das Geschehen zusätzlich ab und geben Häppchenweise Einblick in die Vergangenheit des Phillip Freyberg, der es trotz Milliardenreichtum geschafft hat, auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben.
Bei der vielen Spannung, die sich stetig aufbaut bahnt sich selbstverständlich auch eine Liebesgeschichte an, die leider durch ein unerwartetes Ereignis in den Schatten gestellt wird.
Doch eines scheint glasklar, wenn man näher auf die unterschwellige Pointe eingeht: Die Menschen sind nicht immer das, wofür wir sie oft halten. Und manchmal ist selbst der beste Freund der fremdeste Mensch der einem gegenübersteht.

© by Daniel Biester | Literaturreport.com

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

Worüber schreibt Robert Clausen?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks