Robert D. Johnson Washington, 20. Januar 1961

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Washington, 20. Januar 1961“ von Robert D. Johnson

Am 20. Januar 1961 trat John F. Kennedy im Alter von 44 Jahren sein Amt als 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika an, das er im November 1960 mit knapper Mehrheit gegen Richard Nixon errungen hatte. Kennedys Aufruf zur politischen Neubesinnung, aber auch ein neuer Regierungsstil verliehen dem Beginn seiner Amtszeit den Charakter eines Durchbruchs der jungen Generation. - Die innere Geschichte der USA und das Selbstverständnis der amerikanischen Gesellschaft vom Beginn des Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Washington, 20. Januar 1961" von Robert D. Johnson

    Washington, 20. Januar 1961
    Sokrates

    Sokrates

    28. April 2012 um 08:33

    Die Buchreihe widmet sich markanter historischer Daten der neueren Geschichte, so hier dem 20. Januar 1961 in den USA, als John F. Kennedy das Amt des amerikanischen Präsidenten übernahm. Gut und verständlich geschrieben und die amerikanische Gesellschaft der frühen 1960er Jahre mit all ihren Sorgen und Krisen besprechend. Ein Spezialthema, in die Tiefe gehend, also gelungene Sachliteratur für Historiker.

    Mehr